Urlaub in Österreich Alle Informationen die du vor einer Reise nach Österreich brauchst: Wetter, Gesetze, Unterkünfte, Essen, Regionen, Tipps & mehr!

1. Allgemeine Informationen

Länderflagge

Die Republik Österreich ist ein Binnenstaat, der zwischen der Schweiz, Liechtenstein, Slowenien, Italien, Ungarn, der Slowakei, der Tschechischen Republik sowie der Bundesrepublik Deutschland liegt. Österreich hat eine Fläche von 83.879 Quadratkilometer und rund 8,5 Millionen Einwohner, davon sind etwa 12,5 Prozent Ausländer, die aus Südeuropa, der Türkei sowie aus Deutschland kommen.

Zahlungsmittel - Der Euro

Wechselkurs

Wechselkurs

Österreich ist Mitglied der europäischen Gemeinschaft und aus diesem Grund auch an der Wirtschafts- und Währungsunion beteiligt. Diese Beteiligung brachte die Einführung des Euros mit sich. Ein Umtausch in eine andere Währung ist nicht notwendig.


Banknoten

Banknoten

Der österreichische Schilling wurde 2002 vom Euro abgelöst. In Österreich sind folgende Banknoten bzw. Münzen in Umlauf: Banknoten zu 5, 10, 20, 50, 100, 200 sowie 500 Euro bzw. Münzen zu 1 und 2Euro sowie 1, 2, 5, 10, 20 bzw. 50Cent. 1 Euro entspricht dabei 100 Cent. Diese Münzen und Banknoten sind die gesetzlichen Zahlungsmittel aller Euro-Länder. Daneben gibt es außerdem noch Gedenk- und Goldmünzen, die von der Münze Österreich AG ausgegeben werden. Diese stellen aber nur in Österreich ein gesetzliches Zahlungsmittel dar.


Bezahlung

Bezahlung

In Österreich kann in bar bzw. mit Kreditkarte (Master Card, Visa) oder Bankomatkarte (Maestro) gezahlt werden. Für Kleinstbeträge oder in kleineren Läden wie Bäckereien ist eine Bargeldzahlung Standard.


Mit der Kreditkarte / EC-Karte in Österreich

Mit der Kreditkarte / EC-Karte in Österreich

Mit einer Kreditkarte ist es relativ unkompliziert, Bargeld zu beziehen, da landesweit Geldautomaten dafür zur Verfügung stehen. Allerdings sollte beachtet werden, dass viele Banken für Barabhebungen eine Gebühr verlangen. Auch mit Hilfe von Maestro-Karten kann am Geldautomaten Bargeld behoben werden, wobei die Gebühren dafür von der österreichischen Bank festgelegt werden. Im Normalfall entsprechen sie den Kosten, die auch eine Fremdbank verrechnen würde. Die Bezahlung mit Kreditkarten ist im Land sehr weit verbreitet.


Geldautomaten

Geldautomaten

Wenn an einem Geldautomaten Bargeld abgehoben wird, so fallen innerhalb der EU Gebühren an, wenn institutsfremde Automaten benutzt werden. Allerdings gibt es eine EU-Verordnung, mit der festgelegt wurde, dass für Kartenzahlungen bzw. Abhebungen innerhalb der EU nicht mehr Gebühren verlangt werden dürfen als im Heimatland. Mit Maestro Bankomatkarten kann problemlos Geld abgehoben werden, da dafür mittlerweile weltweit insgesamt 13 Millionen Akzeptanzstellen zur Verfügung stehen. Beim Abheben von Bargeld mit Kreditkarte muss man mit Gebühren rechnen, die von der abgehobenen Summe abhängig sind. Die Abhebung an sich ist sehr einfach und rund um die Uhr möglich. Für Urlauber, die nicht Deutsch sprechen, ist der Bargeldbezug am Geldautomaten auch in anderen Sprachen möglich.


Lebenshaltungskosten im Urlaub in Österreich

Im weltweiten Vergleich sind die Lebenshaltungskosten in Österreich relativ hoch, wobei sie um ungefähr 40 Prozent über dem weltweiten Durchschnitt liegen. Allerdings legt man hier sehr viel Wert auf heimische Produkte, deren Herstellung im biologischen Anbau erfolgt. Die Spritpreise sind verglichen mit Deutschland in Österreich allerdings günstiger.

Servus Österreich - Hallo Österreich

Obwohl in Österreich eine große sprachliche Vielfalt vorherrscht, wird im Land grundsätzlich Deutsch gesprochen. Das so genannte österreichische Deutsch weist dabei einige sprachliche Besonderheiten auf und unterscheidet sich vom klassischen Hochdeutsch. Allerdings sind für Menschen mit deutscher Muttersprache kaum Schwierigkeiten in der Verständigung zu erwarten. Das österreiche Deutsch mit seinen Austriazismen wird im Land immer mehr durch das Hochdeutsch verdrängt.


Offizielle Amtssprache in Österreich

Die Amtssprache in Östereich ist Deutsch, in einigen Regionen des Landes gibt es allerdings auch regionale Amtssprachen. Dazu zählt die ungarische Sprache, die in ausgewählten burgenländischen Gemeinden als Amtssprache anerkannt ist. Darüber hinaus findet man die Amtssprache Slowenisch in einigen Gemeinden Südkärntens sowie Burgenland-Kroatisch, das als Amtssprache in einigen Gebieten des Burgenlands gilt. Die Minderheitssprachen, die in Österreich verbreitet sind, finden auch im österreichischen Staatsvertrag aus dem Jahr 1955 Erwähnung.

Des Weiteren werden in Österreich auch Dialekte gesprochen, die alle zum Bairischen gehören. Jede Region weist dabei spezielle Eigenheiten auf und es gibt manchmal sogar Unterschiede zwischen einzelnen Nachbargemeinden. Zusätzlich zu den einzelnen Ortsdialekten findet man in den Bundesländern Österreichs regionale Landesdialekte, die sich an der Mundart der jeweiligen Landeshauptstadt orientieren. Für den größeren Teil der Bevölkerung stellen die Dialekte die tägliche Umgangssprache dar. Ältere Menschen verwenden dabei mehr Ausdrück im Dialekt als die jüngere Generation. Vor allem in Wien wurde die urtümliche Mundart sehr stark verdrängt und es kam zur Ausbildung eines so genannten "gehobenen Wiener Dialekts".


Die 30 wichtigsten Wörter auf Österreichisch

DeutschÖsterreichisch
Hallo / Guten TagServus
Auf WiedersehenAuf Wiederschauen / Baba!
JanuarJänner
FebruarFeber
SilvesterAltjahrstag
BrückentagFenstertag / Zwickeltag
PolizistKiberer
TaxifahrerTaxler
TrinkgeldSchmatt / Schmattes
GeldautomatBankomat
ToiletteHäusl (in ländlichen Regionen)
ZigaretteTschick
DeutschÖsterreichisch
BlumenkohlKarfiol
RosenkohlKohlsprossen / Sprossenkohl
PfifferlingEierschwammerl
MaisKukuruz
TomateParadeiser
JohannisbeereRibisel
ZanderFogosch
Suppeneinlage aus TeigFrittaten
RühreiEierspeis
Wiener WürstchenFrankfurter Würstel
HuftsteakHieferl / Hüferl
LendenbratenJungfernbraten / Lungenbraten
HackfleischFaschiertes
EisbeinStelze

Das Christentum in Österreich

Das Christentum in Österreich

Die Mehrheit der Österreicher und Österreicherinnen sind Katholiken, etwa 4,7 Prozent gehören der evangelischen Kirche an. In Österreich sind - bis auf den Hinduismus - alle Weltreligionen (Judentum, Buddhismus, Christentum, Islam) anerkannt.

Unterschieden wird zwischen anerkannten Religionsgemeinschaften sowie eingetragenen Bekenntnisgemeinschaften. Anerkannte Religionsgemeinschaften verfügen über mehr Rechte hinsichtlich des Religionsunterrichtes an Schulen, der öffentlichen Religionsausübung sowie dem Errichten von konfessionellen Privatschulen. Außerdem haben sie einen höheren strafrechtlichen Schutz. Werden ihre Lehren herabgewürdigt oder sie in der Ausübung ihrer Religion gestört, so kann dies strafrechtliche Folgen nach sich ziehen.

Österreichische Bundespräsident ist Staatsoberhaupt

An der Spitze des österreichischen Staatswesens befindet sich der Bundespräsident, der vom Volk direkt gewählt wird. Wenn keiner der Kandidaten die absolute Mehrheit erreicht, so gibt es eine Stichwahl zwischen den zwei stimmenstärksten. Der Bundespräsident ist sechs Jahre lang im Amt und kann nach seiner Amtsperiode auch wiedergewählt werden. Der Präsident wählt dann den Bundeskanzler und die weiteren Regierungsmitglieder aus. Diese bilden die Bundesregierung, die sich innerhalb einer Woche dem Nationalrat stellen muss. Die Bundesregierung übernimmt die ihr gesetzlich zugewiesenen Verwaltungsgeschäfte, die übrigen Aufgaben werden vom jeweils zuständigen Ressortminister bearbeitet.


Staatsform und Regierungssystem in Österreich

Österreich ist eine föderale, parlamentarisch-demokratische Republik und besteht aus insgesamt neun Bundesländern. Österreich ist ein Bundesstaat, daher sind die Verwaltung und die Gesetzgebung zwischen Bund und den einzelnen Bundesländern geteilt. Der Bundesrat und der Nationalrat üben die Bundesgesetzgebung aus. Die dominiernde Kammer ist der Nationalrat, der aus 183 Abgeordneten besteht. Der Bundesrat hat die Aufgabe, die Interessen der Länder zu vertreten. Die Landesgesetzgebung erfolgt über den jeweiligen Landtag, der die Landesregierung wählt. Darüber hinaus gibt es auch öffentlich-rechtliche Interessenvertretungen, die Kammern genannt werden. Dazu zählen beispielsweise die Kammer für Arbeiter und Angestellte, die Wirtschaftskammer bzw. die Landwirtschaftskammer. Die Politik wird seit der Gründung der Republik von zwei Großparteien geprägt: der SPÖ (Sozialdemokratische Arbeiterpartei Österreichs) sowie der ÖVP (Österreichische Volkspartei). Allerdings brach das relativ starre Parteiensystem in den 1980er Jahren auf, sodass es heute in Österreich ein breites Parteienspektrum gibt.

Besondere religiöse Feiertage in Österreich

Sehr viele Feiertage in Österreich haben einen christlich religiösen Hintergrund. In den einzelnen Bundesländern gibt es die so genannten Landesfeiertage, die die Namenstage der Landespatrone sind. Feiertage, die im ganzen Land begangen werden, sind: Heilige Drei Könige (6.Januar), Karfreitag (für Protestanten), Ostermontag, Christi Himmelfahrt, Pfingstmontag, Fronleichnam, Mariä Himmelfahrt, Allerheiligen (1.November), Mariä Empfängnis (8.Dezember), Christtag bzw. Stephanitag (25. und 26.Dezember).


Nationale Feiertage in Österreich

MonatTagFeiertag
Januar1.Neujahr
Februar-
März-
April-
Mai1.Staatsfeiertag Österreich
Juni-
Juli-
August-
September-
Oktober26.Nationalfeiertag
November-
Dezember-

Der 26.Oktober ist der Nationalfeiertag, an dem man sich der immerwährenden Neutralität, die im Jahr 1955 beschlossen wurde, erinnert. Darüber hinaus finden in Österreich auch viele lokale Feste statt. Vor allem die Sommermonate sind geprägt von traditionellen Zeltfesten und Musikfestivals, im Winter werden zahlreiche Bälle veranstaltet, darunter beispielsweise der bekannte Wiener Opernball.

Notfallnummern für einen Urlaub in Österreich

Für Notfälle stehen den Betroffenen in Österreich verschiedenste Notrufnummern zur Verfügung. Die einheitliche europäische Notrufnummer ist 112. Hier nimmt man Notrufe bzw. die entsprechenden Informationen entgegen und leitet sie anschließend an Polizei, Rettungsdienst oder Feuerwehr weiter.


NotfallbereichNotfallnummer
Erste Hilfe/Notarzt144
Feuerwehr112
Polizei133
Deutsche Botschaft(0043) 01 711 540 - Wien
Zentrale Notrufnummer des Auswärtigen Amts(0049) (0)30 18-17-2000
Zentraler Sperrnotruf für Kreditkarten (90% aller Finanzinstitute)

(0049) 116 116

(0049) (0)30 405040 50 - bessere Erreichbarkeit aus dem Ausland


Medizinische Notfälle

Ein Rettungsdienst wird in Österreich bundeseinheitlich angefordert, wobei dafür die Notrufnummer 144 gewählt werden muss. Wien und Niederösterreich verfügen über eine landesweite Alarmzentrale und haben damit Zugriff auf alle Hilfsorganisationen, die es im Land gibt. Dazu zählen beispielsweise der Malteser Hospital Dienst Austria, die Johanniter-Unfall-Hilfe, das Grüne Kreuz oder der Arbeiter-Samariter-Bund.


Polizei

Die öffentliche Sicherheit wird in Österreich über die Gesetzgebungshoheit des Bundes geregelt. Als Ausnahme gelten die örtlichen Sicherheitswachen, deren Einrichtung über die Gemeinden erfolgt. Im Jahr 2005 wurden die Bundesgendarmerie, die Bundessicherheitswachekorps sowie die Kriminalbeamtenkorps zusammengelegt. Diese bilden nun den Wachkörper Bundespolizei. Die Notrufnummer für die Polizei lautet 133.


Banken

Der Verlust einer Geldkarte während eines Urlaubs in Österreich ist ärglich. Um den Schaden zu begrenzen, ist es notwendig den zentralen Sperrnotruf zu wählen, um die Karte sofort zu deaktivieren. Die Rufnummer des zentralen Sperrnotrufes lautet 0049 116 116.

