Urlaub in Schweden Alle Informationen die du vor einer Reise nach Schweden brauchst: Wetter, Gesetze, Unterkünfte, Essen, Regionen, Tipps & mehr!

1. Allgemeine Informationen

Länderflagge

Eine Reise nach Schweden ist der perfekte Plan für einen attraktiven und unvergesslichen Urlaub. Damit es zu einem rundum zufriedenstellenden Aufenthalt wird, ist es sehr wichtig, sich mit einigen landestypischen Merkmalen vertraut zu machen. Die folgenden allgemeinen Informationen sorgen dafür, dass die Reise nach Schweden bestens vorbereitet zu einem großen Erfolg wird.

Zahlungsmittel - Die Schwedische Krone

Gerade für diejenigen, die es gewohnt sind, durch Europa zu reisen, ist die Währung in Schweden ein wichtiger Aspekt. Denn Schweden hat sich seinerzeit gegen einen Beitritt zum Euro entschieden und ist daher bei den schwedischen Kronen als eigene Währung geblieben. Das gibt der Reise ein noch attraktiveres Urlaubsgefühl, weil fremde Scheine beziehungsweise Münzen in den Händen einen oft doch weiter vom Alltag entfliehen lassen. Die Untereinheit der schwedischen Krone, die mit SEK abgekürzt wird, sind die Öre, wobei 100 Öre einer schwedischen Krone entsprechen.



Wechselkurs

Wechselkurs

Für einen groben Umrechnungskurs für ein besseres Zurechtfinden im Alltag und vor allem beim Einkaufen kann gesagt werden, dass 1 Euro ungefähr den Wert von 9 schwedischen Kronen hat. Umgerechnet erhält man somit in Schweden für ungefähr 11 Euro 100 schwedische Kronen. Unberücksichtigt bleiben bei diesen Angaben allerdings die verschiedenen Gebühren für einen Geldwechsel, die von Bank zu Bank variieren. Die beste Möglichkeit Bargeld zu tauschen besteht in den sogenannten Forex-Filialen. Diese befinden sich überwiegend an Flughäfen oder Fährterminals. Hier steht oft ein von der Höhe der Wechselsumme unabhängiger Pauschalpreis von 3,50 Euro fest.


Banknoten

Banknoten

Wichtig für den Schweden Urlaub und der Handhabung der einheimischen Währung ist die Tatsache, dass ab Herbst 2015 nach und nach neue Scheine eingeführt werden. Wichtig ist das deshalb um zu wissen, welche Banknoten in der Hand gültig sind und welche nicht. So gibt es derzeit die Scheine mit Gustav Wasa, König Karl XI, Selma Lagerlöf und Jenny Lind och Linné. Diese sind auch weiterhin gültig und zwar jeweils bis ein Jahr nach Einführung des neuen Scheines. Nach Ablauf der Gültigkeit kann das alte Geld bei der Reichsbank umgetauscht werden. Um unnötigen Aufwand zu vermeiden, bietet es sich demnach an, die alten Scheine und Münzen möglichst vor den Neuen auszugeben, da die Neuen problemlos einen auch im eventuell nächsten Schweden Urlaub als Zahlungsmittel begleiten können. Beginnen wird die Umstellung mit den 20, 50, 200 und 1000 Kronen Scheinen, im Herbst 2016 folgen dann die 100 und 500 Kronen sowie neue Münzen für 1, 2 und 5 Kronen.

Die neuen Banknoten werden von folgenden Köpfen geziert:

  • 20 SEK: Astrid Lindgren
  • 50 SEK: Evert Taube
  • 100 SEK: Greta Garbo
  • 200 SEK: Ingmar Bergman
  • 500 SEK: Birgit Nilsson
  • 1.000 SEK: Dag Hammarsköld

Bezahlung

Bezahlung

Mit Bargeld in der Hand beziehungsweise im Portemonnaie lässt es sich leicht durch die Städte und deren Geschäfte ziehen, weil man sich immer in der Lage fühlt, etwas auf die Schnelle bezahlen zu können. Genauso stehen einem in Schweden aber auch zahlreiche Möglichkeiten des bargeldlosen Zahlungsverkehrs zur Verfügung, denn auch in Skandinavien genießt das sogenannte Plastikgeld in Form von EC- und Kreditkarten einer große Beliebtheit und eine auch immer weiter ansteigende Akzeptanz. So kann mittlerweile in nahezu jedem Hotel, Geschäft, Shoppingcenter und Restaurant mit EC- oder Kreditkarten bezahlt werden. Größere Geschäfte akzeptieren neben Kronen und Plastikgeld auch den Euro. Überall wo die Ladentür ein gelbes Euro-Zeichen ziert, kann man mit Euro zahlen und somit auch auf ein lästiges Umtauschen verzichten.


Mit der Kreditkarte / EC-Karte in Schweden

Mit der Kreditkarte / EC-Karte in Schweden

Das sogenannte Plastikgeld ist als Zahlungsmittel in Schweden für Käufer und Verkäufer sehr beliebt. Vor allem die Kreditkarten sind gerne gesehen und das schon lange vor der Zeit, in der diese Zahlungsmöglichkeiten in Deutschland an Bedeutung gewannen. Das führt zu dem großen Vorteil, dass nicht mehr unbedingt Geld in schwedische Kronen umgetauscht werden muss und einem somit die Gebühren für den Wechsel erspart bleiben.


Geldautomaten

Geldautomaten

Das Umtauschen von Euro in schwedische Kronen bleibt einem natürlich auch erspart, wenn man EC- und Kreditkarte nutzt, um an den Geldautomaten vor Ort Geld von seinem Konto abzuheben, das selbstverständlich sofort in schwedischen Kronen ausgezahlt wird. Die Geldautomaten sind landesweit zu finden und bieten somit im gesamten Urlaub die Möglichkeit, an Bargeld zu gelangen. Zu beachten ist dabei allerdings, dass die schwedischen Banken häufig Gebühren erheben, die teilweise bis zu über 7 Euro betragen können. Zu empfehlen ist daher das Abheben eines möglichst großen Betrags, damit eine Abhebung und damit die Gebührenbelastung nicht zu oft erfolgt.

Eine andere und noch bessere Alternative sind die Kreditkarten, die eine absolut gebührenfreie Nutzung auch im Ausland und somit die günstigste Art und Weise bieten, an Bargeld zu kommen. Die Geldautomaten sind grundsätzlich so zu bedienen wie in Deutschland. Um auf Nummer sicher zu gehen, bietet es sich aber an, die Sprachauswahl vom voreingestellten Schwedisch zumindest auf Englisch zu ändern, um jederzeit zu wissen, was zu tun ist.

Je nachdem wohin einen die Schweden Reise führt, ist es wichtig, immer ein gewisses Maß an Bargeld bei sich zu haben. Denn je mehr man sich in die traumhafte Natur und weg von großen Städten begibt, desto häufiger ist man auf das Geld statt die EC- oder Kreditkarten angewiesen.


Lebenshaltungskosten im Urlaub in Schweden

Schweden war immer bekannt für extrem hohe Lebenshaltungskosten, die dazu führten, dass früher die Touristen mit einem Kofferraum voller Lebensmittel angereist kamen, um den finanziellen Rahmen des Urlaubs in Grenzen zu halten. Seitdem Schweden aber im Jahr 1995 der EU beigetreten ist, hat sich dieses Bild nach und nach geändert. Heute haben sich die deutschen und schwedischen Lebenshaltungskosten sehr angenähert und das Leben in Schweden ist nur noch unwesentlich teurer als hierzulande. Für die Menge an benötigtem Bargeld kann man sich daher an den deutschen Preisen orientieren, auch wenn für den Konsum von Alkohol etwas mehr Kapital eingeplant werden sollte.

Hej Sverige - Hallo Schweden

Bei Schwedisch handelt es sich um eine Sprache mit germanischer Herkunft. Viele Jahrhunderte wurde diese Sprache vom Deutschen geprägt, wodurch vor allem im Schriftbild noch heute viele Ähnlichkeiten zwischen den beiden Sprachen bestehen. Die führende Fremdsprache des Landes ist Englisch, weshalb es auch kein Problem ist, sich in irgendeiner Art und Weise auch ohne Schwedischkenntnisse zu verständigen. Die meisten Schweden sprechen oder verstehen zumindest Englisch und viele sind sogar der deutschen Sprache mächtig.


Offizielle Amtssprache in Schweden

Die Amtssprache in Schweden ist nicht verwunderlich das Schwedisch. Neben diesen Sprachen sind es auch zahlreiche Sprachen von Minderheiten, die in Schweden angetroffen werden können. So gibt es Schweden, die Samisch oder Finnisch sprechen. In Tornedalen gibt es mit dem Meänkieli ein besonderes Finnisch und auch Yiddish und die Roma-Sprache Romani Chib sind als anerkannte Minderheitensprachen vorhanden, was gerade die kulturelle Vielseitigkeit von Schweden wieder einmal unter Beweis stellt.


Die 30 wichtigsten Wörter auf Schwedisch

Lerne Schwedisch wesentlich schneller als mit herkömmlichen Lernmethoden – und das bei nur ca. 17 Minuten Lernzeit am Tag mit sprachenlernen24.

DeutschSchwedisch
HalloHej / Hallå!
Guten TagGod dag!
Auf WiedersehenHej då
Jaja
Neinnej
DankeTack!
Bitte!Ingen orsak!
Prost!Skål
EntschuldigungUrsäkta
Hilfe!Hjälp!
Toilettetoalett
Ich heiße ...Jag heter ...
Ich hätte gerne ...Jag skulle vilja ha ...
Was kostet ...?Vad kostar ...
Zahlen bitte!Notan, tack!
Ich spreche kein schwedisch.Jag talar ingen svenska.
Eingangingång
Ausgangutgång
DeutschSchwedisch
einsett
zweitvå
dreitre
vierfyra
fünffem
sechssex
siebensju
achtåtta
neunnio
zehntio
Montagmåndag (mån)
Dienstagtisdag (tis)
Mittwochonsdag (ons)
Donnerstagtorsdag (tor)
Freitagfredag (fre)
Samstaglördag (lör)
Sonntagsöndag (sön)

Das Christentum in Schweden

Das Christentum in Schweden

Bis zum Jahr 1999 war die Svenska Kyrkan die Staatskirche des Landes. Aufgrund dessen ist diese auch bis heute noch mit ungefähr zwei dritteln der Bevölkerung die am häufigsten anzutreffende Religion in Schweden, die sich selbst aufgrund ihres Ursprungs als evangelisch- lutherische Kirche bezeichnet. Gefolgt wird die Svenska Kyrkan vom Islam als zweitgrößte Religion in des Landes. Zudem gibt es die römisch-katholische und die christlich-orthodoxe Kirche sowie die Zeugen Jehovas und viele Freikirchen, die auch durch die im Jahr 1951 beschlossene Religionsfreiheit an Bedeutung gewannen. Die jüdische Gemeinde stellt die kleinste religiöse Gruppe des Landes dar, bildet aber auch einen Teil der vielseitigen Religiösität, die Schweden auch in diesem Bereich zu einem außergewöhnlichen Land macht.

Schwedens parlametarische Demokratie mit repräsentierenden Königshaus

Schweden ist noch eines der wenigen Königshäuser in Europa. Der derzeitige König Carl XVI. Gustav ist das Staatsoberhaupt des Landes, hat aber aufgrund des Systems keine politische Macht im Land. In Schweden herrscht eine sogenannte parlamentarische Demokratie. Die grundlegenden Pfeiler der schwedischen Verfassung sind die vier Grundgesetze. Dazu gehört das Gesetz zur Regierungsform, welches das Demonstrationsrecht, das Recht auf Informationsbeschaffung und das Recht der Gründung politischer Parteien umfasst. Das Thronfolgegesetz regelt die Nachfolge im Königshaus. Hinzu kommen das Gesetz über die Pressefreiheit sowie das Gesetz über die Freiheit der Meinungsäußerung.


Staatsform und Regierungssystem Schwedens

Schwedens ist eine parlamentarische Demokratie. Bei den alle vier Jahre stattfindenden Wahlen legen die ungefähr 7 Millionen Wahlberechtigten in Schweden fest, welche Parteien in das Parlament, den sogenannten Riksdag, einziehen. Im Parlament sind 349 Mitglieder, die sich derzeit auf acht vertretene Parteien aufteilen. Aufgabe des Parlaments ist unter anderem die Wahl des Ministerpräsidenten, der wiederum sein Kabinett mit den entsprechenden Ministerposten wählt, mit denen er dann gemeinsam die Regierung bildet. Die Regierung ist insbesondere für die Gesetzesbildung, den Haushaltsetat sowie die Vertretung des Landes in der EU und gegenüber anderen Staaten verantwortlich. Daneben gibt es noch die regionalen Provinzen mit ihren Provinziallandtagen und lokal die 290 Gemeinden, die auf den niedrigeren Ebenen für die Politik verantwortlich sind.

Besondere religiöse Feiertage in Schweden

Je nachdem, welche Pläne für den Urlaub in Schweden vorgesehen sind, ist es sinnvoll, sich vorab auch mit den landestypischen Feiertagen vertraut zu machen. Vor allem ist das wichtig vor dem Hintergrund, dass es selten Freude bereitet, vor verschlossenen Geschäften, Behörden oder Museen zu stehen. Ein Blick auf den Kalender lässt einen dabei aber schnell erkennen, dass sich die meisten Feiertage mit denen in Deutschland decken, sodass es keiner großen Umstellung bedarf. So gibt es den Neujahrstag (1.Januar) selbstverständlich zur gewohnten Zeit und auch das Fest der Heiligen Drei Könige am 6. Januar unterscheidet sich nicht vom Datum in Deutschland. Die hohen kirchlichen Feiertage Karfreitag mit den anschließenden Ostertagen sowie Christi Himmelfahrt und Weihnachten liegen ebenso zeitgleich. Allerheiligen wird im Gegensatz zu Deutschland am 31.Oktober und somit einen Tag früher gefeiert, während der Pfingstmontag in Schweden kein Feiertag mehr ist.


Nationale Feiertage in Schweden

MonatTagFeiertag
Januar1.Nyårsdagen - Neujahr
Februar-
März-
April-
Mai1.Valborg - Tag der Arbeit
Juni6.Sveriges nationaldag - Nationalfeiertag
24.Midsommardagen - Mitsommertag
Juli-
August-
September-
Oktober-
November-
Dezember-

Notfallnummern für einen Urlaub in Schweden

Auch im schönsten Urlaub kann es immer einmal zu Situationen kommen, wo nicht alles wie geplant läuft und dringend Hilfe benötigt wird. Für solche Fälle ist es enorm wichtig, auf die Schnelle die wichtigsten Telefonnummern zur Hand zu haben. Um eine korrekte Verständigung zu gewährleisten, kann ein Dolmetscher unter der Telefonnummer (0046) (07) 642 90 20 Dolmetscher erreicht werden. Bei Problemen und vor allem beim Verlust von Ausweispapieren sind die diplomatischen Vertretungen des eigenen Landes am Reiseziel oft von großer Bedeutung. Die Deutsche Botschaft in Stockholm ist unter der Telefonnummer (0046) (08) 670 15 00 erreichbar. Die Öffnungszeiten sind aktuell von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 – 12 Uhr und am Donnerstag zusätzlich noch von 13.30 – 15.30 Uhr. Daneben gibt es in den Städten Amotfors, Göteborg, Jönköping, Kalmar, Lulea, Malmö, Sälen, Uddevalla und Visby auch deutsche Konsulate.


NotfallbereichNotfallnummer
Erste Hilfe/Notarzt112
Feuerwehr112
Stadtpolizei112
Deutsche Botschaft(0046) 08 670 15 00 - Stockholm
Zentrale Notrufnummer des Auswärtigen Amts(0049) (0)30 18-17-2000
Zentraler Sperrnotruf für Kreditkarten (90% aller Finanzinstitute)

(0049) 116 116

(0049) (0)30 405040 50 - bessere Erreichbarkeit aus dem Ausland


Medizinische Notfälle

Es gilt für den Notarzt die aus Deutschland bekannte Notrufnummer 112. Zudem steht einem mit der Telefonnummer +46 (07) 71 45 04 50 eine Apotheken-Auskunft zur Verfügung.


Polizei

Es gilt für Polizei und Feuerwehr die aus Deutschland bekannte Notrufnummer 112. Die Polizei ist zudem unter der Telefonnummer +46 (07) 401 01 00 erreichbar, wenn es um Fundsachen geht.


Banken

Sollte die EC- oder Kreditkarte verloren gehen, können diese unter der Karten-Sperr-Notrufnummer +49 (030) 40 50 40 50 gesperrt werden, um finanzielle Verluste zu vermeiden.

Zeitzone

In Schweden gilt die mitteleuropäische Zeit (MEZ) und somit befinden sich die Besucher des Landes in derselben Zeitzone wie in Deutschland. Der Unterschied zur Weltzeit (UTC) beträgt +1 Stunde.


Zeitverschiebung

Schweden liegt in der mitteleuropäischen Zeitzone (MEZ), das hat den großen Vorteil, dass für den Urlauber keine Zeitumstellung notwendig ist und auch auf eine Eingewöhnungsphase kann verzichtet werden.


