Urlaub in Italien Alle Informationen die du vor einer Reise nach Italien brauchst: Wetter, Gesetze, Unterkünfte, Essen, Regionen, Tipps & mehr!

1. Allgemeine Informationen

Länderflagge

Italien ist ein einzigartiges Reiseland. Jährlich reisen über 5 Millionen Deutsche nach Italien und das zurecht. Das Land hat viel zu bieten. Neben einer langen Küste mit schönen Sandstränden findet man im Inland ein Naturreichtum, sowie romantische Dörfer und interessante Städte. Italien hat sechs aktive Vulkane und bietet damit ein abenteuerreiches Naturspektakel. Auch die Berglandschaft im Norden zieht viele Besucher an. Wer auf dem Festland nicht bleiben will, kann größere Inseln, wie Sardinien oder Sizilien oder kleinere Inseln wie Capri oder Ischia bereisen. Für Aktivurlauber, Sonnenanbeter, Kulturinteressierte und Städtereisende - Italien bietet für jeden etwas. Unterschiedliche Urlaubsvarianten können in Bella Italia umgesetzt werden. Wer einmal das Land besucht hat, kann schnell süchtig danach werden.

Das Land hat selbst 61 Millionen Einwohner, liegt in Europa und die Hauptstadt ist Rom. Es grenzt an Frankreich, Schweiz, Österreich und Slowenien. Umgeben wird es fast ausschließlich vom Mittelmeer.

Zahlungsmittel - Der Euro

Wechselkurs

Wechselkurs

In Italien wird seit 2002 mit dem Euro gezahlt. Ein Umtausch in eine andere Währung ist somit nicht nötig.


Banknoten

Banknoten

Die Italienische Lira wurde 2002 vom Euro abgelöst. Damit gehörte Italien zu den ersten Ländern, die die neue, europäische Gemeinschaftswährung übernommen haben. Banknoten und Münzen sind in Wert, Aussehen und Beschaffenheit wie in Deutschland erhältlich. Niedrigste Münzwert ist 1Cent, der höchste Münzwert ist 2Euro. Die Banknote 5Euro stellt den niedrigsten Wert da, die höchste Banknote ist 500Euro.


Bezahlung

Bezahlung

Gerade in kleineren Ortschaften sollte man Bargeld dabei haben. In Städten ist es üblich entweder mit Bargeld oder elektronisch, mit Kreditkarte zu zahlen.


Mit der Kreditkarte / EC-Karte in Italien

Mit der Kreditkarte / EC-Karte in Italien

In Italien werden alle gängigen Kreditkarten akzeptiert. Bei der Zahlung mit der Kreditkarte entfällt der sogenannte Auslandszuschlag, da Italien zur Eurozone gehört.


Geldautomaten

Geldautomaten

Es wird nicht empfohlen für den gesamten Urlaub Bargeld im Voraus mitzunehmen. Die Gefahr, das Geld zu verlieren oder gar gestohlen zu bekommen ist nicht ganz ausgeschlossen. Falls dies dann eintrifft, ist die Stimmung sehr getrübt und der Urlaub ist definitiv gelaufen. Natürlich benötigt man dennoch Bargeld und dies bekommt man an den Geldautomaten. Jedoch kann dies mit Gebühren verbunden sein. Am besten sollte man sich vorab bei seiner Hausbank über eventuelle Gebühren informieren. Standardmäßig können diese zwischen 5 und 10 Euro liegen. Manche Banken haben auch Filialen in Italien, wie z.B. die Deutsche Bank.


Lebenshaltungskosten im Urlaub in Italien

Die Kosten pro Tag hängen davon ab, welche Art von Urlaub man macht und wohin die Reise in Italien genau geht. Es gibt Gegenden, welche eher teuer sind, wie die Amalfiküste. Zudem ist auch die Reisesaison ausschlaggebend. So sind die Preise in der Hochsaison deutlich höher.

Ciao Italia - Hallo Italien

In Italien wird italienisch gesprochen. Der Ursprung der Sprache findet sich im Latein wieder. Im 14. Jahrhundert wurde das Italienisch, welches bis heute gesprochen wird, von Boccaccio, Dante und Petrarch sozusagen entwickelt. Diese sind das Dreigestirn der italienischen Literatur. Ihre Werke sind im Dialekt von Florenz geschrieben worden und dies ist die Basis von Standard-Italienisch. Jedoch spielen die Dialekte in Italien eine große Rolle.


Offizielle Amtssprache in Italien

Die Amtssprache ist Italienisch. Jedoch wurde das Standard Italienisch erst mit der Vereinigung 1860 im gesamten Land verbreitet. Deswegen ist es verständlich, dass die Dialekte bis heute nicht verschwunden sind. In der Schule und in den Medien wird jedoch das Standard Italienisch gesprochen. Die Sprache hat einen melodischen Klang. Gerade bei Touristen ist man aber bemüht das Italienisch ohne Dialekte zu sprechen, denn eine gute Unterhaltung ist den Italiener sehr wichtig.

Es gibt drei große Dialekte, welche weit verbreitet sind. Sardisch wird auf der Mittelmeerinsel Sardinien gesprochen. Man schätzt, dass ca. 1-1,3 Millionen Menschen diesen Dialekt beherrschen. Sardisch ist dem Latein viel näher und hat auch Züge aus dem Katalanischen. Die weiteren beiden großen Dialekte sind Furlanisch und Ladinisch. Des Weiteren hat jede Region weitere Dialekte, die unterschiedlich stark von dem ursprünglichen Italienisch ausgeprägt sind.

Allerdings ist eine Sprache einheitlich im ganzen Land vorzufinden und unabdingbar -die nonverbale Sprache. Das ist Gestik und Mimik. Diese ist Italien sehr wichtig und wird mit viel Leidenschaft angewandt. Sie unterstreicht die Aussagen und macht deutlich, was man sagen möchte.


Die 30 wichtigsten Wörter auf Italienisch

Lerne Italienisch wesentlich schneller als mit herkömmlichen Lernmethoden – und das bei nur ca. 17 Minuten Lernzeit am Tag mit sprachenlernen24.

DeutschItalienisch
HalloCiao!
Guten TagBuon giorno!
Auf WiedersehenArrivederci!
JaSi
NeinNo
DankeGrazie!
Bitte!Prego! (Di niente)
Prost!Salute!
EntschuldigungScusi ...
Hilfe!Aiuto!
Toiletteil bango/ la Toilette
Ich heiße ...Mi chiamo ...
Ich hätte gerne ...Vorrei ...
Was kostet ...?Quanto costa ...?
Zahlen bitte!il conto per favore!
Ich spreche kein italienisch.Non parlo italiano.
EingangEntrata
AusgangUscita
DeutschItalienisch
einsuno
zweidue
dreitre
vierquattro
fünfcinque
sechssei
siebensette
achtotto
neunnove
zehndieci
MontagLunedì(Lun)
DienstagMartedì(Mar)
MittwochMercoledì(Mer)
DonnerstagGiovedì(Gio)
FreitagVenerdì(Ven)
SamstagSabato(Sab)
SonntagDomenica(Dom)

Der Christentum in Italien

Der Christentum in Italien

Religion spielt in Italien eine bedeutende Rolle. Über 80% Prozent der Einwohner Italiens bekennen sich zum römisch-katholischen Glauben. Die katholische Kirche hat schon lange einen großen Einfluss auf Italien und auch auf deren Politik. In Rom, der Hauptstadt, lebt der Papst, das Oberhaupt der katholischen Kirche, im unabhängigen Staat Vatikanstadt. Der Staat hat die kleinste Einwohnerzahl der Welt und ist dennoch sehr berühmt. Seine Bauten, wie den Petersdom, den Petersplatz, die Sixtinische Kapelle und die Vatikanischen Museen sind weltweit bekannt und ziehen jährlich Besucherscharen an. Bei öffentlichen Veranstaltungen, wie z.B. heilige Messen, kommen mehrere Millionen Menschen. Neben den Katholiken gibt es auch Orthodoxe und Protestanten. Die meisten Nicht-Christen in Italien sind Muslime. Nur ein kleiner Teil der Italiener gibt an keiner Konfession anzugehören.

