Urlaub in Türkei Alle Informationen die du vor einer Reise nach Türkei brauchst: Wetter, Gesetze, Unterkünfte, Essen, Regionen, Tipps & mehr!

1. Allgemeine Informationen

Länderflagge

Die Türkei ist besonders für deutsche Touristen ein beliebtes Urlaubsland. Viele Regionen haben sich sehr gut auf die ausländischen Gäste eingestellt. Trotzdem gibt es natürlich eine Reihe von Unterschieden und Regeln, die bei einer Reise in die Türkei zu beachten sind. Eine gute Planung und Vorbereitung trägt dazu bei, Probleme vor Ort zu vermeiden.

Zahlungsmittel - Die Türkische Lira


Wechselkurs

Wechselkurs

Bei der Umrechnung von Euro auf Lira kann man sich am Faktor 4 orientieren (1 € = 4 Lira). Maßgeblich sind die tagesaktuellen Wechselkurse.


Banknoten

Banknoten

Die türkische Landeswährung ist die Türkische Lira (TL). Auf Türkisch wird sie "Türk Lirasi" genannt. Diese Währung gilt seit dem Jahr 2009, in dem die "Neue Türkische Lira" abgelöst wurde.

Eine Lira sind 100 Kurus (Aussprache: Kurusch). Banknoten sind als 5-, 10-, 20-, 50-, 100- und 200-Lirascheine erhältlich. Auf allen Scheinen ist auf der Frontseite der Staatsgrüner Atatürk abgebildet. Die Rückseite stellt jeweils eine Persönlichkeit aus der türkischen Kulturgeschichte dar. Die türkischen Banknoten verfügen über ähnliche Sicherheitsmerkmale wie die Euroscheine. Hartgeld gibt es in Münzen zu 1, 5, 10, 25 und 50 türkischen Lira.


Bezahlung

Bezahlung

In vielen Regionen werden außer Türkische Lira auch Euro oder Dollar akzeptiert. Der Wechselkurs ist dabei meist jedoch schlechter als der von Geldinstituten. In kleineren Läden, Restaurants, auf den Basaren oder in Taxis kann es zudem sein, dass nur mit Türkischen Lira und auch nur mit Scheinen bis zu 50 TL bezahlt werden kann. Auch für Trinkgelder sollte man immer ein paar kleine Scheine dabei haben. Hier werden gerne auch 1-Dollar Scheine genommen.


Mit der Kreditkarte / EC-Karte in die Türkei

Mit der Kreditkarte / EC-Karte in die Türkei

Die Möglichkeit der bargeldlosen Zahlung mit EC-Karte (Maestro) und Kreditkarte wird mittlerweile weitflächig angeboten. Eine gewisse Vorsicht sollte man hier jedoch walten lassen, da es immer wieder Berichte über Missbrauch gibt. Abhängig vom Geldinstitut können dabei Gebühren für den Fremdwährungseinsatz anfallen. Bei Kreditkartenzahlung erhebt zumeist auch das Hotel oder Geschäft eine zusätzliche Gebühr. Die Einlösung von Reisechecks ist nicht überall gewährleistet.


Geldautomaten

Geldautomaten

Besonders in den touristisch stark frequentierten Gebieten ist es kein Problem, Geldautomaten zu finden. Die Gebühren für die Abhebung sind von Bank zu Bank unterschiedlich (zwischen 5 -10 € pro Abhebung). Einige deutsche Banken bieten EC- bzw. Kreditkarten an, mit denen kostenlose Auslandsabhebungen möglich sind.

Aufgrund der immer wieder bekannt werdenden Betrugsversuche, sollten Abhebungen nur während der Bankgeschäftszeiten vorgenommen werden. So kann man sich bei einem Vorfall gleich an einen Angestellten wenden. Eine eventuelle Nachfrage, ob die Abhebung in Euro abgerechnet werden soll, ist am besten zu verneinen, da dadurch höhere Gebühren entstehen können.


Lebenshaltungskosten im Urlaub in der Türkei

Die Lebenshaltungskosten in der Türkei sind in den letzten Jahren beständig angestiegen. Gründe dafür sind unter anderem die hohe Inflationsrate um 10 % sowie die Anhebung der Preise für Grundnahrungsmittel und die Einführung höherer Steuern für Tabak und Alkohol.

Der Tagesbedarf für einen Urlaub in der Türkei ist stark abhängig vom persönlichen Konsumverhalten und dem Urlaubsort. Durchschnittlich liegen die Preise für Essen und Trinken in den meisten Urlaubsregionen jedoch noch ca. 20-30 % unter dem, was man in Deutschland dafür ausgeben müsste. Im gehobenen Bereich werden die Unterschiede allerdings immer geringer.

Merhaba türkiye - Hallo Türkei

In den touristischen Gebieten ist es nicht ungewöhnlich, dass man sich auf Deutsch unterhalten kann. Auch Englisch ist weit verbreitet, vor allem unter den jungen Türken. Besonders in den Grenzgebieten wird neben der türkischen Sprache kurdisch, persisch und arabisch gesprochen. Je weiter man sich von den touristischen Hauptzentren entfernt, desto weniger trifft man auf fremdsprachige Personen.

Ein paar Worte Türkisch können nie schaden. Die Freude über ein "merhaba" (Guten Tag) oder ein "teşekkür ederim" (Danke) ist immer groß. Einige Grundsätze helfen, um ein paar einfache Wörter richtig auszusprechen:

  • C,c: stimmhaftes "dsch"
  • Ç,ç: stimmloses "tsch"
  • Ğ,ğ: dehnt den vorausgehenden Vokal
  • Ş,ş: wie "sch"

Offizielle Amtssprache in der Türkei

Die Amtssprache ist türkisch und gehört zu den sogenannten Turksprachen. Ursprünglich war die türkische Sprache stark geprägt von persischen und arabischen Einflüssen, sodass fast 80 % der Wörter ihren Ursprung in diesen beiden Sprachen hatten. Nachdem Kemal Atatürk 1923 die Türkische Republik gegründet hatte, wurde die türkische Sprache bereinigt und ein Großteil der persisch und arabisch orientierten Wörter durch türkische ersetzt. Außerdem wurde das lateinische Alphabet eingeführt.

Heute besteht die türkische Sprache aus zahlreichen Dialekten. Als Standard gilt der in Istanbul gesprochene Dialekt. Teilweise starke Unterschiede bestehen zwischen dem westlichen Dialekt (Danubisch) und den östlichen Dialektformen wie Edirne, Eskisehir, Karamanli und Urfa.


Die 30 wichtigsten Wörter auf Türkisch

Lerne Türkisch wesentlich schneller als mit herkömmlichen Lernmethoden – und das bei nur ca. 17 Minuten Lernzeit am Tag mit sprachenlernen24.

DeutschTürkisch
HalloMerhaba
Guten Tagiyi günler!
Auf WiedersehenGörüşürüz!
JaEvet
NeinHayır
DankeTeşekkür ederim
Bitte!Memnuniyetle!
Prost!Şerefe!
EntschuldigungÖzür dilerim
Hilfe!Yardım edin!
ToiletteTuvalet
Ich heiße ...Benim adım ...
Ich hätte gerne ...Ben ...
Was kostet ...?... ne kadar para tuturyor?
Zahlen bitte!Hesap lütfen!
Ich spreche kein türkisch.Türkçe konuşamıyorum.
EingangGiriş
AusgangÇıkış
DeutschTürkisch
einsBir
zweiİki
dreiüç
vierDört
fünfbeş
sechsAltı
siebenYedi
achtSekiz
neunDokuz
zehnOn
MontagPazartesi
DienstagSalı
Mittwochçarşamba
Donnerstagperşembe
FreitagCuma
SamstagCumartesi
SonntagPazar

Der Islam in der Türkei

Der Islam in der Türkei

Die überwiegende Mehrheit der türkischen Bevölkerung ist muslimisch (ca. 95 %). Dabei bilden die Sunniten den Hauptanteil, ca. 20 % sind Alauiten. Im Osten des Landes lebt eine schiitische Minderheit.

Trotz der muslimischen Mehrheit im Land, zeigt sich die Türkei vor allem in den großen Städten relativ tolerant gegenüber religiösen Minderheiten. So gibt es beispielsweise in Istanbul neben den zahlreichen Moscheen auch christliche und protestantische Kirchen. Während des Ramadans sind jedoch auch in den Städten Nachtclubs und Restaurants teilweise geschlossen.

Seit der Staatsgründung durch Atatürk ist die Türkei ein laizistischer Staat, in dem Kirche und Staat getrennt sind. Die aktuellen Entwicklungen weisen jedoch eine wahrnehmbare Tendenz zu einer kontinuierlichen Aushöhlung dieses Prinzips auf.

Die Türkei zwischen Tradition und Moderne

Die politische Situation in der Türkei ist von einem Spannungsfeld zwischen verschiedenen Strömungen geprägt. Die politische Parteienlandschaft wird seit Jahren von der religiös-konservativen AKP dominiert. Weite Teile der türkischen Mittelschicht in den Städten sind westlich orientiert, während auf dem Land die konservative Politik der AKP großen Zuspruch erfährt. Der seit Jahrzehnten schwelende Kurdenkonflikt ist immer noch ungelöst und die neuesten Entwicklungen im Nahen Osten stellen das Land vor weitere Herausforderungen.

Die Türkei ist unter anderem Mitglied der NATO und der Vereinten Nationen. Die Verhandlungen über eine Vollmitgliedschaft in der Europäischen Union laufen seit 2005. Aufgrund der weit verbreiteten Korruption und wiederkehrender Menschenrechtsverletzungen tut sich die EU jedoch schwer mit einem Beitritt der Türkei als Vollmitglied.


Staatsform und Regierungssystem in der Türkei

Die Türkei ist seit 1923 eine parlamentarische Republik. Das Parlament (Große Türkische Nationalversammlung) besteht aus 550 Abgeordneten und wird jeweils für 5 Jahre gewählt. Das Parlament wiederrum wählt denn Staatspräsidenten und den Ministerpräsidenten.

Der Gründungsvater der Türkischen Republik, Kemal Atatürk, verfolgte eine strikte Trennung von Kirche und Staat sowie eine westliche Orientierung. Bis heute wird er im ganzen Land verehrt, ein Konterfei ist auf allen Banknoten sowie in den meisten öffentlichen Einrichtungen zu sehen. Unter der AKP ist jedoch eine fortschreitende Islamisierung zu beobachten, die sich auch im öffentlichen Leben bemerkbar macht. Die AKP propagiert unter anderem das Tragen von Schleiern sowie das Verbot von Alkohol.

Besondere religiöse Feiertage in der Türkei

Die islamischen Feiertage verschieben sich jedes Jahr, da sie sich nicht nach dem gregorianischen Kalender richten, sondern nach dem Mondkalender, der nur 354 Tage hat. Das religiöse "Zukerfest" (Şeker Bayramı) wird am Ende des Fastenmonats Ramadan gefeiert und dauert drei Tage lang. Genauso wichtig für Muslime ist das fünftägige Opferfest (Kurban Bayramı).


Nationale Feiertage in der Türkei

MonatTagFeiertag
Januar1.Yılbaşı - Silvester
Februar-
März-
April23.Ulusal Egemenlik ve Çocuk Bayramı - Tag der nationalen Souveränität und der Kinder
Mai19.Gençlik ve Spor Bayramı - Atatürk-Gedenktag und Tag der Jugend und des Sports
Juni-
Juli-
August30.Zafer Bayramı - Tag des Sieges
September-
Oktober29.Cumhuriyet Bayramı- Feiertag der Republik
November-
Dezember-

Notfallnummern für einen Urlaub in der Türkei

NotfallbereichNotfallnummer
Erste Hilfe/Notarzt112
Feuerwehr110
Stadtpolizei155
Jandarma-Polizei156
Deutsche Botschaft(0090312) 4555100 - Ankara
Zentrale Notrufnummer des Auswärtigen Amts(0049) (0)30 18-17-2000
Zentraler Sperrnotruf für Kreditkarten (90% aller Finanzinstitute)

(0049) 116 116

(0049) (0)30 405040 50 - bessere Erreichbarkeit aus dem Ausland


Medizinische Notfälle

Sowohl die medizinische Versorgung als auch die Notfallambulanz in der Türkei ist weitgehend abhängig von dem Ort, an dem man sich befindet. In kleineren Städten und auf dem Land ist die medizinische Infrastruktur noch ausbaufähig, obwohl die Regierung seit Jahren in das Gesundheitswesen investiert. In den größeren Städten wie zum Beispiel in Istanbul gibt es neben staatlichen auch private Krankenhäuser, wobei die letzteren oft besser ausgestattet sind. In größeren Ferienanlagen ist häufig ein Hotelarzt vorhanden. Für einen Krankenhaustransport sind Taxis meist schneller als Krankenwagen.

Niedergelassene Ärzte gibt es vor allem in den größeren Städten und in den touristischen Gebieten. Mit kleineren Problemen kann man auch direkt in die Apotheke gehen. Die Kosten einer medizinischen Behandlung müssen immer vor Ort bezahlt werden.


Polizei

Die türkische Polizei ist wie in Frankreich und Italien in zwei Bereiche gegliedert. In den Städten untersteht die Polizei (Polis) der Generaldirektion für Sicherheit (Innenministerium). Als Exekutivorgan nimmt sie polizeiliche Pflichten (Schutz- und Kriminalpolizei) wahr sowie Aufgaben in der Verkehrsüberwachung. Ihre Uniformen sind blau mit einer weißen Kappe.

In den ländlichen Gebieten ist die Polizei nicht vertreten. Hier ist ausschließlich die Jandarma im Einsatz, die auch militärische Aufgaben wahrnimmt. Die Jandarmas tragen eine grüne Uniform mit einer Armbinde, auf der "Jandarma" steht.


Banken

Banken haben in der Regel von Montag bis Freitag von 8.30 –12.00 Uhr und 13.30 – 17.00 Uhr geöffnet. Banken mit dem Hinweisschild Öğlen Açık sind durchgängig auf. An Feiertagen sind sie geschlossen oder haben kürzere Öffnungszeiten. Die Postbanken sind während der Postöffnungszeiten verfügbar: 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 17.00 Uhr (kleinere Postämter), Hauptpostämter (PTT) haben meist länger geöffnet (teilweise bis 24 Uhr).

Die Banken mit dem größten Filialnetz sind: Yapı Kredi Bankası-Koçbank, Akbank und Türikiye İş Bankası (Isbank). Auch die Deutsche Bank, die HSBC Bank und die Citibank unterhalten Filialen in der Türkei.

Viele Banken verfügen über Geldautomaten, die auch außerhalb der Öffnungszeiten zugänglich sind.

Zeitzone

Die Türkei liegt in der ostafrikanischen Zeitzone (EAT).


Zeitverschiebung

Die normale Zeitverschiebung zu Deutschland ist +2 Stunden (Winterzeit). Da die Türkei die Zeitumstellung 2016 abgeschafft hat, beträgt die Zeitverschiebung im Sommer +1 Stunde.


Winter-Sommer-Zeit

Seit 2016 stellt die Türkei ihre Uhren nicht mehr auf Winter- und Sommerzeit um. Die Türkei bleibt seit 2016 ganzjährig in der Sommerzeit.