Zeitzone

Die Bildung einer Zeitzone erfolgt durch jene Teile der Erde, in denen das gleiche Datum bzw. die gleiche Uhrzeit vorherrschen. Die gesetzliche Zeit, die in einem Staat vorherrscht, wird als Zonenzeit bezeichnet, darüber hinaus gibt es auch die Unterscheidung zwischen Sommerzeit bzw. Winterzeit.

Österreich befindet sich in der so genannten Mitteleuropäischen Zeitzone (MEZ). Darunter versteht man die gesetzlich gültige Uhrzeit für deutschsprachige Gebiete und Länder bzw. für Teile Afrikas. Diese entspricht der mittleren Sonnenzeit des 15. östlichen Längengrads.


Zeitverschiebung

In der Mitteleuropäischen Zeitzone verschiebt sich die Zeit zur Weltuhrzeit (UTC) +1 Stunde. In Österreich sind die Uhren daher der Weltuhr +1 Stunde voraus (UTC +1). Im Vergleich zu Deutschland gibt es keine Zeitverschiebung.


Winter-Sommer-Zeit

Am letzten Sonntag im März werden die Uhren um eine Stunde vorgestellt. In diesem Fall spricht man dann von einer so genannten "künstlichen Sommerzeit". Am letzten Sonntag im Oktober endet die Sommerzeit, das heißt, die Uhren müssen um eine Stunde zurückgestellt werden.

2. Das Wetter

Wetter

Österreich liegt in der feucht-gemäßigten Zone. Der Norden und der Westen des Landes werden sehr häufig von feuchten Westwinden beeinflusst, während im Osten panonisch-kontinentales Klima mit kalten Wintern und heißen Sommern vorherrscht. Die Südalpen werden darüber hinaus sehr oft von den Tiefdruckgebieten aus dem Bereich des Mittelmeer beeinflusst.

Das Wetter in Österreich

In Österreich bestehen in klimatischer Hinsicht regional oft große Unterschiede. Mit zunehmender Höhe trifft man auf Tundrenklima oder boreales Klima, während in manchen Gipfelbereichen oft sogar polares Klima vorherrscht. Als Klimascheide fungiert der Alpenhauptkamm. Grundsätzlich herrscht aber warmes bis kühl gemäßigtes Klima vor. Der kälteste Monat ist der Januar, ab Mitte Februar kommt es dann wieder zu einem Ansteigen der Temperaturen. Der Sommer in Österreich ist mild bis heiß. Vor allem im Juli können Temperaturen bis zu 35 Grad erreicht werden. Warm und mild sind dann die Herbstmonate, bevor es im November kalt wird und kaum Temperaturen über 10 Grad erreicht werden.


Klimatabelle Österreich (Wien)

 JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
temperaturen2°C
-3°C
4°C
-1°C
9°C
1°C
15°C
6°C
20°C
11°C
23°C
14°C
25°C
16°C
24°C
15°C
21°C
12°C
14°C
7°C
8°C
4°C
4°C
0°C
Sonnenstunden2h3h4h6h7h7h8h7h6h4h2h2h
Niederschlag8d8d7d7d8d9d9d8d7d6d8d8d

Temperaturen

Die durchschnittliche Lufttemperatur liegt in Österreich zwischen 11 Grad und -9 Grad Celsius. In den Niederungen beträgt sie zum größten Teil 8 bis 10 Grad. Das Flächenmittel liegt bei 6 Grad Celsius. Im Großteil des Landes sind der Januar bzw. der Juli der kälteste bzw. der wärmste Monat. Dies zeigt sich auch in Wien mit einer Höchsttemperatur von 2 Grad Celsius im Januar und 25 Grad Celsius im Juli. Im Hochgebirge sind dies hingegen der Februar bzw. der August.


Regen

Die gesamten Nördlichen Kalkalpen bzw. der Bregenzer Wald liegen im Luv. Auch die Gebiete an der österreichischen Südgrenze erhalten sehr häufig intensive Niederschläge. Diese Regionen haben - gemeinsam mit den Hohen Tauern - einen langjährigen Durchschnitt von 2000mm Niederschlag pro Jahr. Relativ wenig Niederschlag verzeichnen das Weinviertel, das östliche Waldviertel, das Nordburgenland sowie das Wiener Becken mit circa 600mm. Das österreichische Flächenmitel liegt bei etwa 1100mm, dabei entfallen auf das Winterhalbjahr etwa 40 Prozent und auf das Sommerhalbjahr etwa 60 Prozent der Jahressumme. Diese Verteilung des Niederschlags ist für die Vegetation äußerst günstig. Der Schneereichtum variiert ebenfalls sehr stark und ist von der Seehöhe bzw. von der Lage der Region abhängig. Im Flächenmittel fallen im Land etwa 3,3m Neuschnee pro Jahr.


Jahreszeiten

Je nach Region und geographischer Lage werden die Jahreszeiten auch unterschiedlich aufgefasst. In Österreich sind Frühling, Sommer, Herbst bzw. Winter typisch. Im Winter werden dabei die Temperaturen so niedrig, dass auch Schneefall möglich ist, das Frühjahr wird als Beginn der Vegetationsperiode angesehen, die dann im Herbst endet. Die höchsten Temperaturen sind in den Sommermonaten zu verzeichnen. Der Winter beginnt meist am 21. Dezember, der Sommer am 21. Juni. Am 21. März ist Frühlingsbeginn, während der 23. September den Beginn des Herbstes ankündigt.

Kalte Winter, Warme Sommer - Reisezeit in Österreich

Das Wetter in Österreich ist relativ wechselhaft. Im Sommer kann es durchaus regnerisch sein, wobei die Regenfälle oft ziemlich heftig ausfallen, aber nur kurz andauern. Die Wintermonate gestalten sich relativ kalt, wobei die Ostwinde häufig sehr kühle Temperaturen bringen. Skifahrer kommen in den Alpen voll und ganz auf ihre Kosten, da die Schneebedingungen meistens sehr gut sind. Sehr oft scheint dann auch die Sonne, während die Täler in Nebel gehüllt sind. Im Sommer ist es häufig umgekehrt: Dann ist es in den Höhenlagen nebliger und in den Tälern sonnig. Am Ende des Winters bzw. am Beginn des Frühlings weht auch immer wieder der Föhn, der sehr warme Luft mit sich bringt. Äußerst trocken sind die Regionen um Wien. Hier schneit es wenig und die Sommermonate gestalten sich angenehm warm. Sehr hohe Temperaturen können in den Sommermonaten auch im Südosten des Landes vorherrschen, während es im Winter hier relativ kalt werden kann. Die beste Reisezeit für einen Winterurlaub liegt also grundsätzlich zwischen Januar und März, die höheren Gebiete können Wintersportler auch noch im April und Mai besuchen. Sehr reizvoll sind auch der Frühling und der Herbst, da die Temperaturen angenehm warm sind. Für einen Badeurlaub sind hingegen die Sommermonate perfekt geeignet.

3. Reisebestimmungen, Versicherungen & Gesetze

Reisebestimmungen, Versicherungen & Gesetze

Für die Einreise nach Österreich sind als EU-Bürger wenige Dinge zu beachten. Doch über eventuell andere Gesetzgebungen sollte man ausreichend informiert sein.

Visum für Östereich

Staatsangehörige der Schweiz, der EWR-Staaten bzw. der EU-Staaten benötigen für das Einreisen nach Österreich kein Visum. Sie sollten aber einen amtlichen Personalausweis bzw. einen gültigen Reisepass mitführen.

Kinder unter 10 Jahren dürfen nicht mehr mit dem Reisepass der Eltern einreisen. Auch sie benötigen wie Kinder über 10 Jahre einen Kinderausweis mit Lichtbild. Dies gilt auch für die meisten anderen EU-Länder sowie für eine Reihe von Ländern außerhalb der EU.

Für alle anderen Staatsangehörigen gilt aber Visumspflicht, wobei es dafür unterschiedliche Möglichkeiten gibt - u.a. Schengenvisum, Visum D.

Die aktuellesten Informationen, ob ein Visum nötig ist, sind beim Auswärtigen Amt unter Österreich - Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige zu finden.

Abgesichert in Österreich - Versicherungen im Urlaub

Wer eine Reise nach Österreich plant, sollte auf keinen Fall auf den richtigen Versicherungsschutz vergessen, sodass bei Notfällen keine bösen Überraschungen auf die Betroffenen warten.


Krankenversicherung

Krankenversicherung

Bestens geschützt ist man mit einer Reisekrankenversicherung, die einen eventuellen Krankenrücktransport sowie medizinische Behandlungskosten beinhaltet. Eine Auslandskrankenversicherung ist deshalb sehr wichtig, weil gerade Arzt oder Krankenhausbesuche im Ausland relativ teuer werden können und die e-Card nur innerhalb der EU-Staaten von Ärzten und Krankenhäusern akzeptiert wird. In den anderen Fällen müssen die Kosten, die für einen Arztbesuch anfallen, selbst getragen werden und die Krankenkassen leisten meistens auch nur für einen Teil der Kosten Ersatz.


Versicherungen für Reisen mit dem eigenen Fahrzeug

Versicherungen für Reisen mit dem eigenen Fahrzeug

Urlauber, die mit dem eigenen PKW oder Motorrad unterwegs sind, sollten sich bereits vor der Reise Gedanken über einen ausreichenden Versicherungsschutz machen. Wichtig sind hier vor allem eine Haftpflichtversicherung, eine Reisekaskoversicherung sowie eine Rechtsschutzversicherung. Ist die Deckungssume der KFZ-Haftpflichtversicherung nicht ausreichend, so kann es passieren, dass Opfer auf den Ansprüchen nach Schadenersatz sitzen bleiben. Wenn der entstandene Schaden die Versicherungssumme übersteigt, so bezahlt die Versicherung nur einen Teil der Gesamtsumme. Seit 2012 gibt es innerhalb der EU die Bestimmung, dass die Deckungssummen mindest 5,6 Mio. Euro für Personenschäden bzw. 1,12 Mio. Euro für Sachschäden betragen müssen. In Österreich gibt es eine pauschale Mindestsumme, die 7 Mio. Euro beträgt.


Versicherungen für Mietfahrzeuge

Versicherungen für Mietfahrzeuge

Wer mit einem Mietauto einen Unfall hat, haftet mit seinem Privatvermögen, sofern die Versicherungssumme für die Abdeckung des Schadens nicht ausreicht. Daher ist es ratsam, nur Fahrzeuge anzumieten, für die eine Deckungssumme von 3 Mio. Euro besteht. Das bedeutet manchmal einen hohen Zuschlag, dadurch wird aber das Risiko, den Schaden bei einer zu geringen Mindestdeckungssumme selbst bezahlen zu müssen, vermindert. Empfehlenswert ist daher eine Vollkaskoversicherung, wobei überprüft werden sollte, ob auch eine Insassenversicherung im Preis inbegriffen ist.


Reiseversicherung

Reiseversicherung

Für Reiseversicherungen gibt es sehr häufig Paketangebote, die Leistungen bei Reiseabbruch, Gepäckversicherung, Haftpflichtversicherung sowie Kranken- und Unfallversicherung umfassen. Bevor daher eine Reiseversicherung abgeschlossen wird, sollten bestehende Versicherungen gecheckt werden, um zu überprüfen, ob der Versicherungsschutz eventuell bereits besteht. Auch Kreditkarten bieten oftmals einen ausreichenden Versicherungsschutz. Allerdings sollte hier genau geprüft werden, wie der Versicherungsschutz erlangt werden kann. Der ÖAMTC-Weltschutz bzw. der ARBÖ-Sicherheitspass bieten einen begrenzten Schutz, setzen aber auch eine Mitgliedschaft voraus. Für sehr teure Reisen empfiehlt sich der Abschluss einer Reisestornoversicherung, wodurch die Reise auf Grund persönlicher Notfälle oder Erkrankungen storniert werden kann.

Hanse Merkur Versicherungsgruppe

Wichtige Regeln und Verhaltensweisen für den Östereichurlaub

In anderen Ländern herrschen immer auch andere Sitten, daher ist es von Vorteil, sich vor der Reise mit einigen wichtigen Gesetzen vertraut zu machen.


Verkehr

Verkehr

Die österreichischen Verkehrszeichen bzw. Straßenverkehrsregeln entsprechen jenen, die auch in anderen europäischen Ländern vorherrschen. Zu beachten ist, dass auf österreichischen Schnellstraßen und Autobahnen Mautpflicht besteht. Mit einem ausländischen Führerschein kann in Österreich ein Jahr lang ein Kraftfahrzeug gelenkt werden, wobei Führerscheine aus allen EU- und EWR-Mitgliedstaaten anerkannt sind. Urlauber aus anderen Ländern brauchen entweder einen internationalen Führerschein bzw. einen nationalen Führerschein in deutscher Übersetzung. In Österreich herrschen für Motorräder und PKW folgende Geschwindigkeitsbeschränkungen:

  • Ortsgebiet: 50 km/h
  • Schnell- und Freilandstraßen: 100 km/h
  • Autobahnen: 130 km/h

Jeder Autofahrer muss eine Warnweste, ein Warndreieck bzw. ein Verbandspaket mitführen und bei eventuellen Kontrollen vorweisen können. Im Falle einer Autopanne muss der Autofahrer die Warnweste anlegen, sobald die Fahrbahn betreten wird. Dabei handelt es sich also um eine zweifache Verpflichtung, für die bei Nichteinhalten auch eine doppelte Strafe möglich ist.

Die Blutalkoholgrenze liegt bei 0,5 Promille. Wird diese überschritten, so muss mit einer Geldstrafe gerechnet werden, aber auch ein Entzug des Führerscheins ist möglich.