Winter-Sommer-Zeit

Ebenso gibt es in Schweden wie in Deutschland die Sommer- und die Winterzeit. Im Frühjahr werden die Uhren demnach wie gewohnt am letzten Sonntag im März um eine Stunde vorgestellt, bevor im Herbst am letzten SOnntag im Oktober mit der Winterzeit wieder die reguläre Zeit eingestellt wird.

2. Das Wetter

Wetter

Nicht unerheblich für den Erfolg eines Urlaubs ist ohne Frage das Wetter vor Ort. Je nachdem, welche Pläne für die Reise vorliegen und um die richtige Kleidung in den Koffer zu packen oder von vornherein die optimale Reisezeit zu wählen, ist es sinnvoll, sich mit den klimatischen Bedingungen in Schweden auseinanderzusetzen.

Das Wetter in Schweden

Nimmt man die Klimatabelle für die Hauptstadt Stockholm als Grundlage, wird man erkennen, dass es im Sommer zwar nicht so heiß wird, wie es teilweise in Deutschland der Fall sein kann. Gleichzeitig wird es aber im Winter in der Hauptstadt und ähnlichen Regionen längst nicht so kalt, wie es von einem skandinavischen Land im hohen Norden erwartet werde könnte.


Klimatabelle Schweden (Stockholm)

 JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
temperaturen-3°C
-10°C
-3°C
-10°C
1°C
-7°C
7°C
-2°C
13°C
4°C
18°C
9°C
20°C
11°C
19°C
10°C
14°C
6°C
8°C
2°C
2°C
-3°C
-1°C
-7°C
Sonnenstunden1h2h4h6h8h9h8h7h5h3h1h1h
Niederschlag10d7d8d7d7d8d10d10d10d10d11d10d

Temperaturen

So liegen die Höchsttemperaturen im Sommer bei um die 20 Grad Celsius, während sich die durchschnittliche Wärme in den Sommermonaten bei 18 Grad bewegt. Gerade der Golfstrom des Atlantiks sowie die Ostsee führen zu einem angenehmen Klima, das einen im Sommer auch noch spät am Abend die lauwarmen Temperaturen draußen genießen lässt. Der kälteste Monat in Stockholm ist der Februar mit einer Tiefsttemperatur von - 10 Grad. Anders sehen die Temperaturen dann schon beispielsweise in Lulea aus. Dort steigt das Thermometer im Sommer bis gerade einmal knapp über 18 Grad Celsius, wobei die Durchschnittstemperatur bei nur 16 Grad Celsius liegt. Insgesamt kühler oder besser kälter gestaltet sich auch der Winter in dieser Region. So gibt es durchaus Temperaturen jenseits der - 10 Grad, die einen dann schon auf Dauer das Erlebnis kalter Norden erfahren lassen. Solche Unterschiede zeigen, dass es enorm wichtig ist, sich vorher über seine Reiseziele und -routen zu informieren, um auf jede Wetterbedingung vorbereitet zu sein.


Regen

Die Sonne zeigt sich über das Jahr verteilt sehr unterschiedlich, was übrigens unabhängig von der Region in Schweden ist. So erstrecken sich die Sonnenstunden pro Tag von einer im Winter bis zu maximal 9 Stunden im Sommer. In den Gefilden der Hauptstadt Stockholm gibt es ganzjährig zwischen 7 und 10 Regentage im Monat, wobei in der Regel zwischen ca. 20 und 40 mm Niederschlag gemessen werden.


Jahreszeiten

Je nachdem in welchen Teil des Landes man sich aufhält, sind die Jahreszeiten ausgeprägter. So sind die Jahreszeiten im Norden ausgeprägter als im Süden. Prinzipiell sind die Sommer in Schweden mild und selten heiß. Demnach zeichnet sich der lange Winter durch kalte Temperaturen aus. Jede einzelne dieser Jahreszeiten besticht durch attraktive Eigenschaften, die Schweden ganzjährig zu einem tollen Urlaubsziel werden lassen.

Pure und intensive Jahreszeiten in Schweden

Gegen Mai wandelt sich die winterlich geprägte schwedische Landschaft dann von einem auf den anderen Moment wieder in ein farbliches Paradies. Die frühlingshafte Natur erwacht und bietet traumhafte Augen- und Anblicke, egal wohin man schaut. Diese faszinierende Jahreszeit ist daher immer einen Besuch wert und bietet einen attraktiven Aufenthalt, bei dem die Temperaturen langsam ansteigen und man spüren kann, wie die Natur zum Leben erweckt wird. Der Sommer ist die beliebteste Reisezeit und bietet angenehm warme aber nicht zu heiße Temperaturen, die nicht nur das Bad im Meer zur Attraktion, sondern auch den Genuss der abendlichen und trotz vorgerückter Uhrzeit noch warmen Stunden möglich machen. Nachteile des Sommers sind aber zum einen die hohe Beliebtheit des Schwedenurlaubs zu dieser Zeit und ein rares Angebot an attraktiven und preiswerten Unterkünften. Das liegt auch daran, dass die Schweden selber ihr Land sehr als Reiseziel schätzen und auch nutzen. Glück kann man mit Vergünstigungen in teuren Hotels haben, die mit Sonderkonditionen locken, weil die üblichen Geschäftskunden im Sommer ausbleiben. Ein weiterer negativer oder zumindest gewöhnungsbedürftiger Punkt ist, dass je nach Region hohe Mückenaufkommen im Sommer.

Nicht nur wegen der endenden Mückenplage hat auch der Herbst als Reisezeit seine Vorteile. Ein wahres Farbenmeer erstreckt sich den Besuchern, die gerade in der herbstlichen Zeit eine unübertrefflich schöne Landschaft vorfinden. Für Wintersportler oder einfach diejenigen, die die kalte Jahreszeit als Favoriten ansehen, gibt es natürlich in den Wintermonaten beste Möglichkeiten für einen tollen Urlaub. Bis April kann es noch Neuschnee geben, sodass für Wintersportler ein großer Zeitrahmen für den perfekten Urlaub herrscht. Für die Kalenderwochen 7 bis 10 sollte man aber möglichst frühzeitig planen und buchen. Denn in dieser Zeit finden die sogenannten Sportlov statt. Dies ist eine Woche Sportferien im Februar, in denen vor allem auch die Schweden selber in die Skigebiete strömen, um den eigenen Winter zu genießen. Das bedeutet schnell ausgebuchte Pensionen und Hotels, weshalb eine rechtzeitige Urlaubsplanung sehr wichtig ist.

3. Reisebestimmungen, Versicherungen & Gesetze

Reisebestimmungen, Versicherungen & Gesetze

Je nach Land und Nationalität der Reisenden und auch abhängig von der gewünschten Dauer und dem Zweck des Aufenthalts kann es wichtig sein, sich im Vorfeld der Reise mit den Einreisebestimmungen zu befassen. Gerade für die Einreise ist das wichtig, um nach einer möglicherweise beschwerlichen Anreise nicht aufgrund fehlender Dokumente sofort wieder den Heimweg antreten zu müssen. Die folgenden Abschnitte werden aber zeigen, dass als deutscher Staatsbürger auf dem Weg nach Schweden solche Sorgen wohl kaum angebracht sind.

Visum für Schweden

Als Bürger der EU benötigen deutsche Urlauber kein Visum für die Einreise und den Aufenthalt in Schweden. Selbstverständlich wird es nötig sein, sich entsprechend auszuweisen. Hierfür stehen aber die üblichen Ausweisdokumente wie Personalausweis oder Reisepass zur Verfügung, welche selbstverständlich gültig sein müssen.

Kinder unter 10 Jahren dürfen nicht mehr mit dem Reisepass der Eltern einreisen. Auch sie benötigen wie Kinder über 10 Jahre einen Kinderausweis mit Lichtbild. Dies gilt auch für die meisten anderen EU-Länder sowie für eine Reihe von Ländern außerhalb der EU.

Die aktuellesten Informationen, ob ein Visum nötig ist, sind beim Auswärtigen Amt unter Schweden - Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige zu finden.

Abgesichert in Schweden - Versicherungen im Urlaub

Versicherungen können keine Schäden vermeiden, aber zumindest dafür sorgen, dass eine optimale Versorgung garantiert ist und entstandene Schäden nicht auch noch zu zusätzlichen Kosten führen. Aus diesem Grund ist es von großer Bedeutung, sich vorher darüber bewusst zu sein, welchen Versicherungsschutz man im Urlaub in Schweden genießt und für welchen noch zusätzliche Verträge abgeschlossen werden müssten.


Krankenversicherung

Krankenversicherung

Wer über eine gesetzliche Krankenversicherung versichert ist, genießt unter Umständen auch im Ausland einen Versicherungsschutz. Solche Umstände treffen in Schweden zu, weil dieses Land zur EU gehört und zwischen den Ländern der EU bestimmte Sozialabkommen vereinbart wurden. Für die medizinische Versorgung in Schweden kann man sich daher von der gesetzlichen Krankenversicherung einen Auslandskrankenschein ausstellen lassen, über den dann die medizinische Versorgung in Schweden in Anspruch genommen werden kann, ganz gleich ob es sich um eine ambulante oder stationäre Behandlung handelt. Die übernommenen Leistungen entsprechen dabei den Leistungen des besuchten Landes.

Je nach Leistungen in dem entsprechenden Land ist es eventuell sinnvoll, seinen Versicherungsschutz über eine private Zusatzversicherung zu optimieren. Hierfür stehen spezielle Reisekrankenversicherungen zur Verfügung, die aufgrund der auf den Urlaub beschränkten Zeit zu sehr günstigen Konditionen zu haben sind. Eine solche private Krankenversicherung kann auch dann nützlich sein, wenn man auf Ärzte trifft, die einen nicht ausschließlich gegen Vorlage des Auslandskrankenscheins sondern oft erst gegen Vorauszahlung des ärztlichen Honorars behandeln. Der Status des privat Versicherten sorgt dagegen für eine immer zuvorkommende Behandlung, sodass man überall und schnellstmöglich die notwendige Hilfe erhält. Wer sowieso schon privat versichert ist, kann diesen Vorteil jederzeit nutzen, wenn die entsprechende Versicherung den Auslandsaufenthalt beinhaltet.


Versicherungen für Reisen mit dem eigenen Fahrzeug

Versicherungen für Reisen mit dem eigenen Fahrzeug

Die nahe Lage zu Schweden macht es für deutsche Urlauber sinnvoll, mit dem eigenen Fahrzeug die Reise anzutreten. Für Aufenthalte im Ausland kann über die eigene Kfz-Versicherung die grüne Versicherungskarte beantragt werden, wenn sie nicht sowieso schon mit dem Versicherungsschein ausgehändigt wurde. Mit dieser Versicherungskarte erstreckt sich der Versicherungsschutz der Kfz-Haftpflichtversicherung aufgrund eines internationalen Abkommens auch auf die Straßen der kooperierenden Länder, zu denen auch Schweden gehört. Somit sind selbst verursachte Schäden an Dritten im Straßenverkehr abgesichert und mit einer entsprechenden Vollkaskoversicherung kann man auch sein eigenes Fahrzeug bei Eigenverschulden absichern.

Ist man selber der Geschädigte, kommt der Verursacher mit seiner Kfz-Haftpflichtversicherung für die Schäden auf. Es bedarf also keines zusätzlichen Versicherungsschutzes, durch den sogenannten Auslandsschadenschutz kann der Versicherungsumfang für das Ausland aber noch optimiert werden.

Attraktiv kann auch der Abschluss eines Autoschutzbriefes oder die Mitgliedschaft in Automobilclubs sein, um im Schadenfall schnell und unkompliziert Hilfe in Anspruch nehmen zu können.


Versicherungen für Mietfahrzeuge

Versicherungen für Mietfahrzeuge

Wer nicht mit dem eigenen Pkw unterwegs ist, dennoch aber flexibel und mobil sein möchte, hat jederzeit die Möglichkeit, sich einen Mietwagen zu nehmen. Die Frage nach dem Versicherungsschutz für das gemietete Auto kann nicht pauschal beantwortet werden, sondern sollte immer vom entsprechenden Autoverleih in Erfahrung gebracht werden. Viele bieten in den Preisen für das Fahrzeug automatisch eine Kfz-Haftpflichtversicherung an, wodurch die an Dritten verursachten Schäden automatisch abgesichert sind und es somit keine haftungsrechtlichen Probleme gibt. Manche Anbieter integrieren in den Versicherungsschutz auch eine Unfall- und Diebstahldeckung, damit auch bei selbst verursachten Schäden oder eben dem Diebstahl des Fahrzeugs die entstehenden Kosten am gemieteten Fahrzeug abgesichert sind. Wer das Auto mit einer Kreditkarte bucht, kann unter Umständen - hier lohnt sich das Studium der Vertragsbedingungen der Karte - auch auf diesem Wege einen Versicherungsschutz genießen.


Reiseversicherung

Reiseversicherung

Sobald man sich auf eine Reise begibt, stellt sich auch die Frage nach einer Reiseversicherung. Benötigt man eine solche oder kann man an dieser Stelle auch den Beitrag einsparen? Um diese Frage zu beantworten, müssen die verschiedenen Arten der Reiseversicherungen betrachtet werden.

So gibt es zum Beispiel die Reisegepäckversicherung. Diese lohnt sich unter Umständen, wenn das Gepäck auf Flügen oder Bahn- und Schifffahrten abhanden kommen könnte. Bei einer Anreise mit eigenem Pkw ist die Gefahr dagegen eher gering und der Bedarf einer solchen Absicherung nicht ganz so groß.

Interessanter wird die Betrachtung der Reiserücktritts- und Reiseabbruchversicherung. Ganz gleich wie fern das Reiseziel ist und somit auch bei einem Schwedenurlaub besteht immer die Gefahr, dass diverse Gründe dazu führen, dass die Reise nicht angetreten werden kann oder frühzeitig ein Urlaubsende notwendig wird. Die dennoch entstehenden und in Rechnung gestellten Reisekosten werden dann von der Versicherung übernommen, sodass man nicht neben dem entgangenen Urlaub nicht auch noch das Geld dafür verliert. Da es eine solche Absicherung zu sehr günstigen Konditionen gibt, lohnt es sich allemal, sich diesen Versicherungsschutz zu sichern.

Oft gibt es auch Kombinationsangebote, in denen sämtliche Reiseversicherungen und eventuell auch die schon unter den Krankenversicherungen angesprochene Reisekrankenversicherung in einem einzigen Vertrag und zu attraktiven Konditionen abgeschlossen werden kann.

Hanse Merkur Versicherungsgruppe

Wichtige Regeln und Verhaltensweisen für den Schwedenurlaub

Um keine bösen Überraschungen zu erleben, ist es vor dem Antritt einer jeden Reise wichtig, sich mit den gesetzlichen Vorschriften des Reiseziels auseinanderzusetzen. Das gilt selbstverständlich auch für den Aufenthalt in Schweden. Aus diesem Grund werden im folgende wichtige Bestimmungen aufgeführt, die dann am besten sind, wenn man ihnen im Urlaub nichts zu tun haben muss.


Verkehr

Verkehr

Zur Teilnahme am schwedischen Straßenverkehr ist selbstverständlich ein gültiger Führerschein notwendig. Aufgrund der Zugehörigkeit zur EU braucht es nichts weiter als den deutschen Führerschein, um Schweden per Auto zu durchstreifen. Beim Fahren gibt es verschiedene Regeln und Verbote - ähnlich den deutschen Vorgaben - die unbedingt beachtet werden sollten, weil Schweden oft schnellere und kostspieligere Geld- und auch Haftstrafen vorsieht.

Bezüglich des Alkohols gilt eine Grenze von 0,2 Promille. Entsprechende Kontrollen erfolgen häufig auch in den Morgenstunden, wenn die Fähre im Hafen eintrifft.

Auch bei Geschwindigkeitsbegrenzungen beziehungsweise deren Überschreitungen reagieren die schwedischen Ordnungshüter sehr empfindlich. Dabei gelten grundsätzlich Begrenzungen von 110 km/h auf Autobahnen und 70 oder 90 km/h auf Landstraßen. In der Ortschaft gelten 50 km/h, wobei in den meisten Wohngebieten nur 30 km/h erlaubt sind. All diese Zahlen gelten selbstverständlich nur dann, wenn Verkehrsschilder keine separaten Begrenzungen aufzeigen. Schon eine Überschreitung um 20 km/h kann zu Kosten von mindestens 110 Euro führen, die sich in der Urlaubskasse sicher besser verwenden lassen. Vor allem kann es bei höheren Verstößen auch zum Einkassieren des eigenen Fahrzeugs durch die schwedische Polizei kommen.

Hohe Strafen werden auch erhoben, wenn gegen die Helm- oder Gurtpflicht verstoßen wird. Verstöße bei den Kindern kommen Eltern dabei übrigens oft teurer zu stehen, als wenn Erwachsene selber vergessen sich anzuschnallen.

Seit dem Jahr 2013 gilt auch ein Verbot für Telefonieren und SMS-Schreiben am Steuer.

Falsches Parken kann in Schweden schnell zur großen Kostenfalle werden. Oft gibt es Parkplätze, deren Beschreibungen unklar sind und zu Missverständnissen führen. So sind manche beispielsweise zeitlich begrenzt nutzbar, um der Straßenreinigung Platz zu machen, für nicht weit voneinander entfernt liegende Parkplätze muss an unterschiedlichen Parkscheinautomaten bezahlt werden oder die Zahlung ist nur mit schwedischen Bonus- oder Kreditkarten möglich. Sobald es vor dem Parken zu Unklarheiten kommt, sollte besser ein anderer Parkplatz gesucht werden, weil auch ein Versehen zu Gebühren oder Bußgeldern führt.