Italien, zwischen Monarchie und parlamentarischer Republik

Bis zu dem Jahre 1946 war Italien eine konstitutionelle Monarchie. Jedoch herrschte von 1925 bis 1945 eine Diktatur unter Benito Mussolini, von den Italienern „duce“ genannt. Die Jahre werden auch die zwei Jahrzehnte des Faschismus genannt. Nach dem Niedergang des Faschismus und dem Zweiten Weltkrieg wählten die Bürger Italiens das Land zu einer parlamentarischen Republik.


Staatsform und Regierungssystem in Italien

Die parlamentarische Demokratie hat bis heute seine Gültigkeit. Seit Januar 2015 agiert Sergio Mattarella als Präsident der Italienischen Republik. Italien hat große Probleme mit der Arbeitslosenquote und auch die Schuldenquote ist sehr hoch. Aus diesem Grund sind die Bürger mit der Regierung nicht wirklich zufrieden und verlangen, dass sich die Wirtschaftslage verbessert. Große Hoffnung wird in Matteo Renzi gelegt, der vor allem die Verfahren in der Verwaltung beschleunigen möchte. Jedoch hat sich die Lage im Gegensatz zu den letzten Jahren verbessert und man schaut hoffnungsvoller in die Zukunft.

Besondere religiöse Feiertage in Italien

Da Italien sehr römisch katholisch verwurzelt ist, ist es nicht verwunderlich, dass die Feiertage und Feste dadurch geprägt sind. So gibt es vor allem christliche Feiertage. Weihnachten wird in Italien eigentlich viermal gefeiert. Am 6. Dezember ist Nikolaus, wie auch in Deutschland, und eine Woche später ist Santa Lucia. Hier werden die Armen beschenkt. Wirklich Weihnachten wird aber am 25. Dezember gefeiert. Am 6. Januar, also Heilig drei Könige, kommt die gute Hexe durch den Schornstein und beschenkt die Kinder ein weiteres Mal. Jedenfalls wenn diese artig waren, falls nicht, gibt es leider nur Kohlestückchen.

Das größte Ereignis an Weihnachten ist, wenn der Papst den feierlichen Segen gibt. Er verkündet seine Friedensnachricht an die Welt und spendet den bekannten Segen „urbi et orbi“. Dieser besondere Segen wird auch an Ostern gesprochen. Ostern wird anders als in Deutschland gefeiert. Es werden keine Ostereier gesucht. Dafür wird etwas Salziges serviert, meist ein Kuchen, torta die pasquetta, und eine Ostertaube, ein Gebäck aus Hefeteig. An Karfreitag gibt es dann im ganzen Land Prozessionen. Besonders in Sizilien hat man das Gefühl, dass die Region eine einzige Prozession ist. Die längste Prozession, welche über 20 Stunden andauert, findet man in Trapani. Die Bedeutendste jedoch findet in Rom statt. Sie wird vom Papst selbst angeführt und beginnt am Kolosseum. Zehntausende folgen dem Papst dabei mit Taschenlampen und Laternen. Am Ostersonntag finden die Ostermesse und der Segen vom Papst statt. Gerade zu dieser Zeit ist Rom von Touristen überflutet, denn viele wollen diese besonderen Tage hautnah miterleben.


Nationale Feiertage in Italien

MonatTagFeiertag
Januar1.Capodanno - Neujahr
Februar-
März-
April25.Anniversario della Liberazione - Tag der Befreiung Italien
Mai1.Festa del Lavoro - Tag der Arbeit
Juni2.Festa della Republica - Tag der Republik Italien
Juli-
August-
September-
Oktober-
November-
Dezember-

Notfallnummern für einen Urlaub in Italien

Im Urlaub möchte man natürlich nicht daran denken, dass etwas schief gehen kann. Dennoch sollte man damit rechnen, dass leider immer etwas passieren kann. Aus diesem Grund ist es zu empfehlen sich die wichtigsten Nummern vorab zu notieren, denn gerade im Notfall hat man oftmals keinen Kopf diese rauszusuchen.


NotfallbereichNotfallnummer
Erste Hilfe/Notarzt113 oder 118
Feuerwehr115
Polizei112
Deutsche Botschaft(0039) 06 492131 - Rom
Zentrale Notrufnummer des Auswärtigen Amts(0049) (0)30 18-17-2000
Zentraler Sperrnotruf für Kreditkarten (90% aller Finanzinstitute)

(0049) 116 116

(0049) (0)30 405040 50 - bessere Erreichbarkeit aus dem Ausland


Medizinische Notfälle

Um einen Krankenwagen zu rufen, muss die Nummer 118 gewählt werden. In der Regel ist dieser Anruf kostenlos. Falls Sie selbst zu einem Krankhaus gelangen können, ist es zu empfehlen sich vorab zu informieren, welches Krankhaus in der Nähe liegt. Hier am besten in die Notaufnahme gehen und sich behandeln lassen. Oftmals gibt es auch, bei der Unterkunft in Hotels, die Möglichkeit einen Arzt rufen zu lassen.


Polizei

Die Polizei in Italien heißt Carabinieri und kann mit der Nummer 112 angerufen werden. Jedoch sollte diese Nummer wirklich nur im Notfall gewählt werden. Das bedeutet, falls zum Beispiel die Handtasche geklaut wird, muss nicht direkt die Polizei gerufen werden. Hier ist es zu empfehlen die nächste Polizeistation aufzusuchen. Diese kann man in jedem größeren Ort finden. Italien hat viel Küste und oftmals ist man mit dem Boot unterwegs. Wenn man hier ein Problem hat oder eines bemerkt, dann sollte man die 1530 wählen. Diese kann auch bei Problemen auf Seen gerufen werden. Wer sich jedoch nicht sicher ist, welche Nummer die richtige ist oder aber doch alle vergessen haben sollte, der muss sich eine ganz Wichtige merken: 112. Das ist die einheitliche Notrufnummer, die in der EU gültig ist. Vom Festnetz oder aber Mobiltelefon kann hier im Notfall angerufen werden.


Banken

Die meisten Probleme im Ausland bestehen meistens darin, dass man seine Tasche bzw. Geldbeutel verliert oder gar schlimmstenfalls gestohlen bekommt. Hier muss man das natürlich der Polizei melden. Wichtig ist aber in jedem Fall seine Karten sperren zu lassen, ansonsten besteht die Gefahr, dass die Diebe Geld abbuchen oder mit der Karte einkaufen gehen. Es gibt eine zentrale Sperr-Notrufnummer, diese lautet: 116 116 Wichtig ist hierbei, bei Aufenthalt in Italien, die deutsche Vorwahl zu wählen, also 0049 116 116. Als weitere Sicherheit, um die Erreichbarkeit zu gewährleisten, gibt es noch eine weitere Nummer: 0049 30 40 50 40 50. Wichtig für die Sperrung ist es die Kontonummer und Bankleitzahl parat zu haben. Bei Kreditkarten ist zudem der Name der Bank wichtig. Diese Sperrung ist bei über 90 Prozent aller Banken möglich. Bei Unsicherheit kann man seine Hausbank vorab fragen.