2. Das Wetter

Wetter

Die Küstengebiete am Mittelmeer, am Marmara-Meer und an der Ägäis sind geprägt durch heiße, trockene Sommer und gemäßigte Winter. In der Region um das Schwarze Meer kann es im Winter ausgiebig regnen. In Anatolien herrscht hingegen ein kontinentales Klima, mit heißen Sommern und sehr kalten, schneereichen Wintern.

Das Wetter in der Türkei

Für die Küstenregionen zeigt die Klimatabelle eine beständig hohe Durchschnittstemperatur in den Monaten Mai bis Oktober, die um die 30 °C liegt. Diese Monate bieten zwischen 10-12 Sonnenstunden am Tag. Erst zwischen November und April gehen die Temperaturen etwas zurück. Niederschläge sind in den Sommermonaten selten, können jedoch sehr heftig ausfallen.

In Anatolien, insbesondere in Ostanatolien, bleibt es häufig bis in den April hinein kühl und auch der Oktober kann bereits frühwinterliche Temperaturen haben. In den Wintermonaten ist Schnee nichts Außergewöhnliches in dieser Region.


Klimatabelle Türkei (Ankara)

 JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
temperaturen4°C
-4°C
6°C
-2°C
12°C
1°C
17°C
5°C
22°C
9°C
26°C
13°C
30°C
15°C
30°C
15°C
26°C
11°C
20°C
7°C
13°C
2°C
6°C
-1°C
Sonnenstunden3h4h5h7h9h11h12h11h10h7h5h3h
Niederschlag8d7d8d8d9d6d3d2d2d5d6d8d

Temperaturen

In weiten Teilen der Türkei können die Tagestemperaturen in den Sommermonaten bis zu 40 °C erreichen, im Landesinneren können sie auch höher steigen. Die Nächte kühlen dann oft nicht unter 30 °C ab. Im Winter liegen die Tagestemperaturen durchschnittlich bei 18-20 °C, nachts fallen sie selten unter 10-8 °C.

Die Wassertemperaturen liegen von Juni bis Oktober zwischen 22 – 27 °C und in den Monaten November bis Mai zwischen 15-19 °C.

Extreme Temperaturunterschiede treten besonders im Osten Anatoliens auf. Die Monate Juni bis August/September können 40 °C übersteigen, während in den Monaten November bis Februar/März Temperaturen bis zu – 10 °C möglich sind.


Regen

In den Sommermonaten sind die meisten Regionen der Türkei sehr trocken. In manchen Gebieten fällt zwischen Juni und August so gut wie kein Niederschlag. Die regenreichsten Monate sind November bis März. Zwar ist es selten, dass es über Tage hinweg regnet, die Niederschlagsmengen können jedoch enorm sein.

Eine Ausnahme bildet Istanbul, das unter dem Klimaeinfluss des Schwarzen Meers liegt. Dies führt nicht nur dazu, dass es dort auch im Sommer öfter einmal regnen kann, sondern macht auch heftige Schneefälle im Winter möglich.


Jahreszeiten

Außer in Anatolien sind die Jahreszeiten in der Türkei nicht so stark ausgeprägt wie in Deutschland. Auch im Winter herrschen meist angenehme Tagestemperaturen um 20 °C. Große Unterschiede gibt es allerdings bezüglich der Niederschläge. Während es im Sommer nur selten regnet, werden die Herbst- und Wintermonate von ausgiebigen Regenfällen und teilweise starken Gewittern begleitet. Richtige Winter mit Minustemperaturen und Schneefällen kommen nur in den Gebirgsregionen Anatoliens vor.

Badeurlaub oder Kulturreise - Türkei ganzjährig reizvoll

Für einen Badeurlaub sind die Monate Juni bis Oktober am besten geeignet, da die Wassertemperaturen dann am angenehmsten sind.

Für eine Kultur- oder Wanderreise sind Sommermonate aufgrund der hohen Tagestemperaturen weniger geeignet. Von November bis Mai sind die Temperaturen niedriger und die Entdeckung von Städten, Kulturdenkmälern und Landschaften somit weniger anstrengend.

3. Reisebestimmungen, Versicherungen & Gesetze

Reisebestimmungen, Versicherungen & Gesetze

Vor einer Reise in die Türkei sollten die entsprechenden Reiseformalitäten gut geplant werden, um eine problemlose Einreise zu gewährleisten. Auch ein ausreichender Versicherungsschutz ist zu empfehlen. Die Kenntnis und Befolgung der wichtigsten Gesetze vermeidet Komplikationen während des Urlaubs.

Visum für die Türkei

Für eine Aufenthaltsdauer bis zu 90 Tagen besteht für Reisende aus Deutschland und der Schweiz keine Visumspflicht. Für die Einreise in die Türkei ist ein gültiger Personalausweis oder Reisepass ausreichend. Allerdings gab es in der Vergangenheit teilweise Probleme bei der Einreise mit Personalausweis.

Kinder unter 10 Jahren dürfen nicht mehr mit dem Reisepass der Eltern einreisen. Auch sie benötigen wie Kinder über 10 Jahre einen Kinderausweis mit Lichtbild. Dies gilt auch für die meisten anderen EU-Länder sowie für eine Reihe von Ländern außerhalb der EU.

Für eine Vielzahl von Ländern gilt jedoch eine Visumspflicht, wenn deren Staatsbürger in die Türkei einreisen wollen. Die Art des erforderlichen Visums und dessen Beantragung hängt von der Nationalität ab. Auskunft erteilen die jeweiligen konsularischen Vertretungen.

Die aktuellesten Informationen, ob ein Visum nötig ist, sind beim Auswärtigen Amt unter Türkei - Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige zu finden.


Visaarten

Für einen Urlaub in der Türkei von bis zu 90 Tagen ist für deutsche Staatsangehörige kein Visum notwendig. Sind andere Bedingungen vorhanden (Nationalität, Aufenthaltsdauer usw.) kann ein Visum von Nöten sein.

Abhängig von der Nationalität kann ein Visum direkt bei der Einreise beantragt werden (On-Arrival-Visum). Personen aus Ländern, für die diese Bestimmung nicht gilt, müssen die Beantragung vor der Einreise bei der türkischen Botschaft oder bei einem türkischen Konsulat in ihrem Land vornehmen. Ein Touristenvisum ist immer nur für eine einmalige Einreise gültig.

2014 wurde das bisherige On-Arrival-Visum durch ein sogenanntes e-Visum ersetzt. Dieses e-Visum kann auf der offiziellen Internetseite der türkischen Regierung beantragt werden.


Bedingungen

Die Bedingungen für die Beantragung des e-Visums werden in den ersten Schritten der Beantragung angezeigt. Erste wichtige Informationen zum E-Visum sind auf der offiziellen Internetseite der türkischen Regierung zu finden.

Für die Beantragung eines Visums bei der türkischen Botschaft oder einem türkischen Konsulat können folgende Unterlagen benötigt werden:

  • Antragsformular
  • Reisepass
  • 2 Passfotos
  • Meldebescheinigung
  • Bestätigung über ausreichend finanzielle Mittel (Kontoauszüge, Gehaltsbescheinigung, Einkommensteuerbescheid etc.)
  • Rückfahrticket
  • Hotelreservierung
  • Betrag in Höhe der Visumsgebühren

Für minderjährige Personen gelten die gleichen Bedingungen wie für Erwachsene.


Erwerbsmöglichkeiten

Das e-Visum kann nur online beantragt werden. Für Flugreisende gibt es zwar an den meisten Flughäfen Terminals, an welchen das e-Visum ausgedruckt werden kann, es ist jedoch ratsam, es bereits vor der Einreise im Internet zu beantragen. Personen, die nicht mit einem e-Visum einreisen können, müssen sich persönlich oder schriftlich an die türkische Vertretung in ihrem Land wenden (Botschaft oder Konsulat).

Ein e-Visum, das vor der Anreise im Internet beantragt wird, wird in der Regel innerhalb von 24 Stunden ausgestellt und per E-Mail zugesandt. An den Terminals in den Flughäfen sollte es sofort ausgedruckt werden können. Teilweise treten hier jedoch Probleme und Verzögerungen auf. Die Beantragung bei einer türkischen Vertretung in den jeweiligen Ländern kann mehrere Wochen in Anspruch nehmen.

Die Kosten für ein e-Visum betragen 20 US-Dollar. Wird das Visum auf der offiziellen Internetseite der türkischen Regierung beantragt, kommen keine weiteren Kosten hinzu. Im Internet gibt es jedoch zahlreiche Anbieter, die die Beantragung eines e-Visums anbieten und dafür zusätzliche Gebühren erheben. Die Kosten für die Beantragung eines Visums bei einer türkischen Vertretung sind abhängig von der Art des Visums und von der Nationalität des Antragstellers.

Abgesichert in die Türkei - Versicherungen im Urlaub

Für Urlaubsreisende werden eine Vielzahl von Versicherungen angeboten, neben speziellen Einzelversicherungen auch ganze Versicherungspakete. Welchen Versicherungsschutz man für einen Urlaub in der Türkei abschließt, ist nicht zuletzt abhängig von den persönlichen Umständen und dem persönlichen Sicherheitsbedürfnis.


Krankenversicherung

Krankenversicherung

Eine Auslandskrankenversicherung ist nicht zwingend erforderlich, kann aber bei Krankheitsfällen sehr hilfreich sein und Geld sparen. Auslandskrankenscheine und Chipkarten der gesetzlichen Krankenkassen werden trotz des Sozialversicherungsabkommens zwischen Deutschland und der Türkei nicht überall akzeptiert. Die Rückerstattung bar bezahlter Behandlungen durch die gesetzliche Krankenkasse kann durchaus wesentlich geringer ausfallen. Auch für Privatpatienten ist eine Auslandskrankenversicherung überlegenswert, da hohe Behandlungskosten die normale Beitragsrückerstattung beeinflussen.

Beim Abschluss einer Auslandskrankenversicherung sollten Art und Umfang der Leistungen genau geprüft werden. Besonders wichtig ist, dass ein Rücktransport im Leistungsumfang enthalten ist, da die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten dafür in der Regel nicht übernehmen.


Versicherungen für Reisen mit dem eigenen Fahrzeug

Versicherungen für Reisen mit dem eigenen Fahrzeug

Für den europäischen Teil der Türkei ist keine zusätzliche Versicherung für Kraftfahrzeuge vorgeschrieben, die über die deutschen Bestimmungen hinausgehen. Lediglich für den asiatischen Teil bestehen besondere Vorgaben. Wer mit dem eigenen Auto oder Motorrad in die Türkei reist, sollte erst einmal seinen vorhandenen Versicherungsschutz genau prüfen.

In vielen Vollkaskoversicherungen ist bereits eine weltweite Schadensabdeckung enthalten. Auch können Auslandsschutzbriefe bereits in der normalen KFZ-Haftpflichtversicherung enthalten sein. Zu beachten ist jedoch, dass die grüne Versicherungskarte nur für den europäischen Teil Gültigkeit besitzt. Für Reisen in den asiatischen Teil der Türkei ist eine gesonderte Haftpflichtversicherung erforderlich. Diese kann an der Grenze abgeschlossen werden, z. B. beim Touringclub. Einige KFZ-Versicherungen bieten die Abdeckung des asiatischen Raums auch bereits als Bestandteil an.

Beim Abschluss eines Schutzbriefes sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass dieser für mehrere Fahrer gilt, wenn das Fahrzeug nicht nur vom Vertragspartner selbst gefahren wird.


Versicherungen für Mietfahrzeuge

Versicherungen für Mietfahrzeuge

Auch in der Türkei werden die meisten Mietfahrzeuge mit verschiedenen Versicherungsoptionen angeboten. Die Palette geht von einer Grundhaftpflichtversicherung bis zur Vollkaskoversicherung. Allerdings liegt die gesetzliche Mindestdeckungssumme in der Türkei wesentlich niedriger als in Deutschland. Bei einem Schadensfall kann diese daher schnell überschritten werden. Die Differenz muss dann vom Verursacher selbst bezahlt werden.

Aufgrund der sehr niedrigen Mindestdeckungssumme ist für Mietfahrzeuge der Abschluss einer Mietwagen-Haftpflichtversicherung empfehlenswert. Diese deckt wesentlich höhere Sach- und Personenschäden ab.


Reiseversicherung

Reiseversicherung

Eine Reisegepäckversicherung ist für viele Urlauber ein unerlässlicher Standard. Bei dieser Art von Versicherung herrschen jedoch extrem strenge Vorgaben, die häufig dazu führen, dass dem Versicherten grobe Fahrlässigkeit bescheinigt wird. In diesem Fall wird von der Versicherung im Schadensfall nichts bezahlt.

Darüber hinaus sind zahlreiche Gegenstände wie elektronische Geräte (z.B. Handy, Laptop), Kameras und Schmuck meist nicht im Versicherungsumfang enthalten oder werden nur zu einem geringen Prozentsatz erstattet.

Der Verlust von Geld ist in der Regel überhaupt nicht versichert.

Auch bei der Reisegepäckversicherung sollte der bestehende Versicherungsschutz geprüft werden. Hat man eine Hausratversicherung abgeschlossen, ist normalerweise der Diebstahl im Hotelzimmer bereits abgedeckt. Der Verlust des Gepäcks im Flugzeug ist bis zu einer bestimmten Summe über die Fluggesellschaft versichert.

Hanse Merkur Versicherungsgruppe

Wichtige Regeln und Verhaltensweisen für den Türkeiurlaub

Genauso wie zuhause müssen auch in der Türkei geltende Gesetze befolgt werden. Darüber hinaus gibt es eine Reihe von "ungeschriebenen Gesetzen", die in der türkischen Kultur begründet sind. Auch diese sollte man als Gast in der Türkei respektieren.


Verkehr

Verkehr

In der Türkei ist der deutsche Führerschein gültig. Für Reisen in ländliche Gebiete abseits der touristischen Zentren kann jedoch ein internationaler Führerschein hilfreich sein.

Bei der Einreise mit einem eigenen KFZ wird das Fahrzeug in den Reisepass eingetragen. Achtung: Bei Ausreise das Fahrzeug wieder austragen lassen! Bei Einreise mit dem Personalausweis stellt der Zoll ein Dokument aus (Triptik), in dem das Datum eingetragen ist, an welchem das Fahrzeug spätestens wieder ausgeführt werden muss. Die Regel sind 30 Tage, auf Antrag kann der Zeitraum bis auf 90 Tage erweitert werden. Bei einer Überschreitung des Datums werden erhebliche Geldstrafen erhoben, die unter Umständen den Wert des Fahrzeugs überschreiten können. Außerdem muss mit einem Strafverfahren gerechnet werden. Im Fall, dass der Eigentümer des Fahrzeugs nicht mitreist, muss der Fahrer eine Vollmacht des Eigentümers vorlegen. Am besten lässt man diese von einer türkischen Vertretung in Deutschland beglaubigen.

Die Strafen für Verkehrsdelikte werden seit Jahren regelmäßig erhöht. Besonders das Fahren unter Drogen und Alkohol kann teuer werden (über 1.000 TL). Das Überfahren einer Ampel wird derzeit mit ca. 200 TL geahndet. Telefonieren am Steuer und die Missachtung der Anschnallpflicht kosten um die 100 TL.