Verpflichtend ist auch das Anlegen von Sicherheitsgurten. Der Lenker eines Autos darf darüber hinaus nur mit einer Fernsprecheinrichtung telefonieren, da man sonst ebenfalls mit einer Geldstrafe rechnen muss.

Für Motorradfahrer ist das Tragen von Sturzhelmen Pflicht. Außerdem müssen Motorradfahrer auch tagsüber ihr Abblendlicht einschalten und auf Schnellstraßen und Autobahnen besteht auch für sie Vignettenpflicht.


Alkohol und Drogen

Alkohol und Drogen

Das Erwerben, Besitzen und Konsumieren von alkoholischen Getränken ist in Österreich bis zum vollendeten 16. Lebensjahr nicht erlaubt. Ab dem vollendeten 16. bis zum vollendeten 18. Lebensjahr dürfen in manchen österreichischen Bundesländern gebrannte alkoholische Getränke bzw. so genannte Alkopops nicht erworben bzw. konsumiert werden.

Wer mit dem Auto unterwegs ist und Alkohol konsumiert, darf die Höchstgrenze von 0,5 Promille nicht überschreiten, da sonst mit Geldstrafen bzw. dem Entzug der Lenkerberechtigung gerechnet werden muss.

Das Erwerben und Besitzen von Suchtgiften ist grundsätzlich verboten. Die verhängten Strafen hängen in weiterer Folge davon ab, in welcher Menge man Suchtgifte erwirbt bzw. besitzt.


Nacktheit

Nacktheit

Viele Urlauber entspannen gerne an FKK-Stränden. Bevor die Kleidung abgelegt wird, sollte jedoch genau überprüft werden, ob man sich tatsächlich an einem Strand befindet, auf dem das Nacktbaden auch erlaubt ist. In Österreich ist dabei maßgeblich, ob es durch das Verhalten zu einer Verletzung des "öffentlichen Anstandes" gekommen ist. Im Falle einer Anzeige bzw. eines Verfahrens muss der Richter über diese Frage entscheiden. Wurde der öffentliche Anstand verletzt, so muss mit einer Geldstrafe gerechnet werden. Auf einem gekennzeichneten FKK-Strand ist allerdings keine Übertretung des Gesetzes zu befürchten.


Kulturschätze

Kulturschätze

Zerstörungs- und Ausfuhrverbote von Kulturschätzen und Denkmälern fallen in Österreich unter das Denkmalschutzgesetz. Wer eine fremde Sache verunstaltet, beschädigt oder zerstört, muss mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe rechnen. Kann der Originalzustand wieder hergestellt werden, so besteht keine Sachbeschädigung. Werden allerdings öffentliche Denkmäler oder Gedenkstätten verunstaltet, so liegt eine schwere Sachbeschädigung vor, was mit Freiheitsstrafen von bis zu zwei Jahren geahndet wird.


Zoll

Zoll

Reisen innerhalb der Europäischen Union - Ein-/Ausreise Deutschland - Ein-/Ausreise Österreich

  • Bargeld
    • Es müssen nach dem deutschen Zollgesetz Barmittel und gleichgestellte Zahlungsmittel ab 10.000 € auf Befragen beim deutschen Zoll angemeldet werden.
  • Kulturgüter
    • Sobald ein Kulturgut ein- oder ausgeführt werden soll, bedarf es einer Genehmigung der entsprechenden Stellen.
  • Waffen
    • Für die Einfuhr und Ausfuhr von Feuerwaffen, auch deren Munition und Teile, ist eine Genehmigung erforderlich.
  • Tabak
    • 800 Stück Zigaretten
    • 400 Stück Zigarillos
    • 200 Stück Zigarren
    • 1kg Tabak
  • Getränke
    • 10 Liter Spirituosen
    • 10 Liter Alkoholhaltige Süßgetränke
    • 20 Liter Zwischenerzeugniss (z.B.: Sherry, Portwein)
    • 60 Liter Schaumwein
    • 110 Liter Bier
    • 10kg Kaffee
    • 10kg Kaffeehaltige Waren

Personen unter 18 Jahren sind nicht zur Ein- oder Ausfuhr von Tabakwaren und Alkohol berechtigt.

Die Zollbestimmungen können sich jederzeit ändern.

Allgemeine Informationen zu den aktuellsten Zollvorschriften zur Einfuhr nach Deutschland und Ausfuhr aus Deutschland können beim deutschen Zoll eingeholt werden sowie die Reisefreimengen.

Die österreichische Botschaft in Berlin erteilt Auskunft über die aktuellen Ausfuhr- und Einfuhrbestimmungen aus und nach Österreich.


Diebstahl

Diebstahl

In Österreich wird Diebstahl als Straftat gegen das Eigentum bezeichnet. Wer also jemandem eine bewegliche Sache entwendet, muss mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe rechnen. Bestimmte Dinge, wie Bankomatkarten oder Urkunden, sind jedoch nicht "stehlbar", da man sich dadurch nicht bereichern kann. Im Urlaub ist es daher grundsätzlich empfehlenswert Wertgegenstände nicht im Auto offen liegen zu lassen und keine großen Geldbeträge mitzuführen. An belebten Orten sollten Handtaschen vor dem Körper getragen werden. Liegt ein Diebstahl vor, so sollte die örtliche Polizei verständigt und Anzeige erstattet werden.


Landesspezifische Gesetze und Verhaltensregeln

Landesspezifische Gesetze und Verhaltensregeln

Die Organspende in Österreich wird anders gehandhabt als in Deutschland. Ist es in Deutschland notwendig eine eindeutige Zustimmungserklärung zur Organspende zu erteilen, ist dies in Österreich genau anders herum. In Österreich gilt die Widerspruchsregelung. Österreicher sowie Ausländer müssen sich zu Lebzeiten in das österreichische Widerspruchsregister eintragen, wenn sie einer Organspende widersprechen wollen. Es genüg keine Eintragung in das deutsche Verfügungszentralregister Dresden, da die österreichischen Transplantationszentren nur verpflichtet sind das österreichische Widerspruchsregister zu prüfen.

Reisebestimmungen für Hunde und andere Tiere für Österreich

Seit 2014 gibt es in Österreich einige Veränderungen, die es zu beachten gilt, wenn man mit einem Tier ins Land einreisen möchte.

Wichtig ist ebenfalls sich vorher über die Wiedereinreisebestimmungen nach Deutschland zu informieren.

Einen guten Überblick über die Bestimmungen und Tipps für das Reisen mit Tieren gibt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft.

Ebenso gibt die österreichische Botschaft in Berlin Hinweise zum Reisen mit Tieren nach und aus Österreich.


Einreisebestimmungen

Pro Person ist es erlaubt, fünf Tiere mitzuführen, die durch einen Mikrochip bzw. eine erkennbare Tätowierung gekennzeichnet sein müssen. Eine Tätowierung, die vor dem 3. Juli 2011 durchgeführt wurde, behalten weiterhin ihre Gültigkeit, wenn diese deutlich erkennbar ist. Seit 3. Juli 2011 ist nur mehr eine Kennzeichnung mittels Chip erlaubt.

Für jedes Tier benötigt man einen Heimtierausweis (Pet Passport), der von einem dazu ermächtigten Tierarzt ausgestellt wurde und aus dem zu entnehmen ist, dass beim Tier eine Tollwutimpfung durchgeführt wurde.

Bei einem Aufenthalt in Österreich müssen außerdem Leine bzw. Maulkorb mitgeführt werden, wobei diese Regelung den einzelnen Gemeinden obliegt. Maulkorb- oder Leinenpflicht besteht dann beispielsweise an Haltestellen, in Kindergärten und Schulen, in öffentlichen Verkehrsmitteln, auf Spielplätzen oder in Einkaufszentren. In Wien gibt es darüber hinaus bestimmte Arten von Hunde, die als hundeführerscheinpflichtig gelten. Wer aus dem Ausland einreist und ein hundeführerscheinpflichtiges Tier besitzt, muss den Hund an öffentlichen Plätzen mit einem Maulkorb versehen. Außerdem ist ein Aufenthalt in Wien dann nicht länger als einen Monat möglich. Bei längeren Aufenthalten muss innerhalb von drei Monaten ein Antrag auf einen Hundeführerschein gestellt werden.


Impfungen

Katzen bzw. Hunde, die nicht älter als drei Monate sind, unterliegen der grenztierärztlichen Kontrolle. Darüber hinaus benötigen Reisende auch eine Bewilligung des Bundesministeriums für Gesundheit. Tiere benötigen außerdem eine Tollwutimpfung. Diese ist gültig,

  • wenn das Tier im Ursprungsstaat mit einem inaktivierten Impfstoff gegen Tollwut geimpft wurde
  • 21 Tage nach der Grundimmunisierung
  • wenn eine regelmäßige Auffrischungsimpfung erfolgte
  • wenn ein Impfstoff verwendet wurde, der über einen Wirkungsrad von zumindest einer internationalen Antigenheinheit verfügt

4. Unterkünfte

Unterkünfte

Für einen Urlaub in Österreich stehen den Reisenden unterschiedlichste Unterkunftsmöglichkeiten in allen Preiskategorien zur Verfügung, sodass sicherlich für jedes Budget etwas Passendes gefunden werden kann.

Wellness und österreichische Gastfreundschaft

In Österreichen finden die Reisenden Hotels in gehobenen Kategorien, aber auch typische Landhotels, wo besonders viel Wert auf österreichische Küche, Gastfreundschaft, Brauchtum und Tradition gelegt wird. Im Trend liegen darüber hinaus Thermen- und Wellnesshotels, in denen man sich verwöhnen lassen und die unterschiedlichsten Spa-Angebote nutzen kann.Entspannte Urlaubstage verbringt man aber auch in einer der zahlreichen österreichischen Pensionen. Diese sind sehr häufig familiär geführte Betriebe und stellen eine preiswerte Alternative zu einem Hotelaufenthalt dar. Dadurch ist es möglich, Land und Leute in einer sehr privaten und persönlichen Atmosphäre kennen zu lernen.

Einen guten Überblick über die Hotels in Österreich bieten folgende Anbieter:

Die Preise von Pensionen und Hotels variieren relativ stark und liegen zwischen 40 und 150 Euro.

Gemeinschaft in österreichischen Jugendherbergen

Rucksacktouristen oder Reisende jüngeren Alters bevorzugen eher ein Hostel oder eine Jugendherberge. Diese verfügen meist über unterschiedlich große Schlafräume, wo zwischen zwei und acht Betten untergebracht sind. Darüber hinaus gibt es häufig auch Gemeinschaftsküchen sowie Bäder, die ebenfalls gemeinschaftlich genutzt werden. Wer in Österreich in einer Jugendherberge übernachten möchte, benötigt den Internationalen Jugendherbergsausweis, den man beim Österreichischen Jugendherbergsverband bzw. einem entsprechenden nationalen Verband gegen ein geringes Jahresentgelt bestellen kann. Die Preise für eine Übernachtung in einem Hostel bzw. einer Jugendherberge liegen zwischen 21 und 26 Euro.

Für die Suche nach dem perfekten Hostel in Österreich helfen folgende Portale:

Häuser und Ferienwohnungen in Österreich

Für Familien mit Kindern ist das Mieten eines Ferienhauses bzw. einer Ferienwohnung sicherlich eine gute Option für einen Aufenthalt in Österreich. Die Häuser und Wohnungen befinden sich meist in sehr guter Lage und sind in den unterschiedlichsten Größen buchbar. Das Angebot reicht dabei von Luxus-Chalets mit Wellnessmöglichkeiten und eigenem Garten bis hin zu familienfreundlichen Unterkünften, die einfach, aber charmant ausgestattet sind. Die Verpflegung erfolgt meist auf Selbstversorgerbasis, für eine Nacht muss man je nach Standard mit 40 bis 160 Euro rechnen.

Bei den folgenden Anbietern kann ein Haus oder eine Ferienwohnung in Österreich gemietet werden:

Camping in Österreich - nah an der Natur

Das Netz an Campingplätzen in Österreich ist sehr dicht. Insgesamt stehen den Urlaubern rund 500 Plätze zur Verfügung, von denen einige das ganze Jahr über betrieben werden. Darüber hinaus gewähren Campingplätze auch Ermäßigungen mit der Internationalen Camping Card, die zwischen 5 und 40 Prozent liegen. Ein ganz besonderes Erlebnis ist das Campen in den Alpen, wobei man hier das einzigartige Panorama auf die Bergwelt genießen kann und gleichzeitig im komfortablen Wellnessbereich entspannt. Stellplätze für einen Campingurlaub in Österreich sind dabei ab 16 Euro erhältlich.

Die folgenden Seiten geben einen guten Überblick und helfen bei der Suche nach einem passenden Stellplatz in Österreich:


Zelt

Wer mit dem Zelt unterwegs ist, findet in Österreich Campingplätze mit sehr großen Wiesen und weichem Grasboden vor. Viele befinden sich in sonniger Lage mit phantastischem Blick auf Berge, Flüsse oder Seen. Des Weiteren verfügen die Plätze auch über ausreichend Wasserstellen und Stromanschlüsse bzw. gut ausgestattete Sanitäranlagen. Viele nehmen außerdem eine Trennung von Gruppen und Familien vor.


Wohnmobil

Die Campingplätze eignen sich natürlich auch hervorragend für einen Urlaub mit dem eigenen Wohnmobil, wobei man hier sehr flexibel reisen kann. Da in Österreich sehr viele Campingplätze vorhanden sind, können die Urlauber manchmal auch nur eine Nacht verweilen und dann weiterreisen. Wie in vielen europäischen Ländern ist es auch in Österreich nicht erlaubt, sein Wohnmobil überall stehen zu lassen. Wer also keine Möglichkeit zur Übernachtung mehr finden sollte, kann bei der nächsten Polizeistation bzw. beim nächsten Gemeindeamt nachfragen.