Zeitzone

Von der Zeitzone liegt Italien in der mitteleuropäischen Zeit (MEZ). Das entspricht der mittleren Sonnenzeit auf dem Längengrad 15° Ost. Der Unterschied zur Weltzeit (UTC) beträgt eine +1 Stunde.


Zeitverschiebung

Italien liegt in Europa in der mitteleuropäischen Zeitzone (MEZ), genauer gesagt in Südeuropa. Somit gibt es zu Deutschland keine Zeitverschiebung.


Winter-Sommer-Zeit

Die Sommerzeit beginnt am letzten Sonntag im März und endet am letzten Sonntag im Oktober. Wenn die Winterzeit endet, wird die Uhr um 2 Uhr nachts auf 3 Uhr nachts vorgestellt. Das bedeutet, dass es auch hier keinen Unterschied zu Deutschland gibt.

2. Das Wetter

Wetter

Italien ist ein beliebtes Reiseziel, denn es ist ein wirklich wunderschönes Land mit vielen unterschiedlichen Facetten. Doch auch das Klima spielt eine besondere Rolle, warum Italien so gerne bereist wird. Besonders der Süden Italien verspricht einen langen und sehr warmen Sommer. Der Frühling und Herbst ist angenehm warm und hat viele Sonnenstunden.

Das Wetter in Italien

Italien ist ein beliebtes Reiseziel, denn es ist ein wirklich wunderschönes Land mit vielen unterschiedlichen Facetten. Doch auch das Klima spielt eine besondere Rolle, warum Italien so gerne bereist wird. Besonders der Süden Italien verspricht einen langen und sehr warmen Sommer. Der Frühling und Herbst ist angenehm warm und hat viele Sonnenstunden.


Klimatabelle Italien (Rom)

 JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
temperaturen11°C
4°C
12°C
5°C
15°C
7°C
18°C
10°C
22°C
13°C
26°C
17°C
29°C
19°C
29°C
19°C
26°C
17°C
21°C
13°C
16°C
9°C
12°C
5°C
Sonnenstunden4h5h5h7h8h9h10h10h8h6h4h4h
Niederschlag9d9d8d8d6d5d3d4d6d8d10d10d

Temperaturen

Nimmt man Rom als Richtwert für den Winter, so sind im Januar, Februar und März Höchst-Temperaturen zwischen 10 und 16 Grad zu verzeichnen. Nachts wird es kühler, jedoch nicht unter 0 Grad. Vier Sonnenstunden und eine Wassertemperatur von durchschnittlich 13 Grad sind üblich. Im April und Mai klettert dann das Thermometer über die 20 Grad Grenze und auch die Sonnenstunden erhöhen sich auf sieben bis acht Stunden. Der Juni kann dann schon sehr heiß werden, begründet durch zehn Sonnenstunden. Die Wassertemperatur erhöht sich dabei auch, jedoch ist es in den Nächten noch kühler, Durchschnittstemperatur beträgt hier um die 17 Grad. Der Juli und August sind dann die Monate, wo die Temperaturen stark nach oben klettern und über 30 Grad erreicht werden. Auch Temperaturen über 40 Grad sind dabei möglich. Auch nachts wird es nur unmerklich kühler. Hier kann man die Sonne über zehn bis elf Stunden genießen. Im September klettern die Temperaturen wieder etwas in die Tiefe, jedoch sind hier Maximaltemperaturen von 28 Grad möglich. Die Nächte werden so langsam auch kühler, sinken jedoch erst im Oktober auf 12 Grad. Im Vergleich zu Deutschland ist der Winter viel milder, die Durchschnittstemperatur liegt bei 15 Grad am Tag und 7 Grad in der Nacht. Reist man mehr in den Süden, sind die Temperaturen im Vergleich insbesondere im Frühling, Herbst und Winter etwas höher. Der Sommer ist im gesamten Land sehr heiß, außer man reist Richtung Norden. Ein sub-mediterranes Klima ist im Norden, wie z.B. dem Gardasee, zu erwarten. Das lässt sich durch die Nähe der Alpen begründen. Deshalb sind Südtirol und Trentino im Winter auch beliebte Skiregionen. Die Alpen garantieren Schnee.


Regen

Allgemein gibt es in Italien wenig Regentage. Die meisten jedoch sind in den Wintermonaten. Besonders im Januar und Dezember sind 9-10 Regentage im Monat möglich. Betrachtet man aber den Norden so können auch in den Monaten April bis Juni 9-10 Regentage im Monat dabei sein. Natürlich kann es auch vorkommen, dass es im Sommer Regentage gibt. Aber besonders im Süden ist damit eher nicht zu rechnen.


Jahreszeiten

Italien zeichnet sich durch einen langen Sommer aus. Auch der Frühling und Herbst ist angenehm warm und kein Vergleich zu den Temperaturen in Deutschland. Im Süden ist der Winter auch sehr mild und nicht besonders kalt. Auch in den Alpen ist es im Vergleich zu Österreich oder Schweiz etwas wärmer. Jedoch muss hier im Frühling und Herbst mit heftigen Stürmen gerechnet werden. Auch kommt hier mehr Regen als in den Nachbarländern vor.

Ob Strand, Stadt oder Sport - beste Reisezeit abhängig von Urlaubsart

Die beste Reisezeit für Italien ist abhängig davon, welche Art von Urlaub man machen möchte.

Strandurlaub: Der August ist der absolute Ferienmonat. Will man einen ruhigen Urlaub mit nicht allzu überlaufenen Stränden sollte man den August nicht unbedingt auswählen. Zudem sind hier die Preise aufgrund der Hochsaison am Höchsten. Ein Strandurlaub kann auch zwischen den Jahreszeitenwechseln, von Frühling auf Sommer und Sommer auf Herbst ganz wunderbar sein, da selbst in den Monaten die Temperaturen noch angenehm warm sind. Wer aber aufgrund von z.B. Kinder in den Ferien reisen muss, sollte sich auf bunten Trubel und eine Menge Sonnenschirme gefasst machen

Städtereise: Eine Städtereise ist in den Sommermonaten nicht zu empfehlen. Es ist einfach zu heiß und man kann kaum in der erdrückenden Hitze etwas unternehmen. Rom, z.B. wirkt auch wie ausgestorben, da alle Römer die Stadt „fluchtartig“ verlassen. Ein straffes Sightseeing Programm ist nicht zu realisieren. Im Frühling und Herbst ist es angenehm warm, dafür aber auch ziemlich voll. Besonderer empfehlenswert ist der November. Da ist es immer noch ausreichend warm und nicht allzu sehr von Touristen bevölkert. Allein aber wird man nie sein, egal wann man das Land und seine Städte besuchen möchte, dafür ist Italien einfach zu beliebt.