Alkohol und Drogen

Alkohol und Drogen

Im Koran ist der Genuss von Alkohol verboten. In den größeren Städten und in den touristischen Regionen wird das nicht restriktiv gehandhabt. Trotzdem herrschen in der Türkei strenge Alkohol- und Drogengesetze. Bereits 2013 wurde das Anti-Alkohol-Gesetz verschärft. Seitdem dürfen Geschäfte und Kioske nach 22 Uhr keinen Alkohol mehr verkaufen. In Restaurants und Bars gilt diese Beschränkung allerdings nicht.

Besonders für Drogendelikte sind die Strafen in der Türkei sehr hoch. Der Besitz und Konsum von Drogen kann zu einer Gefängnisstrafe zwischen 4 bis 10 Jahren führen. Für das Ein- oder Ausführen von Drogen liegt das Strafmaß nicht selten weit darüber.


Nacktheit

Nacktheit

Nacktbaden (auch oben ohne) ist grundsätzlich verboten. Die Strafen können je nach Region und persönlicher Einstellung der Ordnungshüter von einer Verwarnung bis zu einer Geldbuße gehen.


Kulturschätze

Kulturschätze

Kulturgüter gelten als staatliches Eigentum. Das Erwerben sowie der Besitz und die Ausfuhr von Kulturgütern werden deshalb mit hohen Strafen geahndet. Verstöße können zu Gefängnisstrafen bis zu 10 Jahren führen. Die Auslegung, was unter Kulturgut fällt, kann dabei vom Zoll oder von der Polizei weit gefasst werden. Vorsicht ist bei allen Gegenständen geboten, die als Antiquität interpretiert werden können, vor allem bei Münzen, Fossilien, Keramiken und ähnlichem. Auch Teppiche fallen unter diese Bestimmung. Eine offizielle Ausfuhrgenehmigung muss beim türkischen Kulturministerium oder bei der Direktion eines staatlichen Museums eingeholt werden.


Zoll

Zoll

Ausreise aus Deutschland - Einreise in die Türkei

  • Devisen
    • Können in unbegrenzter Höhe in die Türkei eingeführt werden.
    • Allerdings müssen nach dem deutschen Zollgesetz Barmittel ab 10.000 € bei der Ausreise beim deutschen Zoll angemeldet werden.
  • Kulturgüter
    • Sobald ein Kulturgut ein- oder ausgeführt werden soll, bedarf es einer Genehmigung der entsprechenden Stellen.
  • Schmuck
    • Bis zu einem Wert von 15.000 US Dollar kann persönlicher Schmuck eingeführt werden. Danach muss er deklariert werden.
    • Rohdiamanten müssen ein Kimberley-Zertifikat haben.
  • Waffen
    • Für die Ausfuhr von Feuerwaffen, auch deren Munition und Teile, ist eine Genehmigung erforderlich.
    • Für die Einfuhr ist eine Genehmigung erforderlich. Dies gilt auch für Schneidewerkzeuge wie z.B. Campingmesser.
  • Geschenkartikel / Gegenstände des persönlichen Gebrauchs
    • Pro Person bis zu einem Gesamtwert von 300 € zollfrei.
  • Tabak
    • 400 Stück Zigaretten
    • 150 Stück Zigarren oder Zigarillos
    • 200g Zigaretten- oder Sishatabak
    • 500g Pfeifentabak
  • Getränke
    • 1 Liter mit einem Alkoholgehalt bis 22 % Alkohol
    • 1 Liter mit einem Alkoholgehalt über 22 % Alkohol
    • 1kg Tee
    • 1kg Kaffee
    • 1kg löslicher Kaffee
  • Hygiene
    • 600ml Parfüm, Essenz oder Lotionen
    • 5 Stück Hautpflege- und Toilettenartikel
  • Süßigkeiten
    • 1kg Schokolade
    • 1kg andere Süßigkeiten

Personen unter 18 Jahren sind nicht zur Ein- oder Ausfuhr von Tabakwaren und Alkohol berechtigt.

Die Zollbestimmungen können sich jederzeit ändern.

Informationen zu den aktuellsten Zollvorschriften zur Ausfuhr aus Deutschland können beim deutschen Zoll eingeholt werden.

Das türkischen Generalkonsulat Karlsruhe erteilt Auskunft über die aktuellen Einfuhrbestimmungen in die Türkei.


Ausreise aus der Türkei - Einreise nach Deutschland

  • Devisen
    • Die Ausfuhr von Devisen ist auf 5.000 US Dollar bzw. auf den entsprechenden Gegenwert in TL begrenzt.
    • Nach dem deutschen Zollgesetz sind Barmittel ab 10.000 € bei der Einreise beim deutschen Zoll meldepflichtig.
  • Kulturgüter
    • Sobald ein Kulturgut ein- oder ausgeführt werden soll, bedarf es einer Genehmigung der entsprechenden Stellen.
  • Schmuck
    • Bis zu einem Wert von 15.000 US Dollar kann persönlicher Schmuck ausgeführt werden. Danach muss er deklariert werden. Wird Schmuck in der Türkei gekauft, muss der Kauf bei Ausreise durch eine Quittung nachgewiesen werden.
    • Rohdiamanten müssen ein Kimberley-Zertifikat haben.
  • Tiere
    • Bestimmte Hunderassen und Kreuzungen dürfen nicht eingeführt werden.
  • Waffen
    • Für die Einfuhr ist eine Genehmigung erforderlich.
  • Geschenkartikel / Gegenstände des persönlichen Gebrauchs
    • Pro Person bis zu einem Gesamtwert von 300 € zollfrei.
  • Feuerwerkskörper
    • Die Einfuhr nicht zugelassene Feuerwerkskörper ist strafbar.
  • Tabak
    • 200 Stück Zigaretten oder 50 Zigarren oder 100 Zigarillos oder 250g Tabak
  • Getränke
    • 2 Liter mit einem Alkoholgehalt bis 22 % Alkohol
      oder
      1 Liter mit einem Alkoholgehalt über 22 % Alkohol
    • 4 Liter nichtschäumende Weine
    • 16 Liter Bier

Personen unter 18 Jahren sind nicht zur Ein- oder Ausfuhr von Tabakwaren und Alkohol berechtigt.

Die Zollbestimmungen können sich jederzeit ändern.

Das türkischen Generalkonsulat Karlsruhe erteilt Auskunft über die aktuellen Ausfuhrbestimmungen aus der Türkei.

Allgemeine Informationen zu den aktuellsten Zollvorschriften zur Einfuhr nach Deutschland können beim deutschen Zoll eingeholt werden sowie die Reisefreimengen.


Diebstahl

Diebstahl

Die Türkei ist kein Land, in dem eine erhöhte Diebstahlrate zu verzeichnen ist. Zum einen ist das Delikt nicht mit dem Islam vereinbar und zum anderen stehen darauf hohe Strafen. Das heißt jedoch nicht, dass Diebstähle nicht vorkommen.

Auch für die Türkei gilt, dass Wertsachen in einem Hotelsafe besser aufgehoben sind als im Auto oder in der Handtasche. Besondere Vorsicht ist immer dort geboten, wo viele Menschen sind, zum Beispiel auf Basaren. Hier können Taschendiebe unterwegs sein. Beim Einsatz von EC- und Kreditkarten sollte man die allgemein übliche Vorsicht walten lassen.

Touristen müssen jedoch auch darauf achten, nicht ungewollt selbst des Diebstahls bezichtigt zu werden. Das Einstecken von Steinen, Fossilien und ähnlichen Gegenständen kann schnell als Diebstahl von türkischem Kulturgut interpretiert werden. Die Strafen dafür sind in der Türkei extrem hoch.


Landesspezifische Gesetze und Verhaltensregeln

Landesspezifische Gesetze und Verhaltensregeln

Während des Fastenmonats Ramadan ist für gläubige Muslime Essen, Trinken und Rauchen während des Tages verboten. Besonders in den ländlichen Gebieten sollten Touristen darauf Rücksicht nehmen und auf offener Straße möglichst nichts konsumieren.

Vorsicht ist beim Besuch von Moscheen geboten. Die Betenden dürfen bei ihren religiösen Handlungen nicht gestört werden, da die Gebete sonst ungültig werden.

Kritische Äußerungen gegen den Staat sollten in der Öffentlichkeit genauso vermieden werden wie Sympathiebekundungen mit Organisationen, die als terroristisch oder regimekritisch eingestuft werden.

Männer sollten sich gegenüber türkischen Frauen zurückhaltend verhalten, insbesondere in den ländlichen Regionen, wo der Islam teilweise sehr konservativ ausgelegt wird. Aber auch in den Städten ist es z.B. immer noch üblich, dass sich in öffentlichen Verkehrsmitteln ein Mann erst dann neben eine unbegleitete Frau setzen darf, wenn diese ihr Einverständnis gegeben hat.

Reisebestimmungen für Hunde und andere Tiere für die Türkei

Für die Türkei gelten keine erschwerten Anforderungen für die Einreise mit Tieren, da das Land nicht im Anhang der EU-Verordnung 998/2003 aufgeführt ist. Allerdings kann die Wiedereinreise nach Deutschland erschwerten Bedingungen unterliegen.

Wichtig ist ebenfalls sich vorher über die Wiedereinreisebestimmungen nach Deutschland zu informieren.

Einen guten Überblick über die Bestimmungen und Tipps für das Reisen mit Tieren gibt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft


Einreisebestimmungen

Es können maximal 5 Tiere mitgenommen werden. Neben EU-Heimtierpass (Pet-Pass), Chip/Tätowierung sowie einer gültigen Tollwutimpfung ist ein amtliches Gesundheitszeugnis erforderlich, das nicht älter als 10 Tage ist.

Für die Wiedereinreise nach Deutschland muss bereits vor Reise in die Türkei eine Tollwut-Antikörperbestimmung durchgeführt werden. Nur wenn diese ein positives Ergebnis aufweist und im Heimtierausweis dokumentiert ist, kann eine problemlose Rückführung erfolgen. Im anderen Fall muss die Antikörperbestimmung nachgeholt und eine dreimonatige Frist eingehalten werden, bevor eine Wiedereinreise nach Deutschland möglich ist.


Impfungen

Bei Einreise muss eine gültige Tollwutimpfung vorliegen.

4. Unterkünfte

Unterkünfte

In den touristischen Zentren der Türkei kann man so gut wie alle Unterkunftsarten finden, vom günstigen Hostels über Pensionen bis hin zu Luxushotels. Auch Ferienwohnungen und –häuser sowie Campingplätze werden angeboten.

Die Preise für Übernachtungen sind stark abhängig von der Reisezeit und der Region. Auch auf welchem Wege die Buchung erfolgt, kann sich erheblich auf den Preis niederschlagen. Viele Unterkünfte werden über Pauschalreiseanbieter oder Hotelportale angeboten. Bei Direktbuchungen gibt es oft einen Verhandlungsspielraum.

Seit 20013 hat das türkische Tourismusministerium ein Programm zur Förderung des Ökotourismus aufgelegt. Damit sollen unter anderem auch Regionen gefördert werden, die bisher touristisch noch nicht oder nur wenig erschlossen sind. Mit dem "grünen Stern" werden seit einiger Zeit Urlaubsdomizile ausgezeichnet, die auf einen nachhaltigen Tourismus setzen. Der Ökotourismus in der Türkei steckt zwar noch in den Kinderschuhen, aber man kann bereits immer mehr Unterkünfte finden, die beispielsweise in traditioneller Bauweise errichtet wurden oder ausschließlich mit Solaranlagen ausgestattet sind.

Hotels für jeden Geldbeutel - Urlaub in der Türkei für jeden möglich

Besonders an der West- und an der Südküste findet man zahlreiche Hotelanlagen im Mittelklasse- und im Luxusbereich. Meistens liegen diese etwas außerhalb der Städte und Ortschaften und haben sich auf den in der Türkei weit verbreitenden Pauschaltourismus eingestellt. In der Regel wird Halb- und Vollpension oder All Inklusive angeboten. Die Preise liegen in der Hauptsaison zwischen 50 und 80 € für ein Doppelzimmer in einem Zwei- oder Drei-Sternehotel, All Inklusive liegt etwas höher.

In den letzten Jahren sind immer mehr Hotelanlagen im Luxusbereich entstanden. Viele davon bieten ausgedehnte Wellness- und Spa-Bereiche an. Für eine Übernachtung im Doppelzimmer in einem Vier- oder Fünf-Sternehotel werden in den Sommermonaten zwischen 100 und 150 € verlangt. Für besonders luxuriöse Hotels können die Preise auch darüber liegen.

Einen guten Überblick über die Hotels in der Türkei bieten folgende Anbieter:

Die Pensionen in der Türkei sind zum großen Teil sehr einfach und bieten in der Regel Frühstück an. Oft verfügen diese meist familiengeführten Unterkünfte auch über ein kleines Restaurant. Die Preise liegen in der Hauptsaison zwischen 30 bis 60 € für ein Doppelzimmer. In der Nebensaison kann man aber auch schon Zimmer ab 20 € finden.

In den größeren Städten wie Istanbul, Izmir und Ankara findet man ebenfalls eine breite Palette von Mittelklassehotels und Pensionen. Besonders in Istanbul gibt es daneben auch zahlreiche Hotels in der Luxusklasse. Die Preise entsprechen in etwa denen, die in den beliebten Urlaubsregionen an der Küste verlangt werden.

Hostels und Jugendherbergen im Touristengebiet

Hostels und Jugendherbergen gibt es vorwiegend in Istanbul und in einigen größeren Küstenstädten. Meistens verfügen sie neben Mehrbettzimmern, in denen man oft schon ab 10 €/Nacht übernachten kann, auch über Einzel- und Doppelzimmer (zwischen 30-50 € im Doppelzimmer). In der Regel wird Frühstück angeboten, einige verfügen auch über ein Restaurant oder bieten die Möglichkeit, eine Küche zu nutzen, um sich selbst zu verpflegen.

Für die Suche nach dem perfekten Hostel in der Türkei helfen folgende Portale:

Häuser und Ferienwohnungen in der Türkei

In der Türkei existiert ein großes Angebot an Ferienwohnungen und –häusern in unterschiedlichen Kategorien. Viele türkische Familien vermieten ihre Feriendomizile in der Zeit, in der sie diese nicht selbst nutzen. Eine Buchung ist über verschiedene Anbieter im Internet möglich, teilweise auch direkt beim Vermieter. Der Vorteil von kommerziellen Anbietern liegt unter anderem darin, dass sie in der Regel gesicherte Zahlungsverfahren anbieten.

Bei den folgenden Anbietern kann ein Haus oder eine Ferienwohnung in der Türkei gemietet werden:

Der Standard der Ferienunterkünfte kann von sehr einfach bis luxuriös sein. Das Preisniveau in den touristisch stark frequentierten Gebieten liegt nicht wesentlich unter dem in Deutschland.