Wildes Camping

Wildes Camping ist in Österreich nicht erlaubt. Wer sich auf der Durchreise befindet, darf eine Nacht außerhalb eines Campingplatzes verbringen. In Tirol und Wien bzw. in Landschaftsschutzgebieten und Nationalparks ist aber auch diese einmalige Übernachtung nicht gestattet. Darüber hinaus dürfen auch keine Stühle und Tische im Freien aufgestellt werden.

Couchsurfing und Öko-Hotels

In Österreich ist auch das so genannte Couchsurfing sehr beliebt. Dabei übernachtet man gratis auf einer Couch in angebotenen Wohnungen und hat dadurch die Möglichkeit fremde Kulturen und Menschen besser kennen zu lernen. Nicht immer steht den Gästen dafür ein Sofa zur Verfügung, manchmal ist es auch nur eine Matratze oder ein Gästebett. Eine weitere Alternative ist ein Aufenthalt bei einem Privatvermieter, wobei sich die Zimmer auch hier sehr gemütlich gestalten. Meist ist auch ein Frühstück inbegriffen und man hat die Möglichkeit regionale Produkte zu probieren. Die Preise liegen dabei bei rund 30 Euro pro Nacht. Immer größerer Beliebtheit erfreut sich auch der Ökotourismus. Öko-Hotels servieren ihren Gästen meist Produkte aus biologischem Anbau, legen sehr viel Wert auf energieeffiziente Wasseraufbereitung oder auf Ausstattungen, die aus österreichischem Holz angefertigt werden.

Auf folgenden Portalen können passende Sofas in Österreich gefunden werden.

5. Gesundheit

Gesundheit

Jede Reise sollte auch hinsichtlich medizinischer Vorsorgemaßnahmen sorgfältig geplant werden. Daher ist es empfehlenswert sich über mögliche vorgeschriebene Impfungen zu informieren bzw. welche Medikamente in der Reiseapotheke nicht fehlen dürfen.

Sehr gute medizinische Versorgung in Österreich

Jedes österreichische Bundesland ist flächendeckend mit Krankenhäusern, Ärzten bzw. Apotheken versorgt. Die Apotheken in den einzelnen Landeshauptstädten wechseln sich bei Sonntags- und Nachtdiensten ab. Apotheken, die geschlossen sind, tragen dann ein Hinweisschild auf die nächstgelegene offene Apotheke in der Umgebung. Auskünfte darüber, welcher Arzt Bereitschaftsdienst hat bzw. welche Apotheke geöffnet hat, erfährt man bei den örtlichen Polizeidienst- und Gendarmeriestellen sowie aus Tageszeitungen. Reisende aus EWR-Mitgliedsstaaten, der Schweiz, der Türkei, Montenegro, Serbien, Mazedonien, Kroatien und Bosnien-Herzegowina können sich vor Antritt der Reise einen Urlaubskrankenschein ausstellen lassen, um eine entsprechende medizinische Versorgung in Anspruch nehmen zu können.

Impfungen für den Urlaub in Österreich - Infektionen mit Impfschutz

Für Österreich gibt es keine besonderen Infektionsrisiken.

Um sich jedoch möglichst gut vor Krankheiten zu schützen, sind folgende Impfungen empfohlen:

Die Standardimpfungen

  • Tetanus
  • Diphtherie
  • Polio (Kinderlähmung)
  • Pertussis (Keuchhusten)
  • Mumps
  • Masern
  • Röteln

sind zu überprüfen und gegebenenfalls zu vervollständigen.

Landesspezifische Impfungen bei einer Reise nach Österreich

KrankheitBemerkung
Hepatitis A
  • bei mangelhaften hygienischen Verhältnissen
Hepatitis B
  • bei engen sozialen Kontakten
  • bei Langzeitaufenthalten
Tollwut
  • Trekkingreisen
  • Langzeitaufenthalten in ländlichen Gebiet
FSME
  • Übertragung durch Zecken

Infektrisiko im Urlaub in Österreich - Infektionen ohne Impfschutz

Infektionskrankheiten sind weit verbreitet und eine Ansteckung ist schnell erfolgt. Die nachfolgende Liste stellt mögliche Risiken dar:

KrankheitBemerkung
Borreliose
  • Übertragung durch Zecken

Allgemeine Empfehlungen zum Schutze der Gesundheit

Wenige einfache Verhaltensregeln bewirken eine starke Reduzierung der Ansteckungsmöglichkeiten:

  1. Moskitoschutz durch
    • Cremes mit DEET (außer Schwangere und Kinder unter zwei Jahren)
    • Tragen von langer Kleidung bei Dämmerung
    • Imprägnierung von Kleidung mit DEET
    • Imprägnierung von Zelt und Schlafsack mit DEET
    • Moskitoschutzkerzen
    • Moskitonetze
  2. Verzehr von Speisen nach dem Motto "Cook it, boil it, peel it or forget it" - "Koch es, brat es, schäl es oder vergiss es"
  3. Verzehr von Getränken ohne Eis und nicht zu kalt
  4. Verzehr von Wasser nur aus der Flasche, nicht aus dem Hahn
  5. Sonnenschutz durch
    • Cremes mit Sonnenschutzfaktor größer als 20
    • Tragen von langer Kleidung und Kopfbedeckung
    • Nutzung des natürlichen Schattens
  6. kein Baden in natürlichen Gewässern
  7. kein direkter Kontakt mit Tieren
  8. regelmäßiges Händewaschen
  9. Verhütung beim Geschlechtsverkehr

Dies sind die grundlegenden Empfehlungen zum Schutze der Gesundheit. Werden diese beachtet, ist eine Ansteckungsgefahr mit vielen Krankheiten stark reduziert. Ein ausführliches Gespräch mit einem Arzt zum geplanten Urlaub sollte in jedem Falle stattfinden, um individuelle Risiken zu minimieren.

Die aktuellesten Empfehlungen zum Reiseschutz können beim Tropeninstitut unter Österreich nachgelesen werden.

Ebenfalls bietet das Auswärtige Amt unter Österreich - Medizinische Hinweise die neusten Informationen zum Gesundheitsschutz für den Urlaub an.

Reiseapotheke für den Urlaub in Österreich

Die Standardreiseapotheke deckt die häufigsten gesundheitlichen Probleme von gesunden Erwachsenen ab. Sie sollte folgende Dinge beinhalten:

Mittel gegen

  • Reisekrankheit
  • Insektenstiche
  • Sonnenbrand
  • Wunddesinfektion
  • Schmerzen und Fieber
  • Prellungen und Zerrungen
  • Augenentzündung
  • Ohrenschmerzen
  • Schnupfen
  • Husten
  • Halsschmerzen
  • Magenbeschwerden
  • Durchfallerkrankungen
  • Verbandmittel

Je nach genauem Reiseziel, Reisedauer und eigener gesundheitlichen Situation muss die Reiseapotheke angepasst werden.

Die Reiseapotheke von DocMorris - für jedes Reiseziel optimal gerüstet!

www.docmorris.de

Falls keine Tollwutimpfung vorliegt, sollten entkrampfende Medikamente mitgenommen werden. Bei einem Biss durch streunende oder wilde Tiere ist jedoch in jedem Fall das umgehende Aufsuchen eines Krankenhauses oder Arztes unumgänglich.

6. Kultur

Kultur

Jeder Reisende hat seine eigene Vorstellung vom Urlaubsland Österreich, die jedoch nicht immer ganz der Realität entspricht. So trägt nicht jeder in Österreich ständig Trachtenkleidung oder kann jodeln. Dennoch gibt es zahlreiche Besonderheiten, auf die in weiterer Folge näher eingegangen werden soll.

Modisches Österreich

In Österreich gibt es grundsätzlich keine Kleidungsvorschriften in der Öffentlichkeit. Werden Kirchen besucht, so sollte darauf geachtet werden, dass Knie und Schulter bedeckt sind. Zu speziellen Anlässen tragen die Österreicher und Österreicherinnen gerne Tracht. Bei Frauen sind dies vor allem Dirndlkleider, bei Männern Lederhosen und Lodenjanker. Wer auf seiner Reise eine Tracht erwerben möchte, kann sie in speziellen Fachgeschäften finden. In Sachen Mode kann die Hauptstadt Wien einiges bieten, denn hier finden zahlreiche Veranstaltungen wie beispielsweise der Modepalast, der Fashion Day oder die Vienna Fashion Week statt.

Andere Länder, ähnliche Sitten - Österreichs Gesten

Gestik und Mimik sind in den einzelnen Kulturkreisen sehr unterschiedlich. Doch ist Österreich der deutschen Kultur sehr ähnlich. Wenn man in Österreich die Hand ausstreckt umd mit dem Daumen nach unten weist, so bedeutet dies Ablehnung, zeigt der Daumen nach oben, so stimmt man einer Aussage zu. Tippt man sich mit dem Zeigefinger an die Schläfe, so hält man jemanden für dumm oder verrückt. Ein hervorgestreckter Mittelfinger wird auch als Stinkefinger bezeichnet und ist ein Symbol für eine Beleidigung. Dies sind nur wenige Beispiel, welche verdeutlichen, dass sich die österreichische Gestik und Mimik der deutschen gleich ist. So ist eine größere Umstellung bei einem Österreichurlaub nicht notwendig.

Höfliche Nörgler - Die Bewohner Österreichs

Österreicher und Österreicherinnen wollen sehr häufig einen guten Eindruck hinterlassen und gut ankommen. Viele Menschen regen sich aber auch sehr leicht auf und haben den Drang, sich durchsetzen zu müssen. Viele scheinen auf den ersten Blick etwas "grantig" zu sein, was man als Reisender aber nicht sehr ernst nehmen sollte, da der Österreicher grundsätzlich gerne jammert und negativ denkt. Im Prinzip sind die Bewohner Österreichs sehr höflich, können aber auch ziemlich direkt und fordernd werden. Vor allem, wenn sie mit einer Sache nicht zufrieden sind, wird der Ton oft leicht aggressiv. Daher sollte man es vermeiden, einem Österreicher Druck zu machen. Möchte man seinem Gesprächspartner eine Absage kommunizieren, so wird häufig der Ausdruck "Schaunma mal" (Schauen wir) verwendet, wodurch die österreichische Unverbindlichkeit zum Ausdruck kommt.

Wichtige Verhaltensweisen in Österreich

Wer in ein fremdes Land reist, sollte sich darüber im Klaren sein, dass bestimmte Verhaltensweisen oft auf andere Art und Weise bewertet werden müssen. Daher ist es wichtig, die vorherrschenden Verhaltensweisen zu kennen, um in weiterer Folge auch darauf reagieren zu können.


Anrede, Begrüßung und Verabschiedung

Anrede, Begrüßung und Verabschiedung

In Österreich begrüßt man sich mit Worten bzw. mit einem Händeschütteln. Freunde und Bekannte werden dabei mit "Du" angesprochen, mit fremden Personen ist man per "Sie". Beim Begrüßen oder Verabschieden ist es auch höflich, Augenkontakt zu halten. Darüber hinaus sollte die Hand auch nicht zu schwach oder zu stark geschüttelt werden, als aufdringlich beim Händeschütteln gilt außerdem ein zu langes Halten der Hand. Eine Umarmung oder ein Wangenkuss wird nur unter Familienmitgliedern bzw. Freunden ausgetauscht.


Nacktheit

Nacktheit

Nackt zeigt man sich in Österreich grundsätzlich nur an FKK-Stränden, wobei die Regelung, wo nackt gebadet wird, dem Besitzer des Bades überlassen bleibt. In der freien Natur gibt es keine fixen Regelungen. Die einzige Einschränkung ist, dass der öffentliche Anstand dadurch verletzt werden könnte. In diesem Fall muss man mit einer Strafe von bis zu 220 Euro rechnen. In klassischen FKK-Gebieten kommt es zu keiner Verletzung des öffentlichen Anstandes, allerdings ist hier das Fotografieren verboten und man sollte ein Handtuch verwenden, wenn man sich in ein Restaurant im FKK-Bereich setzt.


Rauchen

Rauchen

Raucher finden in Österreich in Lokalen sehr häufig geteilte Räumlichkeiten vor, das heißt, die Lokale verfügen über Nichträucherräume, die von den Raucherräumen getrennt sind. Viele Bars, Restaurants oder Gasthäuser sind aber bereits Nichtraucherlokale. Rauchverbot herrscht auch in öffentlichen Gebäuden wie Schulen, Krankenhäusern, Ämtern, Flughäfen oder Museen sowie in öffentlichen Verkehrsmitteln. In Wien ist darüber hinaus das Rauchen auf Spielplätzen nicht gestattet. Wer gegen das Rauchverbot verstößt, muss mit einer Geldstrafe von bis zu 100 Euro rechnen.


Alkohol und Drogen

Alkohol und Drogen

Alkohol wird in Österreich sehr gerne auf Partys, bei diversen Veranstaltungen oder Feierlichkeiten konsumiert. Österreicher trinken gerne Bier und Wein, bei Jugendlichen sind auch Mischgetränke sehr beliebt. Nach einem deftigen Essen wird außerdem häufig eine Runde Schnaps serviert. In den meisten Bundesländern ist der Konsum von Alkohol ab 16 Jahren erlaubt, unter 18 Jahren dürfen allerdings keine gebrannten Getränke gekauft und konsumiert werden.

Das Erwerben, Besitzen oder Verschaffen von Suchtgiften ist nicht erlaubt. Nicht strafbar ist der Konsum von Suchtmitteln, allerdings ist dieser meist mit einem Erwerb verbunden und verstößt daher gegen das Gesetz.