Natur- und Aktivurlaub: Hier ist natürlich ausschlaggebend, welchen Urlaub man machen möchte. Die Wintersportarten sind auch nur im Winter durchführbar. Wanderurlaube sollten in den Sommermonaten am besten im Norden geplant werden. Außer man ist sehr hitzebeständig. Der Frühling und Herbst kann ganz herrlich für alle Naturliebhaber sein, denn da zeigt die Natur Italiens sich von seiner besten Seite. Entweder im Frühling, wo alles anfängt zu wachsen und zu blühen und das Land aufwacht und nach frischem Leben riecht oder im Herbst, wo der Geruch von reifen Früchten, wie Äpfel oder Trauben die Luft erfüllt. Für alle Wasseraktivitäten bietet sich natürlich der Sommer an, wenn das Meer und die Seen nicht allzu kalt sind und man so lange wie möglich sich dann dort auch aufhalten kann.

3. Reisebestimmungen, Versicherungen & Gesetze

Reisebestimmungen, Versicherungen & Gesetze

Um sicher und ohne Probleme reisen zu können, gibt es in jedem Land bestimmte Reisebestimmungen. Diese müssen erfüllt sein und man ist selbst in der Pflicht sich vorab zu informieren. Da Italien zur EU gehört, sind für EU Bürger die Reisebestimmungen ziemlich einfach zu erfüllen. Seit dem Schengener Übereinkommen werden auf Kontrollen an gemeinsamen Grenzen verzichtet. Natürlich kann es dennoch zu Zollkontrollen kommen, jedoch müssen hierfür keine Unterlagen vorab beantragt werden. Auch über eventuelle Versicherungen sollte man sich vorher Gedanken machen und gegeben falls abschließen. Natürlich sollte man nicht gleich vom Schlimmsten ausgehen, aber gut vorbereitet zu sein, schadet nie und kann einen Urlaub retten und den Geldbeutel schonen. Zwar gehört Italien der EU an, jedoch hat das Land seine eigenen Gesetze, die sich von den deutschen unterscheiden kann.

Visum für Italien

Reisende aus Deutschland bzw. der EU müssen kein Visum beantragen. Auch benötigen Sie keinen Reisepass zum Einreisen, sondern es genügt lediglich der Personalausweis. Natürlich kann man dennoch mit Reisepass genauso gut einreisen. Zudem ist es zu empfehlen eine Kopie des Personalausweises oder vom Reisepass im, falls verfügbar, Hotelsafe zu deponieren. Das vereinfacht die Beantragung eines Ersatzdokuments, falls der Ausweis verloren geht oder gar geklaut wird. So kann man natürlich auch Reisepass und Personalausweis mitnehmen, um dann ein Ausweis zu haben um wieder ausreisen zu können. Ersatzdokumente können von deutschen Auslandsvertretungen ausgestellt werden. Kinder müssen ein eigenes Ausweisdokument haben. Reisende Personen unter 15 Jahren, ohne eine Begleitung eines Erwachsenen, sollten eine amtlich beglaubigte Einverständniserklärung der Eltern oder aber Erziehungsberechtigten mit dabei haben. Bürger anderer Länder müssen ein Visum beantragen. Dies sollte man vorab klären, um keine Probleme beim Einreisen zu bekommen.

Kinder unter 10 Jahren dürfen nicht mehr mit dem Reisepass der Eltern einreisen. Auch sie benötigen wie Kinder über 10 Jahre einen Kinderausweis mit Lichtbild.

Die aktuellesten Informationen, ob ein Visum nötig ist, sind beim Auswärtigen Amt unter Italien - Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige zu finden.

Abgesichert in Italien - Versicherungen im Urlaub

Gerade Versicherungen sollten beim Planen einer Reise mit bedacht werden. Sie schützen vor eventuellen Problemen und helfen, wenn doch etwas schief geht. So kann ein Urlaub dann doch noch fortgesetzt werden, ohne dass die Urlaubsstimmung zu sehr getrübt wird.


Krankenversicherung

Krankenversicherung

Es ist ratsam eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen. Diese kann man schon recht günstig, für ca. 20 Euro im Jahr, abschließen. Man kann sich als Einzelperson, aber auch gleich für die gesamte Familie versichern. Natürlich kann man auch ohne eine Auslandskrankenversicherung nach Italien reisen, wird man aber dann doch krank, hat man zwar das Recht auf Behandlung, jedoch nur im staatlichen Gesundheitsdienst. Wichtig ist, dass man eine "europäische Versichertenkarte" besitzt. Häufig kann es jedoch passieren, dass die Behandlung nicht ausreicht und Zusatzkosten hinzukommen, diese können dann mit der Auslandskrankenversicherung aufgefangen werden.


Versicherungen für Reisen mit dem eigenen Fahrzeug

Versicherungen für Reisen mit dem eigenen Fahrzeug

Die Nähe zu Deutschland macht das Reisen mit dem eignen PKW, Motorrad oder gar Wohnmobil/Wohnwagen für viele Urlauber sehr attraktiv. Man weiß, in welchem Zustand sein Gefährt ist, kennt sich damit aus und kann ganz entspannt die Reise antreten. Die Entspannung kann sich bei einem Unfall jedoch sehr schnell in Stress umwandeln. Passiert ein Unfall mit einem ausländischen Unfallgegner kann es zu Problemen bei der Erstattung des Unfallschadens kommen. Das ist dadurch begründet, dass möglicherweise andere Schadensersatzbestimmung oder geringere Deckungssummen in dem ausländischen Land vorherrschen. Um hier in keine Kostenfalle zu geraten, kann man eine Auslandschadenschutz-Versicherung abschließen. Ist der Unfall jedoch selbst verschuldet, greift hier die eigene Vollkaskoversicherung. Um bestens vorbereitet zu sein empfiehlt sich zudem einen Europäischen Unfallbericht im Handschuhfach griffbereit zu haben. Zudem kann eine grüne Versichertenkarte nicht schaden. Diese erhält man beim KFZ-Versicherer.


Versicherungen für Mietfahrzeuge

Versicherungen für Mietfahrzeuge

Um flexibel das Land erkunden zu können, wird gerne ein Transportmittel, wie PKW, Motorrad oder auch Scooter oder Boot gemietet. Beim Mieten von PKW, Motorrad oder Scooter ist das Versichern von einer Mallorca Police zu empfehlen. Bei einem Unfall deckt sie die Differenz von den Kosten, die über die Mindestversicherungssumme hinausgehen, ab. Meist kann man die Mallorca Police beim Mietvertrag mit hinzubuchen. Sollte dies jedoch nicht möglich sein, kann man das auch bei gängigen Versicherungsunternehmen vornehmen. Auch bei der Miete von Booten sollte man sich den Vertrag genauestens durchlesen. Ein Haftpflicht- und Kaskoschutz sollte vorhanden sein. Es empfiehlt sich beim Vermieter nachzufragen, denn oftmals gibt es eine Selbstbeteiligung.


Reiseversicherung

Reiseversicherung

Bei einem Urlaub ist das Packen meist schon die erste Vorfreude auf die kommende Reise. Es muss alles rein, was man im Urlaub benötigt wird. Wenn das Gepäck dann abhanden kommt, sei es direkt schon beim Flug, oder während der Reise durch Diebstahl oder andere fremdverschuldete Vergehen, so kann es ratsam sein eine Reisegepäckversicherung zu haben. Bei der Buchung einer Pauschalreise wird dies oftmals direkt angeboten. Zudem kann man sich bei einer Versicherung, sowie auf Vergleichsportalen informieren. Entscheidend kann vor allem die Höchstgrenze für Wertsachen sein.

Hanse Merkur Versicherungsgruppe

Wichtige Regeln und Verhaltensweisen für den Italien Urlaub

Die Gesetze in Italien können im Vergleich zu Deutschland unterschiedlich sein. Um bewusst oder gar unbewusst gegen diese nicht zu verstoßen, werden im Folgenden Vorschriften aufgezeigt. Bei Verstoß kann mit Anzeigen und/ oder hohen Geldstrafen gerechnet werden.