Camping in der Türkei - nah an der Natur

Die meisten Campingplätze findet man entlang der Mittelmeerküste und an der Ägäis. Auch im Umfeld größerer Städte und entlang beliebter Wanderrouten gibt es offizielle Campingplätze. Die größeren Plätze sind in verschiedenen Verzeichnissen aufgeführt, die man im Internet finden kann. Auch die türkischen Touristeninformationen geben Auskunft über Standorte und Ausstattung. Daneben bieten oft auch Hotelanlagen und Pensionen Stellplätze für Wohnmobile oder Zeltmöglichkeiten an.

Das Angebot reicht von einfachen bis sehr gut ausgestatteten Campingplätzen mit Pool, Restaurant und Einkaufsmöglichkeiten. Einen verlässlichen Standard haben die staatlich betriebenen Camping-Plätze (Orman Kampı). Besonders an den Küsten ist die Nachfrage in der Hauptreisezeit groß, sodass eine frühzeitige Buchung empfehlenswert ist.

Die folgenden Seiten geben einen guten Überblick und helfen bei der Suche nach einem passenden Stellplatz in der Türkei:


Zelt

An der West- oder Südküste braucht man während der Badesaison keine besondere Zeltausstattung, da das Wetter beständig warm ist und Regenfälle selten sind. Im Gebirge und an der Schwarzmeerküste sollte das Zelt schon strengeren Wetterbedingungen standhalten. In diesen Regionen kann es öfter windig werden und regnen. Die Gebühren für einen Campingplatz variieren abhängig von der Reisezeit, der Lage des Platzes und dessen Ausstattung.


Wohnmobil

mit dem Wohnmobil unterwegs ist, sollte bei der Wahl des Campingplatzes darauf achten, dass auf dem Gelände ausreichend Manövriermöglichkeiten bestehen. Einige Campingplätze befinden sich beispielsweise idyllisch in Pinienhainen gelegen. Dort kann es jedoch unter Umständen schwierig werden, das Wohnmobil zu platzieren. Ein Platz für ein Wohnmobil für 2 Personen mit Strom kostet je nach Lage, Ausstattung des Campingplatzes und abhängig von der Saison zwischen 10 und 20 € pro Tag.


Wildes Camping

Wildes Campen ist in der Türkei nicht grundsätzlich verboten. Ausgenommen sind Naturparks und als militärisch ausgewiesene Gebiete. In abgelegenen Gegenden besteht jedoch die Gefahr von wilden Tieren, aber auch in der Nähe von Orten können streunende Hunde ein Risiko darstellen.

Auch wenn kein grundsätzliches Verbot gilt, kann es vorkommen, dass man von der Polizei oder der Jandarma zum Verlassen des Platzes aufgefordert wird. Die Begründung ist meist, dass Diebstähle und gewalttätige Übergriffe nicht ausgeschlossen werden können. Wenn man die Nacht sicher und ruhig verbringen will, sollte man sich auf die regulären Campingplätze beschränken. Eine gute Möglichkeit, um einen sicheren Platz zu finden ist auch, einfach Einheimische zu fragen, ob man sein Zelt oder sein Wohnmobil eventuell auf einem privaten Grundstück aufstellen kann.

Couchsurfing in der jungen türkischen Generation

Couchsurfing und private Zimmer findet man vorwiegend in den großen Städten wie Istanbul, Izmir und teilweise auch in Ankara. Diese Art von Unterkünften wird meist von Studenten zur Verfügung gestellt und ist in der Türkei nicht so weit verbreitet.

Auf folgenden Portalen können passende Sofas in der Türkei gefunden werden.

5. Gesundheit

Gesundheit

Die medizinische Infrastruktur in der Türkei ist in den einzelnen Regionen sehr unterschiedlich. Während sie in den größeren Städten und in den touristischen Gebieten zum größten Teil sehr gut ist, muss man auf dem Land oft weite Strecken bis zu einem Krankenhaus zurücklegen.

Medizinische Versorgung in den Großstädten der Türkei gut

In der Landeshauptstadt Ankara gibt es wie in allen Städten sowohl staatliche als auch private Krankenhäuser. Die privaten Krankenhäuser sind oft besser ausgestattet als die staatlichen. Für beide Arten von Krankenhäusern gilt jedoch, dass die Behandlung immer direkt bezahlt werden muss. Die Erstattung der Kosten erfolgt dann über die entsprechende Krankenversicherung. Das trifft auch für niedergelassene Ärzte zu.

Impfungen für den Urlaub in der Türkei - Infektionen mit Impfschutz

Die Türkei schreibt keine Impfungen für die Einreise vor.

Um sich jedoch möglichst gut vor Krankheiten zu schützen, sind folgende Impfungen empfohlen:

Die Standardimpfungen

  • Tetanus
  • Diphtherie
  • Polio (Kinderlähmung)
  • Pertussis (Keuchhusten)
  • Mumps
  • Masern
  • Röteln

sind zu überprüfen und gegebenenfalls zu vervollständigen.

Landesspezifische Impfungen bei einer Reise in die Türkei

KrankheitBemerkung
Hepatitis A
  • bei mangelhaften hygienischen Verhältnissen
Hepatitis B
  • bei engen sozialen Kontakten
  • bei Langzeitaufenthalten
Typhus
  • bei mangelhaften hygienischen Verhältnissen
Tollwut
  • bei Trekkingreisen
  • bei Langzeitaufenthalten in ländlichen Gebieten
  • bei Kontakt mit Tieren

Infektrisiko im Urlaub in der Türkei - Infektionen ohne Impfschutz

Infektionskrankheiten sind weit verbreitet und eine Ansteckung ist schnell erfolgt. Die nachfolgende Liste stellt mögliche Risiken dar:

KrankheitBemerkung
Malaria
  • Übertragung durch Mücken
  • Risiko in ländlichen Regionen im Osten, kein Risiko in Touristengebieten
Darminfektionen
  • bei mangelhaften hygienischen Verhältnissen
Bilharziose
  • im Südosten der Türkei
  • bei Kontakt mit kontaminierten Wasser
Leishmaniasen
  • Übertragung durch Sandmückenstiche

Allgemeine Empfehlungen zum Schutze der Gesundheit

Wenige einfache Verhaltensregeln bewirken eine starke Reduzierung der Ansteckungsmöglichkeiten:

  1. Moskitoschutz durch
    • Cremes mit DEET (außer Schwangere und Kinder unter zwei Jahren)
    • Tragen von langer Kleidung bei Dämmerung
    • Imprägnierung von Kleidung mit DEET
    • Imprägnierung von Zelt und Schlafsack mit DEET
    • Moskitoschutzkerzen
    • Moskitonetze
  2. Verzehr von Speisen nach dem Motto "Cook it, boil it, peel it or forget it" - "Koch es, brat es, schäl es oder vergiss es"
  3. Verzehr von Getränken ohne Eis und nicht zu kalt
  4. Verzehr von Wasser nur aus der Flasche, nicht aus dem Hahn
  5. Sonnenschutz durch
    • Cremes mit Sonnenschutzfaktor größer als 20
    • Tragen von langer Kleidung und Kopfbedeckung
    • Nutzung des natürlichen Schattens
  6. kein Baden in natürlichen Gewässern
  7. kein direkter Kontakt mit Tieren
  8. regelmäßiges Händewaschen
  9. Verhütung beim Geschlechtsverkehr

Dies sind die grundlegenden Empfehlungen zum Schutze der Gesundheit. Werden diese beachtet, ist eine Ansteckungsgefahr mit vielen Krankheiten stark reduziert. Ein ausführliches Gespräch mit einem Arzt zum geplanten Urlaub sollte in jedem Falle stattfinden, um individuelle Risiken zu minimieren.

Die aktuellesten Empfehlungen zum Reiseschutz können beim Tropeninstitut unter Türkei nachgelesen werden.

Ebenfalls bietet das Auswärtige Amt unter Türkei - Medizinische Hinweise die neusten Informationen zum Gesundheitsschutz für den Urlaub an.

Reiseapotheke für den Urlaub in der Türkei

Die Standardreiseapotheke deckt die häufigsten gesundheitlichen Probleme von gesunden Erwachsenen ab. Sie sollte folgende Dinge beinhalten:

Mittel gegen

  • Reisekrankheit
  • Insektenstiche
  • Sonnenbrand
  • Wunddesinfektion
  • Schmerzen und Fieber
  • Prellungen und Zerrungen
  • Augenentzündung
  • Ohrenschmerzen
  • Schnupfen
  • Husten
  • Halsschmerzen
  • Magenbeschwerden
  • Durchfallerkrankungen
  • Verbandmittel

Je nach genauem Reiseziel, Reisedauer und eigener gesundheitlichen Situation muss die Reiseapotheke angepasst werden.

Die Reiseapotheke von DocMorris - für jedes Reiseziel optimal gerüstet!

www.docmorris.de

Falls keine Tollwutimpfung vorliegt, sollten entkrampfende Medikamente mitgenommen werden. Bei einem Biss durch streunende oder wilde Tiere ist jedoch in jedem Fall das umgehende Aufsuchen eines Krankenhauses oder Arztes unumgänglich.

6. Kultur

Kultur

Die besondere Lage der Türkei drückt sich auch ganz wesentlich in den unterschiedlichen Verhaltensweisen der Bevölkerung aus. Während im europäischen Teil um Istanbul eine eher westliche Orientierung vorherrscht, ist der asiatische Teil der Türkei stark durch muslimische Verhaltensweisen geprägt. Dieses Aufeinandertreffen von Orient und Okzident stellt eine gewisse Herausforderung für Touristen da. Einige Grundregeln sollten deshalb unbedingt befolgt werden.

Kleidung in der Türkei geprägt durch den Islam - Angemessen in der Öffentlichkeit

Die Türkei ist ein überwiegend muslimisches Land. Eine angemessene Kleidung ist daher schon aus Höflichkeit geboten. Sowohl für Männer als auch für Frauen gilt, dass in der Öffentlichkeit keine zu freizügige Kleidung getragen werden sollte. Bei Frauen sollten zumindest die Schultern und die Knie bedeckt sein und auch bauchfreie Kleidung vermieden werden. In den weniger touristischen Regionen wird für Frauen zusätzlich eine Kopfbedeckung empfohlen.


Besondere Vorsicht bei Frauen

Die muslimischen Regeln für die Bekleidung von Frauen sind streng. Das Zeigen von zu viel Haut wird leicht als Einladung für Annäherungsversuche verstanden. Um Missverständnisse und Probleme zu vermeiden, sollten Frauen in der Türkei besonders auf ihre Kleidung achten.


Bedeckt als Zeichen des Respektes

Das Achten auf eine angemessene Kleidung ist besonders bei der Besichtigung von Moscheen erforderlich. Hier sollten Arme und Beine bedeckt sein. In vielen Moscheen ist das Tragen einer Kopfbedeckung für Frauen vorgeschrieben. In ländlicheren Gegenden kann es durchaus vorkommen, dass der Zutritt zu einer Moschee aufgrund unangemessener Kleidung (z.B. kurze Hosen) verwehrt wird. Beim Betreten einer Moschee müssen immer die Schuhe ausgezogen werden. Dies gilt in der Regel auch beim Betreten eines türkischen Hauses oder einer Wohnung, in die man als Gast eingeladen ist.

Zurückhaltendes Verhalten in der Türkei sehr geschätzt

In der muslimischen Welt herrscht generell ein zurückhaltendes Verhalten zwischen den Geschlechtern in der Öffentlichkeit. Schon ein direkter Blickkontakt zwischen Männern und Frauen, die sich nicht kennen, wird als unangemessen angesehen. Zwar gibt es große Unterschiede zwischen den westlich orientierten und den stark muslimisch geprägten Türken, eine gewisse Zurückhaltung ist jedoch in allen Regionen geboten.


Die unreine linke Hand

Eine Besonderheit in der gesamten muslimischen Welt ist, dass die linke Hand als unrein gilt. Dies resultiert aus der Beschaffenheit der Toiletten, in denen die Reinigung mit Wasser und der linken Hand erfolgt. Deshalb benutzt man für die Begrüßung nur die rechte Hand. Auch bei der traditionellen Art des Essens, bei der ohne Besteck gegessen wird, darf nur die rechte Hand benutzt werden.


Handzeichen - Andere Länder, andere Bedeutungen

HandzeichenBemerkung
OKIn vielen westlichen Ländern ist das Formen eines Kreises mit Zeigefinger und Daumen ein Symbol für "in Ordnung" oder "optimal". In der Türkei gilt diese Geste als obszön und sollte tunlichst vermieden werden.
Daumen runterAuch "Daumen runter" hat eine andere Bedeutung als in Deutschland. In der Türkei wird es als Einladung zu homosexuellen Handlungen interpretiert.

Umgang mit Emotionen in der Türkei

In der Türkei sind extreme Gefühlsausbrüche nicht gerne gesehen. Dazu gehören bespielweise lautes Lachen und Intimitäten in der Öffentlichkeit. Besonders von Frauen wird erwartet, dass sie sich unauffällig verhalten. Mehr auch unter dem Punkt Verhaltensweisen.

Wichtige Verhaltensweisen in der Türkei

In jedem fremden Land gibt es Fettnäpfchen, in die man treten kann. Auch wenn kein ausdrückliches Verbot herrscht, kann ein Fehlverhalten zu unangenehmen Situationen führen. Vor einer Reise in die Türkei ist es deshalb sinnvoll, sich mit den Verhaltensregeln des Landes zu befassen. Insbesondere gilt dies natürlich hinsichtlich der Gesetze, die vorgeschrieben sind.


Anrede, Begrüßung und Verabschiedung

Anrede, Begrüßung und Verabschiedung

In der Türkei wird üblicherweise mit Handschlag begrüßt. Freunde und Bekannte geben sich auch gerne je einen Kuss auf die Wangen. Vorsicht ist auch hier wieder bei Frauen geboten. Je nachdem, wie streng der muslimische Glaube gelebt wird, kann es sein, dass Frauen nicht von fremden Männern berührt werden dürfen. Eine streng gläubige Muslimin würde die zum Gruß angebotene Hand nicht erwidern. Hier ist ein wenig Fingerspitzengefühl gefragt. Im Zweifelsfall ist Zurückhaltung geboten, da unter Umständen von den männlichen Familienangehörigen der Frau durchaus heftige Reaktionen möglich sind.

Gängige Begrüßungsformeln sind "Merhaba” (Hallo), "Günaydın” (Guten Morgen), "Iyi Günler” (Guten Tag, auch zum Abschied möglich), "Iyi Geceler” (Guten Abend, auch zum Abschied möglich). Das vor allem unter gläubigen Muslimen gängige "Selam Aleyküm” wird mit "Aleykum Selam” erwidert.


Nacktheit

Nacktheit

Nacktbaden oder "oben ohne" ist in der Türkei grundsätzlich verboten. Es wird zwar meist nur eine Verwarnung ausgesprochen, aber ein leichtzügige Bekleidung oder gar Nacktheit wird von den meisten Türken als Affront empfunden oder als Einladung zu Annäherungsversuchen interpretiert. In einigen Touristenzentren wird allerdings "oben ohne" weitgehend toleriert.