Intimitäten

Intimitäten

Die österreichische Bevölkerung ist eher zurückhaltend. In der Öffentlichkeit werden manchmal Küsse ausgetauscht oder Paare sind Hand in Hand unterwegs, allerdings wird der Austausch von Zärtlichkeiten im Beisein anderer Menschen als unangenehm empfunden und sollte daher auch nicht übertrieben werden. Nicht gestattet ist Sex im Freien, denn dafür können dem Pärchen 360 Tagessätze bzw. bis zu sechs Monate Haft drohen.


Geschenke

Geschenke

Wird man in Österreich von Freunden oder Bekannten nach Hause eingeladen, so bringt man meist eine kleine Aufmerksamkeit mit. Das kann zum Beispiel eine Flasche Wein, eine Süßigkeit oder auch Blumen sein. Größere Geschenke macht man sich zu diversen Festivitäten wie Geburtstag, Hochzeit, Ostern oder Weihnachten. Dabei werden zu Weihnachten häufig alle Familienmitglieder beschenkt, während man zu Ostern nur für sein Patenkind ein Geschenk besorgt.


Fluchen

Fluchen

Viele Österreicher fluchen und schimpfen im Alltag. Allerdings ist das selten als Beleidigung aufzufassen, sondern die meisten Menschen möchten sich dadurch einfach abreagieren. Häufig gebrauchte Schimpfwörter sind "Idiot", "Arschloch" oder "Trottel", viele fluchen auch im Dialekt. Frauen schimpfen dabei eher verdeckt, während Männer aggressiver reagieren. Vor allem die Wiener sehen das Schimpfen eher locker und spielen gerne mit ihrem Image des ewigen Nörglers.


Handeln

Handeln

Wenn es darum geht, schwierige Aufgaben in Angriff zu nehmen, sind die Österreicher sehr locker und gelassen. Viele meinen dann: "Es hätte ja viel schlimmer kommen können." Die Menschen im Land kosten also die angenehmen Seiten des Lebens gerne aus und relativieren die Schwierigen. Immer wieder kommen aber auch die deutschen Einflüsse zum Vorschein, was sich in Gründlichkeit und Ordnung zeigt.

7. Getränke und Speisen

Getränke und Speisen

Die österreichische Küche ist vor allem durch Länder wie Frankreich, Italien, Böhmen und Ungarn beeinflusst worden. Dieses Angebot wird noch durch traditionelle Gerichte aus den einzelnen Bundesländern vervielfältigt.

Kaffee und frische Obstsäfte

1683 gelangte der Kaffee nach Wien, wo er sich sehr schnell zu einem äußerst beliebten Getränk entwickelte. Ein Kaffeehausbesuch gehörte im 19. Jahrhundert zum festen Bestandteil des Lebens und auch heute noch genießen die Menschen verschiedenste Kaffeespezialitäten wie einen Mokka oder eine Melange. Sehr beliebt sind aber auch Obstsäfte, die aus Äpfeln oder Birnen der verschiedensten Regionen gewonnen werden. Im Sommer trinkt man außerdem gerne Holunderblütensaft, der in vielen Haushalten auch selbst zubereitet wird.


Gutes Wasser in Österreich

Österreich deckt seinen Bedarf an Trinkwasser vorwiegend aus geschützten Grundwasservorkommen. Dadurch verfügt das Wasser über eine ausgezeichnete Qualität und ist gesundheitlich vollkommen unbedenklich, da es strengen Anforderungen entsprechen muss und ständig kontrolliert wird.


Bier, Wein und Schnäpse regional angebaut und produziert

Darüber hinaus trinkt der Österreicher sehr gerne Bier, wobei es im Land rund 600 unterschiedliche Biersorten gibt. Das Produktionszentrum ist Salzburg, viele Biere kommen aber auch aus der Steiermark. Eine lange Tradition kann auch der Weinbau aufweisen. Der Weinbau begann hier bereits vor rund 2000 Jahren, wobei das größte Weinbaugebiet in Niederösterreich zu finden ist. Viele Rotweine werden außerdem im Burgenland hergestellt. Für eine gute Verdauung sorgen die verschiedensten Edelbrände, wie Brände aus Enzianwurzeln oder Obstbrände, die oft nach einem deftigen Essen getrunken werden.


Östereichischer Alkohol zu Gesellschaften

Morgens und nachmittags trinken Österreicher gerne Kaffee, zu einem Essen wird häufig Bier oder Wein serviert, wobei Alkohol eher bei einem geselligen Beisammensein konsumiert wird. Im Sommer bevorzugen die Einheimischen auch Spritzgetränke wie Aperolspritzer oder Weißen Spritzer, eine Mischung aus Weißwein und Mineralwasser. In der kalten Jahreszeit trinkt man hingegen sehr gerne Glühwein oder Glühmost.

Österreichische Speisen sind multikulturell

Viele Gerichte gelten als typisch österreichisch, wären aber ohne den Austausch zwischen verschiedenen Ländern nicht möglich gewesen.


Deftige und süße österreichische Speisen

Sehr bekannt ist das Wiener Schnitzel, das ursprünglich aus Venezien stammt. Einer Legende nach kam das Schnitzel 1857 nach Österreich, wo es perfektioniert wurde und noch heute als typisch österreichische Speise gilt. Berühmt ist auch der Tafelspitz, ein Rindfleisch, das in Suppe gekocht wird. Wer nach Österreich kommt, sollte außerdem eine Linzer Torte probieren, deren Rezept das weltweit erste schriftliche Tortenrezept sein soll. Legendär ist natürlich auch die Sachertorte, eine Schokoladentorte, die zum ersten Mal vom Kochlehrling Franz Sacher gebacken wurde. Flaumig und lecker ist der so genannte Kaiserschmarren, der aus Milch, Mehl, Eiern und Zucker besteht und von Kaiser Franz Joseph sehr gerne gegessen wurde. Etwas deftiger gestaltet sich das Fiakergulasch, ein Ragout aus Rindfleisch mit einer Garnitur aus Spiegelei und Würsteln.


Typische österreichische Speisen

Eine bekannte Spezialität, die vor allem im Südkärntner Raum sehr gerne serviert wird, sind die Kärntner Kasnudeln, die man mit geschmolzener Butter isst. Aus Tirol stammen die so genannten Schlutzkrapfen, Teigtaschen, die mit Spinat gefüllt werden. Eine typische Tiroler Spezialität ist auch der Graukäse, der einen sehr intensiven Geschmack aufweist. Großer Beliebtheit erfreuen sich auch die Salzburger Griesnockerlsuppe sowie die Marillenknödel, die aus der Wachau stammen. In den zahlreichen Buschenschänken des Landes serviert man zum Wein oder zum Apfelmost eine Brettljause mit Käse, Speck und Brot. Des Weiteren findet man auf einer Jause auch häufig das so genannte Verhackert, ein Brotaufstrich, der aus gehacktem Speck hergestellt wird. Quer durch Österreich trifft man auch immer wieder auf so genannte "Würstelstandln", wo man nicht nur Frankfurter sondern auch Leberkäse bekommt.


Klassische Mahlzeiten in Österreich

Der Tag eines Österreichers beginnt normalerweise mit einem Kaffee, zu dem sehr häufig Semmeln, Brot, Marmelade und Butter gegessen werden. Zu Mittag serviert man gerne Suppe, Fleisch mit diversen Beilagen oder Salat bzw. eine süße Mehlspeise. Viele trinken auch einen Nachmittagskaffee und lassen sich dazu Kuchen und Gebäck schmecken. Am Abend gibt es Brot, Wurst und Käse. Die einzelnen Mahlzeiten werden sehr häufig zu Hause eingenommen, Restaurantbesuche sind eher am Wochenende üblich.

8. Mobilität

Mobilität

Österreich wird als Transitland angesehen, was vor allem durch den Fall des Eisernen Vorhangs noch verstärkt wurde. Auf Grund seiner Lage in den Alpen mussten im Land auch sehr viele Brücken bzw. Tunnels gebaut werden, damit die Verkehrsinfrastruktur verbessert werden konnte.

Von Hauptstadt zu Haupstadt - Berlin - Wien:

Flugzeug

1 h

Auto

7,5 h

Wien als österreichisches Drehkreuz

Die meisten Flugverbindungen von Wien aus hat die Austrian Airlines Group, seit 2003 besitzt das Land außerdem die Billigfluglinie NIKI sowie regionale Fluggesellschaften wie zum Beispiel Welcome Air.


Flughäfen in Österreich

Der wichtigeste Flughafen in Österreich ist der Flughafen Wien, gefolgt vom Flughafen Graz. Grundsätzlich verfügt aber beinahe jedes Bundesland über einen Flughafen. Für Vorarlberg stehen die Flughäfen Friedrichshafen in Deutschland bzw. Altenrhein in der Schweiz zur Verfügung.


Flüge innerhalb Österreichs

Eine sehr schnelle Variante, um Österreich kennen zu lernen, bietet sich mit diversen Inlandflügen. Die günstigste bzw. auch kürzeste Strecke innerhalb des Landes ist die von Salzburg nach Wien. Dabei erreicht man sein Ziel nach ungefähr einer Stunde. Austrian Airlines bietet die Strecke zweimal pro Tag an. Sehr beliebt ist aber auch die Flugstrecke Wien - Innsbruck, die ebenfalls mehrmals pro Tag beflogen wird.

In Summe verkehren folgende Fluggesellschaften zwischen zahlreichen österreichischen Flughäfen:


Flüge von / nach Deutschland

Verschiedene Metropolen Deutschlands werden von allen österreichischen Flughäfen oftmals täglich angeflogen, darunter beispielsweise Frankfurt am Main, Köln, Berlin oder Hamburg. Die Reisedauer beträgt dabei durchschnittlich 1,5 Stunden.

Die folgenden Fluggesellschaften bieten wie oben beschrieben nationale und internationale Flüge an:

Weitere Fluggesellschaften für den internationalen Flugverkehr zwischen Deutschland und Österreich sind:


Ticketerwerb

Tickets für Flüge können sehr einfach online erworben werden. Dabei stehen den Reisenden verschiedenste Suchmaschinen zur Verfügung, wobei hier die billigsten Flüge angezeigt und ausgewählt werden können. Eine weitere Variante ist der Erwerb von Flugtickets über die Webseiten der einzelnen Fluggesellschaften. Das Ticket erhält man dann per Mail, bezahlt wird hauptsächlich mit Kreditkarte. Flüge von Deutschland nach Österreich bzw. umgekehrt sind bereits ab 30 Euro pro Richtung erhältlich.

Mit dem Auto oder Motorrad durch Österreich

Das Straßennetz in Österreich ist sehr gut ausgebaut, sodass das Reisen mit dem Auto bzw. Motorrad eine gute Möglichkeit darstellt, um das Land besser kennen zu lernen.


Führerschein für den Österreichurlaub

In Österreich sind Führerscheine aus allen EU- bzw. EWR-Mitgliedsstaaten anerkannt. Urlauber, die aus anderen Ländern nach Österreich kommen, müssen einen internationalen Führerschein bzw. einen nationalen Führerschein in deutscher Übersetzung besitzen. Mit einem ausländischen Führerschein kann man ein Jahr lang auf Österreichs Straßen unterwegs sein.


Mieten eines Autos im Österreichurlaub

Über verschiedenste Vermittlungsfirmen ist es auch möglich, ein Auto bzw. ein Motorrad zu mieten. Manche Vermittler fordern dabei ein Mindestalter, das zwischen 21 und 25 Jahren liegt. Vorausgesetzt wird außerdem, dass man seit mindestens einem Jahr im Besitz eines Führerscheins ist. Empfehlenswert ist es, die Mietpreise bereits vor dem Urlaub im Internet zu vergleichen, da die Preisunterschiede oft sehr groß sind. Darüber hinaus muss der Hauptfahrer auch eine Kreditkarte besitzen. Beim Mieten von Fahrzeugen sollten eine Vollkaskoversicherung sowie eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen werden, sodass im Streitfall keine unnötigen Kosten auftreten.


Verkehrsregeln in Österreich

In Österreich besteht Vignettenpflicht für Schnellstraßen bzw. Autobahnen. Eine Vignette erhält man in Automobilclubs oder Tankstellen, diese wird dann an der Innenseite der Windschutzscheibe befestigt. Wer ohne Vignette unterwegs ist, muss mit relativ hohen Geldstrafen rechnen.

Im Ortsgebiet beträgt die Höchstgeschwindigkeit 50 km/h, auf Landstraßen 100 km/h, auf Autobahnen 130 km/h.

Des Weiteren besteht im Land auch Anschnallpflicht und man muss eine Warnweste mitführen.

Vom 1. November bis zum 15. April gibt es darüber hinaus auch eine Winterreifenpflicht.

Wer im Auto telefonieren möchte, benötigt eine Freisprechanlage.

Kinder unter 14 Jahren bzw. unter einer Körpergröße von 150cm benötigen einen Kindersitz.

Motorradfahrer sind verpflichtet einen Helm zu tragen. Außerdem besteht auch für sie Vignettenpflicht und sie müssen auch bei Tag ihr Abblendlicht einschalten.


Tanken in Österreich

An den österreichischen Tankstellen wird Euro-Super (bleifreies Benzin mit 95 Oktan), Normalbenzin mit 91 Oktan, Super Plus (bleifreies Benzin mit 98 Oktan) sowie Diesel verkauft. Nicht erlaubt ist das Verkaufen von verbleitem Benzin. Fahrzeuge, die keinen Katalysator haben, können aber einen entsprechenden Zusatzstoff erwerben. Die Tankstellen in Österreich sind täglich geöffnet. Viele verfügen außerdem über die Möglichkeit der Bezahlung an der Zapfsäule, sodass auch außerhalb der Öffnungszeiten getankt werden kann.