Verkehr

Verkehr

Ist man Teilnehmer im italienischen Straßenverkehr muss man sich unbedingt genau über die Regeln informieren. Bevor jedoch eine Teilnahme am Straßenverkehr möglich ist, muss folgendes mitgeführt werden: Der Europäische Führerschein. Dieser ist auch bei der Miete vorzuzeigen, meist zudem noch der Personalausweis/ Reisepass. Achtung besonders attraktiv: Wer mit dem Scooter (125ccm) fahren möchte, benötigt hier keine eigene Fahrerlaubnis, wie in Deutschland, sondern es genügt die Führerscheinklasse B.

Generell ist bei Missachtung der Verkehrsegeln, auch beim Fahren von einem Scooter, mit sehr hohen Strafen zu rechnen. Zum Beispiel beginnt die Mindeststrafe bei Fahren unter Alkoholeinfluss (Promillegrenze 0,5 Promille) ab 500 Euro aufwärts. Zudem wird in Italien die Geschwindigkeit stark kontrolliert, zu schnelles Fahren ist in keinem Fall empfehlenswert. Bei Regen gilt die Regel auf Autobahnen (Landstraßen) nicht schneller als 110 km/h (90 km/h)zu fahren. In Italien gibt es, wie in Deutschland Anschnallpflicht. Doch Vorsicht: Auch die Hunde müssen angeschnallt werden. Zudem muss auch am Tag mit Licht gefahren werden. Der Kreisverkehr ist in Italien sehr beliebt und kommt oft vor. Es müssen einfahrende Fahrzeuge vorgelassen werden. Vorsicht, denn Italiener halten sich nicht unbedingt an dieses Gesetz! Allgemein fahren diese etwas hektischer und frecher. Hier darf man nicht allzu scheu sein, jedoch mit dem nötigen Respekt fahren.


Alkohol und Drogen

Alkohol und Drogen

Der (geringfügige) Besitz von Cannabis in Italien kann zu einer Verwarnung führen. Jedoch ist dies anders beim Handel mit der Droge. In dem Falle können zwei bis sechs Jahre und eine Geldstrafe von bis zu 75.000 Euro verhängt werden. Härtere Drogen sollte in keinem Fall mitgeführt oder konsumiert werden. Ärger kann es auch beim Fahren unter Drogen geben. Hier drohen Strafen von einem Jahr Gefängnis, Führerscheinentzug und Geldbußen. Das gilt auch für Alkohol am Steuer, Promillegrenze beträgt 0,5.


Nacktheit

Nacktheit

Wer gerne im Urlaub nackt sein möchte, der sollte sich vorsehen, denn generell wird Nacktheit in Italien nicht gerne gesehen. Wer sich daran nicht hält, muss mit Geldbußen rechnen. Auch Oberkörperfrei im Café oder in einer Strandbar zu sitzen wird generell nicht geduldet. Bei Betreten des Strandes sollte man sich erkunden, ob hier Nacktsein gestattet sein. Ist dies nicht der Fall, kann man davon ausgehen, dass es nicht erlaubt ist.


Kulturschätze

Kulturschätze

Italien ist reich an Kulturschätzen. Besonders Kunstwerke und Kulturgütern gibt es einige und diese stehen unter strengen Bestimmungen. So sollte man sich vor Ort genau informieren. Möchte man Kulturschätze besuchen, muss man sich an die vorgegeben Regeln halten um unnötigen Ärger zu vermeiden.


Zoll

Zoll

Reisen innerhalb der Europäischen Union - Ein-/Ausreise Deutschland - Ein-/Ausreise Italien

  • Bargeld
    • Es müssen nach dem deutschen Zollgesetz Barmittel und gleichgestellte Zahlungsmittel ab 10.000 € auf Befragen beim deutschen Zoll angemeldet werden.
  • Kulturgüter
    • Sobald ein Kulturgut ein- oder ausgeführt werden soll, bedarf es einer Genehmigung der entsprechenden Stellen.
  • Waffen
    • Für die Ausfuhr von Feuerwaffen, auch deren Munition und Teile, ist eine Genehmigung erforderlich.
  • Tabak
    • 800 Stück Zigaretten
    • 200 Stück Zigarren
    • 400 Stück Zigarillos
    • 1kg Tabakwaren
  • Getränke
    • 10 Liter Spirituosen
    • 10 Liter alkeholhaltige Süßgetränke
    • 20 Liter Zwischenerzeugnisse (z.B. Cherry, Portwein)
    • 90 Liter Wein
    • 60 Liter Schaumwein
    • 110 Liter Bier
    • 10kg Kaffee
    • 10kg Kaffeehaltige Waren

Personen unter 18 Jahren sind nicht zur Ein- oder Ausfuhr von Tabakwaren und Alkohol berechtigt.

Die Zollbestimmungen können sich jederzeit ändern.

Allgemeine Informationen zu den aktuellsten Zollvorschriften zur Ausfuhr aus Deutschland und Einfuhr nach Deutschland können beim deutschen Zoll eingeholt werden.

Die Italienische Botschaft in Berlin erteilt Auskunft über die aktuellen Einfuhrbestimmungen nach Italien.


Diebstahl

Diebstahl

Trotzdem gibt es in den großen Städten eine riesige Anzahl an Taschendieden und Trickbetrügern. Vor allem in Rom sollte man sich in Acht nehmen. Schnell kann es passieren, dass man beim Warten in der Schlange vorm Colloseum kurz angerempelt wird. Wenig später, beim Bezahlen an der Kasse merkt man dann, dass das Portemonnaie fehlt. Deswegen sollte man die Taschen möglichst immer geschlossen halten. Bei wertvollen Gegenständen wie Kameras etc. lohnt es sich darüber nachzudenken eine Versicherung abzuschließen. Bargeld oder Schmuck sollte man besser gleich im Hotelsafe lassen.


Landesspezifische Gesetze und Verhaltensregeln

Landesspezifische Gesetze und Verhaltensregeln

Es gibt Gesetze in Italien, welche für Deutsche etwas seltsam sind, wie z.B. ist es für Männer nicht erlaubt einen Rock zu tragen. In öffentliche Brunnen zu springen, ist auch untersagt. Auch wenn die Tauben auf dem Markusplatz in Venedig berühmt sind, das Füttern ist verboten. Aber man sollte jetzt nicht zu viel Angst vor Verstößen haben, die Polizei und Ordnungshüter sind in der Regel kulant und drücken nach einer mündlichen Ermahnung auch mal ein Auge zu.

Reisebestimmungen für Hunde und andere Tiere in Italien

Generell sind Italiener sehr hundefreundlich. Es sollte eine Leine mitgebracht werden, dabei sollte diese nicht länger als 1,5 Meter sein. Die Beseitigung von Hundekot ist gesetzlich vorgeschrieben. Eine Maulkorbpflicht gibt es nicht, jedoch ist es zu empfehlen ein Maulkorb mitzunehmen, um bei größeren touristischen Plätzen notfalls einen zur Hand zu haben. Denn bei eine eventuellen Angriff des eigenen Hundes haftet der Besitzer voll. Eine Haftpflichtversicherung kann dabei helfen. Bitte darauf achten, ob in der Unterkunft Tiere erlaubt sind und nicht ohne vorherige Anfrage anreisen!