Rauchen

Rauchen

In der Türkei herrscht bisher ein ähnliches Rauchverbot wie in Deutschland. Das Rauchen ist in öffentlichen Gebäuden und in geschlossenen Räumen von Restaurants, Cafés, Bars sowie auf überdachten Terrassen verboten. Die meisten Hotels sind Nichtraucherhotels, manche bieten einen Raucherraum an. Die Regierung der AKP verfolgt eine weitere Verschärfung des Rauchverbots und will das Rauchen auch auf öffentlichen Plätzen verbieten.

Eine Missachtung des Rauchverbots kann bis zu 30 € Bußgeld einbringen, Tendenz steigend. Gastwirte, die gegen das Rauchverbot verstoßen, müssen mit einer Strafe bis zu 30.000 € rechnen.

Während des Fastenmonats Ramazan ist Muslimen das Rauchen tagsüber generell verboten.


Alkohol und Drogen

Alkohol und Drogen

In den letzten Jahren wurden die Gesetze für Alkohol- und Drogenkonsum erheblich verschärft. Seit 2013 ist es verboten, auf öffentlichen Plätzen Alkohol zu konsumieren. Das gilt auch für Strände. Im Umkreis von 100 m Entfernung zu Moscheen und Bildungseinrichtungen ist der Verkauf von Alkohol verboten. Zwischen 22 und 6 Uhr darf in Läden und Kiosken kein Alkohol verkauft werden. Minderjährigen unter 18 Jahren ist der Konsum von Alkohol komplett verboten.

Die Strafen bei Zuwiderhandlung liegen ungefähr so hoch wie die Strafen bei Verletzungen des Rauchverbots (ca. 30 € für den Konsum von Alkohol auf öffentlichen Plätzen). Weitaus höher liegen die Strafen für den Besitz und den Konsum von Drogen. Das Strafmaß kann sich hier zwischen 4 bis 10 Jahren Gefängnis bewegen. Der Handel von Drogen wird noch höher bestraft.


Intimitäten

Intimitäten

In einem muslimischen Land sollte es selbstverständlich sein, dass man sich mit Intimitäten in der Öffentlichkeit zurückhält. In touristischen Gebieten wird wohl kaum jemand etwas dagegen haben, wenn man Händchenhaltend durch die Straßen läuft. Abseits der touristischen Zentren ist das aber schon zu viel. Daher ist auch hier ein zurückhaltendes Verhalten, ob verheiratetoder nicht, anzuraten.


Geschenke

Geschenke

Gastfreundschaft wird in der Türkei groß geschrieben. Es kann durchaus passieren, dass man zu einem Tee oder sogar zu einem Essen bei einer Familie eingeladen wird. Auch Händler auf den Basaren geben manchmal kleine Geschenke, um Kunden zu gewinnen. Das Abschlagen eines Geschenks oder einer Einladung wird als unhöflich, wenn nicht sogar als Beleidigung empfunden. Wenn nicht wichtige Gründe dagegen sprechen, sollte man sie annehmen. Die Einladung zu einem Tee oder die Annahme eines kleinen Geschenks von einem Händler verpflichtet nicht zum Kauf. Eine Ausnahme bilden die "Schlepper", die versuchen, Touristen in bestimmte Läden zu locken. Ihnen sollte man zwar höflich, aber bestimmt entgegen treten.

Wenn man bei einer türkischen Familie eingeladen ist, bringt man ein kleines Gastgeschenk mit. Dabei ist zu berücksichtigen, dass viele Muslime keinen Alkohol trinken. Das Gastgeschenk sollte zudem nicht zu wertvoll sein, da der Gastgeber sonst das Gefühl bekommen kann, diesem mit seiner Einladung nicht gerecht werden zu können.


Fluchen

Fluchen

Außer im Straßenverkehr, wo gerne zügig gefahren wird, bevorzugen die Türken ein gemäßigtes Tempo. Inschallah, alles hat seine Zeit. Die Uhren gehen hier ein bisschen langsamer. Aufregungen darüber oder gar fluchen sind deshalb verpönt.


Handeln

Handeln

Handeln ist in der Türkei durchaus erwünscht, besonders auf Basaren. Dabei gibt es jedoch einige Regeln zu beachten. Es sollte nur dann gehandelt werden, wenn grundsätzlich ein Kaufinteresse besteht. Seriöse Händler werden in der Regel einen Preisvorschlag machen, der ungefähr doppelt so hoch liegt wie das, was er wirklich für die Ware haben möchte. Als Gegenangebot empfiehlt sich daher ein Preis, der etwas unterhalb der Hälfte liegt. Man kann jedoch auch auf Händler treffen, die völlig überhöhte Angebote unterbreiten. Man sollte also ungefähr wissen, was die angebotene Ware tatsächlich wert ist.

Hat man sich auf einen Preis geeinigt, gilt es als unhöflich, wenn man dann doch noch vom Kauf zurücktritt.

Auf Wochenmärkten sind die Preise für Nahrungsmittel teilweise vorgeschrieben und bieten somit keinen Handlungsspielraum. Auch in den Läden der Einkaufsstraßen und –zentren sind mehr und mehr feste Preise üblich.

7. Getränke und Speisen

Getränke und Speisen

Essen spielt in der türkischen Bevölkerung eine wichtige Rolle. Besonders zu Familienfeiern, an Festtagen und bei Einladungen wird aufwendig gekocht. Dabei sind sowohl Fleisch als auch Gemüse wesentliche Bestandteile der türkischen Küche. Schweinefleisch ist jedoch kaum zu bekommen, da der Verzehr für Muslime verboten ist. In den Küstenorten gibt es ein großes Angebot an frischem Fisch und Meeresfrüchten. Zu den Mahlzeiten wird in der Regel viel Brot gegessen. Der Nachtisch besteht meistens aus Obst oder süßem Gebäck.

Die meisten Lebensmittel in der Türkei werden von einheimischen Bauern produziert, da der Import teurer ist.

Çay, Ayran und Raki - türkische Getränke für jeden Anlass

Zu den Nationalgetränken der Türkei gehören der Çay, ein starker schwarzer Tee, der durch das Hinzufügen von Wasser verdünnt wird, sowie das Ayran, das aus einem verdünnten Joghurt besteht, der leicht gesalzen wird. Auch der Anisschnaps Raki ist weit verbreitet. Allerdings findet man ihn überwiegend in den größeren Städten und in touristischen Orten. In streng muslimisch geprägten Gebieten ist Alkohol oft kaum zu bekommen.

Wein und Bier wird ebenfalls hauptsächlich in den Städten und Tourismuszentren getrunken. Hier findet man auch häufig Straßenstände, die frisch gepressten Orangensaft verkaufen. In den Herbstmonaten wird zudem frisch gepresster Granatapfelsaft angeboten.

Besonders nach dem Essen wird gerne ein Mokka getrunken, der mit Kaffeesatz serviert wird.


Wasser mit Bedacht

Leitungswasser sollte in der Türkei mit Vorsicht genossen werden. Die Wasserqualität liegt in vielen Regionen weit unter der in Deutschland. In Restaurants wird teilweise Leitungswasser zum Essen auf den Tisch gestellt. Mineralwasser muss extra bestellt werden. Mineralwasser in Flaschen ist günstig in den Supermärkten und in den zahlreichen Kiosken erhältlich.


Alkohol in den touristsichen Gebieten der Türkei

Im Islam ist das Trinken von Alkohol grundsätzlich verboten. In den größeren Städten und den touristischen Zentren wird dieses Alkoholverbot jedoch nicht strikt eingehalten. Dort wird von den meisten Hotels und Restaurants Alkohol angeboten, vor allem Bier, Wein und der in der Türkei sehr beliebte Anisschnaps Raki. Je weiter man jedoch nach Anatolien kommt, desto schwieriger wird es, Alkohol zu bekommen.

Die Türkei gehört zu den größten Traubenproduzenten der Welt. Die meisten Trauben werden zu Rosinen verarbeitet, ein relativ kleiner Teil wird zur Weinproduktion genutzt. Türkische Weine erreichen selten Spitzenqualitäten, sie sind eher einfache Trinkweine.

Die bekannteste einheimische Biersorte ist Efes. Die Brauerei wurde Ende der 60er Jahre gegründet und zählt heut zur elftgrößten Brauerei der Welt

Aufgrund der hohen Luxussteuer sind alkoholische Getränke relativ teuer. Die strengen Vorschriften bezüglich Alkohol sollten unbedingt beachtet werden.


Türkische Trinkgewohnheiten

Weit verbreitet sind die sogenannten Çay Baheçsi. Diese Teehäuser und –gärten sind beliebte Treffpunkte und Kommunikationszentren. Hier wird der Tee oftmals auch in einem Samowar serviert. Traditionell ist der Besuch ausschließlich Männern vorbehalten. Touristinnen wird der Zutritt zwar selten verwehrt, aber eine türkische Frau würde ein Çay Baheçsi nicht betreten.

Da viele Muslime keinen Alkohol trinken, werden in Hotels und Restaurants zahlreiche Säfte angeboten. Daneben ist das Joghurtgetränk Ayran sehr beliebt. Der türkische Mokka wird meist nach dem Essen getrunken. Bei der Bestellung wird immer der Süßigkeitsgrad mit angegeben: ohne Zucker (sade), mittelsüß (orta), sehr süß (şekerli).

Alkohol ist vorwiegend in den größeren Städten und in den touristischen Gebieten verbreitet. Neben Bier und Wein wird vor allem Raki getrunken, ein Anisschnaps, der mit reichlich Wasser verdünnt wird. In streng gläubigen Regionen hingegen wird kaum Alkohol angeboten.

Türkische Küche - vielseitig und bunt

Die türkische Küche bietet eine große Vielfalt und starke regionale Unterschiede. Im Gegensatz zu deutschen Essgewohnheiten werden oft viele kleine Speisen serviert, die zusammen auf den Tisch kommen. Sehr weit verbreitet sind auch Suppen, gefüllte Gemüse (Dolmalar) und Schmorgerichte. In den Küstenregionen steht häufig Fisch auf dem Speiseplan.


Typische türkische Speisen

Obwohl man als Tourist den Eindruck bekommen kann, dass in der Türkei vorwiegend Fleisch gegessen wird, ist Gemüse ein wichtiger Bestandteil der türkischen Küche. Es wird befüllt, geschmort oder zu einer Paste verarbeitet. Die Vielfalt der Gemüsezubereitung kann man vor allem in den sogenannten Lokantas sehen, wo die Speisen in einer Vitrine präsentiert werden und ausgewählt werden können. Hier findet man neben mit Reis oder Hackfleisch gefüllten Tomaten, Paprika, Auberginen und Zucchini auch häufig weiße Bohnen in Tomatensoße, marinierte Möhren und Linsensalat.

Fleisch (Lamm, Rind, Kalb oder Geflügel) wird gerne gegrillt und mit Salat als Kebap serviert, in Eintöpfen verwendet oder als Hackbällchen (Köfte) zubereitet. Auch die unterschiedlich gefüllten Teigtaschen (Böreği) sind aus der türkischen Küche nicht wegzudenken.


Caçik, Humus und Tandir - Türkische Spezialitäten

Die türkische Küche hat eine Reihe von Spezialitäten hervor gebracht. Dazu gehört beispielsweise das Caçik, das aus Joghurt, Gurke, Dill und Knoblauch zubereitet und meistens zu Fleischgerichten gereicht wird. Genauso wie es für das Caçik unzählige Hausrezepte gibt, wird auch das aus pürierten Kichererbsen bestehende Humus in zahlreichen Varianten hergestellt. Zusammen mit einem frischen türkischen Fladenbrot ist es ein Hochgenuss.

Eine besonders schmackhafte Zubereitung von Fleisch (meistens Lammfleisch) erfolgt bei dem Gericht Tandir, in dem das Fleisch in einem Tontopf langsam gegart wird.

Als süßen Abschluss sollte man sich das als "Türkish Delight" bekannte Lokum (aromatisiertes Gelee) nicht entgehen lassen.


Türkische Essgewohnheiten

Das typische türkische Frühstück besteht aus frischem Weißbrot, Butter, Schafskäse, Gurken, Tomaten und Oliven. Auch Suppen werden gern zum Frühstück gegessen. Dazu gibt es Tee oder Kaffee (meistens Nescafé).

Das Mittagessen fällt in der Türkei oft spärlich aus. Zum einen ist es besonders in den Sommermonaten viel zu heiß, um tagsüber üppig zu essen, zum anderen liegt der Schwerpunkt sowieso auf der Abendmahlzeit, die mit der Familie oder mit Freunden eingenommen wird. Zum Mittagessen reicht dann oft eine Suppe oder eine türkische Pizza (Pide). Das Abendessen beginnt meist nicht vor 21 Uhr und wird häufig eingeleitet mit einer Reihe von kleinen Appetithappen (Mezeler), auf die dann das Hauptgereicht folgt.

8. Mobilität

Mobilität

Die meisten Touristen kommen mit dem Flugzeug in die Türkei. Neben Linienflügen gibt es zahlreiche Angebote von Charterflügen. Züge fahren von Deutschland über Österreich, Ungarn und Bulgarien in die Türkei. Die Anreise mit dem Auto erfolgt über die so genannte Balkanroute (via Bulgarien) oder über Griechenland.

Innerhalb der Türkei sind die größeren Städte mit dem Flugzeug, dem Zug oder mit dem Fernbus zu erreichen. Auf kürzeren Distanzen fahren Taxis oder Minibusse (Dolmus). Mietfahrzeuge werden von in- und ausländischen Unternehmen angeboten.

Von Hauptstadt zu Haupstadt - Berlin - Ankara:

Flugzeug

3 h

Auto

28 h

Ganzjährig in die Türkei fliegen

Flugverbindungen gibt es ganzjährig von den meisten größeren deutschen und europäischen Städten. Ein Flug von Deutschland in die Türkei dauert ca. 3 Stunden.


Flughäfen in der Türkei

Die größten Flughäfen der Türkei liegen in Istanbul, Ankara, Izmir, Antalya, Bodrum und Dalaman. In Istanbul gibt es zwei internationale Flughäfen. Der Flughafen Istanbul-Atatürk (ca. 25 km vom Zentrum) ist neben Ankara das Drehkreuz für die meisten internationalen und nationalen Linienflüge. Am Flughafen Istanbul-Sabiha Gökçen (ca. 35 km vom Zentrum) werden die meisten Charterflüge abgewickelt. Von beiden Flughäfen fahren Busse ins Zentrum von Istanbul. Vom Flughafen Istanbul Atatürk verkehrt zusätzlich eine Metro.

Flughafen Antalya bedient vorwiegend die Badeorte an der Türkischen Rieviera (Südküste). In die Innenstadt von Antalya sind es 16 km, nah Belek 35 km, nach Kemer 60 km und nach Side 70 km.

Der Flughafen Dalaman (ca. 10 km vom Zentrum) bietet sich für Reisende in die südliche Ägäis an. Er liegt 50 Km von Fethiye, 30 km von Dalayan und 100 km von Marmaris entfernt.


Flüge innerhalb der Türkei

Das nationale Flugnetz ist in der Türkei gut ausgebaut. Die meisten nationalen Flüge werden von der staatlichen Fluggesellschaft Turkish Airlines (TK) bedient.