Parken in Österreich

In Österreich gibt es gebührenfreie Kurzparkzonen, für die aber eine Parkscheibe benötigt wird. Diese sind in Trafiken oder Tankstellen erhältlich. Außerdem besteht die Möglichkeit des Parkens in gebührenpflichtigen Zonen. Dafür muss man entweder einen Parkschein ausfüllen oder man löst ein Ticket an einem Parkautomaten. Des Weiteren können Parkvorgänge auch mittels Telefonanruf oder SMS aktiviert werden, wobei es in den einzelnen Städten unterschiedliche Bestimmungen dafür gibt. Weiterhin darf bei einer durchgehenden gelben Linie am Fahrbahnrand nicht gehalten werden. Parkverbot besteht bei einer unterbrochenen gelben Linie.


Maut in Österreich

In Österreich sind alle Schnellstraßen und Autobahnen mautpflichtig. Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht von bis zu 3,5t benötigen für das Befahren eine gültige Vignette. Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht von über 3,5t müssen für die Befahrung von Schnellstraßen und Autobahnen über eine so genannte Go-Box verfügen. Die Vignette ist bei ARBÖ und ÖAMTC, an Tankstellen oder in Trafiken erhältlich. In einem Auto wird sie innen am linken oberen Rand der Windschutzscheibe angebracht, bei Motorrädern ist sie auf einem gut sichtbaren Teil zu platzieren. Fehlt die Vignette, so wird eine Ersatzmaut in Höhe von 120 Euro eingehoben, wird nicht sofort bezahlt, so muss auch mit höheren Geldstrafen gerechnet werden. Darüber hinaus ist auch für bestimmte Passstraßen bzw. Tunneldurchfahrten eine Maut zu entrichten, die dann an Ort und Stelle eingehoben wird.

Mit der Bahn durch Österreich

Die Eisenbahnstrecken im Land werden vorwiegend von den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) betrieben. Die wichtigste Bahnverbindung ist die Westbahn, die seit dem Jahr 1990 zwischen Salzburg und Wien ausgebaut wird. S-Bahnen stehen den Reisenden in den Regionen um Salzburg, Wien, Tirol, Steiermark bzw. Kärnten zur Verfügung. Die einzige Stadt mit einem U-Bahn-Netz ist Wien, Straßenbahnen sind in Linz, Innsbruck, Graz, Gmunden bzw. Wien vorhanden. Darüber hinaus gibt es in Serfaus in Tirol eine unterirdische Luftkissenschwebebahn, die oftmals auch "kleinste U-Bahn der Welt" genannt wird.

In Österreich gibt es mehr als 1500 Bahnhöfe und ein Schienennetz von rund 5600 Kilometern. Die größeren Bahnhöfe verfügen auch über Einkaufspassagen, sodass man sich die Wartezeit verkürzen kann. Nicht selten stellen Bahnhöfe den Mittelpunkt der Stadt dar, daher wird im Land auf repräsentative Bahnhofsgebäude großen Wert gelegt. Der modernste und größte Bahnhof ist der Wiener Hauptbahnhof, teilweise unter Denkmalschutz steht der Wiener Westbahnhof, den es bereits seit 1858 gibt.

Tickets können online über die Webseite der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) erworben werden. Hier sind auch die Fahrpläne abrufbar und die Preise der Tickets werden ebenfalls angezeigt. Darüber hinaus gibt es auch spezielle Angebote, wie zum Beispiel die SparSchiene, mit der man sehr günstig per Bahn verreisen kann. Eine weitere Möglichkeit sind so genannte Kombi-Tickets, wobei hier eine Bahnfahrt mit einem Kulturangebot verbunden ist. Kein Problem ist es auch, sein Fahrrad mit auf die Reise zu nehmen. Dafür benötigt man eine spezielle Fahrkarte, die zum Preis von 10 Prozent des Gesamtbetrages erworben werden kann. Die Fahrkarten können natürlich auch direkt am Bahnhof gekauft werden, wobei es hier spezielle Reisebüros oder auch Ticketautomaten gibt. So ist Wien von Graz aus beispielsweise mit der Bahn in drei Stunden zu erreichen, wobei das Ticket dafür etwa 35 Euro kostet.

Mit dem ÖBB-Postbus durch ganz Österreich

Das größte österreichische Busunternehmen ist die ÖBB-Postbus GmbH, die rund 2100 Busse betreibt. Das Busnetz ist sehr gut ausgebaut, sodass alle großen Städte, aber auch kleinere Orte problemlos erreicht werden können. Darüber hinaus stehen den Reisenden auch so genannte Vienna Airport Lines zur Verfügung, Schnellbuslinien, die zwischen den Wiener Bahnhöfen und dem Flughafen Schwechat verkehren. Des Weiteren betreibt die ÖBB-Postbus GmbH auch den Intercitybus, der zwischen Graz und Klagenfurt bzw. zwischen Klagenfurt und Venedig verkehrt. Für die Reise werden Doppeldeckerbusse eingesetzt und man kann zwischen Sitzplätzen 1. und 2. Klasse wählen.

Tickets für die Reise mit dem Bus können entweder online über die Webseite der ÖBB oder direkt im Bus erworben werden. Die Tarife sind von der Länge der Strecke abhängig, mit dem Intercitybus reist man jedoch sehr günstig. So kostet ein Ticket von Klagenfurt nach Graz beispielsweise 28 Euro.

Tickets für die Überlandfahrten erhält man online, direkt am Busbahnhof oder in den jeweiligen Stadtbüros der einzelnen Anbieter:

Jede österreichische Landeshauptstadt verfügt über einen Busbahnhof. Diese sind nicht nur zentrale Verkehrsknotenpunkte für Fahrten innerhalb des Landes, sondern auch für Fernbusse, die rund 600 Reiseziele in ganz Europa ansteuern. Viele von ihnen verfügen meist auch über einen Supermarkt, einen Geldautomaten bzw. Toiletten und sind täglich geöffnet.

Schifffahrt

Die wichtigste Schifffahrtsstraße in Österreich ist die Donau, die heute vorwiegend dem Tourismus dient. In der Wachau werden von der Brandner Schifffahrt sowie der DDSG Blue Danube auch unterschiedliche Themenfahrten durchgeführt, darüber hinaus bestehen auch Schiffsverbindungen zwischen Wien und Bratislava bzw. Wien und Budapest. Des Weiteren können Urlauber auf den österreichischen Seen in der warmen Jahreszeit auch Ausflugs- bzw. Rundfahrten unternehmen.


Bergbahnen

In Österreich gibt es ungefähr 3000 Seilbahnen, Schlepp- und Sessellifte, die nicht nur im Winter, sondern auch in den Sommermonaten Naturliebhaber in die faszinierende österreichische Bergwelt bringen. Das Seilbahnwesen blickt in Österreich auf eine sehr lange Tradition zurück. So wurde bereits im Jahr 1926 eine Seilschwebebahn eröffnet, die die Gäste auf die Rax führte. Der erste Sessellift entstand 1947 in der Wildschönau.

9. Aktivitäten

Aktivitäten

Die Besucher Österreichs können im Land aus einer Vielzahl unterschiedlichster Aktivitäten und Freizeitangeboten wählen, sodass sowohl Kulturinteressierte als auch Sportler voll und ganz auf ihre Kosten kommen.

Österreichs lange Kulturgeschichte

Während des 18. und 19.Jahrhunderts war Wien der Mittelpunkt des Musiklebens. Und auch heute noch findet man in der Stadt zahlreiche Theater und Opernhäuser bzw. Traditionen wie das bekannte Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker. Darüber hinaus kann Österreich aber auch mit einer abwechslungsreichen Bandbreite an Museen, Kunstgalerien und Kirchen aufwarten.


Museum

Museum

Die österreichische Museumslandschaft gestaltet sich äußerst vielfältig. So findet man alleine in Wien mehr als 100 Museen bzw. Sammlungen, darunter beispielsweise das Kunsthistorische Museum, das bereits 1891 seine Pforten öffnete. Wer sich für die Habsburger interessiert, sollte der Hofburg bzw. der Schatzkammer einen Besuch abstatten, sehr bekannt ist auch das Museumsquartier, dass das Museum für Moderne Kunst, das Leopold Museum sowie die Kunsthalle Wien beherbergt. Zahlreiche Höhepunkte bietet auch die Steiermark und Graz: Hier wird im Verbund Joanneum zahlreiche Museen angeboten wie das Volkskundemuseum oder das Kunsthaus Graz mit internationaler bzw. österreichischer Kunst ab 1960. Ganz im Zeichen von Mozart steht die Stadt Salzburg, wo Mozarts Wohn- und Geburtshaus besichtigt werden kann. Die kleinen Gäste sollten das Salzburger Spielzeug-Museum besuchen, denn dort steht natürlich der Spaß im Mittelpunkt.


Oper & Schauspiel

Oper & Schauspiel

Auf großen Anklang stößt auch das Theater in Österreich. Ein sehr angesehenes Haus ist die Wiener Staatsoper, äußerst bekannt ist aber auch das Burgtheater, das zu den besten deutschsprachigen Bühnen zählt. Darüber hinaus gibt es auch zahlreiche Opern- und Theaterfestivals, wie die Salzburger Festspiele, die Bregenzer Festspiele oder die Seespiele in Mörbisch. Vielfältig gestaltet sich außerdem die Szene an Kleinbühnen, Kabaretts oder Kellertheatern. Bekannte Schauspieler, die aus Österreich stammen, sind unter anderem Romy Schneider, Arnold Schwarzenegger, Christiane Hörbiger, Klaus Maria Brandauer oder Maximilian Schell.


Ausstellungen

Ausstellungen

In Österreich finden die Gäste zahlreiche Galerien, die auch international von Bedeutung sind. Grundsätzlich gibt es im Land Häuser mit Dauerausstellungen bzw. Sonderausstellungen, die sich dann einem bestimmten Thema widmen. Mehrere Tausend Kunstobjekte zeigt beispielsweise das Schloss Belvedere in Wien, bekannt ist aber auch die Albertina, die in Besitz sehr wertvoller Werke wie Dürers "Feldhase" ist. In Kärnten präsentiert das private Kunstmuseum Liaunig zeitgenössische Kunst aus der Nachkriegszeit.


Kirchen & Tempel

Kirchen & Tempel

Sehr bekannt ist auf jeden Fall der Stephansdom, der das Wahrzeichen von Wien und das wichtigste gotische Bauwerk des Landes ist. Ein weiteres Highlight ist der Salzburger Dom mit seiner riesigen Kuppel und seiner traumhaften Fassade. Eine besonders beeindruckende Vergangenheit hat die Basilika Mariazell, dem bekanntesten österreichischen Wallfahrtsort. Ein äußerst farbenprächtiges Gotteshaus ist die Hundertwasserkirche St. Barbara, die vom bekannten Künstler Friedensreich Hundertwasser gestaltet wurde. Weltweit Bekanntheit erreichte die Wallfahrtskirche Christkindl, in der Ferdinand Sertl von Epilepsie geheilt wurde. Menschen aller Nationen zieht es außerdem zur so genannten Stille Nacht Kapelle in Oberndorf, deren Fenster die Schöpfer des bekannten Weihnachtsliedes Franz Xaver Gruber und Joseph Mohr zeigen.

Über Berg und Tal in Österreich

Vor allem der Wintersport hat in Österreich einen äußerst hohen Stellenwert, zählen doch zahlreiche Skifahrer bzw. Skispringer zur Weltspitze. Auf Grund der vielen Seen können hier aber auch im Sommer sehr viele Sportarten ausgeübt werden.


Golf

Golf

Der Golfsport hat in den letzten Jahren immer mehr an Beliebtheit gewonnen. In Österreich üben derzeit rund 100.000 Menschen diese Sportart aus, wobei die Zahl der Spieler aber jährlich um etwa 15 Prozent zunimmt. Insgesamt verfügt das Land über mehr als 170 Plätze, die sich in idyllischer Lage befinden. Die Golfparcours liegen zum Teil in beeindruckenden Berglandschaften oder auch an malerischen Seen, sodass jeder Spieler sicherlich seinen passenden Platz bzw. Club finden kann.


Segeln & Wassersport

Segeln & Wassersport

Die meisten österreichischen Seen verfügen über Trinkwasserqualität und erreichen im Sommer sehr angenehme Temperaturen, sodass sie sich bestens zum Schwimmen oder Segeln eignen. Sehr bekannt sind beispielsweise der Wörthersee, der Wolfgangsee, der Neusiedler See oder der Attersee. Äußerst erfrischend gestaltet sich aber auch ein Flussbad, wobei eines der ältesten entlang der Donau gefunden werden kann. Die große Vielfalt an unterschiedlichsten Gewässern lockt natürlich auch viele Taucher ins Land, eine äußerst faszinierende Wassersportart ist aber auch das Kitesurfen, das vorwiegend am Neusiedler See ausgeübt wird.


Klettern

Klettern

Die alpine österreichische Bergwelt lässt natürlich jedes Kletterherz höher schlagen. Neben unzähligen Klettergärten und Klettersteigen, die über das ganze Land verteilt sind, gewannen in den letzten Jahren auch die Hochseilgärten an Bedeutung. Hier bewegt man sich über unterschiedlichste Seilkonstruktionen und Hindernisse wie Rutschen und Brücken und fliegt mit dem "Flying Fox". Mittlerweile sind Hochseilgärten in allen Bundesländern zu finden, darunter beispielsweise der Abenteuerpark Gröbming oder der Hochseilgarten Hinterstoder.