Weitere Vorschriften, die aus Deutschland nicht bekannt sind, äußern sich in der Pflicht zum Fahren mit Licht und der immer für Straßenbahnen geltenden Vorfahrt.


Alkohol und Drogen

Alkohol und Drogen

In der Öffentlichkeit darf in Schweden kein Alkohol getrunken werden. Verboten ist dabei der Konsum oder offensichtliche Besitz von Alkohol. Das bedeutet aber nicht, dass der Verzehr von Alkohol unmöglich ist. Es ist nur wichtig, dass man es nicht sehen kann. Aus diesem Grund werden in den Alkoholläden mit staatlichem Monopol direkt verdeckende Tüten mit den Flaschen oder Dosen mit verkauft, in denen diese dann versteckt werden und somit kein öffentliches Ärgernis mehr darstellen.

Vollständig verboten ist in Schweden dagegen der Besitz von Drogen und das auch, wenn es sich lediglich um geringe Mengen für den eigenen Konsum handelt. Freiheitsstrafen von bis zu 3 Jahren oder noch länger erwarten einen bei Missachtung dieses Verbots.


Nacktheit

Nacktheit

Schweden war immer ein sehr freizügiges Land, aber in den letzten Jahren hat sich das Land immer mehr dahin gewandelt, dass diese Freizügigkeit sehr in Grenzen gehalten wird. So trifft man auf immer weniger Nacktheit, weshalb man sich auch diesem neuen Trend anschließen sollte, um nicht ein öffentliches Ärgernis darzustellen. Sex am Strand und wenn es nur das Sexeln ist, was bei vielen schon auf eine ablehnende Haltung trifft, wird dabei sogar zum strafbaren Handeln und kann in Schweden auch schnell zu einer Strafe von 50 Euro führen.


Kulturschätze

Kulturschätze

Schwedische Kulturschätze sind zu achten. Die Ausfuhr von Kulturschätzen ist streng untersagt und nur mit Genehmigung der entsprechenden Stellen erlaubt.


Zoll

Zoll

Reisen innerhalb der Europäischen Union - Ein-/Ausreise Deutschland - Ein-/Ausreise Schweden

  • Bargeld
    • Es müssen nach dem deutschen Zollgesetz Barmittel und gleichgestellte Zahlungsmittel ab 10.000 € auf Befragen beim deutschen Zoll angemeldet werden.
  • Kulturgüter
    • Sobald ein Kulturgut ein- oder ausgeführt werden soll, bedarf es einer Genehmigung der entsprechenden Stellen.
  • Waffen
    • Für die Einfuhr und Ausfuhr von Feuerwaffen, auch deren Munition und Teile, ist eine Genehmigung erforderlich.
  • Tabak
    • 800 Stück Zigaretten
    • 400 Stück Zigarillos
    • 200 Stück Zigarren
    • 1kg Tabak
  • Getränke
    • 10 Liter Spirituosen
    • 10 Liter Alkoholhaltige Süßgetränke
    • 20 Liter Zwischenerzeugniss (z.B.: Sherry, Portwein)
    • 60 Liter Schaumwein
    • 110 Liter Bier
    • 10kg Kaffee
    • 10kg Kaffeehaltige Waren

Personen unter 18 Jahren sind nicht zur Ein- oder Ausfuhr von Tabakwaren berechtigt.

Personen unter 20 Jahren sind nicht zur Ein- oder Ausfuhr von Alkohol berechtigt.

Fisch darf für den EIgenbedarf , aber bis maximal 15Kilo, eingeführt werden.

Die Zollbestimmungen können sich jederzeit ändern.

Allgemeine Informationen zu den aktuellsten Zollvorschriften zur Einfuhr nach Deutschland und Ausfuhr aus Deutschland können beim deutschen Zoll eingeholt werden sowie die Reisefreimengen.

Die schwedische Botschaft in Berlin erteilt Auskunft über die aktuellen Ausfuhr- und Einfuhrbestimmungen aus und nach Schweden.


Diebstahl

Diebstahl

Diebstahl ist wie überall strafbar und je nach Schwere kommt es zu einer Geldbuße, es kann aber auch jederzeit zu einer Untersuchungshaft kommen. Wer in Untersuchungshaft ist, unterliegt in Schweden besonders strengen Regeln, die häufig auch das Besuchsrecht verbieten, sodass während der Zeit in Gewahrsam kaum eine Kontaktmöglichkeit nach draußen besteht. Aber alleine schon wegen der Unannehmlichkeiten, drohender Strafen und dem Verlust kostbarer Urlaubszeit sollte man sich erst gar nicht mit dem Diebstahl befassen, sondern legal seine Ferien in Schweden genießen.


Landesspezifische Gesetze und Verhaltensregeln

Landesspezifische Gesetze und Verhaltensregeln

In Schweden gibt es auch landesspezifische Gesetze, welche zum Teil übersehen werden können und andere auf jedenfall wissen sollte.

Zum Beispiel ist das mit sich Tragen, der Handel und die Einfuhr von Tränengassprays genauso verboten wie das Tragen eines Messers auf öffentlichen Plätzen.

Das schwedische Jedermannsrecht besagt, dass du dich frei in der Natur bewegen darfst. Doch Achtung: Diese Freiheit, heißt gleichzeitig auch Verpflichtung die Natur, Tiere und Mitmenschen zu respektieren und mit ihnen behutsam und achtsam umzugehen.

Reisebestimmungen für Hunde und andere Tiere für Schweden

Nicht selten möchte man seinen vierbeinigen Liebling, ganz gleich ob es sich um Katze oder Hund oder auch um Frettchen handelt, mit in den Urlaub nehmen.

Wichtig ist ebenfalls sich vorher über die Wiedereinreisebestimmungen nach Deutschland zu informieren.

Einen guten Überblick über die Bestimmungen und Tipps für das Reisen mit Tieren gibt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft.


Einreisebestimmungen

Für die Reise nach Schweden müssen dabei grundsätzliche Bestimmungen beachtet werden. Zum einen benötigt das Haustier eine eindeutige ID-Kennzeichnung. Diese kann in Form einer lesbare Tätowierung oder eines implantierten Mikrochips vorliegen. Zudem muss ein sogenannter Heimtierausweis mitgeführt werden, der im Heimatland in der Landessprache und in Englisch ausgestellt ist.


Impfungen

Im Heimtierausweis muss vor allem der Nachweis erbracht werden, dass eine wirksame Impfung gegen Tollwut vorliegt und mit einem von der WHO zugelassenen Präparat durchgeführt wurde. Spätestens 21 Tage vor dem Start in den Urlaub muss die Grundimpfung erfolgt sein.

4. Unterkünfte

Unterkünfte

Der Urlaub in Schweden ist ein Aufenthalt in Ferienhäusern - das ist der erste Gedanke, wenn es um die Wahl der Unterkunft in diesem skandinavischen Reiseziel geht. Es ist auch kein falscher Gedanke, weil der Urlaub im Ferienhaus viele Reize und Vorteile mit sich bringt. Es gibt aber auch viele andere Urlaubsdomizile und Übernachtungsmöglichkeiten, die im Folgenden kurz genannt und erläutert werden. So kann jeder die attraktivste Form der Unterkunft ganz nach seinem Geschmack und seinen Bedürfnissen aussuchen.

Klassische Hotels bis Übernachtung im Baumwimpfel und hinter schwedischen Gardinen

Auch in Schweden gehören Hotels zu den beliebten Unterkünften für einen erholsamen und ganz besonderen Aufenthalt. Dabei gibt es Hotels für den kleinen und großen Geldbeutel und auch für den kleinen oder großen Hunger. Viele der Hotels bieten zusätzlich zu den Übernachtungen im Preis inbegriffen ein ausreichendes Frühstücksbuffet an, das einem genug Energie verleiht, um in die zahlreichen schönen Ausflüge durch das Land zu starten. Es gibt aber natürlich auch die Hotels, die mit Vollpension dienen und somit auch für die kulinarischen Genüsse keine Wünsche offen lassen. Oft gibt es für Familien Sonderangebote und gerade in den Sommermonaten, wo die Geschäftsleute, die über das Jahr in den Hotels residieren, ausbleiben, werden Zimmer oft zu sehr attraktiven Konditionen angeboten.

Einen guten Überblick über die Hotels in Schweden bieten folgende Anbieter:

Eine ganz besondere Art, einen Hotelaufenthalt in Schweden zu genießen, ist die Wahl eines Schlosses oder Herrenhauses als Unterkunft. Prunkvolle Bauten in Parks, Wäldern oder an Flüssen und Seen bieten ein traumhaftes Ambiente für einen eindrucksvollen und ganz besonderen Urlaub.

Der absolute Gegensatz, aber nicht weniger erholsam, ist die Übernachtung in Pensionen. Immer mehr Privatleute und teilweise auch auf Bauernhöfen bieten Bed & Breakfast an, wodurch ein Urlaub ganz nah an der Bevölkerung und somit mit außerordentlich authentischen Erlebnissen stattfindet.

Extrem außergewöhnlich geht auch in Schweden, wenn man sich einmal auf ganz andere Methoden der Übernachtungsmöglichkeit einlässt. So gibt es Baumhaushotel, wo die Krone des Baumes zum Schlafplatz wird, oder das Eishotel, wo die Betten aus echtem Eis bestehen. Zudem kann man die Nacht hinter Gittern verbringen und das nicht, weil man sich strafbar gemacht hat, sondern weil ein Gefängnis aus dem 19. Jahrhundert zu einem Hotel umfunktioniert wurde.

Einfacher und dennoch attraktiver Aufenthalt in schwedischen Jugendherbergen

Auch die Jugendherberge steht einem in Schweden als Übernachtungsmöglichkeit jederzeit und an vielen Orten zur Verfügung. Mehrere hundert ihrer Art öffnen ihre Pforten für Urlauber und werden über die zwei Verbände STF und SVIF angeboten. Auch hier kann oft ein Frühstücksbuffet gebucht werden, um nicht mit leerem Magen in das schwedische Paradies aufzubrechen. Zudem gibt es Selbstverpflegungsküchen, die einem die flexible, individuelle Versorgung ermöglichen, die man sonst nur aus Ferienwohnungen oder Ferienhäusern kennt. Handtücher und Bettdecken sind nicht im Preis enthalten, können aber immer hinzugebucht werden. das gilt auch für eine Reinigung, die sonst auch vom Gast selber durchgeführt werden muss, damit die Folgebesucher sich genauso wohlfühlen können.

Für die Suche nach dem perfekten Hostel in Schweden helfen folgende Portale:

Häuser und Ferienwohnungen in Schweden

Die Übernachtung in Ferienhäusern gilt wie schon erwähnt zu den bekanntesten und auch beliebtesten Unterkünften für den Urlaub in Schweden. Das liegt zum einen an den überall geltenden Vorteilen von Ferienhäusern oder Ferienwohnungen. Man ist sein eigener Herr, muss sich an keine Öffnungs- oder Essenszeiten halten, sondern kann den Tag so beginnen und verbringen, wie es am besten zu den eigenen Plänen passt oder auch einfach mal einen Tag spontan ablaufen lassen, ohne dass man sich nach speziellen regeln und Terminen richten muss. Wenn man dazu dann noch auf der typischen Treppe vor dem schwedischen Holzhaus sitzt und den Blick auf Seen, Wälder oder Berge genießt, wird klar, dass die beste Unterkunftsart gewählt wurde. Frei entscheiden zu können, ob man sein Essen selber zubereitet oder doch irgendwo auswärts essen geht, gehört mit zu einem attraktiven Genuss eines unvergesslichen Urlaubs. Für die Wahl des schönsten und passendsten Ferienhauses stehen einem eine sehr große Vielfalt an Möglichkeiten zur Verfügung, sodass auch hier jeder auf seine Kosten kommt.

Bei den folgenden Anbietern kann ein Haus oder eine Ferienwohnung in Schweden gemietet werden:

Camping in Schweden - nah an der Natur

Schweden als ein Land, in der die zauberhafte Natur eine große Rolle spielt, ist natürlich auch ein Land, in dem es sich lohnt, die Ferien auf einem Campingplatz zu verbringen. Denn nirgendwo kann die Natur so genossen werden wie in der Natur selber. 450 Campingplätze mit ungefähr 75.000 Stellplätzen stellt das Schwedisch Camping zur Verfügung und bietet zudem noch weitere 9.000 Hütten für diejenigen an, die doch die feste Wand um sich herum genießen möchten. Ob in den Bergen, an Seen oder auch in idyllischen Orten oder bezaubernden Wäldern - Campingplätze gibt es überall und keiner ist wie der andere, sodass es sich in Schweden auch lohnt, eine Rundreise über verschiedene Plätze auszuweiten. Die Karte Camping Key Europe kann im Internet für 150 schwedische Kronen bestellt werden und gewährt einem 12 Monate lang Angebote auf Campingplätzen, eine Versicherung und viele weitere Vergünstigungen - auf den SCR-Campingplätzen ist diese Campingkarte Pflicht.

Die folgenden Seiten geben einen guten Überblick und helfen bei der Suche nach einem passenden Stellplatz in Schweden:


Zelt

Zelten hat in Schweden eine fast 100-jährige Tradition. Die Schweden selbst und viel Touristen lieben dieses Land, in welchem viele Campingplätze ganzjährig geöffnet haben. Zelten in Schweden ist eine Erfahrung ganz nah an der Natur und wird zunehmend von Wohnmobilen und Wohnwagen ersetzt. Doch kann ein Zelt in den Sommermonaten genauso viel Luxus bieten wie eine "feste" Unterkunft, vorallem da die Sommernächte durch den Golfstrom oft sehr mild sind. Eine Nacht kostet oft nicht mehr als 20Euro.


Wohnmobil

Wohnmobile und Wohnwagen erfreuen sich seit Jahren einer steigenden Beliebtheit in Schweden. Das eigene Heim mit Wohlfühlgarantie im Urlaub dabei zu haben und dennoch mobil und flexibel zu sein, garantiert einen fast einen fantastischen Urlaub. Fast jeder Campingplatz in Schweden bietet extra Stellplätze und somit auch alle Annehmlichkeiten für Wohnmobile-/wagen. Eine Nacht kostet oft nicht mehr als 35Euro.


Wildes Camping

Das schwedische Jedermannsrecht lässt es zu in Schweden wild zu campen. Das Jedermannsrecht ist ein Gewohnheitsrecht und nicht explizit im schwedischen Gesetz verankert. Grundsätzlich gilt das Recht sich frei in der Natur zu bewegen und aufzuhalten, solang Schilder und Verordnungen dies nicht untersagen. Zeitgleich soll die Natur sowie die Mitmenschen geachtet und respektiert werden - zum Beispiel muss der Müll wieder mitgenommen werden, ebenso gilt es die Privatsphäre von Hausgrundstücken zu achten. Da - vorallem durch Touristen - das Jedermannsrecht zu Ungunsten für die Natur von Jahr zu Jahr mehr ausgenutzt wird, gibt es in Südschweden immer mehr Bereiche wo das Campen ausdrücklich untersagt ist. Ist man sich nicht sicher, obe in Campen gestattet ist, ist ein Nachfragen bei den ansässigen Bewohnern oder auf der Behörde jederzeit möglich.

Zurückhaltende Schweden mit offenen Türen

Couchsurfing ist eine attraktive, weil oft preiswerte Art und Weise, seinen Urlaub zu verbringen. Gerade für Alleinreisende, die gleichzeitig auch in gewisser Weise abenteuerlustig sind, bietet sich diese Form der Reise für einen besonders attraktiven Aufenthalt an. Natürlich weiß man nie zu 100 %, wo man landet und mit wem man sich eventuell die Wohnung oder gar ein Zimmer teilen muss. Das Couchsurfing bringt einen aber sehr nah an das Leben am Reiseziel und ermöglichst somit Begegnungen und Erfahrungen, die authentischer nicht sein können. Da man nie weiß, auf wen man trifft, eignet sich diese Art der Unterkunft allerdings weniger für die Vorsichtigeren der Gäste, die lieber eine von vornherein bekannte und dann doch intimere Übernachtungsmöglichkeit bevorzugen. Für diejenigen, die sich mit dieser auch spannenden Wahl der Unterkunft anfreunden können, bietet das Couchsurfing einen erlebnisreichen und günstigen Urlaub.

Auf folgenden Portalen können passende Sofas in Schweden gefunden werden.

5. Gesundheit

Gesundheit

Urlaub soll Erholung sein und jede Minute davon möchte genossen werden. Daher ist die Gesundheit jederzeit ein wichtiger Faktor für einen optimalen Aufenthalt in Schweden. Damit man auch immer gesund bleibt oder möglichst schnell wieder auf die Beine kommt, ist ein Blick auf die medizinische Versorgung und eventuelle Impfempfehlungen und sonstige gesundheitliche Vorkehrungen sehr wichtig.