In Summe verkehren folgende Fluggesellschaften zwischen zahlreichen türkische Flughäfen:

Tickets für Inlandsflüge erhält man direkt bei den Fluggesellschaften über das Internet, am Flughafen oder in den jeweiligen örtlichen Verkaufsstellen sowie in Reisebüros. Ein Flug von Istanbul nach Bodrum oder Antalya dauert 1,15 Stunden und wird ab ca. 40 € angeboten.


Flüge von / nach Deutschland

Von den meisten größeren deutschen Städten gibt es Direktverbindungen nach Istanbul, Ankara, Izmir, Bodrum, Dalaman und Antalya. Wichtigste Anbieter im Charterbereich sind Condor sowie die türkische Condor-Tochter SunExpress. Die staatliche Fluggesellschaft Turkish Airlines fliegt im Linienflugverkehr mehrmals wöchentlich von mehreren deutschen Flughäfen nach Istanbul und Ankara. Von dort aus gibt es Anschlussflüge in zahlreiche türkische Städte.

Die folgenden Fluggesellschaften bieten wie oben beschrieben nationale und internationale Flüge an:

Weitere Fluggesellschaften für den internationalen Flugverkehr zwischen Deutschland und der Türkei sind:


Ticketerwerb

Flugtickets sind entweder direkt bei den Fluggesellschaften, in Reisebüros oder über entsprechende Serviceportale im Internet erhältlich. In der Regel gilt, je früher gebucht wird, desto günstiger. Im Idealfall kann man ein Hin- und Rückflugticket bereits zwischen 250 und 300 € bekommen. Der Preis ist jedoch stark abhängig von der Reisezeit und dem Buchungszeitpunkt.

2.300km und 24 Stunden später - Die Balkanroute

Die Entfernung zwischen Deutschland (Frankfurt) und der Türkei (Istanbul) über Österreich, Slowenien, Kroatien, Serbien und Bulgarien beträgt a. 2.300 Kilometer, nach Bodrum sind es ca. 2.800 Kilomter. Eine Alternative zur Anreise mit dem eigenen Auto oder Motorrad ist das Mieten eines Fahrzeugs für die Zeit des Aufenthalts. Bei der Einreise mit dem eigenen Fahrzeug sind die gültigen Einreisebestimmungen zu beachten.


Führerschein für den Türkeiurlaub

Für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten reicht der deutsche bzw. der EU-Führerschein aus. Erst danach ist ein internationaler Führerschein erforderlich. Allerdings ist bei Reisen in ländliche Regionen, die touristisch nicht so stark frequentiert sind, immer ein internationaler Führerschein empfehlenswert.


Mieten eines Autos im Türkeiurlaub

Mietstationen für Autos gibt es an allen größeren Flughäfen sowie in allen touristischen Zentren und größeren Städten. Neben türkischen Anbietern sind auch internationale Autovermietungen vertreten. Diese sind meist teuer als türkische Anbieter, liefern jedoch häufig bessere Versicherungskonditionen und eine bessere Notfallhilfe. Es besteht auch die Möglichkeit, schon vor der Anreise über das Internet zu mieten.

Motorräder sind nicht überall im Angebot. Hier sollte man sich in jedem Fall vor der Reise erkundigen.

Im Durchschnitt kostet ein Kleinwagen um die 25 €/Tag, bei längerer Mietdauer wird es meist günstiger. Motorräder sind in der Regel teurer. Wesentlich günstiger fährt man mit einem Motorroller, die bereits ab ca. 5 €/Tag gemietet werden können.

Für die Anmietung sind ein gültiger Führerschein sowie in der Regel eine gültige Kreditkarte erforderlich. Das Mindestalter beträgt 21 Jahre.


Verkehrsregeln in der Türkei

in der Türkei herrschen die europäischen Richtlinien mit einer internationalen Beschilderung. Es besteht Rechtsverkehr, Anschnallpflicht und eine Alkoholgrenze von 0,5 Promille. Die Strafen für Verkehrsdelikte sind sehr hoch, insbesondere für das Fahren unter Drogen und Alkohol.

Für Autos gilt in geschlossenen Ortschaften eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 km/h, auf Landstraßen 90 km/h und auf Autobahnen 120 km/h bzw. die ausgeschilderte Geschwindigkeitsbegrenzung. Für Motorräder gilt auf Landstraßen eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 70 km/h und auf Autobahnen von 80 km/h.

Gelbe Schilder weisen auf Sehenswürdigkeiten hin.

Hupen ist in der Türkei selbstverständlich. Besonders vor scharfen Kurven wird so auf sich aufmerksam gemacht und der Gegenverkehr gewarnt. Aber auch in den Städten ist es weit verbreitet.


Tanken in der Türkei

Tanken ist aufgrund der hohen Benzinsteuer in der Türkei teurer als in Deutschland. Dies gilt sowohl für Benzin als auch für Diesel. In der Regel wird das Tanken durch einen Tankwart vorgenommen. Normalerweise weiß dieser auch, welchen Kraftstoff ein Fahrzeug benötigt. Bleifreies Benzin gibt es auch in der Türkei, jedoch nicht überall. Am besten nennt man den Betrag, für den getankt werden soll. Für eine Vollbetankung ist der Begriff "full" üblich.

In touristischen Regionen und in den Städten existiert eine gute Infrastruktur von Tankstellen ("benzin istasyonu"). Internationale Tankstellenkonzerne wie BP, Jet oder Shell sind auch in der Türkei vertreten. Turkuaz gehört zu den größten türkischen Ketten. In abgelegenen Regionen kann die Entfernung zwischen den Tankstellen größer sein, sodass man immer drauf achten sollte, ausreichend Benzin im Tank zu haben.

Die meisten Tankstellen haben einen kleinen Shop, in dem Getränke und Snacks gekauft werden können. Die größeren Tankstellen verfügen häufig auch über ein Restaurant sowie über eine Reparaturwerkstatt. Toiletten sind in der Regel ebenfalls vorhanden. An den Hauptverkehrsstraßen sind die Tankstellen 24 Stunden geöffnet.


Parken in der Türkei

In den meisten Städten ist das Parken kostenpflichtig, bis auf die ersten 15 Minuten, die oft kostenfrei sind. Die Parkgebühren bewegen sich zwischen 1,50 bis 2,50 TL pro Stunde und sollten unbedingt bezahlt werden. Die türkische Polizei verteilt oft keine Strafzettel, sondern bestellt gleich einen Abschleppwagen. Das kann nicht nur sehr teuer werden, unter Umständen kann es auch einen großen Aufwand verursachen, bis man das Auto wieder hat.

Wie fast überall auf der Welt herrscht besonders in den Städten ein ständiger Parkplatzmangel. Man sollte sich also überlegen, ob man wirklich mit dem eigenen Fahrzeug in die Stadt fahren muss. Als Hotelgast hat man in vielen Hotels die Möglichkeit, auf hoteleigenen Parkplätzen zu parken. In der Regel sind diese ebenfalls kostenpflichtig.


Maut in der Türkei

In der Türkei muss für einige Autobahnen eine streckenabhängige Maut bezahlt werden. Seit 2013 gibt es zwei Bezahlsysteme. Die eine Möglichkeit ist das sogenannte OGS-Gerät über das die Maut dann vom angegebenen Bankkonto abgebucht wird. Für einen Urlaubsaufenthalt eignet sich jedoch eher die HGS-Chipkarte, die an den entsprechenden Mautstellen gekauft werden kann. Verkauft werden die HGS-Karten von der türkischen Post (PTT) direkt an den Mautstellen. Sie werden mit einem Guthaben aufgeladen, das dann von der Karte abgebucht wird. Eine Barzahlung an den Mautstellen ist nicht möglich.

Für die Strecke Istanbul-Ankara beträgt die Maut beispielsweise 15,00 €. Die Überquerung der Bosporus-Brücke vom europäischen in den asiatischen Teil ist ebenfalls mautpflichtig und kostest ca. 3 €. Für den umgekehrten Weg wird keine Maut erhoben.

Mit der Bahn durch die Türkei

Es gibt regelmäßige Verbindungen zwischen den größeren Städten, in den ländlichen Gebieten erfolgt der öffentliche Transport jedoch überwiegend per Bus.

Die Türkische Staatsbahn TCDD bietet zwischen Istanbul und Ankara einen Hochgeschwindigkeitszug an (Ankara Ekspresi), der die Strecke in 3-4 Stunden zurücklegt. Weitere Hochgeschwindigkeitsstrecken befinden sich zwischen Ankara und Konya. Die Hochgeschwindigkeitszüge verfügen fast alle über Schlaf- und Liegewagen und sind relativ komfortabel ausgestattet.

Das Reisen in den Regionalzügen kann besonders im Sommer anstrengend werden, da diese oft schlecht ausgestattet sind und über keine Klimaanlage verfügen. Außerdem sind die Regionalzüge in der Regel wesentlich langsamer als die Busse.

Die Städte, die von Hochgeschwindigkeitszügen angefahren werden, verfügen meist über einen gut ausgestatteten Bahnhof mit der Möglichkeit, etwas einzukaufen. Die Bahnhöfe, die lediglich von Regionalzügen angefahren werden, machen hingegen oft einen verwaisten Eindruck

Fahrkarten sind an den Bahnhöfen der TCDD oder bei den offiziellen TCDD-Vertretungen erhältlich. Für die Schnellzüge ist in der Regel eine Sitzplatzreservierung erforderlich.

Gute Alternative - Bus fahren in der Türkei

Die Türkei verfügt über ein sehr gut ausgebautes Fernbusnetz, das von unterschiedlichen Privatfirmen betrieben wird. Fast alle Städte sind mit Bussen zu erreichen. Auf dem Land sind sie oft die einzigen Verbindungen. In allen größeren Städten gibt es einen oder mehrere Busbahnhöfe (Otogar, Garaj oder Terminal). In kleineren Orten fahren die Busse meist vom Markt- oder Dorfplatz ab.

Es herrscht eine große Konkurrenz zwischen den einzelnen Busunternehmen, was dazu führt, dass Busfahren auch auf weiten Strecken relativ günstig ist. Ein Preisvergleich kann sich durchaus lohnen. Die meisten Überlandbusse sind gut ausgestattet und haben eine Klimaanlage. Auf vielen Strecken ist das Busfahren komfortabler als das Reisen mit dem Zug, insbesondere auf den Distanzen, auf denen kein Hochgeschwindigkeitszug verkehrt. Außerdem sind die Busse häufig schneller als die Bahn.

Tickets für die Überlandfahrten erhält man online, direkt am Busbahnhof oder in den jeweiligen Stadtbüros der einzelnen Anbieter:

Da die Busse teilweise - vorallem vor den Feiertagen - stark frequentiert sind, empfiehlt sich eine frühzeitige Reservierung. Ein Ticket für die Fahrt zwischen Istanbul und Ankara kostet um die 25 € (2015).

Dolmus, Boot oder Fahrrad - in der Türkei ist vieles möglich

Die Türkei lässt sich auch mit dem Boot oder mit dem Fahrrad erkunden. Für kürzere Strecken bieten sich die Minibusse (Dolmus) an.


Dolmus - türkische Sammeltaxis

Überall in der Türkei findet man Minibusse (Dolmus), die als Sammeltaxis fungieren und günstiger sind als normale Taxis. In den ländlichen Regionen ergänzen sie die Fernbusse und verbinden kleinere Orte miteinander. Sie fahren auf festgelegten Routen und unterliegen einer Preisbindung durch die örtlichen Behörden. Trotzdem ist es ratsam, sich vor der Fahrt nach dem Fahrpreis zu erkundigen, da teilweise Aufschläge für Nachtfahrten und andere Sonderfälle erhoben werden. Gängige Praxis ist es auch, von Touristen einen höheren Preis zu verlangen. Hier kann es weiterhelfen, Mitreisende zu fragen, welchen Preis sie bezahlt haben. Die offiziellen Dolmus sind an einem gelb-schwarz-karierten Band erkennbar.


Boote in der Türkei

Um ein Boot in der Türkei zu mieten, ist der SBF-See erforderlich, manche Bootsvermieter verlangen aber auch den Sportküstenschifferschein (SKS). Falls man keinen dieser Scheine besitzt, besteht auch die Möglichkeit ein Boot mit einem Skipper zu mieten.

Die Türkei ist ein beliebtes Segel- und Sportbbootrevier. Küstenstädte wie beispielsweise Marmaris, Bordrum, Göcek und Fethiye haben moderne Yachthäfen. Entsprechend hoch ist das Angebot an Bootsvermietern, aber auch an Anbietern von ein- und mehrtätigen Bootstouren. Für Segler herrschen optimale Bedingungen im Mittelmeer und in der Ägäis. Es gibt wenig schwere Unwetter, aber auch nur selten komplette Flaute. Lediglich im Schwarzen Meer kann das Wetter schnell umschlagen und stürmisch und nass werden.


Fahrrad fahren in der Türkei

Die Türkei bietet viele schöne Fahrradrouten entlang der Küste und in den Gebirgsregionen. Wer die Türkei mit dem Fahrrad bereisen will, sollte jedoch wissen, dass es sich hierbei nicht um ein ausgesprochen radfreundliches Land handelt. Es gibt nur wenige Radwege und Autofahrer fühlen sich oft im Vorrecht gegenüber Fahrradfahrern. In Städten und auf viel befahrenen Straßen ist also besondere Vorsicht geboten.

Besonders in den touristischen Zentren an der Küste bieten viele Hotels die Möglichkeit an, Fahrräder zu mieten. Manche stellen sie sogar kostenlos zur Verfügung. Bevor man los fährt sollte man jedoch unbedingt den technischen Zustand prüfen. Teilweise vermieten auch Autovermieter Fahrräder, die meist besser gewartet sind. Die Kosten betragen zwischen 5-10 €/Tag.


Türkische Fähren

Fährverbindungen von Europa in die Türkei gibt es von verschiedenen griechischen Häfen aus. Von Lesbos (Lesvos) fährt eine Fähre nach Dikili oder nach Ayvalik. Von der Insel Chios kann man nach Cesme übersetzen, von Kos nach Bodrum und von Rhodos nach Marmaris oder nach Fethiye. Von Italien aus besteht derzeit keine direkte Fährverbindung in die Türkei. Man kann jedoch von den Häfen in Venedig, Ancona, Bari oder Brindisi eine Fähre nach Griechenland (Igoumenitsa) nehmen.

9. Aktivitäten

Aktivitäten

Die Türkei ist durchaus nicht nur seiner Strände wegen ein beliebtes Reiseland. Die vielseitige Landschaft bietet auch Wanderern und Radfahrern zahlreiche Möglichkeiten für interessante Touren. Sportbegeisterte finden ausgedehnte Klettergebiete, Canyons für Rafting, traumhafte Segelreviere und sogar Skifahren kann man in der Türkei. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von antiken Kulturstätten, lohnenswerte Museen sowie eine Reihe von international renommierten Kulturveranstaltungen.

Kultur in der Türkei geprägt durch viele Kulturen

Das heutige Gebiet der Türkei hat eine lange Geschichte hinter sich. Davon zeugen bis heute zahleiche Kulturstätten aus der griechischen, römischen, byzantinischen und aus der osmanischen Zeit. Insbesondere an der West- und an der Südküste sowie in Anatolien und in Istanbul findet man eine beeindruckende Vielzahl von Kulturdenkmälern.