Wichtig ist ebenfalls sich vorher über die Wiedereinreisebestimmungen nach Deutschland zu informieren.

Einen guten Überblick über die Bestimmungen und Tipps für das Reisen mit Tieren gibt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft.


Einreisebestimmungen

Vierbeiner, wie Hunde oder Katzen, müssen älter als drei Monate sein, wenn sie mit nach Italien reisen möchten. Auch muss der haarige Begleiter eine Hundepass besitzen und mit einem Microchip versehen sein. So kann das Tier eindeutig identifiziert werden.


Impfungen

Bei der Einreise muss das Tier eine frische Tollwutimfpung haben. Die Bestimmungen schreiben hier wenigstens 21 Tage bis nicht älter als ein Jahr vor.

4. Unterkünfte

Unterkünfte

Italien ist ein Urlaubsland und aus diesem Grund ist es auch auf Touristen vorbereitet. Es bietet für jede Art von Urlaub passende Unterkünfte. So kann man genügend Auswahl für eine Pauschalreise, eine Städtetour oder Individualreise vorfinden. Oftmals hat man hier sogar die Qual der Wahl. Das Urlaubsbudget kann bei der Suche der richtigen Unterkunft auch behilflich sein.

Die Qual der Wahl - Hotelwahl in Italien

Im ganzen Land findet man ausreichend Angebot an Hotels. Es gibt je nach Preisklasse Häuser in der passenden Sternekategorie. Die Sterne erhalten die Hotels in Italien bei Einhaltung der folgenden Kriterien.

Ein Stern bedeutet, dass ein Bad in den Zimmern vorzufinden ist. Frühstück muss nicht unbedingt vorhanden sein.

Ab zwei Sterne kann man schon mit einem zweimaligen Wäschewechsel in der Woche rechnen.

Bei fünf Sternen kann man als Urlauber, wie auch in Deutschland einiges erwarten, definitiv ist aber eine zweisprachige Rezeption 24 Stunden besetzt. Die Sterne können aber sehr regional bewertet werden.

Wer nicht in eine schlechte Erfahrung machen möchte, der sollte sich vorab auf Bewertungsseiten über seine Unterkunft informieren. Natürlich müssen die Bewertungen auch mit Vorsicht gelesen werden, da jede Erwartung und Empfindung an ein Hotel sehr subjektiv ist. Neben den bekannten großen Hotelketten sind auch viele regionale Anbieter vorhanden. Hier sollte danach gewählt, was man sich von einem perfekten Urlaub verspricht.

Einen guten Überblick über die Hotels in Italien bieten folgende Anbieter:

Unterkünfte für den kleinen Geldbeutel in Italien

Gerade für junge Reisende und Backpacker bieten sich Hostels und Jugendherbergen an. Diese sind weitaus günstiger als Hotels. Jedoch muss man in der Ausstattung und Komfort oftmals Abstriche machen. So ist es nicht unüblich, dass man sich in Hostels ein Badezimmer mit anderen Gästen teilen muss. Wem das aber nichts ausmacht und der Austausch mit anderen Reisenden wichtig ist, der wird sich hier wohlfühlen. Gerade auf Rucksacktouristen und Aktiv-Urlauber sind Hostels spezialisiert. So gibt es in Küstennähe Hostels die Aktivitäten auf dem Meer, wie z.B. Tauchkurse anbieten. So kann man seinen Italien-Urlaub mit dem Erlernen einer Sportart verbinden.

Für die Suche nach dem perfekten Hostel in Italien helfen folgende Portale:

Häuser und Ferienwohnungen in Italien

Reisende, welche sich gerne selbst verpflegen wollen und unter sich bleiben wollen, sind in einem Haus oder Appartment gut aufgehoben. Gerade für Familien bietet es sich an ein Ferienhaus zu mieten, sodass sich die Kleinen frei bewegen können und sich kein anderer Urlaubsgast belästigt fühlt. Je nach Preisklasse verfügen die Ferienunterkünfte über eine einfache bis luxuriöse Ausstattung. Auch das Vorhandensein eines Pools ist keine Seltenheit. Auch für Gruppenreisen kann diese Unterkunftsmöglichkeit eine günstige Alternative sein. In jedem Fall sollte aber auch hier die Vertragsbedingungen genau studiert werden. Besonders bei Mietung von privaten Anbietern ist Vorsicht geboten.

Bei den folgenden Anbietern kann ein Haus oder eine Ferienwohnung in Italien gemietet werden:

Camping in Italien - nah an der Natur

Camping ist in Italien eine sehr beliebte Reiseart. Die Natur von Italien ist wunderschön und so ziehen es viele vor inmitten von ihr auch zu übernachten. Gerade in den Sommermonaten sollte man einen Platz auf einem Campingplatz reservieren, denn diese sind schnell ausgebucht und von vielen Stammgästen besetzt. Wie auch in Hotels herrschen auf Campingplätzen Preise je nach Saison. Wer also seinen Geldbeutel schonen möchte, sollte sich überlegen zur Nebensaison anzureisen. Hunde sind nicht auf allen Campingplätzen erlaubt, falls doch, muss mit einer Gebühr gerechnet werden. Es gibt Campingplätze mit unterschiedlicher Ausstattung. Für einen luxuriösen Campingplatz, mit Poolanlage, Restaurant, Einkaufsmöglichkeiten und weiteren Annehmlichkeiten können Preise zwischen 30 bis 60 Euro anfallen. Die Lage spielt dabei auch eine entscheidende Rolle. Zudem gibt es Campingplätze, die sich besonders auf die Zielgruppe Kinder konzentriert haben und so sehr familienfreundlich sind.

Die folgenden Seiten geben einen guten Überblick und helfen bei der Suche nach einem passenden Stellplatz in Italien:


Zelt

Reisen mit dem Zelt ist die unkomplizierteste Art des Campings. Es ist schnell aufgebaut und bietet einfachen Komfort. Auf Campingplätzen gibt es ausgewiesene Flächen, wo Zelte aufgebaut werden dürfen. Neben den Kosten für ein Zelt, muss auch für jede Person und gegebenenfalls Fahrzeug, wie PKW oder Motorroller eine Gebühr bezahlt werden. Hinzu kommt, dass nicht auf jedem Campingplatz das Duschen im Preis inbegriffen ist. Um warmes Wasser zu erhalten können 0,5- 2Euro anfallen.


Wohnmobil

Wer es etwas komfortabler haben möchte, reist mit Wohnmobil oder Wohnwagen an. Hier muss jedoch mit höheren Preisen, als einem Zelt, gerechnet werden. Jedoch bleiben die Preise für Personen und PKW gleich. Zudem fallen noch weitere Kosten für z.B. Strom an.


Wildes Camping

Wildes Camping ist in Italien nicht erlaubt. Wer sich daran nicht hält, dem können Geldstrafen von 100 bis zu 500 Euro drohen. Das kann variieren, je nachdem ob man im PKW, Wohnwagen oder Zelt übernachtet. Natürlich kann man auch Glück haben, jedoch sollte man davon nicht unbedingt ausgehen. Insbesondere in Küstennähe oder in touristischen Regionen ist mit Kontrollen zu rechnen. Außerdem gibt es auch gekennzeichnete Parkplätze, auf denen man für eine Nacht stehen kann. Diese können, müssen aber nicht, gebührenfrei sein. Mit der Erlaubnis des Besitzers eines Grundstücks darf man wild campen. Da die Italiener sehr gastfreundlich sind, kann eine Frage diesbezüglich nicht schaden.