Medizinische Versorgung in Schweden stets gewährleistet

Wer in Schweden krank wird oder einen Unfall erleidet, benötigt ärztliche Hilfe und bekommt diese auch. Einen Arzt, auf Schwedisch läkare, findet man über die vårdcentral, eine Behandlungszentrale, welche normalerweise unter der Woche von 8 - 17 Uhr geöffnet hat. Besteht der Bedarf zu anderen Zeiten können Krankenhäuser, auf Schwedisch sjukhus, aufgesucht werden oder über die bekannte Notrufnummer 112 ein Notarzt gerufen werden. Auch für schmerzende Zähne gibt es natürlich Lösungen in Schweden in Person des Zahnarztes, der auf Schwedisch tandläkare heißt. Wichtig für eine medizinische Behandlung ist die Europäische Krankenversicherungskarte, die bestenfalls schon vor Beginn der Reise bei der heimischen Krankenkasse angefordert werden sollte. Mit dieser Europäischen Krankenversicherungskarte erhält man die Leistungen der Ärzte, als sei man als Schwede gesetzlich versichert. Da auch in Schweden privatversicherte Patienten bessere oder schnellere Leistungen erhalten, lohnt sich immer der Abschluss einer privaten Reisekrankenversicherung, wenn nicht sowieso schon eine private Zusatzversicherung für das Ausland besteht. Hund und Katze finden ebenfalls bei Problemen den richtigen Ansprechpartner, weil es überall auch Tierärzte gibt, die auf die Bezeichnung djursjukhus hören.

Impfungen für den Urlaub in Schweden - Infektionen mit Impfschutz

Für den Aufenthalt in Schweden gibt es als ersten Punkt zum Thema Gesundheitsvorkehrungen keine Impfvorschriften. Nichts desto trotz ist ein ausreichender Impfschutz immer sehr wichtig, um weder während des Urlaubs noch danach mit Krankheiten kämpfen zu müssen, die hätten vermieden werden können.

Um sich jedoch möglichst gut vor Krankheiten zu schützen, sind folgende Impfungen empfohlen:

Die Standardimpfungen

  • Tetanus
  • Diphtherie
  • Polio (Kinderlähmung)
  • Pertussis (Keuchhusten)
  • Mumps
  • Masern
  • Röteln

sind zu überprüfen und gegebenenfalls zu vervollständigen.

Landesspezifische Impfungen bei einer Reise nach Schweden:

KrankheitBemerkung
FSME
  • Übertragung durch Zecken
Hepatitis B
  • bei engen sozialen Kontakten
  • bei Langzeitaufenthalten
Influenza
  • Übertragung durch Tröpfchen (Husten, Niesen)
Pneumokokken
  • Übertragung durch Tröpfchen (Husten, Niesen)

Infektrisiko im Urlaub in Schweden - Infektionen ohne Impfschutz

Infektionskrankheiten sind weit verbreitet und eine Ansteckung ist schnell erfolgt. Vorallem Zecken sind in Schweden verbeitet. Hier sollte daher möglichst schützende Kleidung getragen und Accessoires wie Zeckenkarten oder Zeckenzange mitgeführt werden, um solche Tiere schnell und korrekt entfernen zu können. Die nachfolgende Liste stellt mögliche Risiken dar:

KrankheitBemerkung
Borreliose
  • Übertragung durch Zecken

Allgemeine Empfehlungen zum Schutze der Gesundheit

Wenige einfache Verhaltensregeln bewirken eine starke Reduzierung der Ansteckungsmöglichkeiten:

  1. Moskitoschutz durch
    • Cremes mit DEET (außer Schwangere und Kinder unter zwei Jahren)
    • Tragen von langer Kleidung bei Dämmerung
    • Imprägnierung von Kleidung mit DEET
    • Imprägnierung von Zelt und Schlafsack mit DEET
    • Moskitoschutzkerzen
    • Moskitonetze
  2. Verzehr von Speisen nach dem Motto "Cook it, boil it, peel it or forget it" - "Koch es, brat es, schäl es oder vergiss es"
  3. Verzehr von Getränken ohne Eis und nicht zu kalt
  4. Verzehr von Wasser nur aus der Flasche, nicht aus dem Hahn
  5. Sonnenschutz durch
    • Cremes mit Sonnenschutzfaktor größer als 20
    • Tragen von langer Kleidung und Kopfbedeckung
    • Nutzung des natürlichen Schattens
  6. kein Baden in natürlichen Gewässern
  7. kein direkter Kontakt mit Tieren
  8. regelmäßiges Händewaschen
  9. Verhütung beim Geschlechtsverkehr

Dies sind die grundlegenden Empfehlungen zum Schutze der Gesundheit. Werden diese beachtet, ist eine Ansteckungsgefahr mit vielen Krankheiten stark reduziert. Ein ausführliches Gespräch mit einem Arzt zum geplanten Urlaub sollte in jedem Falle stattfinden, um individuelle Risiken zu minimieren.

Die aktuellesten Empfehlungen zum Reiseschutz können beim Tropeninstitut unter Schweden nachgelesen werden.

Ebenfalls bietet das Auswärtige Amt unter Schweden - Medizinische Hinweise die neusten Informationen zum Gesundheitsschutz für den Urlaub an.

Reiseapotheke für den Urlaub in Schweden

Die Standardreiseapotheke deckt die häufigsten gesundheitlichen Probleme von gesunden Erwachsenen ab. Sie sollte folgende Dinge beinhalten:

Mittel gegen

  • Reisekrankheit
  • Insektenstiche
  • Sonnenbrand
  • Wunddesinfektion
  • Schmerzen und Fieber
  • Prellungen und Zerrungen
  • Augenentzündung
  • Ohrenschmerzen
  • Schnupfen
  • Husten
  • Halsschmerzen
  • Magenbeschwerden
  • Durchfallerkrankungen
  • Verbandmittel
  • Zeckzange/Zeckenkarte

Als nächstes sollten die Medikamente eingepackt werden, die sowieso regelmäßig benötigt werden. gerade wenn es sich um spezielle Arzneimittel handelt, ist es gesundheitlich wertvoller, bewährte Produkte von zuhause mitzunehmen, als hinterher vor einem Apotheker zu stehen, der dieses Mittel nicht liefern und auch keine Alternativen nennen kann. Zudem könnten solche speziellen Arzneimittel schnell die Urlaubskasse sprengen.

Je nach genauem Reiseziel, Reisedauer und eigener gesundheitlichen Situation muss die Reiseapotheke angepasst werden.

Die Reiseapotheke von DocMorris - für jedes Reiseziel optimal gerüstet!

www.docmorris.de

Falls keine Tollwutimpfung vorliegt, sollten entkrampfende Medikamente mitgenommen werden. Bei einem Biss durch streunende oder wilde Tiere ist jedoch in jedem Fall das umgehende Aufsuchen eines Krankenhauses oder Arztes unumgänglich.

6. Kultur

Kultur

Wie in jedem Land hat auch Schweden ein besonderes Verhältnis zum Verhalten in der Öffentlichkeit und als Gast sollte man sich möglichst anpassen, um nirgendwo anzuecken, denn der Urlaub soll schließlich zur Erholung und nicht zum Stress werden. Auch wenn sich Schweden und Deutsche in ihrer Art sehr ähnlich sind und immer mehr annähern, gibt es gewisse Besonderheiten zu beachten.

Betreten verboten - zumindest mit Schuhen

Verboten ist vielleicht das falsche Wort und dennoch ist es ein ungeschriebenes Gesetz, dass Schuhe ausgezogen werden, sobald man ein Haus betritt. Sogar Handwerker in ihrer beruflichen Tätigkeit, ziehen beim Betreten der Wohnhäuser ihre Schuhe aus - ein Zeichen von Respekt und gutem Benehmen. Viele Schweden laufen dank Fußbodenheizung mit nackten Füßen in ihrem Haus herum, was man nicht nachmachen muss, worüber man sich aber auch nicht wundern braucht. Mittlerweile nehmen viele und das ist auch für Urlauber eine gute Idee dicke Socken mit, wenn sie eingeladen sind, um sich von vornherein gegen die Gefahr kalter Füße zu schützen. Das Schuhe ausziehen oder besser das nicht betreten mit Schuhen gilt aber nicht nur in Privathäusern, sondern längst auch in Museen, Kindergärten, Schulen und auch bei Ärzten. Oft gibt es dort dann Eimer mit der Aufschrift skoskydd, was soviel bedeutet wie Schuhschutz. In diesen Eimern befinden sich Überzieher, die - wie der Name es sagt - über die Schuhe gezogen werden, um den Straßenschmutz nicht in das Haus zu lassen.

Die Schweden kleiden sich gern leger, unauffällig und hochwertig. Allzu freizügige Kleidung ist demnach unüblich.

Freundlichkeit und Zurückhaltung in Schweden

Auf den ersten Blick ist Schweden nicht sonderlich anders als Deutschland. Dennoch gilt es auch in diesem Land auf bestimmte Dinge zu achten.

Grundsätzlich sind die Schweden ein zurückhaltendes Volk. Obwohl das Du an der Tagesordnung ist, heißt dies nicht zeitgleich Vertrautheit. Das Du wird genutzt, um eine wohlwollende und gleichberechtigte Atmosphäre zu schaffen. Körperkontakt hingegen wie eine begrüßende Umarmung oder ein zustimmendes Klopfen auf die Schulter ist nicht gern gesehen. Einzig ein freundlicher Händedruck wird akzeptiert.

Prinzipiell zeigen Schweden nicht sehr offen ihre Emotionen. Wildes Gestikulieren und lebhafte Mimik stoßen bei Schweden auf Unverständniss. Betonung und Unterstreichungen werden verbal erläutert und Gefühle unter Kontrolle gehalten. Ebenso ist bei Konflikten Zurückhaltung gern gesehen. Eine sachliche, höfliche und demokratische Auseinandersetzung ist an der Tagesordnung. Der Schwede bleibt lieber im Hintergund. Auch Ironie und private Probleme sind in der Gesprächskultur nicht gern gesehen.

Wichtige Verhaltensweisen in Schweden

Es gibt viele Verhaltensweisen, die zum Alltag gehören, aber nicht jedem bekannt sind und teilweise auch nicht bekannt sein können. Dabei gibt es viele Gewohnheiten, wo es auch niemals zu einer Verurteilung oder Geringschätzung kommen wird. Wichtig ist immer nur ein hohes Maß an Zurückhaltung und dann auch Einsicht, wenn man einmal etwas falsch oder nicht angemessen getan hat. Gerade Deutschen wird in Schweden eine zu forsche, aggressive und laute Art nachgesagt. So hat das deutsche Wort Besserwisser seinen Platz im schwedischen Wortschatz gefunden und man sollte alles dafür tun, diese hoffentlich veraltete Einschätzung der Deutschen in keinster weise zu bestätigen.


Anrede, Begrüßung und Verabschiedung

Anrede, Begrüßung und Verabschiedung

In Schweden steht das Duzen an der Tagesordnung. Sämtliche Schweden duzen sich und das überträgt sich natürlich auch auf die Gäste des Landes. Duzen heißt aber nicht gleich das Ansprechen mit dem Vornamen. Hier steht wieder das Wort Zurückhaltung ganz weit vorne und man sollte vor allem bei älteren Personen darauf warten, dass einem der Vorname genannt und als Ansprache angeboten wird. Bei jüngeren Personen geht das schneller, bei älteren Menschen ist immer auch der nötige Respekt zu zollen und einfach abzuwarten, bis diese den ersten Schritt machen. So gibt man sich zur Begrüßung und Verabschiedung die Hand und Duzt sich. Weiterer Körperkontakt wie eine Umarmung oder ein Küsschen wird nur bei nahestehenden Kontakten gewünscht. Auch in Emails gilt das Duzen in Schweden, was den Umgang miteinander auch irgendwie persönlicher macht. Die große Ausnahme ist Ihre Majestät, denn die Mitglieder des Königshauses werden selbstverständlich nicht geduzt.


Nacktheit

Nacktheit

Ende der siebziger Jahre galt Schweden als eines der freizügigsten Länder und die Nacktheit stand nahezu an der Tagesordnung. Ganz gleich ob am Strand, in Bildbänden oder im Film waren nackte Körper üblich und alles andere als anstößig. Heutzutage sieht das ganz anders aus, was vielleicht auch am Internet und dem allzeit zugänglichen pornographischen Material oder auch den immerzu präsenten Handy-Kameras liegt, vor denen man dann noch zu viel Angst vor der Veröffentlichung intimer Fotos bekommt. Jedenfalls legen sich mittlerweile selbst Männer beim Umziehen am Strand ein Handtuch um, Kinder laufen selbst im Kindergarten nicht mehr nackt herum und junge Frauen und Mädchen ziehen sich beim Umziehen die neue Hose über die alte, um danach die alte Bein für Bein auszuziehen, wie auch immer diese als Höschentrick (auf Schwedisch trostrick) funktionieren mag. Diese neue Einstellung der Schweden zur Nacktheit sollte von Urlaubern auf jeden Fall respektiert und nachgeahmt werden, um nicht unangenehm aufzufallen.


Rauchen

Rauchen

Das Rauchen hat in Deutschland schon viele und auch erfolgreiche Widersacher gefunden. In Schweden sieht das ähnlich aus, wobei bestehende Rauchverbote noch sehr viel weitergehen als hierzulande. Überall in öffentlichen Gebäuden und auch in der gesamten Gastronomie herrscht absolutes Rauchverbot. Dazu kommen Bushaltestellen, öffentliche Plätze, Arbeitsplätze und auch an Feiern und Partys, auf denen man eingeladen ist, sollte man nicht rauchend teilnehmen. In Schweden wird selbst im eigenen Heim nicht geraucht und wenn die Bewohner selber schon zum Rauchen bei jeder Temperatur vor die Tür gehen, sollte man als Gast das rauchfreie Zuhause nicht zerstören. Auch die meisten der Hotels sehen mittlerweile absolutes Rauchverbot vor und Verstöße dagegen führen zu einer Berechnung von 1.500 schwedischen Kronen für die Reinigung.

Eine skurrile Alternative ist Snus. Hierbei handelt es sich um Tabak, der mit Salz versetzt wurde und unter die Oberlippe gesteckt wird. Eine sehr ungewöhnliche Art, die selbst beim reinen Zusehen nicht immer Freude bereitet, vor allem dann nicht, wenn irgendwann der Zeitpunkt erreicht ist, wo Snus einfach nur noch ausgespuckt werden müssen.


Alkohol und Drogen

Alkohol und Drogen

Beim Thema Alkohol und Drogen gelten in Schweden strenge Verhaltensregeln und auch gesetzliche Vorschriften.

Drogen sind dabei komplett verboten und dürfen auch nicht in kleinen Mengen für den Eigenbedarf mitgeführt werden.

Der öffentlich verzehrte Alkohol in der Öffentlichkeit ist untersagt und diese Bestimmung geht soweit, dass die staatlich monopolisierten Geschäfte Papiertüten mitgeben, wenn man dort Alkohol kauft, um diesen zu verbergen. Aufgrund des immer noch hohen Preises für Alkohol ist dieser auch nicht in allen Familien vorhanden oder zumindest nicht in übermäßigen Mengen. Bei Einladungen sollte man daher nicht einfach zugreifen, sondern erst einmal abwarten, auf ein Angebot warten oder beobachten, was andere Gäste machen. In Schweden gibt es auch geschichtsbedingt sehr viele Abstinenzler. Wer irgendwo zu Gast ist, wo diese Abstinenz ausgelebt wird, sollte diese Eigenschaft mit Respekt zollen und sich an den nicht alkoholischen Köstlichkeiten erfreuen.


Intimitäten

Intimitäten

Schweden galt nie als prüde, sondern gehörte immer mehr zu den Vorreitern der Freizügigkeit. Heutzutage sieht das aber teilweise anders aus und unzüchtige Aktivitäten oder zu viel Nacktheit in der Öffentlichkeit wird überhaupt nicht gerne gesehen. Daher sollte man sich jetzt nicht in großem Abstand von seinem Liebsten bewegen, aber öffentliche Liebesbekundungen in Grenzen halten und sexuelle Aktivitäten besser ganz lassen. Gerade am Strand kommt es immer häufiger zu einem sogenannten Sexeln, das mittlerweile in Schweden als Ordnungswidrigkeit mit einer Strafe von mindestens 50 Euro belegt wird.


Geschenke

Geschenke

Eine Einladung in einen schwedischen Haushalt ist eine Ehre. So ist es auch üblich ein Gastgeschenk mitzubringen. Auch in Schweden ist ein guter Wein, Schokolade oder Blumen gern gesehen. Das Gastgeschenk sollte dezent und hochwertig sein und Dankbarkeit ausdrücken. In Schweden ist es üblich, dass die Hausherren selbst kochen und dafür gute Produkte verwenden. Weiterhin ist es von Bedeutung pünktlich zu sein, nicht vor den Gastgebern zu Essen oder zu trinken, eine Gegeneinladung auszusprechen und sich am nächsten Tag für die Einladung nochmals zu bedanken. Sitzt man links neben der Gastgeberin, werden nach dem Essen eine paar kurze Dankesworte erwartet. Ist man selbst der Gastgeber bringt man die Freude zum Erscheinen des Gastes zum Ausdruck und bedankt sich für dessen Erscheinen.


Fluchen

Fluchen

Da die Schweden ein zurückhaltendes Volk sind, ist auch beim Thema Fluchen Taktgefühl gefragt. Fluchen in der Öffentlichkeit wird als schlechtes Benehmen sogar als Beleidigung angesehen. Die eigenen Emotionen werden nicht öffentlich zur Schau getragen und Kritik wird diplomatisch und ruhig angebracht.