In Istanbul befindet sich mit dem Sultanspalast Topkapi Sarayi ein einzigartiges Vermächtnis osmanischer Baukunst. Die Blaue Moschee ist berühmt für ihre kunstvolle Fliesendekoration. Im Aynali Kavak Kasri am Ufer des Goldenen Horns kann man im Spiegelsaal des Lustschlosses verschiedenen kulturellen Veranstaltungen beiwohnen.

An der Westküste liegen zahleiche berühmte antike Stätten wie Ephesos, Milet, Troja, Pergamon und Aphrodisias.

An der Südküste liegen unter anderem das antike Stadtzentrum von Perge und die Felsengräber von Fethiye.

In Anatolien findet man die ältesten Moscheen, Klöster, riesige Burganlagen und die beeindruckenden Felsengräber von Amasya.


Museum

Museum

In Istanbul ist neben der Hagia Sophia und dem Topkapi Sarayi, die beide als Museum fungieren, das Archäologische Museum von großer Bedeutung. Hier kann unter anderem der Alexandersarkophag besichtigt werden. Besonders reizvoll ist das Freilichtmuseum Miniatürk, in dem man zahleiche Kulturdenkmäler der Türkei in Miniaturform besichtigen kann.

Mit 30.000 Quadratmetern zählt das Archäologische Museum Antalya zu den größten und wichtigsten Museen in der Türkei. Zu sehen sind unter anderem prähistorische Funde, griechische Keramik, die Götterstatuen von Perge sowie eine umfangreiche Münzsammlung.

Eine ganz besondere Sammlung zeigt das Archäologische Museum in Bodrum. Hier können untergegangene Schiffe und deren Ladung besichtigt werden, unter anderem ein Handelsschiff aus dem 16. Jahrhundert.


Oper & Schauspiel

Oper & Schauspiel

Das renommierteste Opernhaus befindet sich in Istanbul am Taksimplatz im Atatürk-Kulturzentrum (Atatürk Kültür Merkezi). Dort finden neben Opern auch Ballett- und Konzertaufführungen statt.

Zu den wichtigsten Kulturveranstaltungen in der Türkei zählt die Internationale Theaterbiennale mit zahlreichen Opernaufführungen, Konzerten, Theater- und Tanzveranstaltungen. Die Aufführungen finden an verschiedenen Orten statt, unter anderem in der Oper und den Freilichttheatern Açik Hava Tiyatrosu und Rumeli Hisari.


Ausstellungen

Ausstellungen

Zu den wichtigsten Ausstellungen der Türkei gehört die Biennale in Istanbul, die jedes zweite Jahr im September stattfindet.

In einem umgebauten Lagerhaus in Istanbul befindet sich das Museum Istanbul Modern, eines der wenigen türkischen Museen für moderne Kunst.


Kirchen & Tempel

Kirchen & Tempel

Alleine in Istanbul gibt es über 3.000 Moscheen, darunter die berühmte Blaue Moschee. Sie gilt als eines der Wahrzeichen Istanbuls und ist mit ihren sechs Minaretten weithin zu sehen. Die Hagia Sophia hingegen war über Jahrhunderte eines der prächtigsten christlichen Gotteshäuser der byzantinischen Zeit.

In Edirne, ca. 230 Kilometer westlich von Istanbul ist ein Meisterstück des Hofarchitekten Sinan zu besichtigen. Edirne war von 1361-1453 die Hauptstadt des osmanischen Reiches. Die von Sinan errichtete Moschee Selimiye zählt zu den schönsten Moscheen der Türkei.

Die imposantesten Tempel stehen in den Stätten an der Westküste, darunter beispielsweise der Apollo-Tempel in Didyma, der Athene-Tempel in Priene und die Tempelanlagen von Pergamon und Ephesos.

Vielseitiger Sport in der Türkei

Die Türkei bietet ein breites Spektrum an sportlichen Möglichkeiten. Segler kommen genauso auf ihre Kosten wie Taucher, Wanderer, Mountainbiker, Kletterer und Skifahrer. In den letzten Jahren hat sich die Türkei auch zu einer beliebten Destination für Golfer entwickelt. Besonders rund um die touristischen Zentren sind zahlreiche Golfplätze entstanden.


Golf

Golf

Seit den 1990er Jahren boomt der Golf-Tourismus in der Türkei. Ganz besonders die Region um Belek hat sich auf Golfer eingestellt, die gerne die milden Temperaturen im Winter nutzen, um die Golfsaison etwas zu verlängern. In der näheren Umgebung von Belek befinden sich mittlerweile über 10 Golfplätze.


Segeln & Wassersport

Segeln & Wassersport

Die türkische Ägäis und das Mittelmeer bieten sowohl für Segler als auch für Taucher hervorragende Bedingungen. Viele der schönsten Buchten lassen sich am besten mit dem Boot erreichen. Die Infrastruktur für Segler ist sehr gut. Es gibt zahlreiche moderne Marinas wie beispielsweise in Bodrum, Side und Marmaris sowie eine Vielzahl von Bootsverleihern.

Taucher finden an der West- und Südküste interessante Unterwasserlandschaften mit zahlreichen Grotten und Felsenlabyrinthen. Das klare Wasser, das im Sommer bis zu 28 Grad erreicht, ermöglicht Sichtweiten bis zu 50 Meter. Besonders die Regionen um Kas, Bodrum und die lykische Küste haben sich zu Taucher-Eldorados entwickelt.

An vielen Küstenabschnitten werden weitere Wassersportarten wie z.B. Surfen und Kite-Surfen angeboten. Surfschulen gibt es an fast allen größeren Stränden. Ein großes Surfcamp befindet sich beispielsweise in Çesme.


Klettern

Klettern

Das größte Klettergebiet in der Türkei liegt in der Umgebung von Antalya. Die nach einem kleinen Dorf benannte Kletterregion Geyikbayiri bietet über 300 Routen mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad. Aufgrund der milden Temperaturen, die dort auch im Winter herrschen, kann das Gebiet das ganze Jahr über für Klettertouren genutzt werden.


Wandern

Wandern

Die Gebirgslandschaften an der Küste und im Landesinneren bieten eine Vielzahl von landschaftlich eindrucksvollen Wanderrouten. Zu den bekanntesten gehören der Lykische Höhenweg und der Paulusweg.

Der Lykische Höhenweg verbindet Antalya mit Fethiye und verläuft größtenteils entlang der lykischen Ostküste. Der Weg führt unter anderem durch den Olympos-Nationalpark und vorbei an zahlreichen Bau- und Grabdenkmälern.

Auf Wegen, die bereits die Römer genutzt haben, führt der Paulusweg durch das Taurusgebirge und den Köprülü Canyon Nationalpark. Die Route verläuft über einsame Bergalmen und durch Pinien- und Eichenwälder bis hin zum Eğirdir-See, der am Rande des Barla-Gebirges liegt. Beide Wege könne auch mit dem Mountainbike oder mit dem Pferd zurückgelegt werden.


Wintersport

Wintersport

Die Skigebiete in der Türkei liegen hauptsächlich in Anatolien. Hier ragen die Gipfel der Nordanatolischen Gebirgskette bis zu 4.000 Meter in die Höhe, im Taurus sogar über 4.000 Meter. Von Mitte Dezember bis April findet man hier zahlreiche Skigebiete mit einer hohen Schneesicherheit.

Eine Besonderheit bietet die Skiregion Saklikent im Taurus. Von hier aus sind es nur knapp 50 Kilometer bis nach Antalya. Das Meer liegt in Sichtweite und so kann man Skifahren und Strandspaziergänge miteinander verbinden.

Eines der beliebtesten Skigebiete der Türkei befindet sich auf dem Uludag in der Provinz Bursa, die nur ca. 150 Kilometer von Istanbul entfernt liegt. Das Skigebiet Uludag gehört zu den am besten erschlossen in der Türkei. Neben Abfahrten in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden findet man hier auch gut präparierte Loipen und Eislaufbahnen.


Weitere Sportmöglichkeiten

Weitere Sportmöglichkeiten

Die teilweise stark zerklüftete Gebirgslandschaft in der Türkei bietet beste Voraussetzungen für Rafting-Touren, die auf verschiedenen Flüssen durchgeführt werden. Die Touren auf Flossen mit bis zu acht Personen werden beispielsweise auf dem Koprulu in der Nähe von Antalya angeboten. Beliebt ist auch der Göynük Canyon, wo man neben Rafting-Touren auch Touren mit dem Quad unternehmen kann.

Party, Musik und Nachtleben in der Türkei

Diskotheken und Nachtclubs gibt es vorwiegend in den größeren Städten, vor allem in Istanbul und Izmir sowie in den touristisch stark frequentierten Küstenorten. In vielen Nachtclubs gibt es Livemusik und Shows. Je weiter man sich ins Landesinnere und weg von den großen Städten bewegt, desto geringer wird das Angebot.

In Istanbul sind besonders der Taksimplatz und die nähere Umgebung ein beliebter Treffpunkt zum Ausgehen. Dort gibt es zahlreiche Clubs und Diskotheken. In Bodrum kann man die Nacht bei einer Strandparty verbringen und in Izmir trifft sich die Jugend an der Strandpromenade. Größere Hotels haben teilweise auch eigene Bars mit Livemusik oder eine Diskothek.


Nachtleben

Das Nachtleben in der Türkei ist von Region zu Region sehr unterschiedlich. Während es in den größeren Städten und den Touristengebieten ein relativ großes Angebot an Ausgehmöglichkeiten gibt, findet man beispielsweise in Zentralanatolien nur wenige Angebote.

Besonders Istanbul, Izmir, Ankara und Küstenstädte wie Bodrum oder Antalya sind bekannt für ihre zahlreichen Restaurants, Kneipen und Bars. Die türkische Bevölkerung trifft sich zum gemeinsamen Abendessen und zieht dann weiter in einen Club mit türkischer Livemusik. Im Sommer finden zahlreiche Open Air Veranstaltungen statt. Auch viele größere Hotels bieten Abendunterhaltung an. Während des Fastenmonats Ramadan kann es jedoch vorkommen, dass Clubs, Bars und Diskotheken nur eingeschränkt oder gar nicht geöffnet haben.


Festivals

Die beiden wichtigsten Feste in der Türkei sind das Zuckerfest (Ramadan bayrami) und das Opferfest (Kurban bayrami). Das Zuckerfest beschließt den Fastenmonat Ramadan und dauert drei Tage. Es ist ein Familienfest, etwa vergleichbar mit Weihnachten. Beim Opferfest wird an das Opfer Abrahams erinnert. Meist wird ein Lamm oder Schaf geschlachtet und im Kreise der Familie verzehrt.

Herausragende kulturelle Festivals sind unter anderem:

MonatStadtFestival / Veranstaltung
Januar-
Februar-
MärzIzmirEuropean Jazz Festival
AprilIstanbulInternationale Filmfestspiele
AnkaraInternationale Musikfestival
MaiIstanbulInternationale Theaterbiennale
JuniIzmirInternationale Festspiele (Klassik)
IstanbulInternationale Musikfestival
AspendosOpern- & Ballett-Festival
JuliIstanbulInternationale Jazztage
August-
SeptemberIstanbulKunst-Biennale Istanbul (aller zwei Jahre, beginnend im September über mehrere Wochen)
BodrumSunSplash (Elektronic, HipHop ...)
OktoberAntalyaKlaviertage
November-
Dezember-

Wochenmarkt versus Einkaufszentrum - Shopping in der Türkei

Typisch für die Türkei sind große Einkaufszentren, die sich fast überall am Randgebiet größerer und kleinerer Städte befinden. Genauso typisch sind aber auch Wochenmärkte, auf denen die einheimischen Bauern ihre Waren anbieten. Fast jeder Ort hat einen Marktplatz auf dem mindestens einmal in der Woche Markttag ist.

Das wohl schönste Einkaufszentrum in Istanbul ist das Kanyon in Taksim, das über 160 Läden nationaler und internationaler Firmen beherbergt und auch architektonisch ein Schmuckstück ist. Der Große Basar in der Altstadt gehört zu den besonderen Erlebnissen eines Türkeiurlaubs. Schöne Basare findet man auch in vielen touristischen Zentren.


Handeln

Handeln ist in der Türkei vor allem auf den Basaren noch weit verbreitet. In den Läden der Einkaufsstraßen und Einkaufszentren sind die Preise in der Regel fest ausgezeichnet. Eine Nachfrage nach einem Rabatt kann sich aber durchaus lohnen. Auf Wochenmärkten sind die Preise für die dort angebotenen Lebensmittel meist reglementiert und in der Regel sowieso so niedrig, dass ein Handeln sich kaum lohnt.


Ein- und Ausfuhrbestimmungen in der Türkei

Jeder Reisende wird bei der Einreise in die Türkei und nach Deutschland mit der Frage konfrontiert "Haben sie etwas zu verzollen?". Viele Urlauber aus der Türkei geht es gleich und sie wissen meist nur grobe Fakten zum Thema Ein- und Ausfuhrbestimmungen. Dies kann sehr teurer werden oder sogar Freiheitsstrafen nach sich ziehen. Daher ist es wichtig sich vor eine Reise in die Türkei mit diesem Thema zu beschäftigen.

Nähere Informationen zum Thema Zoll und Ein- und Ausfuhrbestimmungen bei einem Türkeiurlaub sind unter dem Punkt Gesetze zu finden.

In Deutschland sind die deutschen Zollvorschriften zu beachten. Bei der Einreise aus der Türkei gelten die Zollvorschriften für die Einreise aus nicht EU-Ländern.

Highlights der Natur in der Türkei

Zu den besonderen Naturerlebnissen in der Türkei gehört ein Bad in den Sinterterrassen von Pamukkale. Über Jahrtausende haben hier Kalkablagerungen eine einzigartige Badelandschaft von Thermalquellen entstehen lassen. Die 30 bis 50 Grad heißen Quellen ermöglichen auch im Winter einen Badeausflug.

Einen beeindruckenden Naturraum kann man auch an der Südküste westlich des Golfs von Fethiye erleben. Der naturbelassene Köyceğiz-See ist zum Meer hin durch eine Lagune abgetrennt. Hier gibt es zahlreiche Meeresschildkröten, die auf dem "Turtle Beach" ihre Eier ablegen. Tagsüber kann man zusammen mit den bis zu einem Meter langen Schildkröten in der Lagune schwimmen. Daneben ist das Gebiet ein Rückzugsort für viele Vogelarten.

Wellness in der Türkei

Auch in der Türkei haben sich viele Hotels auf den Beauty- und Wellnesstrend eingestellt und bieten ein umfangreiches Angebot an verschiedenen Einrichtungen und Anwendungen.


Türkische Körperpflege - Tradition und Trend in einem

Besonders in den touristischen Küstenstädten findet man zahlreiche Hotels mit ausgedehnten Wellnessbereichen und Beauty-Anwendungen. Eine Besonderheit ist die Rasul-Behandlung, die auch in einigen Hamams angeboten wird. Dabei wird nach einer gründlichen Reinigung der ganze Körper mit einem Heilschlamm eingerieben.