Wandern

Wandern

Unglaublich vielfältig sind auch die Wanderrouten im Land, wobei Wanderungen eigentlich in ganz Österreich möglich sind. Sehr schnell gelangt die Besucher mit einer Bergbahn auf den Gipfel, wo man dann auf einem Rundwanderweg das traumhafte Panorama genießen kann. Darüber hinaus gibt es auch spezielle Themenwanderungen, wie zum Beispiel den Tannberg Themenweg, den Holzweg im Zillertal, den Tauerngold-Erlebnisweg oder den Mühlenweg im Lesachtal. In den vergangenen Jahren entstanden in den Alpen außerdem zahlreiche Aussichtsplattformen, die auf Grund ihrer extravaganten Architektur sowie ihrer spektakulären Ausblicke bestechen. Äußerst faszinierend ist beispielsweise die Aussichtsplattform 5fingers auf dem Krippenstein im Dachstein-Massiv oder die Aussichtsplattform Glocknerblick, die am Stubnerkogel in Gastein zu finden ist.


Wintersport

Wintersport

Österreich ist ein Paradies für alle Wintersportler, wobei man vor allem in Tirol, Vorarlberg, Kärnten, Salzburg und der Steiermark zahlreiche Skigebiete findet, die sowohl für Anfänger als auch Profis beste Bedingungen bieten. Die Skiregionen sind auch bestens für Familien geeignet, da die Kinder in den Skischulen eine optimale Betreuung vorfinden. Sehr beliebt ist außerdem der Langlaufsport, den man beispielsweise auf der Pinzga-Loipe ausüben kann, die von Krimml bis nach Zell am See verläuft. Wenn die Temperaturen passen, können die Gäste darüber hinaus auch die Natureislaufplätze bzw. Seen zum Eislaufen oder Eissurfen nutzen. Sehr intensiv erlebt man die Natur im Rahmen einer Skitour im Nationalpark Hohe Tauern, im Lesachtal oder im Großarltal.


Weitere Sportmöglichkeiten

Weitere Sportmöglichkeiten

Wer gerne mit dem Rad unterwegs ist, kann das Land auch auf diese Weise kennen lernen. Viele Wege verlaufen dabei entlang kultureller Sehenswürdigkeiten, darunter beispielsweise der Murradweg, der Donauradweg oder die Via Claudia Augusta in Tirol. Wunderschön ist natürlich auch das Radfahren an den kristallklaren Seen, aber auch für Mountainbiker gibt es im Land abwechslungsreiche Strecken aller Schwierigkeitsgrade.

Lebendiges Nachtleben und österreichische Sommerfestivals

Vor allem in den Landeshauptstädten finden die Besucher Österreichs unzählige Lokale, Bars oder Clubs, in denen ausgelassen gefeiert werden kann.

Das abwechslungsreiche österreichische Nachtleben hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. So feiert man beispielsweise in verschiedensten Szenelokalen oder Bars, zu später Stunde zieht es die Nachtschwärmer dann in eine Diskothek oder einen Club, wo ausgiebig gefeiert wird. Vor allem im Sommer finden auch verschiedenste Feste statt oder die Menschen beleben die Lokale an den österreichischen Seen. Für Wien kann das gesamte Veranstaltungsprogramm in der Stadtzeitung "Falter" nachgelesen werden, die jede Woche neu erscheint.

Weiterhin finden im Sommer an verschiedenen Orten des Landes auch zahlreiche Festivals mit renommierten Bands statt.


Festivals

Auf den unterschiedlichsten Musikfestivals darf im Sommer ausgelassen getanzt werden, so zum Beispiel am Nova Rock Festival, einem absoluten Fixpunkt des Festival-Sommers in Österreich. Eletronische Klänge stehen im Mittelpunkt des Urban Art Forms bzw. des Electronic Love Festivals, das jedes Jahr unzählige Menschen begeistert. Nicht fehlen darf natürlich das Frequency Festival, das zu den größten Musikfestivals in Österreich zählt. Wer akustische Klänge bevorzugt, fährt zum Acoustic Lake Festival nach Kärnten, bei dem hauptsächlich alternative Bands auf der Bühne stehen.

Herausragende kulturelle Festivals sind unter anderem:

MonatStadtFestival / Veranstaltung
Januar-
Februar-
März-
AprilTröpolachFull Metal Mountain
Mai-
JuniWienRock In Vienna
JuliSalzburgSalzburger Festspiele
EisenstadtNovaJazz & Blues Festival
Eisenstadt Lovely Days
SchlierbachRock im Dorf
InnsbruckNordkette Wetterleuchten
LinzPflasterspektakel
WiesenOut of Woods
KlagenfurtWorld Bodypainting Festival
MankBeserlpark Festival
BregenzerBregenzer Festspiele
AugustLustenauSzene Open Air
Waldhausen im StrudengauLake on Fire Festival
WattensWiesenrock Festival
Taiskirchen Im InnkreisFree Tree Open Air
St. PöltenFrequency Festival
Spital am SemmeringKaltenbach Open Air
Donauinsel WienAfrika Tage
SaalfeldenInternationales Jazzfestival Saalfelden
HornAllegro Vivo
FürstenfeldInternationales Dixie- und Swingfestival
SeptemberWienWaves Vienna
Wien Moment! 6th International Improv Festival
OktoberSt. PöltenBeatpatrol Festival
WienViennale
November-
DezemberSaalbach-HinterglemmBerg Festival

Shopping in österreichischen Städten

Shopping gehört für viele zum Urlaub mit dazu. In Österreich finden sich dafür große Einkaufszentren und die unterschiedlichsten Einkaufsstraßen, auf denen man nach Lust und Laune bummeln kann. Sehr bekannt ist die Mariahilfer Straße in Wien, wo sich ein Geschäft an das nächste reiht. Hier erhält man Kleidung, Bücher, Accessoires oder Möbel und dazwischen laden auch zahlreiche Straßencafés zum Verweilen ein. Die größte Einkaufsstraße Oberösterreichs ist die Linzer Landstraße, die von barocken Häuserfassaden gesäumt ist. Als Prachtstraße gilt außerdem die Maria Theresienstraße in Innsbruck, auf der auch das berühmte Kaufhaus Tyrol zu finden ist. In Graz kauft man in der Herrengasse ein, Kunstliebhaber zieht es aber auch in die Sackstraße, wo man außergewöhnliche Kunsthandwerksprodukte erwerben kann. Sehr berühmt ist außerdem die Getreidegasse in Salzburg, in der besonders die charmanten Häuser die Besucher verzaubern.


Ein- und Ausfuhrbestimmungen in Österreich

Privatpersonen können während einer Reise innerhalb der Europäischen Union Waren mitnehmen, die für den persönlichen Bedarf gedacht sind.

Nähere Informationen zum Thema Zoll und Ein- und Ausfuhrbestimmungen bei einem Österreichurlaub sind unter dem Punkt Gesetze zu finden.

In Deutschland sind die deutschen Zollvorschriften zu beachten. Bei der Einreise aus Österreich gelten die Zollvorschriften für die Einreise aus EU-Ländern.

Schönste österreichische Natur

Quer durch Österreich finden sich unterschiedlichste Erlebnisse in freier Natur, die einen Aufenthalt zu etwas ganz Besonderem machen. Sehr spektakulär ist beispielsweise die Bärenschützklamm in der Steiermark, die durch den Metznitzbach im Laufe von Jahrmillionen entstand. Als weiteres Naturspektakel gilt der Sintersbacher Wasserfall in Tirol, wo das Wasser rund 85 Meter in die Tiefe stürzt. Eine der schönsten Schluchten der Alpen ist die Bürser Schlucht in Vorarlberg, die spannende Einblicke in die jüngere Erdgeschichte gewährt. Einen der höchsten frei fallenden europäischen Wasserfälle findet man südwestlich des Klopeiner Sees in Kärnten: Der Wildensteiner Wasserfall, der über eine Fallhöhe von 54 Meter verfügt und dessen Besuch sich auch mit einer Wanderung verbinden lässt.

Thermen und Wohlfühlen in Österreich

In den letzten Jahren konnte Österreich einen starken Aufschwung im Bereich der Thermen und Wellnessangebote erfahren. So entspannt man hier beispielsweise in einer Reihe von privaten Wellnessoasen oder man lässt sich in einer Thermenlandschaft verwöhnen, wie zum Beispiel in der Therme Rogner Bad Blumau, in der Heiltherme Bad Waltersdorf, in der Alpentherme Gastein oder im Thermal Römerbad Bad Kleinkirchheim.

Die Wellnessoasen in Österreich greifen für die wohltuenden Beauty-Anwendungen sehr gerne auf regionale Naturprodukte zurück, wie beispielsweise auf die Lärche, die unter anderem auf dem Mieminger Plateau gedeiht. Ebenfalls aus Tirol stammt das Steinöl, das aus Ölschiefer gewonnen und dann zu Lotionen oder Salben verarbeitet wird. In der Steiermark hat der Apfel eine besondere Bedeutung, der hier auch für Massagen verwendet wird. Im Lesachtal hingegen kann man sich mit wertvollem Almheu verwöhnen lassen.

Die frische Luft und die traumhafte Natur genießt man aber auch im Rahmen eines Yoga-Urlaubs. Sehr viele Hotels in Österreich bieten eigene Yogawochen an, wobei Yoga dann auch mit anderen sportlichen Aktivitäten verbunden werden kann. Im Sommer werden die Übungen manchmal auch an speziellen Plätzen im Freien praktiziert oder es werden Workshops zu speziellen Themen wie "Entgiften und Entschlacken" angeboten.

10. Regionen & Geographie

Regionen & Geographie

Österreich wird sehr oft auch als Alpenrepublik bezeichnet, da große Teile des Landes Anteil an den Ostalpen haben.

Ober- und Niederösterreich

In Ober- und Niederösterreich liegt das Granit- und Gneisplateau, das das Wald- und Mühlviertel umfasst und zu den geologisch ältesten Teilen des Landes zählt. Es ist eine typische Mittelgebirgslandschaft, die vor allem für Wanderer sehr reizvoll ist. Berühmt ist hier vor allem der Kefermarkter Flügelaltar, außerdem haben die Besucher die Möglichkeit, zahlreiche Burgen und Schlösser zu besichtigen.


Wien und Wiener Becken

Direkt vor der Metropole Wien erstreckt sich das Wiener Becken, das sich in vier kleine Landschaften gliedert. Interessant ist hier vor allem die Thermenlinie, die sich zwischen Wien-Oberlaa und Bad Fischau erstreckt. Der bekannteste Ort ist Baden, eine Kurstadt mit Casino, Pferderennbahn und einem Schwimmbad, das aus der Biedermeierzeit stammt.


Ostalpen

Zwei Drittel des Landes werden von den Ostalpen durchzogen, die von Vorarlberg bis ins Burgenland reichen. Eines der beliebtesten Ausflugsziele dieser Region ist die Großglockner Hochalpenstraße, eine spektakuläre Panoramastraße, die in den Nationalpark Hohe Tauern führt, von wo aus die Besucher faszinierende Ausblicke genießen können. Ein atemberaubendes Panorama eröffnet sich den Gästen in den Ostalpen aber auch auf der Ötztaler Gletscherstraße, die zu den Gletscherskigebieten Tiefenbach- und Rettenbachgletscher führt.


Alpenvorland

Eine weitere Region ist das Alpenvorland, welches vom Beginn der Alpen bis ins Tullner Becken reicht. Das Alpenvorland wird von zahlreichen Flüssen durchquert und ist ein sehr fruchtbares Wiesen- und Feldland. Ein besonderes Erlebnis im Alpenvorland ist eine Fahrt mit der Mariazeller Bahn, die St. Pölten mit Mariazell verbindet.


Karpatenvorland

Das Karpatenvorland erstreckt sich vom Weinviertel bis zu so genannten Klippenzone. Das Karpatenvorland ist ein äußerst flaches Hügelland, das vom pannonischen Klima geprägt wird. Im Karpatenvorland lohnt sich ein Besuch des Weinviertels mit seinen beliebten Kellergassen, wo früher die Weine gelagert wurden und heute zahlreiche Feste zum gemütlichen Beisammensein einladen.

11. Medien

Regionen & Geographie

Obwohl die topographischen Bedingungen in Österreich recht schwierig sind, ist das Telekommunikationsnetz sehr gut ausgebaut. Auf Grund der relativ hohen Anzahl an Anbietern ist das Telefonieren in Österreich verglichen mit anderen Ländern ziemlich günstig.

Telefonieren in Österreich

Das Telefonnetz des gesamten österreichischen Bundesgebietes ist lückenlos abgedeckt. Das ist teilweise darauf zurückzuführen, dass das Land ideale Bedingungen für Markt- bzw. Technologiestudien bietet.


Internationale Vorwahlnummern

LänderVorwahl
Österreich0043
Deutschland0049
Schweiz0041

Regionale Vorwahlen

Die österreichischen Telefonvorwahl-Codes werden von der RTR (Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH) vergeben. Dafür gibt es eigene Richtlinien und Vorschriften. Die erste Stelle für die Ortsvorwahlen orientiert sich dabei an den Bundesländern. Wird eine österreichische Rufnummer aus einem anderen Land gewählt, so ist sie folgendermaßen aufgebaut:

+43 (Ländercode) + Vorwahl ohne Null + Telefonnummer

Innerhalb des Landes muss nur die Vorwahl mit Null sowie die Telefonnummer gewählt werden.


Kosten und österreichische Anbieter

Die größten österreichischen Telefonanbieter sind A1 Telekom Austria, T-Mobile Austria, Drei, Tele 2 sowie UPC Austria. Auch Highspeedinternet ist im Land fast überall möglich, wobei hier der größte Netzbetreiber die Telekom Austria ist. Ein Anruf nach Österreich aus einem anderen Land kostet etwa 22,8 Cent pro Minute. Wer sich anrufen lässt, zahlt eine Passivgebühr von sechs Cent pro Minute. Die Preise für SMS in EU-Ländern betragen 0.072 Euro pro SMS.

Internet in Österreich

Viele Mobilfunkanbieter haben so genannte "Roaming Pakete" im Angebot, die zusätzlich für einen gewissen Zeitraum gebucht werden können. Die Roamingkosten für das Surfen im Internet sind allerdings sehr hoch, sodass alleine das Abrufen von E-Mails hohe Kosten verursachen kann.