Handeln

Handeln

Die Schweden sind auf ihr Land, ihre Kultur und ihre Produkte stolz. So hat jedes Produkt seinen verdienten Preis. Im Einzelhandel wird nicht gehandelt. Höchtens auf einem Wochenmarkt kann man vorsichtig und freundlich nach einem Rabatt fragen. Auf Flohmärkten wird wie in Deutschland das Feilschen mit einem Gewinn für beide gern gesehen.

7. Getränke und Speisen

Getränke und Speisen

Auch die kulinarischen Genüsse dürfen in einem Schwedenurlaub nicht zu kurz kommen. Um vorab schon einmal zu wissen, was auf einen zukommen kann, sind im Folgenden ein paar interessante und leckere Informationen zur festen und auch zur flüssigen Nahrung aufgeführt.

Erlesener Kaffee und teurer Alkohol

Trinken gilt als die wichtigste Ernährung für den menschlichen Körper und Flüssigkeit aufzunehmen kann durch nichts sinnvolleres für den Kreislauf ersetzt werden. Abgesehen davon gehört das Trinken auch immer zu einem gemütlichen Teil des Alltags dazu und auch deswegen ist es schon vor dem Urlaub ein schöner Gedanke, welche Getränke einen denn in Schweden erwarten werden.


Wasserqualität vom Feinsten

Schwedisches Trinkwasser ist sofort ein Highlight für diejenigen, die wissen, dass dem Körper regelmäßig Flüssigkeit zugeführt werden muss. Denn das Wasser in Schweden zeugt von einer enorm hohen Qualität und lässt auch vom Geschmack her so manche gekaufte Flasche Mineralwasser im Schatten stehen. Für den hohen Trinkgenuss muss man sich für den Schwedenurlaub also nur eine leere Flasche Wasser mitnehmen und diese immer wieder mit dem Leitungswasser für einen leckeren und kostengünstigen Genuss auffüllen. Zusätzlich können die Vorteile des schwedischen Wassers nicht nur aus dem Wasserhahn genossen werden, sondern auch die zahlreichen Bergflüsse und Seen eignen sich auf Wanderungen jederzeit für eine kühle und appetitliche Erfrischung am Wegesrand.


Alkohol ist teuer aber ein Genuss

Nach wie vor ist Alkohol in Schweden vergleichsweise teuer, aber dennoch gehört er auch zu den Trinkgewohnheiten vieler Schweden. Vor allem zum Essen wird oft ein Tropfen Wein, auf Schwedisch vin, genossen oder die Flasche Bier, auf Schwedisch öl, geöffnet. Zu Besuch sollte man sich zurückhalten und möglichst darauf warten, dass der Gastgeber alkoholische Getränke anbietet. Zum einen, weil es die Höflichkeit sowieso gebietet und zum anderen, weil aufgrund der Preise auch nicht immer die Vorräte an Alkohol in den schwedischen Häusern vorhanden sind. Die Weihnachtszeit wartet dann auch mit dem Glög auf, womit der leckere Glühwein gemeint ist.

Gekauft werden kann Alkohol - vor allem wenn die Prozentzahlen steigen - in staatlich kontrollierten Geschäften. Dort gibt es oft auch Papiertüten als Beigabe, weil das offensichtliche Verzehren von Alkohol in der Öffentlichkeit nicht erlaubt ist. Im Zusammenhang mit Alkohol seien auch zahlreiche Abstinenzler erwähnt, die vollkommen dem Alkohol entsagen. Wichtig ist es deshalb, weil dadurch auch sehr leckere alkoholfreie Biere und Weine erhältlich sind, was keinem Urlauber verborgen bleiben sollte.


Des Schweden liebstes Getränk

Das Wasser ist ein reiner Traum, Wein und Bier mit und ohne Alkohol ein Genuss und dennoch ist das Lieblingsgetränk in Schweden ein ganz anderes, nämlich der Kaffee. Fika bezeichnet die Lieblingsbeschäftigung der Schweden, die aus Erzählen und eben Kaffee besteht. Kaffee ist fast schon ein Kulturgut des Landes und der Verbrauch pro Kopf ist hinter den Finnen der Zweithöchste, was sehr viel aussagt über die Beliebtheit dieses leckeren und irgendwie auch gemütlichen braunen Getränks.

Speisen für den kleinen und großen Hunger

Auch wenn Trinken als viel wichtiger gilt, kann ein Urlaub selbstverständlich auch nicht ohne Essen auskommen. Auch hier gibt es Besonderheiten und beliebte Mahlzeiten, die einem früher oder später mit Sicherheit im Schwedenurlaub begegnen werden.


Typische schwedische Speisen

Flüsse, Seen und Meere lassen schon vermuten, welche Speisen besonders häufig die schwedischen Tische zieren. Fische und Meerestiere gehören zur Tagesordnung. Einen großen Anteil bilden dabei Lachs und Hering in den unterschiedlichsten Varianten. Es sind aber auch der Hecht, der Barsch oder auch der Zander, die einen ganz besonderen Genuss darstellen. Eine interessante Köstlichkeit ist der Krebs, den man in Schweden nämlich selber fangen kann, bevor man ihn verzehrt. Der Krebsfang gehört fest zur schwedischen Kultur und einer großen Beliebtheit erfreut sich auch der Hummer in Schweden, der als das schwarzes Gold des Meeres bezeichnet wird.

Auch Fleisch gibt es in Schweden und dabei trifft man häufig auf Rindfleisch und Schweinefleisch, was nun keine besonders außergewöhnliche Speise ist. Daneben gibt es aber ähnlich oft zubereitetes Rentier- oder Elchtierfleisch. International bekannt sind köttbullar, die berühmten Fleischbällchen, die es immer öfter auch in deutschen Landen und nicht nur beim schwedischen Möbelhaus zu kaufen gibt. Zudem gibt es Wurst und auch Hamburger sind immer häufiger erhältlich. In dem Zusammenhang fällt auch auf, dass Fastfood in Schweden auf dem Vormarsch ist und dabei sich vor allem Wok-Gerichte und mexikanische Tacos großer Beliebtheit erfreuen.

Prinzipiell sind viele haltbargemachte Speisen in der schwedischen Küche zu finden. Dies geht auf die kurzen Sommer und somit auf die kurzen Erntezeiten zurück. Die Ernte wurde dann für die kalten Monate eingekocht, gepökelt und haltbar gemacht.


Schwedische Spezialitäten

Wer Elch und Rentier hört, denkt automatisch an Spezialitäten. Doch für Schweden sind das eher normale Speisen, ganz im Gegensatz zu den Köstlichkeiten, die im Land wirklich als Spezialitäten gelten. Das sind Surströmming, kurz und gewöhnungsbedürftig als vergorender Hering bezeichnet, gravierter Lachs sowie geräucherte Rentierherzen und das berühmte Safrangebäck.


Gesundes Frühstück und schnelles Abendbrot

Essen tun Schweden nicht wirklich anders als Deutsche und andere Menschen dieser Erde. Die Essenszeiten sind etwas zeitiger als in Deutschland üblich - Mittag 11Uhr, Abendbrot 17Uhr. Die Schweden legen viel Wert auf ein gutes Frühstück. Klassich wird ein Haferflockenbrei mit Früchten und danach Knäckebrot gegessen. Das schwedische Mittagessen ist ähnlich dem Deutschen. Es kommt Hausmannskost mit viel Salat und wenig Fleisch auf den Tisch. Zum Abendbrot gibt es schnell zubereitete Speisen, um die gemeinsmae Zeit in der Familie schnell beginnen zu können.


Die verrückte Geschichte der verschiedenen Messer

Eine außergewöhnliche Besonderheit gibt es aber dennoch. So gibt es beim Frühstück oder Abendbrot verschiedene Messer und zwar eins für die Butter, eins für den Käse, eins für die Leberwurst und so weiter. Diese Messer werden eben für diese Nahrungsmittel verwendet, um das Brot zu bestreichen, bevor sie wieder an ihren Ort zurück gelegt werden. Daher darf man sich nicht wundern, wenn man kein eigenes Messer am Platz liegen hat. Sollte es doch auch einmal eigene Messer geben, sind diese nur für das Schneiden des Brotes, nicht aber für das Verstreichen zu verwenden.

8. Mobilität

Mobilität

Schweden liegt nicht weit weg von Deutschland. So bieten sich viele Möglichkeiten dort hin zugelangen. Ob per Flugzeug, Auto, Bus, Schiff, Fahrrad oder selbst zu Fuß gibt es viele Wege nach Schweden zukommen und auch das Land zu entdecken. Bei rechtzeitiger Planung lassen sich zudem Kosten beim Transport sparen.

Von Hauptstadt zu Haupstadt - Berlin - Stockholm:

Flugzeug

1,5 h

Auto

13 h

In drei Stunden von Nord nach Süd

Das Land bietet unterschiedliche Faszinationen und wenn man verschiedene erleben möchte, ist es bei den Ausmaßen des Landes schon von Vorteil, auch einmal das Flugzeug zu nutzen. Schnell, sicher und bequem kann man zum Beispiel vom nördlichen Kiruna bis ins südliche Malmö fliegen und gleichzeitig diese drei Stunden Flug für eine bezaubernde Aussicht über das gesamte Land genießen. Mehrere Fluggesellschaften sorgen dafür, dass nahezu das gesamte Land per Flugzeug zu erreichen ist und sämtliche Flughäfen sind mit einem Taxi- oder Flugbusservice ausgestattet. Gerade in der heutigen Zeit finden verstärkt Sicherheitskontrollen statt, weshalb es ratsam ist, pünktlich an den Flughäfen einzutreffen. Bei den meisten muss man im Normalfall eine Stunde vor dem Abflug eingecheckt sein.


Flughäfen in Schweden

In Schweden gibt es über 200 Flugplätze, wobei nur ein halbes Dutzend für den Tourismus interessant ist. Alle weiteren sind kleine Provinzflughäfen. Die drei großen schwedischen Flughäfen sind Stockholm, Göteborg und Malmö.

In der Region Stockholm gibt es vier Flughäfen. Der Regionalflughafen Bromma liegt circa 10km westlich von der schwedischen Hauptstadt und fertigt circa 1,5 Millionen Passagieren pro Jahr ab. Die beiden schwedischen Airports Skavsta und Västerås liegen circa 100km entfernt von Stockholm. Beide Flughäfen zusammen fertigen circa drei Millionen Fluggäste pro Jahr ab. Von allen drei Flughäfen aus gibt es eine regelmäßige direkte Busverbindung nach Stockholm, welche circa 0,5 bzw. 1,5 Stunden dauert. Der Stockholmer Airport Arlanda hingegen bewältigt fast 25 Millionen internationale Besucher pro Jahr und ist mit einem Hochgeschwindigkeitszug mit der Hauptstadt verbunden. Arlanda wird auch das schwedische Tor zur Welt genannt. Mit über 50 Fluggesellschaften und über 120 Zielen weltweit ist es der wichtigste Flughafen Schwedens.


Flüge innerhalb Schwedens

Der Flughafen Kiruna, der nördlichste Airport Schwedens, ist ein kleiner, moderner Flughafen. Obwohl er abgelegen liegt, bietet er seinen Fluggäste alle Annahmlichkeiten wie VIP-Lounge, Konferenzräume, WLAN, Gastronomie usw.. So gibt es zahlreiche kleine Flughäfen in Schweden, welche das Land mit einander verbinden und teils auch wenige internationale Verbindungen anbieten. Ein Flug innerhalb Schwedens kann sich zeitlich sehr lohnen und gibt bei schönem Wetter und niedriger Flughöhe einen fantastischen Blick über Schweden preis. Flüge innerhalb Schwedens sich ab 40 Euro zu haben.

In Summe verkehren folgende Fluggesellschaften zwischen zahlreichen schwedischen Flughäfen:

Die schwedischen regionalen Flughäfen verfügen trotz ihrer Größe über viele Dienstleistungen, welche zeitlich auf den Flugverkehr abgestimmt sind.


Flüge von / nach Deutschland

Eine bequeme Art von Deutschland nach Schweden zu gelangen ist das Fliegen. Zahlreiche deutsche Flughäfen bieten eine Verbindung nach Schweden an. So kommt es ganz auf den Startpunkt und Zielpunkt an, ob ein Billigflieger oder doch eine teurer Verbindung genutzt werden kann. Ebenso variieren die Flugzeiten zwischen einer und sechs Stunden, um dieses großes Land zu erreichen.

Die folgenden Fluggesellschaften bieten wie oben beschrieben nationale und internationale Flüge an:

Weitere Fluggesellschaften für den internationalen Flugverkehr zwischen Deutschland und Schweden sind:


Ticketerwerb

Tickets für Flüge innerhalb und nach Schweden bekommt man ganz bequem über das Internet, über die Fluggesellschaften, am Flughafen selber oder über ein Reisebüro. Die Preise beginnen innerhalb Schwedens ab 40 Euro und international ab 50 Euro.

Gute Straßen und keine Staus - Fahrvergnügen in Schweden

Mit dem Auto oder Motorrad kann man sehr angenehm durch Schweden reisen, weil das Straßennetz optimal ausgebaut ist und das quer durch das gesamte Land. Optimale Qualität der Straßen, übersichtliche Beschilderungen und kaum Staus machen den Genuss der Straße noch attraktiver, um von einem Punkt zum anderen zu kommen.


Führerschein für den Schwedenurlaub

Um in Schweden ein Auto - egal ob das eigene oder ein gemietetes Auto - führen zu dürfen, muss man einen Führerschein besitzen. Das Mitführen eines internationalen Führerschein beugt Problemen bei einer Verkehrskontrolle oder dem Mieten eines Autos vor. Der internationale Führerschein ist nur in Kombination mit einem nationalen Führerschein gültig.


Mieten eines Autos im Schwedenurlaub

Wer nicht mit dem eigenen Fahrzeug angereist ist, kann sich überall an entsprechenden Autovermietungen Autos mieten, um flexibler die Attraktivität des Landes erkunden zu können. Wie in Deutschland benötigt man natürlich einen gültigen Führerschein, wobei der deutsche Führerschein aufgrund seiner europäischen Gültigkeit ausreicht. Ebenso ist ein Beachten der Verkehrsregeln ist von großer Bedeutung, weil die Schweden meist auch mit höheren Strafen aufwarten.

Die Preise für einen Mietwagen variieren stark nach Ort, Zeit und Größe. So ist ein Kleinwagen in Stockholm ab 40 Euro pro Tag und in Kiruna ab über 100 Euro pro Tag erhältlich. Eine rechtzeitige Suche nach einem passenden Fahrzeug ist ratsam, um eventuell Vergünstigungen wahrzunehmen.


Verkehrsregeln in Schweden

Die Verkehrsregeln in Schweden sind denen in Deutschland sehr ähnlich. Nur die Bußgelder fallen deutlich höher aus. Die Schweden selbst sind ruhige Autofahrer und nehmen viel Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer. Auch im Straßenverkehr gilt sich selbst zurückzunehmen.

So ist das Tempolimit von 110km/h auf Autobahnen gesetzlich vorgeschrieben, was viele Schweden nicht stört. Die ruhige Fahrweise macht auch das Drängeln auf schwedischen Straßen zur Seltenheit.

Die Rücksichtnahme auf andere zeigt sich auch in der Nichtakzeptanz von Alkohl am Steuer. Obwohl der Gesetzgeber 0,2 Promille zu lässt, kann der Schwede einen unverständlichen Blick zeigen, wenn jemand nach einem Bier Auto fahren möchte.

Das Reißverschlussverfahren gibt es zwar in Schweden auch, dennoch wird dies von den Schweden nicht gern genutzt. Die Schweden beginnen zeitig auf die andere Fahrspur zu wechseln, was zwar entgegen dem Reißverschlussverfahren ist und den Verkehrsfluss behindert, aber das Vorbeifahren an den wartenden Verkehrsteilnehmern wird als egoistisch bewertet. Dieses Verhalten ist in Großstädten weniger zu sehen als auf dem Land.

In Schweden ist es Pflicht stets mit Abblendlicht zu fahren.

Eine der wichtigsten Regeln ist die Anschnallpflicht auf allen Plätzen und der Sicherheitssitz für alle Kinder bis 7 Jahre.

Ein weißes M auf blauen Hintergrund bedeutet den Gegenverkehr zu beachten und gegebenenfalls eine Ausweichstelle zu nutzen.

In Schweden gibt es auf Landstraßen eine rechte Fahrspur, die durch eine dichter gestrichelte Linie von der eigentlichen Fahrspur getrennt ist. Dieser Seitenstreifen ist für Fußgänger, Radfahrer oder Mopedfahrer gedacht. Er darf nur kurz genutzt werden, um überholenden Verkehr den Überholvorgang zu erleichtern.

In Schweden ist eine Begegnung mit einem Elch keine Seltenheit. Entgegen der deutschen Regel bei Wildwechsel die Spur zu halten, um den Schaden so gering wie möglich zu halten, gilt dies bei einer Konfrontation mit einem Elch nicht. Durch die Größe und Masse der Tiere werden diese bei einem Aufprall auf das Fahrzeug geworfen und landen nicht selten in der Fahrgastzelle. Daher gilt bei einem drohenden Zusammenstoß mit einem Elch, in Ruhe Abbremsen oder Ausweichen.