Bei Italiänern auf der Couch

Natürlich gibt es auch die Möglichkeit bei Italienern direkt zu übernachten. Die passende Unterkunft kann man auch auf Websites im Voraus schon heraussuchen und buchen. Zudem gibt es einige Foren, durch die man in Kontakt mit Personen, die ein Bett, Couch, Zimmer oder ganze Unterkunft anbieten, kommen kann. Besonders die professionell geführten Websites bieten eine gewisse Sicherheit und liefern Bewertungen von anderen Reisenden. Da die Italiener gerne in Kontakt mit anderen Personen treten und sehr gesellig sind, kann diese Art des Reisens einem das wirkliche Leben Italiens näher bringen. Zudem erfährt man Geheimtipps, wie Orte oder Restaurants, welche man als Tourist selbst nie entdeckt hätte. Zwar gibt es auch immer wieder mal negative Nachrichten, jedoch sollte man sich das Risiko bewusst sein und einen Alternativplan haben, dann steht einem schönen Urlaub nichts mehr im Wege.

Auf folgenden Portalen können passende Sofas in Italien gefunden werden.

5. Gesundheit

Gesundheit

Um den Urlaub in vollen Zügen genießen zu können, ist es erforderlich sich wohl und gesund zu fühlen. Doch leider lässt sich der gesundheitliche Zustand nicht immer beeinflussen. Aus diesem Grund sind Vorkehrungen um gar nicht erst krank zu werden zu treffen. Außerdem sollte man bei kleineren Beschwerden vorbereitet sein, um nicht gleich den Urlaub beenden zu müssen.

Beste medizinische Versorgung

Die medizinische Versorgung in Italien ist gut. Besonders in Städten gibt es genügend Ärzte, unterschiedlicher Fachrichtung und Krankenhäuser. Notfälle werden in der Notaufnahme in Krankenhäuser behandelt. Zudem gibt es in vielen Badeorten in den Sommermonaten eine ärztliche Betreuung für die Touristen. Diese wird kostenfrei angeboten.

Impfungen für den Urlaub in Italien - Infektionen mit Impfschutz

Um nach Italien zu reisen, benötigt es keine speziellen Impfungen.

Um sich jedoch möglichst gut vor Krankheiten zu schützen, sind folgende Impfungen empfohlen:

Die Standardimpfungen

  • Tetanus
  • Diphtherie
  • Polio (Kinderlähmung)
  • Pertussis (Keuchhusten)
  • Mumps
  • Masern
  • Röteln

sind zu überprüfen und gegebenenfalls zu vervollständigen.

Landesspezifische Impfungen bei einer Reise in Italien

KrankheitBemerkung
Hepatits A
  • bei mangelhaften hygienischen Verhältnissen
Hepatits B
  • bei engen sozialen Kontakten
  • bei Langzeitaufenthalten

Infektrisiko im Urlaub in Italien - Infektionen ohne Impfschutz

Infektionskrankheiten sind weit verbreitet und eine Ansteckung ist schnell erfolgt. Die nachfolgende Liste stellt mögliche Risiken dar:

KrankheitBemerkung
Borreliose
  • Übertragung durch Zecken
Zika-Virus
  • Übertragung durch Zecken

Allgemeine Empfehlungen zum Schutze der Gesundheit

Wenige einfache Verhaltensregeln bewirken eine starke Reduzierung der Ansteckungsmöglichkeiten:

  1. Moskitoschutz durch
    • Cremes mit DEET (außer Schwangere und Kinder unter zwei Jahren)
    • Tragen von langer Kleidung bei Dämmerung
    • Imprägnierung von Kleidung mit DEET
    • Imprägnierung von Zelt und Schlafsack mit DEET
    • Moskitoschutzkerzen
    • Moskitonetze
  2. Verzehr von Speisen nach dem Motto "Cook it, boil it, peel it or forget it" - "Koch es, brat es, schäl es oder vergiss es"
  3. Verzehr von Getränken ohne Eis und nicht zu kalt
  4. Verzehr von Wasser nur aus der Flasche, nicht aus dem Hahn
  5. Sonnenschutz durch
    • Cremes mit Sonnenschutzfaktor größer als 20
    • Tragen von langer Kleidung und Kopfbedeckung
    • Nutzung des natürlichen Schattens
  6. kein Baden in natürlichen Gewässern
  7. kein direkter Kontakt mit Tieren
  8. regelmäßiges Händewaschen
  9. Verhütung beim Geschlechtsverkehr

Dies sind die grundlegenden Empfehlungen zum Schutze der Gesundheit. Werden diese beachtet, ist eine Ansteckungsgefahr mit vielen Krankheiten stark reduziert. Ein ausführliches Gespräch mit einem Arzt zum geplanten Urlaub sollte in jedem Falle stattfinden, um individuelle Risiken zu minimieren.

Die aktuellesten Empfehlungen zum Reiseschutz können beim Tropeninstitut unter Italien nachgelesen werden.

Ebenfalls bietet das Auswärtige Amt unter Italien - Medizinische Hinweise die neusten Informationen zum Gesundheitsschutz für den Urlaub an.

Reiseapotheke für den Urlaub in Italien

Eine Reiseapotheke sollte man im Urlaub immer mit dabei haben. Das ermöglicht es einem, bestmöglich vorbereitet zu sein und bei leichten Beschwerden keinen Arzt oder eine Apotheke aufsuchen zu müssen. Als Information: Apotheken sind mit einem grünen Kreuz gekennzeichnet. Oftmals heißen die Medikamente anders als in Deutschland und man weiß nicht, welche man einnehmen soll. Deswegen ist eine Reiseapotheke eine gute Vorbereitung. Folgendes sollte unter anderem in der Reiseapotheke nicht fehlen:

Mittel gegen

  • Reisekrankheit
  • Insektenstiche
  • Sonnenbrand
  • Wunddesinfektion
  • Schmerzen und Fieber
  • Prellungen und Zerrungen
  • Augenentzündung
  • Ohrenschmerzen
  • Schnupfen
  • Husten
  • Halsschmerzen
  • Magenbeschwerden
  • Durchfallerkrankungen
  • Verbandmittel

Je nach genauem Reiseziel, Reisedauer und eigener gesundheitlichen Situation muss die Reiseapotheke angepasst werden.

Jeder kennt sich selbst natürlich am besten und so sollte die Reiseapotheke mit individuellen Medikamenten und Mitteln ergänzt werden. Gibt es z.B. ein chronisches Leiden, so sollte das passende Medikament für den Notfall eingepackt werden. Ratsam ist hier mit seinem Hausarzt zu sprechen und die Liste seiner Reiseapotheke durchzugehen. Auch hängt der Umfang der Reiseapotheke von der Art und Weise des Urlaubs ab. Welche Dauer ist vorgesehen, wohin geht es, und welche Art von Urlaub macht man. Zudem ist es empfehlenswert besonders wichtige Medikamente zweimal mit sich zu führen. Zum einem im Reisegepäck, wie auch im Handgepäck, sodass bei einem eventuellen Verlust für Ersatz gesorgt ist.

Die Reiseapotheke von DocMorris - für jedes Reiseziel optimal gerüstet!

www.docmorris.de

Falls keine Tollwutimpfung vorliegt, sollten entkrampfende Medikamente mitgenommen werden. Bei einem Biss durch streunende oder wilde Tiere ist jedoch in jedem Fall das umgehende Aufsuchen eines Krankenhauses oder Arztes unumgänglich.