Yoga - Zur Ruhe kommen in der Türkei

Es gibt eine Reihe von Anbietern, die sich auf Yoga-Reisen spezialisiert haben. Viele verbinden das Angebot mit Meditation, vegetarischer Ernährung oder beispielsweise mit Wanderungen durch unberührte Natur.

10. Regionen & Geographie

Regionen & Geographie

Die Türkei liegt auf zwei Kontinenten und vereint so Kultur und Lebensweise von Orient und Okzident. Die Trennlinie verläuft mitten in Istanbul durch das Marmara-Meer. 97 Prozent der Landesfläche liegen im asiatischen Teil, drei Prozent im europäischen. Im Norden grenzt die Türkei an das Schwarze Meer, im Süden an das Mittelmeer und im Westen an die Ägäis. Die einzelnen Regionen unterscheiden sich teilweise erheblich bezüglich Landschaft, Klima und Lebensart.

Die Marmara-Region

Die Region um die Millionenmetropole Istanbul liegt im Nordwesten der Türkei direkt am Marmara-Meer. Nirgendwo im Land sind die Unterschiede zwischen Okzident und Orient direkter sichtbar als hier. Die Region ist reich an byzantinischen und osmanischen Bau- und Kulturdenkmälern. Istanbul gilt als Kulturhauptstadt der Türkei.


Die Schwarzmeer-Region

Die Schwarzmeer-Region ist geprägt von Gebirge und großen Waldgebieten. An der Küste wird intensive Landwirtschaft betrieben. Hier wachsen Haselnüsse, Tabak und Tee. Der Tourismus hat sich aufgrund der teilweise hohen Niederschläge dort bisher nur ansatzweise entwickelt. Besonders für die Bewohner Istanbuls ist es jedoch ein attraktives Wander- und Wintersportgebiet.


Die Mittelmeer-Region

In der Mittelmeerregion befinden sich beliebte Ferienorte wie Antalya, Side, Marmaris und viele mehr. Es gibt malerische Buchten und kilometerweite Sandstrände. Das nahe Taurusgebirge bietet zahlreiche Möglichkeiten für sportliche Aktivitäten. Die touristische Infrastruktur ist gut ausgebaut. Baden kann man hier von April bis weit in den November hinein.


Die Ägäische Region

Die Ägäische Region bietet neben weitläufigen Stränden und dem bekannten Ferienorten Bodrum vor allem zahlreiche antike Kulturstätte. Hier liegen die Ruinenstädte von Ephesos, Milet, Pergamon und Troja. In den heißen Quellen von Pamukkale haben bereits die Römer gekurt. Im westanatolischen Hinterland werden Zitrusfrüchte, Oliven, Feigen und Wein angebaut.


Anatolien

In Zentralanatolien liegt die türkische Hauptstadt Ankara, umgeben von weiten und trockenen Steppen. Außerdem zählt die zerklüftete Tuffsteinlandschaft Kappadokiens zu dieser Region. Das gebirgige Ostanatolien zieht sich bis zur Grenze zu Armenien. Hier ragt der größte Gipfel des Landes, Ararat, 5.166 Meter in die Höhe. Südostanatolien bildet das Grenzgebiet zu Syrien und dem Irak.

11. Medien

Regionen & Geographie

In der Türkei kann man in den meisten größeren Hotels auch deutsche Fernsehsender empfangen. Deutsche Radiosender können über Kurz- oder Mittelwelle gehört werden. Darüber hinaus bietet das Internet Zugang zu Fernseh- und Radiosendern.

Größere Hotels bieten deutsche und internationale Zeitungen an (meist einen Tag nach dem Erscheinungsdatum). Deutschsprachige Zeitungen, die in der Türkei verlegt werden, sind die Aktuelle Türkei Rundschau und Prima Türkei.

Telefonieren in der Türkei

Telefonieren kann man mit dem eigenen Handy, über den Festnetzanschluss des Hotels, in öffentlichen Telefonzellen oder über Internet-Telefonie. Die Kosten können sich dabei erheblich unterscheiden.


Internationale Vorwahlnummern

LänderVorwahl
Türkei0090
Deutschland0049
Schweiz0041
Österreich0043

Regionale Vorwahlen

Ähnlich wie im deutschen Telefonsystem gibt es im Türkischen Vorwahlnummern für die einzelnen Provinzen (z.B. Antalya 0242). Innerhalb der Provinz ist keine Vorwahl erforderlich. Bei Anrufen aus dem Ausland entfällt die Null der Provinz-Vorwahlnummer.


Kosten und türkische Anbieter

Eine preisgünstige Möglichkeit zu telefonieren bieten die Telefonkarten der türkischen Post. Für einen Betrag um fünf Euro kann man damit beispielsweise ca. eine halbe Stunde nach Deutschland telefonieren. Erhältlich sind sie in den türkischen Postfilialen, an Kiosken und in Supermärkten. Benutzt werden können sie in öffentlichen Telefonzellen und teilweise auch in dafür vorgesehenen Telefonapparaten in Hotels.

Internet in der Türkei

In den Städten und in den touristischen Gebieten ist in der Regel ein guter Internetempfang. Hier findet man auch Internetcafés, wo man für ca. 2 € eine Stunde im Internet surfen kann. Auch viele Hotels bieten kostenlos oder gegen Gebühr einen Internetzugang an. Der größte Internetanbieter ist Superonline.


Mit dem Handy in der Türkei online gehen

Wenn man mit der deutschen SIM-Karte telefoniert oder im Internet surft, können erhebliche Kosten anfallen. Da man sich nicht direkt auf das deutsche Netz einwählen kann, entstehen zusätzlich zum normalen Tarif die sogenannten Roaming-Kosten. Günstiger wird es, wenn man eine Prepaid-Sim-Karte verwendet.

Prepaid-Sim-Karten können bei vielen Anbietern schon vor der Reise direkt im Internet bestellt werden. Große Anbieter in der Türkei:

Karten von diesen und anderen Anbietern kann man an vielen Stellen auch vor Ort kaufen (Post, Handyläden etc.). Die Kosten sind abhängig von dem Leistungsspektrum, das gewählt wird.


Internetcafés

Türken treffen sich gerne im Kahve (Kaffeehaus). Traditionell sind diese den Männern vorbehalten. Diese Kaffeehäuser fungieren als Kommunikationszentren, in denen nicht nur Informationen ausgetauscht werden, sondern beispielsweise auch Arbeitsstellen und Gelegenheitsjobs vergeben werden. Statt Kaffee wird dort meist Tee getrunken, oft sieht man die Männer Karten oder Backgammon (tavla) spielen. Türkische Frauen sieht man hier selten.

Daneben gibt es in den großen Städten und in den touristischen Gebieten auch Cafés und Bistros, in denen sich sowohl Türken als auch Touristen treffen. Hier ist das Publikum gemischt und auch türkische Frauen findet man hier. Ein Kaffee oder Tee kostet zwischen 1,50 – 2,50 €.

Postkarten aus dem Urlaub in der Türkei

In der Türkei gibt es kaum öffentliche Briefkästen, in die man Postkarten oder Briefe einwerfen kann. Am besten gibt man seine Sendung direkt in den Postämtern oder im Hotel ab. Das Porto für eine Postkarte beträgt ca. 45 Cent (90 TL). Briefmarken kann man in den Postämtern und oft auch in Hotels kaufen. In Hotels zahlt man allerdings häufig etwas mehr. Eine Luftpostsendung nach Europa dauert zwischen vier bis zu sieben Tage.

12. Weitere Tipps

Regionen & Geographie

Die Türkei ist berühmt für das große Angebot an Markenkopien. Es gibt kaum eine bekannte Modemarke, die nicht nachgemacht wird, ob Handtaschen, Schuhe oder Kleider. Mittlerweile haben sich aber auch türkische Marken wie beispielsweise Mavi und LTB Jeans einen Namen gemacht. Besonders in Istanbul findet man zudem eine Reihe von jungen Designern mit eigenen Modelabels. Zu den bekanntesten Designern zählt Dilek Hanif, deren Mode vom Osmanischen Reich inspiriert ist.

Eine große Auswahl bietet die Türkei darüber hinaus an Lederwaren, Schmuck, Keramiken und Teppichen.

Strände, Städte, Schifffahrt? - Schöne Plätze in der Türkei

Die schönsten Strände befinden sich an der West- und der Südküste der Türkei. Hier gibt es sowohl kleine Buchten als auch weite Sandstrände. An der Südküste liegen beliebte Ferienorte wie beispielsweise Antalya, Dalyan, Fethiye, Marmaris und Side. An der Westküste gehört Bodrum zu den schönsten Küstenorten.

Für kulturell Interessierte bietet Istanbul eine Vielzahl von Kulturstätten und Museen. Einen schönen Blick über die Stadt hat man vom Galataturm. Wer dem Trubel Istanbuls entkommen möchte, macht am besten einen Ausflug mit dem Schiff auf die Prinzeninseln und lässt sich dort mit der Kutsche durch pittoreske Straßen fahren.

Strom in der Türkei

In der Türkei kann es durchaus vorkommen, dass der Strom kurzeitig ausfällt. Meist sind die Stromausfälle nicht von langer Dauer. Trotzdem sollte man immer eine Taschenlampe zur Hand haben, auch wenn man unterwegs ist. Besonders in den Basaren kann es dann stockfinster und eine Orientierung schwierig werden.


Stromspannung in der Türkei

Das Stromnetz in der Türkei liefert 220-Volt-Wechselstrom.


Adapter für den Türkeiurlaub

Ein Adapter ist häufig für Schuko-Stecker erforderlich.

Trinkgeld in der Türkei

Auch in der Türkei freuen sich Angestellte in Restaurants, Hotels oder Taxifahrer über Trinkgeld. In Restaurants kann man als Richtwert 10 % der Gesamtsumme nehmen. Bei Taxifahrern und kleinen Gefälligkeiten liegt man mit umgerechnet 50 Cent niemals falsch. Für Trinkgeld sollte man immer ausreichend kleine Scheine dabei haben. Gerne genommen werden auch 1-Dollar-Scheine.

Trinkgeld sollte nur gegeben werden, wenn dafür auch eine Leistung erbracht wurde, die man honorieren möchte. Ein Grenzfall sind Schlepper, die immer wieder versuchen, Touristen in bestimmte Läden zu locken und dafür oft ein Trinkgeld erwarten. Meist werden sie jedoch durch den Besitzer des Ladens mit ein paar Lira entlohnt, wenn ein Geschäft zustande gekommen ist.

Taxi fahren in der Türkei

In der Türkei ist Taxifahren günstiger als in Deutschland. Die offiziellen Taxis sind gelb und sind verpflichtet nach Taxameter zu fahren. Allerdings wird von Taxifahrern immer wieder der Versuch unternommen, einen Festpreis auszuhandeln, der häufig über dem Preis liegt, der auf dem Taxameter erschienen wäre. Teilweise wird auch tagsüber mit dem teureren Nachttarif gefahren oder die Strecke wird durch unnötige Umwege verlängert. Am besten erkundigt man sich vorher beispielsweise im Hotel oder im Internet, was für eine Strecke normalerweise zu bezahlen ist.

Öffnungszeiten von Geschäften in der Türkei

Geschäfte sind in der Regel von Montag bis Samstag in der Zeit zwischen 9-21.30 Uhr geöffnet. Viele Geschäfte machen eine ausgiebige Siesta zwischen 13-15 Uhr. Stark touristisch frequentierte Läden, Souvenirshops und Lebensmittelläden haben meist jedoch durchgängig geöffnet. Auch die Händler auf den Basaren verzichten oft eine Schließung während der Mittagszeit. Kioske haben länger geöffnet, in den Großstädten oft bis weit nach 24 Uhr.

Banken haben Montag – Freitag von 8.30–12.00 und 13.30–17.00 Uhr geöffnet.

Die Öffnungszeiten für Hauptpostämter (PTT) sind meist Montag – Samstag von 8.00–24.00 Uhr und Sonntag von 9.00–19.00 Uhr. Kleinere Postämter schließen in der Regel bereits um 17 Uhr.

Abhebegebühren und zusätzliche Bankgebühren in der Türkei

Die meisten Banken erheben eine Gebühr für die Abhebung von Geld an Geldautomaten. Die Gebühren liegen in der Regel zwischen fünf und zehn Euro und werden für jede Abhebung fällig. Bei der Umrechnung des Betrags von Türkische Lira auf Euro wird zusätzlich eine Gebühr fällig. Meistens erfolgt eine entsprechende Abfrage nach der Abhebung. Diese sollte man verneinen, wenn man keine zusätzlichen Gebühren bezahlen will.

Einige deutsche Banken bieten die Möglichkeit einer kostenlosen Abhebung im Ausland.

"Gefährliche" Natur - Augen auf in der Natur

Die Türkei ist ein relativ sicheres Reiseland. Die Gefährdung durch gefährliche oder giftige Tiere und Pflanzen ist gering. Dies gilt auch für klimabedingte Ereignisse wie Stürme, Überschwemmungen usw..


Tiere

Tiere

Im Mittelmeer und in der Ägäis gibt es Haie. Allerdings kommen diese äußerst selten in den Bereich der Badestrände. Sollte man möglicherweise beim Tauchen einem Hai begegnen, ist es wichtig, den Hai immer im Auge zu behalten und sich möglichst ruhig zu verhalten. Normalerweise greifen Haie keine Menschen an, da sie nicht zu deren Beuteschema gehören.

Es gibt einige giftige Schlangen in der Türkei, aber auch auf die trifft man selten. Bei Wanderungen sollte man jedoch immer festes Schuhwerk anhaben. Auf abgelegenen Wegen, die am Rand bewachsen sind oder bei Wanderungen durch Wiesen kann man mit einem Stock vor sich hinschlagen. Normalerweise türmen Schlangen sofort, wenn sie ein Geräusch oder eine Bewegung wahrnehmen. Bei einem Biss muss sofort das nächste Krankenhaus oder der nächste Arzt aufgesucht werden.

Streunende Hunde können Tollwut übertragen. Man sollte sich also tunlichst von ihnen fern halten. Bei einem Biss ist sofortige ärztliche Hilfe erforderlich.


Pflanzen

Pflanzen

In der Türkei gibt es eine Reihe von giftigen Pflanzen, darunter beispielsweise Fingerhut, gefleckter Schierling, Krokus, Maghrebinische Säulenwolfsmilch und Steppenraute. Diese Pflanzen dürfen nicht verzehrt werden. Grundsätzlich gilt, dass keine Pflanze verzehrt werden sollte, die man nicht mit Sicherheit als ungefährlich einstufen kann. Bei Beschwerden nach einem Verzehr sollte unbedingt ein Arzt konsultiert werden.


Naturphänomene

Naturphänomene

An einigen Stränden in der Ägäis und am Mittelmeer gibt es gefährliche Unterströmungen. Strömungsbedingte Badeunfälle wurden in den letzten Jahren beispielsweise an Stränden in der Nähe von Alanya und Daylan bekannt. An den wenigsten Stränden gibt es Warnschilder oder eine Badeaufsicht. Man sollte deshalb besonders vorsichtig sein und nicht zu weit hinaus schwimmen. Wenn man in eine Strömung kommt, sollte man versuchen, ruhig zu bleiben und keinesfalls gegen die Strömung anschwimmen.