Tanken in Schweden

Die Dichte der Tankstellen in Schweden ist in bevölkerten Teilen hoch. Im Norden Schwedens sind die Abstände der Tankstellen sehr hoch, so dass jede Gelegenheit zum Tanken, genutzt werden sollte. Innerhalb Schwedens ist es erlaubt einen 30l-Reservekanister mit sich zu führen. An den Tankstellen in Schweden kommen immer öfter Tankautomaten zum Einsatz. Hier kannst man mit EC-Karte (eher selten) oder Kreditkarte mit Pin bezahlen. Ist an der Tankstelle noch ein Tankwart ist ebenfalls eine Barzahlung möglich. Die Auswahl zwischen Kartenzahlung und Barzahlung muss vor dem Tanken ausgewählt werden. Für Tankstellen mit Tankautomat gibt es keine Öffnungszeiten und es kann 24/7 getankt werden. Tankstellenmit einem Tankwart haben meist von 7 Uhr bis 22 Uhr geöffnet. In Schweden kann Benzin (Bensin 95 / Blyfri 95), Super Plus (Bensin 98 / Blyfri 98), Diesel oder Gas getankt werden.


Parken in Schweden

In Schweden werden zum Parken Parkgebühren, welche an einem Automat bezahlt werden können, erhoben. Wie in Deutschland ist ein Parkschein am Automat zu ziehen und gut sichtbar in der Windschutzscheibe zu platzieren. Durchgezogene Linien am Fahrbahnrand markieren Halteverbote und gestrichelten oder Zick-Zack-Linien zeigen ein Parkverbote. Parkvergehen werden in Schweden hoch bestraft. So kostet ein Parkverstoß ab 70 Euro.


Maut in Schweden

Auf den Straßen gibt es in Schweden im Normalfall keine Gebühren, die für die Nutzung bezahlt werden müssen. Ausnahmen gibt es aber und zwar in Form einer Innenstadt- und Brücken-Maut. Die Maut für die Innenstadt - auch Staugebühr genannt - gilt in Stockholm und in Göteborg zur Reduzierung von Verkehr und Umweltbelastung. Mit der Brückenmaut sollen gezielt diejenigen an den Instandhaltungskosten der Brücken beteiligt werden, die diese auch wirklich nutzen. Es gibt bei beiden Mauts bestimmte Kontrollstationen, bei deren passieren die jeweiligen Autos registriert werden. Über die Meldeadresse erhält man dann automatisch die Rechnungen, sodass man nicht an Ort und Stelle bezahlen müssen, was den Verkehr auch geregelter weiterlaufen lässt.

Mit der Bahn durch Schweden

Das Schienennetz und somit die Bahn sind eine ebenso attraktive Fortbewegungsmöglichkeit und werden auch gerne genutzt. Das liegt sicher auch an den modernen Zügen und an der großen Vielfalt an Möglichkeiten. Ob erste Klasse, zweite Klasse, Nachtzüge mit Schlaf- und Liegewagen oder Fernzüge mit Bordrestaurant bieten optimale Gelegenheiten, gelassen und schnell die teilweise langen Strecken innerhalb Schweden zu überbrücken. Das gelingt vor allem mit dem X 2000, der als Höchstgeschwindigkeit mit 200 km/h die Entfernungen in kürzester Zeit hinter sich lässt. Wichtig gerade für längere Strecken ist die Tatsache, dass in allen Zügen Rauchverbot herrscht.

Die Bahn wird in Schweden von unterschiedlichen privaten Bahngesellschaften wie zum Beispiel der MTR Nordic, Svenska Tågkompaniet, Inlandsbanan, Arlanda Express, Snälltåget betrieben. Die ehemals staatliche Bahngesellschaft SJ bietet heute als eigenständiges Unternehmen ebenso noch einige Strecken an.

Tickets für die schwedischen Bahnen können nicht mehr beim Schaffner gekauft werden. Für den Ticketerwerb stehen zahlreiche Automaten an den Bahnhöfen bereit oder man kauft diese online. An wenigen großen Bahnhöfen ist es auch noch möglich an einem Schalter ein Zugticket zu kaufen. Um mit der Bahn nach Schweden zu fahren bietet sich der Sparpreis Europa-Schweden an oder das Interrail-Ticket. Innerhalb Schwedens lohnt sich ein Preisvergleich, ob Einzelbuchungen oder ein Kombiticket günstiger ist.

Schwedische Busse als angenehmen Alternative

Auch das Netz der Verbindungen mit dem Bus ist außerordentlich gut und bietet zudem auch günstige Möglichkeiten, von einer Stadt zur nächsten oder auch innerhalb der Stadt voranzukommen. Vor allem die Expressbusse sind dabei eine optimale Wahl und verbinden nicht nur Stockholm mit dem Norden, sondern auch alle großen Städte in Mittel- und Südschweden. Beim größten Unternehmen für Überlandfahrten Swebus Express profitiert man zudem von attraktiven Preisen. So fahren Kinder unter 6 Jahre mit Erwachsenenbegleitung kostenfrei und Reisende unter 25 oder Studenten erhalten genau wie Senioren einen Rabatt von immerhin 20%. Die Flughafenshuttlebusse werden vom Unternehmen Flygbussarna betrieben.

Tickets für die Überlandfahrten erhält man online, direkt am Busbahnhof oder in den jeweiligen Stadtbüros der einzelnen Anbieter:

Auch innerhalb der Städte bieten sich die Busse an, denn gerade aufgrund der eingeschränkten oder unübersichtlichen Parkmöglichkeiten, kommt man ohne den Öffentlichen Personen Nahverkehr (ÖPNV) nicht herum. Oft wird das System als teuer und kompliziert angesehen, vor allem auch, weil es oft elektronische Tickets gibt, die im Vorfeld gekauft werden müssen. So gibt es beispielsweise die SL Access Card in Stockholm, mit der man sich frei im ÖPNV-Bereich der Stadt bewegen kann. Sie kostet 20 Kronen und kann dann bei jedem Aufenthalt in der Stadt wiederverwendet und für den gewünschten Bedarf aufgeladen werden, wobei zwischen Einzelfahrten oder Zeitkarten gewählt werden kann. Für häufigeres Nutzen am Tag oder auch über mehrere Tage sind die Zeitkarten sehr attraktiv, weil sie insgesamt günstigersind. 24 Stunden kosten beispielsweise 115 SEK (Studenten 70 SEK), 72 Stunden 230 SEK (140 SEK) und 7 Tage 300 SEK (180 SEK).

Zu Fuß oder mit dem Fahrrad

Selbstverständlich kann man in Schweden auch auf andere Art und Weise vorankommen. So gibt es im ÖPNV zahlreiche Straßenbahnen und U-Bahnen, aber es lohnt sich gerade in der Natur auch immer, mit dem Fahrrad unterwegs zu sein. Schweden ist mit einem gut ausgebauten Radwegnetz und der Routenbeschilderung ein fahrradfreundliches Land. Zu beachten ist die Helmpflicht bis zum 15. Lebensjahr. Auch das Wandern bei schönem Wetter hat seinen ganz besonderen Reiz. So bietet Schweden für jeden das geeignete Wandererlebnis. Ob ruhiges Wandern oder sportlich Trekking, ob Meer oder Berge, ob Tagesausflug oder Wanderurlaub - Schweden zeigt sich von seiner naturverbundenen Seite.


Zu Wasser Schweden entdecken

Schweden als ein Land voller Gewässer der unterschiedlichsten Art bietet aber auch auf dem Wasser einige Verkehrsmittel für den ganz besonderen Urlaub. So kann man sich jederzeit Boote leihen, um ein traumhaftes Ausflugserlebnis zu erzielen. Zudem gibt es zahlreiche Fähren, die einen an die attraktiven Stellen des Landes führen. Moderne Boote oder traditionelle Dampfer führen einen durch die Schärengärten und lassen einen die gesamte Schönheit Schwedens vom Wasser aus und zudem zahlreiche Inseln als Ausflugsziele genießen. Boote können bis zu einer Länge von 12 m und einer Breite von 4 m im Binnen- und Seegewässer ohne Führerschein gefahren werden. Dabei wird nicht zwischen Segel- oder Motorbooten unterschieden. Dennoch kann der Bootsverleiher einen Nachweis für einen Bootsführerschein verlangen. In Schweden werden auf Wasser immer Schwimmwesten getragen.

9. Aktivitäten

Aktivitäten

Schweden hat für jeden etwas zu bieten, um jeden Tag im Urlaub nach den eigenen Wünschen und Bedürfnissen gestalten zu können. Im Folgenden werden einige der Aktivitäten aufgezeigt, die mit Sicherheit niemals auch nur einen Hauch von Langeweile aufkommen lassen.

Neben Natur, auch viel Kultur

Neben den landschaftlichen Highlights hat Schweden auch ein hohes Maß an Kultur zu bieten. Daher stehen viele kulturelle Programmpunkte zur Verfügung, die für die entsprechend Interessierten keine Wünsche offen und den Urlaub zu einem tollen und abwechslungsreichen Erlebnis werden lassen.


Museum

Museum

Wenn von Kultur die Rede ist, gehen die Gedanken zu Recht immer in Richtung Museum und Ausstellungen. Hier gibt es die unterschiedlichsten Varianten in Schweden, bei denen jeder auf seine Kosten kommt. Dabei sind die Kronjuwelen genauso zu betrachten wie ein fermentierter Hering, was die große Vielfalt der schwedischen Exponate verdeutlicht. Die Möglichkeiten sind dabei unbeschreiblich groß und die folgenden Ideen sind nur ein Bruchteil der Ausstellungen, vermitteln aber schon einen guten Eindruck über das schwedische Kulturgut.

So kann im Sami Centrum in Jokkmokk das Ájtte Museum mit der Geschichte der Sami und Lapplands bestaunt werden. Das zum Weltkulturerbe der UNESCO gehörende Vitlycke Museum in Tanum zeigt attraktive und beeindruckende Felsritzungen als Relikte der Bronzezeit. Das Göteborger Kunstmuseum zeigt die größte Sammlung der Welt, wenn es um nationalromantische skandinavische Kunst aus dem späten 19. Jahrhundert geht. Zeitgenössisches und historisches Design erwartet einen im Röhsska in Vasagatan. In Stockholm wartet das Vasa Museum, errichtet um das gleichnamige Kriegsschiff. Hier wird die Geschichte des Schiffes erzählt, die vom Bau über den Untergang biss zur Bergung und Restauration reicht. Bauernhäuser, Werkstätten, Holzkirche und Windmühlen bilden die Grundlage von Skansen, einer Museumsanlage auf der Insel Djurgarden, die einem einen Blick in das schwedische 19. Jahrhundert gestattet. Zudem eröffnet sich einem ein Zoo mit Bären, Elchen, Luchsen und Wölfen, wo besonders auch Kinder ins Staunen geraten. In Malmö locken das Kunstmuseum, das Stadtmuseum und vor allem auch das Haus der Technik und der Seefahrt, wo insbesondere Züge, Flugzeuge und ein echtes U-Boot zu den Ausstellungsstücken gehören. All diese Museum sind zentral im Malmöhus Schloss untergebracht. Die Falun Grube eröffnet einem in Form eines Grubenmuseum einen interessanten Einblick in die Geschichte von Bergbau und Kupfergrube und gehört aufgrund ihrer Besonderheit zum Weltkulturerbe der UNESCO.


Oper & Schauspiel

Oper & Schauspiel

Auch Freunde von Oper und Theater kommen in Schweden auf ihre Kosten. Dabei ist es vor allem die Königliche Oper in Stockholm, die nicht nur mit ihrer Geschichte, sondern auch mit einem attraktiven Bühnenprogramm überzeugt. Weitere bekannte und beliebte Opern können in Göteborg und Malmö besucht werden. Daneben gibt es in vielen Städten die unterschiedlichsten Theater, die mit einer großen Vielfalt an Schauspielen und Aufführungen aufwartet.


Ausstellungen

Ausstellungen

Stockholm ist die Kulturmetropole Schwedens. Die Sammlung des Nationalmuseums umfasst Werke bedeutender Maler wie Rembrandt, Rubens, Renoir und Gauguin. Zeitgenössische Kunst bietet das Moderna Museet mit Werken von Picasso und Matisse sowie Nils von Dardel und Sigrid Hjertén. Arbeiten weltberühmter Fotografen beherbergt die Fotografiska.

Das Göteborger Kunstmuseum mit der integrierten Fürstenbergska Galleriet besitzt die weltweit umfangreichste Sammlung skandinavischer Kunst des 19. Jahrhunderts und präsentiert Werke internationaler Meister wie Munch, Rembrandt und Rubens, Picasso, van Gogh, Chagall und Monet. Skandinavische Kunstwerke des 20. Jahrhunderts zeigt das Malmöer Kunstmuseum.

Inmitten der Schären auf der Insel Tjörn präsentiert das Nordiska Akvarellmuseet beeindruckende Kunstwerke der Aquarellmalerei vergangener Epochen. Ebenso außergewöhnlich wie farbenfroh ist die Ausstellung des bedeutenden schwedischen Malers Bror Hjorths in Uppsala. In Halmstad gibt es neben Kunsthalle und Kunstmuseum sehenswerte Künstlergalerien. Liebhaber der Fotografie finden in den Galerien Sällström und Tres Hombres Fotokunst internationaler Persönlichkeiten.

Der Tipp: Einen Hype erlebt die Kulturstadt Borås. Internationale Graffity-Künstler haben die Straßen durch Street Art und riesige Wandgemälde zu einer bemerkenswerten Freiluftgalerie gewandelt.


Kirchen & Tempel

Kirchen & Tempel

Wie überall sind es auch in Schweden immer wieder die Kirchen, die für ein hohes Maß an Faszination sorgen und quer durch das Land attraktive Ausflugsziele und Besichtigungen garantieren. So ist es in Stockholm die Domkirche Storkyrkan, die dem heiligen Nikolaus als Schutzpatron der Seefahrer gewidmet wurde. Der Dom im mittelalterlichen Zentrum von Lund ist genauso sehenswert wie die Sankt-Marien-Kirche in Ystad aus dem 13. Jahrhundert oder auch die Heilige Dreifaltigkeitskirche in Kristianstad aus dem 17. Jahrhundert. Der Dom zu Växjö ist das Wahrzeichen von Smaland und bietet die Besonderheit, dass es sich im 11. Jahrhundert zunächst um eine Holzkirche handelte, die im folgenden Jahrhundert aber schon zu einer Kathedrale aus Stein umgebaut wurde.

Vielseitiges sportliches Schweden

Erholung im Urlaub ist das eine, aber es gibt auch sehr viele Reisende, die sich auch sportlich betätigen müssen oder wollen, um im Nachhinein von einem erfolgreichen Urlaub sprechen zu können. Schweden bietet sehr viele Möglichkeiten für den Sport und dabei sind es insbesondere außergewöhnliche Sportarten, die die herkömmlichen Aktivitäten wie Ballsportarten, Laufen oder Reiten zu einem tollen Rundum-Paket vervollständigen, das quer durch das Land sehr vom Wetter abhängig ist. So fährt man im Norden noch Ski, wenn im Süden schon die Golfer das einlochen genießen. Neben dem Skifahren bieten die winterlichen Zeiten auch Sport wie das Eislaufen und besonders das Rennen auf Langlaufschlittschuhen oder auch den Genuss von Fahrten auf einem Hundeschlitten. Fließende Gewässer werden dagegen mit Kanus oder Kajaks genutzt und ganz besondere Erlebnisse bieten auch die Fahrten auf einem Floß auf den Flüssen von Värmland.


Golf

Golf

Die Schweden sind ein golfbegeistertes Volk. So findet der Golfer auf den Anlagen von rund 500 Golfclubs ein breites Angebot mit unterschiedlichsten Greens. Die Preise für Greenfees sind vergleichsweise günstig.

Eine hohe Dichte attraktiver Plätze befindet sich in den südlichen Regionen Skåne und Halland. Innerhalb von einer Autostunde sind in Skåne 70 Anlagen erreichbar. Durch seine Küstenlage ist der Ljunghusens Golfklubb in Falsterbo die erste Adresse der Region. Sportliche Prominenz trifft sich im Golfclub Vasatorps sowie auf dem 36-Loch-Platz PGA National Schweden, eine der besten Golfanlagen Schwedens. Halmstad genießt in der Provinz Halland mit 12 Golfplätzen und der School of Golf den Ruf der schwedischen Hauptstadt des Golfsports. Weiter nördlich verfügen die Regionen Dalarna rund um Borlänge und Falun sowie Östergötland mit dem Ombergs Folfklubb in Ödeshög über sehr populäre Golfplätze. Landschaftlich einzigartig sind Golferlebnisse beim Visby Golfklubb an der Küste Gotlands und im hohen Norden Schwedens unter der Mitternachtssonne.


Segeln & Wassersport

Segeln & Wassersport

Die lange Küstenlinie sowie die zahllosen Binnengewässer machen Schweden zu einem Eldorado für Wassersportler. Sind die Binnengewässer selbst im hohen Norden zum Baden geeignet, begeistern die Küsten Segler und Motorbootfahrer. Für das Fahren wird hier wie auch binnen erst dann ein Führerschein benötigt, wenn das Boot mindestens 12 mal 4 Meter misst. In vielen Häfen gibt es Leihboote, deren Ausleihe unkompliziert ist. Hier erhält man auch die amtlichen Seekarten, die eine wichtige Navigationshilfe sind.