Eine weitere Möglichkeit, um im Internet surfen zu können, sind Internet-Cafés, die in Österreich hauptsächlich in größeren Städten zu finden sind. Diese sind mit mehreren Computern ausgestattet, manche verfügen auch über Drucker, Scanner oder Brenner. Die Kosten liegen dabei zwischen 1,50 und 4 Euro pro Stunde.


Mit dem Handy in Österreich online gehen

Wer sein Mobiltelefon in Österreich regelmäßig benutzen möchte, sollte sich eine Prepais-SIM besorgen. Der Wertkartenmarkt in Österreich ist äußerst günstig und außerdem hat man die Möglichkeit einen Anbieter auszuwählen, der den bestmöglichen Empfang bietet. Wertkarten sind über die Online-Shops der Anbieter erhältlich, wobei diese allerdings meist nur innerhalb von Österreich liefern. Man kann aber die Wertkarte per Vorauskasse bezahlen und sie dann an die Unterkunft zustellen lassen. Eine weitere Option besteht darin, die Wertkarte in einem Shop zu kaufen. In größeren Städten gibt es sehr viele Handyshops, Wertkarten sind aber bereits auch in den meisten Supermärkten erhältlich. Für das Aufladen einer Wertkarte gibt es spezielle Ladebons, die ebenfalls im Supermarkt erworben werden können. Wertkarten gibt es darüber hinaus auch für mobiles Internet am Laptop, viele Städte bieten darüber hinaus auch kostenloses WLAN an, dessen Nutzung nach einer kurzen Registrierung möglich ist. Kostenloses WLAN gibt es außerdem bei McDonalds bzw. in der Kaffeehauskette Starbucks.

Prepaid-Sim-Karten können bei vielen Anbietern schon vor der Reise direkt im Internet bestellt werden. Große Anbieter in Österreich:

Österreichische Medien staatlich geprägt

Die österreichische Medienlandschaft konzentriert sich auf wenige Unternehmen und ist gekennzeichnet durch einen starken Einfluss des Staates. Der Österreichische Rundfunk (ORF) ist öffentlich-rechtlich und verfügt über die Kanäle ORF eins, ORF 2, ORF III sowie ORF Sport +. Darüber hinaus gibt es die Privatsender ATV, ATV2, Servus TV, Puls 4, gotv, sixx Austria, ProSieben Austria, Kabel eins Austria, Sat. 1 Österreich und Sky Austria, dass aber ein kostenpflichtiges Programm ist. Außerdem betreibt der ORF den Radiokanal Ö2, der regional ausgesendet wird. Bundesweit stehen folgende Radiosender zur Verfügung:

  • Ö1 (Kultur- und Informationssender)
  • Ö3 (Musiksender)
  • FM4 (alternativer Radiosender)

Des Weiteren gibt es einige private Radiosender, darunter beispielsweise KroneHit oder die österreichische Antenne-Radiokette.

Private österreichische Post

Die österreichische Post ist privatwirtschaftlich organisiert, wobei die staatliche Österreichische Post- und Telegraphenverwaltung (PTV) im Jahr 1996 in die Post und Telekom Austria AG (PTA) umgewandelt wurde. Die Post ist in Österreich für die Zustellung von Paketen, Briefen, Zeitschriften und Zeitungen sowie für den Betrieb von Postbussen und die Telekommunikation zuständig.

Die Berechnung des Entgeltes für Briefsendungen innerhalb Österreichs ist vom Gewicht und vom Format abhängig. Für internationale Briefsendungen sind folgende Faktoren ausschlaggebend: Gewicht, Format bzw. gewünschte Beförderungsleistung, Maschinelle Bearbeitbarkeit, Destination. Wer ein Paket aufgibt, erhält eine Aufgabebestätigung mit Sendungsnummer, außerdem haftet die Post bis zu einem Betrag von 510 Euro. Die Kosten richten sich dabei nach dem Gewicht, der Form, den Maßen bzw. der Länderbestimmung. So kostet ein Paket bis 2 kg innerhalb Österreichs 4,31 Euro. Für ein Paket, das an angrenzende EU-Länder versendet wird und 1 kg wiegt, werden 13,06 Euro in Rechnung gestellt. Ein Standardbrief bis 20g kostet innerhalb Österreichs 0,62 Euro, innerhalb der EU 0,70 Euro.

In Österreich gibt es mehr als 1800 Post-Geschäftsstellen, die von Montag bis Freitag geöffnet haben. Postsendungen im Inland werden normalerweise einen Tag später zugestellt. Für Postsendungen ins Ausland wird zwischen so genannten Priority- und Economy-Sendungen unterschieden. Priority-Sendungen werden vorrangig behandelt und mit der schnellstmöglichen Beförderungsart transportiert. Sie sind mit einem Vermerk gekennzeichnet, kosten aber auch mehr. Bei Economy-Sendungen steht hingegen das günstigste Beförderungsentgelt an erster Stelle. So dauert ein Priority-Brief nach Deutschland etwa drei Tage, während ein Economy-Brief etwa 5-6 Tage unterwegs sein kann.

12. Weitere Tipps

Regionen & Geographie

Österreich verfügt über zahlreiche Plätze, die oftmals weniger bekannt, aber dennoch sehr sehenswert sind. An ihnen können die Besucher die Stille und die traumhafte Natur genießen und Kraft für den Alltag tanken.

Naturhighlights in Österreich

Ein absolutes Unterwasserparadies ist der Grüne See in Tragöß. Hier kann man aber nicht nur tauchen, sondern auch hervorragend picknicken oder wandern. Das Wasser des Sees schimmert smaragdgrün, was ihn zu einem ganz besonderen Juwel macht.

Sehr mysteriös ist die Blockheide bei Gmünd in Niederösterreich. Hier können die Besucher die so genannten Wackelsteine bestaunen, riesige Formationen, die aber nicht vollständig am Untergrund aufliegen und daher zum Wackeln gebracht werden können.

Am Talschluss des Rißtales in Tirol liegt der Große Ahornboden, der mit Ahornbäumen bewachsen ist, die zwischen 300 und 600 Jahre alt sind.

Äußerst beeindruckend ist auch die Mauthner Klamm in Kärnten. Hier treffen die Besucher auf sechs grandiose Wasserfälle, zahlreiche überhängende Felsen sowie abenteuerliche Steige, die mit ein bisschen Geschick überwunden werden können.

Als absolutes Naturparadies gilt Seewinkel am Neusiedler See, wo rund 300 Vogelarten beheimatet sind, ein Abstecher lohnt sich außerdem in die Donauauen bei Wien, die auch mit einem Ranger erkundet werden können.

Strom in Österreich

Die elektrische Energie gewinnt man in Österreich vorwiegend aus Wasserkraft, im Osten des Landes wird darüber hinaus die Windenergie sehr stark ausgebaut. Erdgas gibt es in Österreich im Weinviertel bzw. im Marchfeld, dennoch ist Österreich in Bezug auf die Erdgasversorgung zum größten Teil vom Ausland abhängig. Erdöl wird hauptsächlich aus Kasachstan, Nigeria bzw. Russland importiert. Die einzige österreichische Raffinerie ist in Schwechat zu finden, ihr Betreiber ist die OMV AG.


Stromspannung in Österreich

Die Netzspannung in Volt beträgt in Österreich 230, die Frequenz in Hertz 50.


Adapter für den Österreichurlaub

Standard sind Stecker vom Typ F (oder auch Schuko-Stecker genannt), verwendet werden aber auch Typ C-Stecker (oder Eurostecker).

Trinkgeld in Österreich

Wie in den meisten europäischen Ländern ist es auch in Österreich üblich, für bestimmte Dienstleistungen Trinkgelder zu geben. Dazu zählen beispielsweise Kellner, Taxifahrer, Friseure oder Masseure. Dafür sollte man etwa fünf bis zehn Prozent des Rechnungsbetrages einkalkulieren. Wird bei oben genannten Dienstleistungen kein Trinkgeld gegeben, so wird dies als unhöflich angesehen.

Taxi fahren in Österreich

Die österreichischen Taxis verfügen über ein amtlich geeichtes Taxameter, wobei der Tarif sowohl nach Zeit als auch nach gefahrenen Kilometern berechnet wird. In Wien muss für Fahrten zum Flughafen auch für die Rückfahrt eine Gebühr bezahlt werden. Airport-Taxis sind spezielle Taxis, die nur für Fahrten zum Flughafen vorgesehen sind. Diese verrechnen einen Fixpreis, müssen aber im Vorhinein bestellt werden.

Öffnungszeiten von Geschäften in Österreich

In Österreich gibt es gesetzlich erlaubte Ladenöffnungszeiten, die von Montag bis Freitag von 5 bis 21 Uhr, am Samstag bis 18 Uhr gelten. Allerdings variieren die Öffnungszeiten sehr häufig. So sind die meisten Geschäfte von Montag bis Freitag zwischen 8 und 18 Uhr geöffnet, samstags meist bis 13 bzw. 17 Uhr. Sonderregelungen gelten für Tourismusorte. Hier haben viele Geschäfte normalerweise längere Öffnungszeiten und in der Hochsaison auch sonntags geöffnet.

Abhebegebühren und zusätzliche Bankgebühren in Österreich

Bankgebühren fallen für Abhebungen per EC-Karte an, wobei diese zwischen fünf und zehn Euro liegen können. Darüber hinaus muss man auch für das Abheben mit einer Kreditkarte eine Gebühr zahlen, diese ist dann von der Höhe des behobenen Betrags abhängig. Aus diesem Grund ist es empfehlenswert, sich eine Reisekreditkarte zu besorgen, da man mit dieser weltweit Geld gebührenfrei beheben kann.

Einige deutsche Banken bieten die Möglichkeit einer kostenlosen Abhebung im Ausland.

Wenige Gefahren in Österreich

In Österreich trifft man nur auf wenige giftige Tiere, es gibt aber zahlreiche Pflanzen, die starke Vergiftungserscheinungen hervorrufen, wenn sie gegessen werden.


Tiere

Tiere

Die giftigsten Schlangenarten, die in Österreich vorkommen, sind die Wiesenotter, die Kreuzotter bzw. die Sandviper. Diese können im Wald oder auf einer Wanderung angetroffen werden. Sollte man von einer Schlange gebissen werden, so besteht kein Grund zur Panik, da diese Bisse nicht lebensbedrohlich sind. Meist treten Schmerzen und Rötungen auf und die Bissstelle schwillt an. Manchmal kann es auch zu Atem-Kreislauf-Störungen bzw. einem Schock kommen. Wichtig ist, dass der verletzte Körperteil ruhig gestellt und kalte Umschläge gemacht werden. Eventuell ist auch eine Schocklagerung erforderlich. Anschließend sollte der nächstgelegene Arzt aufgesucht werden. Von den heimischen Spinnen sind nur drei Arten schwach giftig: die Kreuzspinne, die Dornfingerspinne sowie die Wasserspinne. Die Bisse führen zu ähnlichen Schmerzen wie ein Wespenstich, ganz selten treten Kopfschmerzen, Erbrechen und Übelkeit auf. Schutz bieten gutes Schuhwerk und lange Hosen, im Fall eines Bisses ist es am besten, einen Arzt aufzusuchen.


Pflanzen

Pflanzen

Man findet in Österreich zahlreiche Pflanzen, die Vergiftungserscheinungen hervorrufen können. Dazu zählt das Bilsenkraut, dessen Pflanzenteile alle giftig sind. Eine der giftigsten europäischen Pflanzen ist der Blaue Eisenhut, dessen Giftstofee sogar durch die Haut eindringen. Die ersten Symptome treten dabei schon nach etwa zehn Minuten auf. Auf Weiden findet man sehr häufig die Herbstzeitlose, wobei hier vor allem die Samenkapseln sehr gefährlich sind. In freier Natur kommt auch der Schierling vor, dessen unreife Früchte sehr viel Gift enthalten. Auf Lichtungen und am Waldesrand wächst darüber hinaus die Tollkirsche, die süß schmeckt, deren Beeren aber sehr giftig sind. Eine große Gefahr stellen auch die Beeren der Maiglöckchen dar, die in Wäldern gedeihen. Werden Teile einer giftigen Pflanze zerkaut oder geschluckt, so kann es zu Halluzinationen, Herzbeschwerden, Erbrechen, Weinkrämpfen oder Lähmungserscheinungen kommen. Manchmal tritt auch Tod durch Atemlähmung auf. Bei genannten Symptomen ist sofort ein Arzt zu verständigen, außerdem ist es empfehlenswert, unbekannte Pflanzen nicht in den Mund zu nehmen bzw. zu berühren.


Naturphänomene

Naturphänomene

Ein gefährliches Naturphänomen sind Schneelawinen. Im Schnitt befinden sich die Betroffenen nur 70cm unter der Schneedecke und haben circa 15min zur Rettung. Wenige Schritte erhöhen das Überleben stark. So sollte nach Abwurf jeglichen Balastes wie Skier und Rucksack mit der Lawine geschwommen werden um sich an der Oberfläche zu halten. Wird die Lawine langsamer ist eine Hockstellung gut, um Atemhöhlen mit Armen und Händen zu schaffen. Wichtig bei der Bergung eines Verschütteten ist die Grabung von der Seite sowie sowie der Schutz vor nachrutschenden Schnee.

Eine weitere Gefahr ist der Absturz in eine Spalte oder ein Loch. Beim Klettern, Wintersport oder Wandern kann es zu einem Sturz in die Tiefe kommen. Effektivster Schutz ist das partnerschaftliche Anseilen. So hängt der Abstürzende am Seil seines Partners, welcher ihn mit geeigneten Methoden wieder hochziehen kann.