Kann an der Westküste die Nordsee mit ihren Gezeiten für die Küstenschifffahrt gefährlich werden, ist an der Ostküste die Navigation um die Schären eine Herausforderung. Zeugnis von den Gefahren legen viele Wracks vor Schwedens Küsten ab, die beliebte Ziele von Tauchgängen der Tauchbasen sind.

Kanuten und Kajaksportler finden auf Binnenseen und Flüssen mit eigenen und mit gemieteten Booten außergewöhnlich gute Möglichkeiten für kurze oder mehrtägige Bootstouren. In den Gebirgsflüssen der Bergregionen an der norwegischen Grenze finden Rafter attraktive Voraussetzungen für ihren Sport.


Klettern

Klettern

Kletterer und Boulderer finden in Schweden besonders in den Küstenregionen attraktive Möglichkeiten. Viele der Kletterreviere liegen in Naturreservaten, aber auch in anderen Regionen sind die Regeln zum Schutz der Natur zu beachten. Das Setzen von Bohrhaken ist meist verboten und es muss besondere Rücksicht auf Fauna und Flora genommen werden. Es ist in Schweden unerlässlich, sich vor jeder Klettertour mit den jeweiligen Vorschriften und der Lage der Kletterrouten vertraut zu machen. Hier helfen Klettervereinigungen, ein guter Kletterführer oder einheimische Kletterer weiter.

Mit rund 2.000 Routen in allen Schwierigkeitsgraden bildet die Region um Stockholm das schwedische Kletterzentrum. Viele der Spots sind durch ihre Küstenlage besonders attraktiv. Auch die Granitfelsen an der Schärenküste nördlich von Göteborg bieten viele und kurze Sportkletterrouten. Anfänger und Genusskletterer finden an den Klippen am Agelsjön bei Norrköping oder Kullaberg nördlich von Helsingborg attraktive Route. Für Einsteiger bieten nicht nur hier die lokalen Klettervereine Kurse und Einweisungen an.


Wandern

Wandern

Mit über 90.000 Seen, spektakulären Küsten- und Hochgebirgslandschaften reich gesegnet bietet Schweden Wanderreviere aller Schwierigkeitsgrade. Die Wanderwege sind gut ausgebaut und organisiert. Durchgehende Markierungen, Informationstafeln und detailliertes Kartenmaterial im Maßstab 1:50.000 sind im Gelände gute Orientierungshilfen. Das in Schweden geltende Jedermannsrecht, das zum Aufenthalt an nahezu jedem Ort berechtigt, macht das Wandern unter Berücksichtigung der Naturschutzrichtlinien zudem auch abseits vorgegebener Wege möglich. Bei Schwedens Nord-Süderstreckung von 2.000 km stellen die nördlichen Wanderregionen in Lappland hohe Ansprüche an die Wanderausrüstung. Hunde müssen zum Schutz der Wildtiere in der Zeit vom 1. März bis 20. August angeleint sein.

Neben den Europa-Fernwanderwegen 1 und 6 sind in Südschweden die Wanderwege Skåneleden mit 5 Hauptabschnitten und Bohusleden als Teil des Nordsee Wanderweges zwischen Lindome bei Göteborg und Strömstad populär. Eine reizvolle Kombination mit einem Aufenthalt in Stockholm ist die Wanderung auf dem Sörmlandsleden, der in der Hauptstadt endet. Kungsleden, Padjelantaleden und der Sarek Nationalpark bieten in Wildnis von Lappland einsame und magische Wandermomente.


Wintersport

Wintersport

Schnee- und frostsicher bietet Schweden das ganze Spektrum möglicher Wintersportarten. Schwedische Spezialitäten sind neben Alpinsport und nordischer Kombination die Langlaufvariante Backcountry skiing, Schlittschuhwandern auf den großen Seen, Schneeschuhwandern, Husky-Hundeschlittentouren und Rentierschlittenfahrten. Die Preise für Leihausrüstungen, Skipass und Dienstleistungen sind im Vergleich zum Alpenraum niedrig. Selbstversorgern werden Feuerstellen geboten und interaktive Snowparks bieten Kindern aktiven Spaß. Beim alpinen Skisport geht es auf den bis zu knapp 3 km langen Abfahrten ruhig zu. Wartezeiten an den Liften, die bis auf wenige Flutlichtanlagen gegen 15 Uhr schließen, gibt es selten.

Das beliebteste Wintersportzentrum ist Idre nahe der norwegischen Grenze in der Provinz Dalarna. Für den alpinen Skisport stehen 30 Lifte und 41 Pisten aller Schwierigkeitsgrade zur Verfügung. Langläufer und Naturliebhaber freuen sich über 65 km präparierte Loipen, Hundeschlitten und Schneeskootertouren, Schneeschuh- und Winterwanderungen. Schwedische Winter können klirrend kalt sein. Als Reisezeit reizen die Weihnachtstage durch eine einmalige Atmosphäre, die Tage für aktive Wintererlebnisse aber werden im Frühjahr länger und wärmer.


Weitere Sportmöglichkeiten

Weitere Sportmöglichkeiten

Angler finden in Schweden in fischreichen Gewässern von rund 96.000 Seen, Gebirgsflüssen und an Ostsee und Kattegat paradiesische Verhältnisse. Raubfische wie Lachs, Hecht und Zander, Bach-, See- und Meerforelle sowie Barsche erreichen in Schweden Rekordmaße. Das Angeln ist mit einer Handausrüstung an der Küste und den Seen Hjälmaren, Mälaren, Storsjön, Vänern und Vättern ohne Angelschein (Fiskekort) erlaubt. In allen anderen Gewässern ist eine Angelerlaubnis erforderlich. Informationen über den Kauf lokaler Berechtigungsscheine und über besondere Regelungen zu Mindestgrößen, gesperrter Gewässerbereiche oder Einschränkungen der Angelmethoden geben die örtlichen Tourismusbüros.

Die Saison für einen Angelurlaub beginnt in Süd- und Mittelschweden im April und endet im Herbst. Hier darf Mückenschutzmittel in der Angelausrüstung nicht fehlen. Nördlich des Polarkreises sind die Seen meist bis in den Sommer vereist. Nach der Schmelze sind hier die Seen für rund drei Monate eisfrei.

Feiern in Schweden

Sport auf der einen Seite und Erholung auf der anderen Seite lassen sich in den Abendstunden hervorragend ergänzen durch eine ausgiebige Party oder den Besuch verschiedenster Veranstaltungen. Hierfür stehen einem in Schweden diverse Möglichkeiten zur Verfügung, von denen die wichtigsten kurz vorgestellt werden.

Die Abende und Nächte können lebendig und attraktiv gestaltet werden. So gibt es zahlreiche Bierkneipen oder Bars, in denen bei laufender Musik gemütlich das Bier und ein schöner Abend genossen werden können. Neben urigen und traditionellen Kneipen öffnen auch modernere und coole Bars ihre Türen und es kann jeder genau die Theke finden, die er sich für einen erfüllenden Urlaubsabend wünscht. Gleichzeitig gibt es auch Cocktailbars für die exklusiven Wünsche, sodass wirklich alle Geschmacksrichtungen bedient werden können. Aktiv und musikalisch wertvoll wird es dann in den verschiedenen Clubs des Landes. Jazzmusiker oder andere Live-Bands oder auch zahlreiche Diskotheken oder auch schrille Gay-Bars sorgen für ausreichende Abwechslung und lassen die Nacht zum Tag werden, ohne das auch nur ein Hauch von Müdigkeit aufkommt.


Festivals

Über das Jahr verteilt gibt es unterschiedliche Veranstaltungen und Festivals, die sich je nach Lust und Laune für die unterschiedlichen Reisenden eignen, um einen tollen Urlaub zu verbringen oder auch die Reise zeitlich danach zu planen. So gibt es das Schneefestival in Kiruna im Januar und der April lässt einen die Walpurgisnacht in Schweden erleben. Sportlich wird es beim Marathon durch Stockholm im Mai und während der Segelregatta Tjörn Runt im August. Wer die Musik liebt kommt im Juni beim Sweden Rock Festival, einen Monat später beim Ystad Jazzfestival oder im Oktober beim Gitarren-Festival in Uppsala oder eine weiteren Jazz Festival in Stockholm auf ihre Kosten. Kulinarische Erlebnisse bieten das Krebsfest im Sommer und das Erntedankfest auf Öland sowie der Apfelmarkt in Kivik im Herbst. Weitere alljährliche Highlights in Schweden sind das der schwedische Nationalfeiertag, das Mittsommerfest, selbstverständlich die verschiedensten Weihnachtsmärkte und natürlich die jährliche Nobelpreisverleihung in Stockholm.

Herausragende kulturelle Festivals sind unter anderem:

MonatStadtFestival / Veranstaltung
JanuarNorrköpingWhere´s the Music
Februar-
März-
AprilSchwedenWalpurgisnacht
ÅreÅre Sessions
Mai-
JuniSölvesborgSweden Rock Festival
NorrköpingBråvalla
StockholmStockholm Early Music Festival
GällivareSaltoluokta Folkmusikfestival
KirunaKiruna Festival
JuliGävleGefle Metal Festival
BorlängePeace & Love Festival
EmmabodaEmmaboda Festivalen
StockholmStockholm Music & Art
BaskemöllaBackafestival
NäsåkerUrkult
KorröKorröfestival
AugustYstadYstad Jazzfestival
GöteborgWay Out West
FalunSabaton Open Air - Rockstad Falun
HultsfredHultsfred-Festival
KnislingeHelgeåfestivalen
OrsaRainbow Fields
September-
OktoberUppsalaGitarren-Festival Uppsala
StockholmJazz Festival Stockholm
LundLund Choral Festival
November-
Dezember-

Shopping als Urlaubs-Muss

Es gibt keinen Urlaub, in dem nicht auch das Bedürfnis des Shoppings an der Tagesordnung steht. Das gilt auch für Schweden, auch wenn viele sagen, es sei ein in allen Belangen sehr teures Land. Selbstverständlich gibt es gerade in der Hauptstadt auch Boutiquen, die nicht jedes Portemonnaie ansprechen, aber Schweden hat auch viele günstige und dennoch attraktive Adressen zu bieten, in denen jedes Shopping-Herz aufblühen kann.


Günstiges Shopping in Schweden

Stockholm, Malmö und Göteborg werden auch zu einem magischen Anziehungspunkt für das Einkaufen im Urlaub. Viele große Geschäfte, bekannte Bekleidungsketten und vor allem auch Outlets stehen für eine große und qualitativ hochwertige Auswahl zu attraktiven Preisen. Besondere Beliebtheit erfährt dabei das Freeport-Outlet zwischen Kungsbacka und Göteborg und Värmland sorgt dafür, dass mit Charlottenbergs Shoppingscenter auch auf dem Land attraktive Einkaufsmöglichkeiten bestehen. In Ullared gibt es ein Kaufhaus als Paradies für niedrige Preise, in das mehrere Tausend Besucher täglich strömen. Es muss also nicht teuer sein, um beim Einkaufen seine wahre Freude und interessante Eindrücke zu erleben.


Die korrekte Nummer zum gelassenen Warten

Es kommt immer wieder auch in Schweden vor, dass man in Geschäften, Ämtern, Apotheken oder Banken warten muss, weil viele andere in der Schlange vor einem stehen. Damit alles gesittet und ohne Drängelei und somit sehr entspannt vor sich geht, bieten die meisten Orte hierfür den sogenannten nummerlapp. Was lustig und ungewohnt klingt, ist aber nichts anderes als die hier in Einwohnermeldeämtern übliche Nummer, die man ziehen muss und die einem anzeigt, wann man endlich an der Reihe ist. In Geschäften stehen häufig rote Kästen, aus denen die Nummern zu ziehen sind. Zu beachten sind oft die Automaten in Behörden und Apotheken, bei denen es mehrere Tasten gibt, die je nach Bedarf bedient werden müssen. So gibt es bei Apotheken zum Beispiel für das Kaufen von rezeptfreien Medikamenten andere Nummern als für das Einlösen ärztlicher Rezepte. Hier gilt es darauf zu achten, die richtigen Tasten zu drücken, um hinterher nicht in der falschen Schlange zu stehen.


Ein- und Ausfuhrbestimmungen in Schweden

Da sich beide Länder zu den Staaten der Europäischen Union zählen, gibt es lediglich Einschränkungen, was bestimmte Mengen an bestimmten Gütern angeht. Ansonsten kann alles nach Deutschland eingeführt werden, von dem glaubhaft gesagt werden kann, dass es nur dem privaten Gebrauch dient.

Nähere Informationen zum Thema Zoll und Ein- und Ausfuhrbestimmungen bei einem Schwedenurlaub sind unter dem Punkt Gesetze zu finden.

In Deutschland sind die deutschen Zollvorschriften zu beachten. Bei der Einreise aus Schweden gelten die Zollvorschriften für die Einreise aus EU-Ländern.

Schwedische Naturerlebnisse unterschiedlichster Art

Schweden ist ein Land, das bekannt ist für eine bezaubernde Natur und die sollte man sich in einem Urlaub auch keinesfalls entgehen lassen. Zu finden sind die Naturschauspiele quer durch das Land. So erwarten einen im hohen Norden eine bezaubernde Wildnis, attraktive Flüsse und eine beeindruckende Bergwelt - kurz gesagt das paradiesische schwedische Lappland. Dort eignet sich vor allem ein Besuch des Abisko Nationalparks zur Besichtigung des Nordlichts in der Abisko Mountain Station oder der Genuss absoluter Stille im Nationalpark Sarek. Der Süden ist geprägt vom attraktiven Wechselspiel zahlreicher Hügel und bezaubernde und langer Strände. Der Osten besticht durch die Küste und die auf der ganzen Welt berühmten Schärengärten, auf denen sich vor allem das Springen von einer bezaubernden Insel zur nächsten als Highlight anbietet. Im Westen beeindrucken neben der Küste vor allem die großen Seen, die besonders erholsame Aufenthalte garantieren und die Schärengärten, auf denen eine Meeressafari zum natürlichen und kulinarischen Höhepunkt der Reise wird.

Schwedische Wellness

Zur großen Erholung kann der Urlaub in Schweden vor allem auch dann werden, wenn das Wellness-Angebot des Landes entdeckt und für sich genutzt wird. Immer mehr Anlagen zu diesem Zweck werden eröffnet, weil die Schweden auch für sich selber merken, dass der Alltag einen optimalen Ausgleich für ein hohes Maß an Entspannung erfordert. So gibt es Wellnessanlagen inmitten der Großstädte genauso wie unter der nordischen Mitternachtssonne oder auf den bezaubernden Inseln, in den traumhaften Wäldern und an den Küsten des Landes. Mittelpunkt des Wellness-Programms in Schweden ist die berühmte schwedische Massage, die als eine der ältesten Behandlungen dieser Art auf der ganzen Welt gilt. Die angenehme Technik vom Reiben, Drücken, Walken, Hacken und Kneipen sorgt gleichsam für körperliche und geistige Entspannung.

10. Regionen & Geographie

Regionen & Geographie

Schweden teilt sich in verschiedene Provinzen auf, die alle für sich einen bezaubernden Aufenthaltsort darstellen. Im Folgenden sind kurze aber treffende Informationen über die jeweiligen Provinzen aufgeführt, die alle einen Besuch wert sind.

Blekinge län

Im Südwesten des Landes befindet sich die Provinz Blekinge län, die geprägt wird von einer sehr vielseitigen Landschaft, die von den Schären und der Küste über die Wälder bis hin zu den Feldern für den Anbau von Erdbeeren reicht. Die Hauptstadt der Provinz ist Karlskrona, wo sich 40 % der Einwohner von Blekinge län niedergelassen haben.


Gotlands län

Die Insel Gotland bildet vor der Ostküste von Schweden die Provinz Gotlands län. Besonders sehenswert ist die Hauptstadt Visby. Die Stadt beherbergt den größten Teil der Bevölkerung der Provinz und steht komplett unter Denkmalschutz. Es handelt sich um eine sehr flache Region, die nicht über 82 Meter über den Meeresspiegel hinauskommt.


Hallands län

Eine vergleichsweise sehr kleine Provinz ist Hallands län, die zwischen Trelleborg und Göteborg liegt. Wälder und Heidelandschaften prägen die Region genauso wie traumhafte Strände. Trotz wachsender Bevölkerung können nach wie vor einsame Gewässer und unberührte Landschaften genossen, aber auch Sehenswürdigkeiten wie Kirchen, Schösser oder Museen besichtigt werden. Tagesausflüge zu den großen Seen Vänern und Vättern bilden weitere attraktive Programmpunkte.


Kalmars län

Mit die älteste Provinz ist Kalmars län, die das südliche Ende der schwedischen Ostküste bildet. Die Landschaft wird bestimmt durch Seen, Wälder und Strände und die nahezu unberührte Natur sorgt für traumhafte Ausflugsmöglichkeiten. dazu gehören unter anderem die Steinmonumente auf Öland und nicht zuletzt der Geburtsort der berühmten Schriftstellerin Astrid Lindgren.


Kronobergs län

Große Weideflächen und bezaubernde Nadelwälder erwarten einen in der Provinz Kronobergs län im Süden des Landes. Den Namen erhielt die Region durch das heute nur noch als Ruine erhaltene Schloss Kronoberg, das sich im Norden der Hauptstadt Växjö befindet. Erholsame Ausflüge bieten vor allem die großen Seen Asnen und Bolmen, wo man komplett vom Alltag abschalten kann.


Skanes län

Die Provinz Skanes län ist eine der größten Regionen in Schweden und rund um die Hauptstadt Malmö hat sich auch eine enorme Bevölkerungsdichte angesammelt. Nichts desto trotz bietet die Region neben den attraktiven Besuchen von Malmö auch traumhafte Ausflugsziele inmitten einer Natur, in der lange Strandflächen vor allem für Badefreunde keine Wünsche offen lassen. Zudem entführen einen Kirchen und Schlösser sowie die Altstadt von Malmö und zahlreiche Museen in die kulturelle Welt von Schweden.


Västra Götalands län

In der Region Västra Götalands län liegt die schwedische Metropole Göteborg und somit ein gerade auch wegen der kulturellen Sehenswürdigkeiten sehr attraktives Reiseziel, das bei keinem Besuch von Schweden ausgelassen werden sollte. Die großen Seen Vänern und Vättern befinden sich im Ostern der Provinz und bieten auch einmalige Gelegenheiten für erholsame Programmpunkte. Das trifft auch auf die bezaubernde Inseln zu, die sich vor der Küste von Västra Götalands län befinden.

11. Medien

Regionen & Geographie

Auch wenn man sich im Urlaub befindet, sind die unterschiedlichen Medien ein wichtiger Bestandteil für einen attraktiven und zufriedenstellenden Aufenthalt. Daher erfolgt hier ein kurzer Überblick über die zur Verfügung stehenden Medien und wichtige dementsprechende Informationen.

Telefonieren in Schweden

Nahezu jeder ist heutzutage mit einem Handy ausgestattet, wodurch die meisten Telefonate wohl über dieses erfolgen und entsprechende Gebühren mit dem eigenen Anbieter abzuklären sind. Der Empfang mit dem Mobiltelefon ist dank der auch von Schweden hohen Nutzung des Handys optimal und lediglich in kaum bewohnten Gegenden kann es Probleme mit dem Netz geben. Ansonsten ist es wichtig, die Vorwahl von Schweden zu kennen, die 0046 heißt und nach der dann wie in Deutschland auch die Eingabe der Ortsvorwahl ohne die 0 erfolgt. Das ist gerade dann wichtig, wenn man in Schweden vom eigenen Handy eine schwedische Nummer anrufen möchte. Für das Telefonieren von Schwedens Telefonzellen werden Telefonkarten benötigt, die vor allem in Kiosks, Hotels, diversen Läden oder auch der schwedischen Telefongesellschaft gekauft werden können.


Internationale Vorwahlnummern

LänderVorwahl
Schweden0046
Deutschland0049
Schweiz0041
Österreich0043

Regionale Vorwahlen

Die regionalen Telefonvorwahlen der schwedischen Städte und Gemeinden beginnen mit einer 0. Diese Null wird bei Nutzung der Ländervorwahl 0046 - wie in Deutschland - weggelassen.


Kosten und schwedische Anbieter

Zum einen ist es möglich mit seiner deutscher Nummer von Schweden aus zu telefonieren. Je nach Anbieter und Vertrag kann dies eine gute Alternative sein. Sind die deutschen Konditionen zu hoch ist es möglich eine schwedische Karte zu erwerben, und damit oft günstiger zu telefonieren. Es gibt eine Reihe von schwedischen Anbietern,welche einem das günstige telefonieren in Schweden möglich machen. So ist Telia eines der größten Unternehmen. Ihr Tochterunternehmen Halebop bietet meist bessere Konditionen als Telia selbst. Weitere Telekommunikationsanbieter sind unter anderem Comviq oder auch Telenor.

Internet in Schweden

Internet gibt es genauso wie hierzulande und teilweise bieten Hotels auch kostenfreien Internetzugang für mitgebrachte internetfähige Geräte wie Laptop oder Smartphone. Ansonsten bietet Schweden zahlreiche Internetcafes an und vor allem an Flughäfen und Bahnhöfen aber auch in Büchereien stehen diverse Internetzugänge für Besucher zur Verfügung.


Mit dem Handy in Schweden online gehen

Der mittlerweile alltägliche Luxus immer mobil online zu sein, ist auch während eines Schwedenurlaubs realisierbar. Das schwedische Mobilfunknetz ist selbst auf demLand und den Inseln sehr gut ausgebaut. Entweder nutzt man das Auslandsangebot seines Heimatanbieters oder man nutzt eine schwedische Telefonkarte. Dies ist vorallem bei längeren Aufenthalten oder großer Datennutzung sinnvoll. Zum Erwerb einer schwedischen Telefonkarte ist ein Ausweisdokument notwendig. Prepaidkarten können in Schweden erworben werden, doch auch ein normaler Telefontarif ist oft günstig und eine gute Alternative.

Prepaid-Sim-Karten oder Telefontarife können bei vielen Anbietern schon vor der Reise direkt im Internet bestellt werden. Große Anbieter in Schweden:

Schwedisches Radio und Fernsehn

Radio und Fernsehen in Schweden sind ein wichtiger Aspekt für viele Reisende, die entweder ein zusätzliches Unterhaltungsprogramm benötigen oder aber auch jederzeit die aktuellen Nachrichten verfolgen möchten. Schweden bietet wie Deutschland das gebührenpflichtige öffentlich-rechtliche Fernsehen, das sich allmännyttig nennt, sowie das private Fernsehen, das von Werbung finanziert und geprägt wird. Neben dem schwedischen Programm gibt es auch zahlreiche deutschsprachige Sender, bei denen vor allem die Nachrichten auf deutsch zu einem attraktiven Reisebegleiter werden, um sich im Urlaub entspannen zu können, ohne die wichtigsten Informationen aus der Heimat zu verpassen. Immer mehr werden die Fernsehinhalte auch in das Internet übertragen.

Preiswerter als in Deutschland - die schwedische Post

Die schwedische Post hat sich im Jahre 2009 mit der dänischen Post zusammengeschlossen.Gemeinsam bilden sie die PostNord AB mit Sitz in Solna. Poststationen in Schweden erkennt man an dem gelben Posthorn mit Krone auf blauem Hintergrund. Die Angebote und Dienstleistungen der schwedischen Post werden hauptsächlich in entsprechende Postagenturen verlagert, die in verschiedenen Kaufhäusern, Tankstellen oder Kiosks zu finden sind. Briefe und Postkarten, die in europäische Länder verschickt werden sollen, die nicht in Skandinavien liegen, kosten derzeit 12 schwedische Kronen.

12. Weitere Tipps

Regionen & Geographie

Nützliche Informationen und Reisetipps, die für die Optimierung eines ohnehin schon tollen Urlaubs sorgen können.

Sehenswerte Orte und Geheimtipps in Schweden

Einen besonderen Programmpunkt bietet der Königspfad in Kungsleden, der eine traumhafte Wanderung durch die Berge vom nördlichen Lappland bis in den Süden ermöglicht. Nicht auslassen sollte man das Herrenhaus Stora Nyckelviken, welches in einer traumhaften Landschaft liegt, die heute als Naturschutzgebiet zählt und unter anderem eine kleine Farm als attraktives Ziel für Familien mit Kindern bietet.

Nördlich von Kristianstad kann das Schloss Wanas besucht werden, das eine Skulpturensammlung beherbergt sowie zahlreiche Kunstwerke von Meistern wie Rubens und Rembrandt.

Die Insel Gotland ist auch immer einen Ausflug wert und bietet zum einen mit den Felsformationen im Naturschutzgebiet Digerhuvud und zum anderen mit den Steinküsten und traumhaften Stränden für traumhafte Landschaftsbilder.

Marbacka in Värmland bietet mit dem Elternhaus der Literatur-Nobelpreisträgerin Selma Lagerlöf ein attraktives Museum, das auch zu den Geheimtipps während eines Schwedenurlaubs gehört.

Außergewöhnliche Eindrücke bietet Ängelholm, wo ein drei Tonnen schweres und an eine fliegende Untertasse erinnernde Denkmal, das an 1946 erinnern soll, als der Errichter Gösta Carlsson an dieser Stelle ein leuchtendes UFO gesehen haben möchte.

Das schönste Badehaus im maurischen Stil empfängt einen in Varberg und entführt einen in die Welt von 1.001 Nacht.

In die Welt der Geschichten geht es auch in Vimmerby als Geburtsort der weltberühmten Kinderbuchautorin Astrid Lindgren, wo unter anderem auch der Besuch der Villa Kunterbunt von Pippi Langstrumpf ein tolles Erlebnis darstellt.

Die Insel Djurgarden in Stockholm besticht durch das traumhafte Schloss Rosendal, in dessen Park gemütliche und romantische Picknicks zum ganz besonderen Höhepunkt werden.

Ebenfalls gemütlich und attraktiv gestaltet sich der am Schloss Halmstad beginnende Prinz Bertils Pfad, der dank traumhafter Wanderwege und Strände zu einem tollen Ausflug wird.

Ein bemerkenswerter Ausflug führt einen nach Smaland, wo ein Autofriedhof in Kyrkö mit der Geschichte des Autos des 20. Jahrhunderts auf einen wartet.

Die kleinste Marktstadt Pataholm im Süden von Smaland beeindruckt durch die romantischen Gebäude aus der Großmachtzeit des 19. Jahrhunderts und sorgt für ein tolles Flair und ein hohes Maß an Entspannung.

Diese Ausflugsziele sind nur ein Bruchteil der Möglichkeiten, stellen aber neben den bekannten Zielen in den Großstädten ein tolles Rahmenprogramm für einen bezaubernden Urlaub dar.

Strom in Schweden

Ganz gleich in welcher Form das Urlaubsdomizil in Schweden gewählt wird, kommt es jederzeit auch zum Bedarf von elektrischem Strom. Hier sind keinerlei Unterschiede zu Deutschland zu beachten. Die einzigen Probleme können die dicken Stecker machen, weil es häufig in Schweden Steckdosen gibt, in die diese nicht hineinpassen.


Stromspannung in Schweden

Die Stromspannung von 220 Volt ist identisch mit der der deutschen.


Adapter für den Schwedenurlaub

Es werden auch keine Adapter benötigt, um die eigenen elektrischen Geräte nutzen zu können.

Trinkgeld in Schwedens Restaurantes

Wer ein Restaurant in Schweden besucht, sollte sich mit einigen Besonderheiten oder Regelungen auseinandersetzen, um sich nicht vor Ort unnötige Gedanken über beispielsweise die Art und Weise des Bezahlens und des Trinkgelds machen zu müssen. Schwedische Restaurants gelten als sehr fein und schon zu Beginn wird das erkennbar, wenn man nämlich an der Tür wartet statt sich seinen Tisch zu suchen, der einem nämlich von Personal zugewiesen wird. Während des Essens macht man lediglich mit Handzeichen auf sich aufmerksam, wenn der Kellner kommen soll. Rufen, Finger schnipsen oder Pfeifen sollten unterlassen werden. In Gruppen unterwegs kann in Schnellrestaurants zusammen oder einzeln bezahlt werden, in feineren Restaurants sollte die Rechnung von einem komplett beglichen und das Geld später untereinander aufgeteilt werden. Früher war es nicht üblich in Schweden, das Trinkgeld bezahlt wurde. Heute sind die Regeln wie in Deutschland. Trinkgeld ist keine Verpflichtung, es wird aber selbstverständlich gerne angenommen. Wer also mit dem Service zufrieden ist, kann jederzeit Trinkgeld in Höhe von beispielsweise 5 % geben.

Taxi fahren in Schweden

Für das schnelle und unkomplizierte Weiterkommen steht auch in Schweden immer das Taxi zur Verfügung. Verschieden große und vor allem zahlreiche Taxiunternehmen bieten dabei ihre Dienste an, welche man durch telefonische Buchung, an einem Taxistand oder auch durch das Anhalten eines fahrenden Taxis in Anspruch nehmen kann. Vorsicht ist geboten bezüglich der Preise, denn staatlich vorgegebene beziehungsweise geregelte Preise gibt es nicht mehr. So kann jeder Taxifahrer seine eigenen Preise machen, die er aber gut sichtbar am Taxi kundgeben muss. Sinnvoll ist es immer, sich am Beginn der Fahrt auf einen Preis zu einigen, damit man am Ziel keine böse Überraschung erlebt. Für Flugtaxis gilt eine andere Regelung, denn für diese Fahrten gibt es in ganz Schweden Festpreise.

Öffnungszeiten von Geschäften in Schweden

Wichtig für das Einkaufen, aber auch für diverse Behördengänge oder unter Umständen auch notwendig werdende Bankgeschäfte sind die Öffnungszeiten in Schweden von großer Bedeutung, damit man nicht vor verschlossenen Türen steht. Die normalen Geschäften haben in der Regel während der Woche von 9.00 – 18.00 Uhr auf und am Samstag auch ab 9.00 Uhr, aber je nach Geschäft nur bis 14.00 Uhr beziehungsweise 16.00 Uhr. Die staatlich geregelten Systembolagets, die unter anderem für den Bedarf an Alkohol zur Verfügung stehen, sind meistens zu denselben Zeiten erreichbar. In großen Warenhäusern gibt es auch Öffnungszeiten in den Abendstunden bis 20.00 Uhr oder sogar bis 22.00 Uhr und teilweise auch am Sonntag von 12.00 Uhr bis 16.00 Uhr. Wer zur Post muss, kann die unter Woche von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr machen oder auch samstags von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr. Die Banken sind von Montag bis Freitag von 9.30 Uhr bis 15.00 Uhr erreichbar und haben samstags und sonntags geschlossen.

Abhebegebühren und zusätzliche Bankgebühren in Schweden

Bankgebühren von den Kreditinstituten in Schweden kommen im Urlaub eigentlich nur durch das Wechseln oder Abheben von Geld auf einen zu. Am Besten sollte man nur die Geldautomaten der Banken nutzen, um dann am Besten noch mit Kreditkarten Geld abzuheben, deren Herausgeber bestenfalls auch noch das gebührenfreie Abheben weltweit garantieren. Ansonsten ist man schnell umgerechnet zwischen 3 und 7 Euro Gebühren los, was jetzt nicht tragisch, aber unnötig ist.

Einige deutsche Banken bieten die Möglichkeit einer kostenlosen Abhebung im Ausland.

Schwedens wilde Natur

Die Natur ist eines der Argumente, die Schweden zu einem unvergesslichen Urlaubsziel werden lassen. Die Natur hat aber auch ihre Tücken und so ist es auch wichtig, sich beispielsweise vor giftigen Pflanzen, wilden Tieren oder besonderen Naturereignissen zu schützen.


Tiere

Tiere

Oft wird die Schlange als große Gefahr in Schwedens Natur angeprangert, allerdings bleibt hierzu zu sagen, dass lediglich die Kreuzotter in Schweden giftig ist und es eigentlich fast nie zu Vergiftungen von Reisenden kommt. Allgegenwärtiger ist da eher die Gefahr von Erkrankungen durch Zecken, sodass man sich jederzeit auf diese Tierchen überprüfen sollte, um sie schnellstmöglich zu entfernen und Erkrankungen aus dem Weg zu gehen.


Pflanzen

Pflanzen

In dem Zusammenhang mit giftigen Pflanzen sollte man sich einerseits vor der Trollblume in acht nehmen. Dieses Hahnenfußgewächs mit gelben Blüten enthält das in Maßen giftige Alkaloid Magnoflorin und zu Reizungen der Mundschleimhäute, Magen-Darm-Beschwerden und Durchfall führen kann. Unangenehm aber harmlos gegenüber den Auswirkungen des nordischen Eisenhutes, der als giftigste Pflanze in Europa gilt. Alkaloid Aconitin ist das Gift, das sich in der gesamten Pflanze befindet und von kribbelnden Hände über Schweißausbrüche und Erbrechen bis zum Herz- oder Atemstillstand führen kann.


Naturphänomene

Naturphänomene

Motorschlitten und Tiefschneefahrer können bei bestimmten Schnee- und Witterungsverhältnissen abseits der Pisten in Schweden Lawinen auslösen. Seit dem Frühjahr 2017 veröffentlicht die schwedische Umweltschutzbehörde (Naturvårdsverket) im Internet tägliche Wetter und Lawinenvorhersagen für die Wintersportgebiete. Die Bewertung der Gefahrenlage erfolgt entsprechend der europäischen Gefahrenskala für Lawinen in fünf Stufen. Bereits ab Stufe 2 besteht die Möglichkeit, dass Menschen Lawinen auslösen, ab Stufe 4 besteht eine große Lawinengefahr.

Auch Wassersportaktivitäten und andere Aufenthalte in der Natur erfordern den täglichen Check der Wetterprognosen. Bei Bootsfahrten an der Küste und auf den Seen sind die niedrigen Wassertemperaturen zu bedenken. Warnungen vor Strömungen, Eisbruch und extremen Wetter müssen befolgt werden. Falls doch etwas passiert, sind im dünn besiedelten Schweden bei jedem Notfall ein aufgeladenes Mobiltelefon und eine Warnweste besonders wichtige Hilfsmittel.