6. Kultur

Kultur

Jedes Land hat seine eigene Kultur und die dadurch geprägten Bewohner. Dies zeigt sich in ihrem Verhalten, wie der Mimik und Gestik. Auch gibt es verschiedene Verhaltensweisen die man eventuell berücksichtigen sollte um nicht unhöflich oder gar respektlos zu erscheinen. Sogar die Kleidung kann dabei eine Rolle spielen.

Modisches Italien

Der Italiener pflegt an sich einen modernen Kleidungsstil. Mode ist ein großes Thema in Italien und so kleiden sich die Männer gerne elegant und schick. Die Frauen lieben es sich hübsch zu machen und die Fußgängerzonen Italiens mit hohen Absätzen unsicher zu machen. Flanieren gehört zur Kultur der Italiener. Dies ist besonders in den größeren Städten anzutreffen, aber auch in Dörfern, welche auch von Italienern touristisch erschlossen sind, trifft dies zu. Jedoch gibt es bestimmte Ausnahmen, welche beachtet werden sollten. Es kann also nicht schaden im Reisegepäck das ein oder andere schicke Kleidungsstück einzupacken. Falls man hier zu wenig eingepackt hat, sollte man sich jedoch keine großen Sorgen machen, denn Modegeschäfte gibt es in jedem größeren Ort. Am Strand ist legere Kleidung angesagt.

Steht auf dem Urlaubsplan Sightseeing auf dem Programm sollte man daran denken, dass es viele christliche Kulturschätze gibt. Hier sollten beim Besuch die Knie und Schultern bedeckt sein. Besonders in Kirchen und vor allem beim Besuch der Vatikanstadt wird einem der Eintritt bei zu freizügiger Kleidung verwehrt werden.

Italiener kommunizieren mit Körpereinsatz

Die Mimik und Gestik in Italien spielt eine sehr wichtige Rolle. Es wird sich sozusagen mit dem gesamten Körper unterhalten. Für Deutsche wirkt dies am Anfang vielleicht etwas übertrieben oder befremdlich, aber man gewöhnt sich schnell daran. Bei der Nachahmung sollte man aber aufpassen, denn schnell können Bewegungen falsch interpretiert werden. Eine typische Gestik eines Italieners ist es, wenn die „Hörner“ gezeigt werden. Dabei werden der Zeigefinger und der kleine Finder von der Faust abgespreizt. Der Daumen hält dabei Mittel- und Ringfinger umschlungen. Werden die Hörner von oben auf eine männliche Person gezeigt, bedeutet das Betrug an der Ehefrau. So kann es passieren, dass bei einem Foto zum Scherz diese Geste über den Kopf eines Mannes gehalten wird. Diesen Scherz hat sich unter anderem schon einmal Berlusconi erlaubt. Die Bedeutung kann, bei nach unten zeigenden Hörnern, jedoch eine ganz andere sein. Diese soll Unglück abwenden. Eine Bewegung jedoch, die man bei jedem Gespräch bei Italienern feststellen kann, ist wenn der Daumen an Zeige- und Mittelfinger führt und die Hand dabei auf und ab bewegt wird. Hier wird die Aussage verdeutlicht und meist wird dadurch unterstrichen, dass man etwas bezweifelt. Diese und weitere Gesten macht gerade das Italienisch aus und unterstreicht das Temperament der Landsleute.


Handzeichen - Andere Länder, andere Bedeutungen

HandzeichenBemerkung
OKDas Formen eines Kreises mit Zeigefinger und Daumen bedeutet in Deutschland etwas Positives: Lob an die Küche zum Beispiel. In Spanien, wie in vielen anderen südeuropäischen Ländern auch, ist diese Geste allerdings eine ziemlich starke Beleidigung.
Hörnergeste nach obenMittel- und Ringfinger sind in der Faust, alle anderen Finger werden ausgestreckt. Dies kann in Spanien zu Problemen führen, denn damit bezeichnet man sein Gegenüber als betrogenen Ehepartner.
Hörnergeste nach untenMittel- und Ringfinger sind in der Faust, alle anderen Finger werden ausgestreckt. Zeigen die Fingern nun nach unten, soll Unglück abgewendet werden.
Blüten-Geste nach obenDie Hand ist nach oben gerichtet und alle Fingerspitzen berühren sich. Dies heißt in Italien: "Was willst du?"

Umgang mit Emotionen

So temperamentvoll wie sie sprechen und gestikulieren, so emotional können sie auch sein. Da kann es vorkommen, dass der Ärger einfach mal mit einem unverständlichen Wortschwall Luft gemacht wird. Besonders gefühlvoll werden sie, wenn es um Kinder geht. Kinder haben in Italien einen sehr hohen Stellenwert und so ist auch das Familienleben sehr bedeutend. Zudem zeigen sie besonders Im Fußball Emotionen. Bei Sieg oder auch Niederlage wird dabei häufig in der Öffentlichkeit geweint. Das heißt, wenn ein Italiener Wut, Trauer oder Freude verspürt, merkt man das ihm an.

Wichtige Verhaltensweisen in Italien

Im Grunde sind die Verhaltensweisen der Italiener ähnlich wie den Deutschen. Natürlich gibt es jedoch kleine Unterschiede. Es kann nicht schaden, sich hierüber zu informieren um nicht, ohne es zu wissen, in ein Fettnäpfchen zu tappen.


Anrede, Begrüßung und Verabschiedung

Anrede, Begrüßung und Verabschiedung

Italiener freuen sich sehr, wenn man wenigstens ein wenig italienisch kann. Besonders bei der Begrüßung und Verabschiedung kommt es gut an. Bei fremden wird sich mit Handschlag begrüßt. Kennt man sich, so ist es üblich mit zwei Küsschen auf die Wange Hallo zu sagen. Ciao ist zwar das bekannteste Wort, wenn es um Begrüßung und Verabschiedung geht, jedoch freut es den Italiener, wenn man tagsüber mit „buon giorno“ und abends „buona sera“ grüßt. Zum Abschied, bevor man ins Bett geht reicht ein „bouna notte“. Bei allgemeinen Verabschiedungen kann man „arrividerci“ sagen, was so viel wie Auf Wiedersehen heißt. Natürlich genügt auch das einfach Ciao, aber man wird den Unterschied, wenn man die anderen Grußformeln verwendet, schnell erkennen.


Nacktheit

Nacktheit

Das Nacktsein, wird in Italien grundsätzlich nicht gerne gesehen und so sollte es auch tunlichst vermieden werden. Ausgenommen sind natürlich ausgeschriebene Zonen, wie ein FKK- Strand. Bei unzulässigem Nacktsein kann es sogar zu Geldstrafen kommen. So sollte man immer in Cafés, Bars und natürlich Restaurants vollkommen bekleidet, also nicht Oberkörperfrei gehen. Das gilt auch für die Männer.


Rauchen

Rauchen

Die Vorschriften gegenüber dem Rauchen haben sich in den letzten Jahren etwas verschärft. So ist es nicht gestattet in Restaurants, Büros und an öffentlichen und öffentlich zugänglichen Gebäuden zu rauchen. In Neapel und Bozen ist es zudem nicht gestattet in der Öffentlichkeit, wo Kinder und/oder Schwangere zugegen sind, zu rauchen. Das können zu Beispiel Straßen, Freilichtbühnen oder Stadien sein. Zigaretten können zudem nicht im Supermarkt oder aber am Automaten gekauft werden. Hierfür gibt es spezielle Tabak Geschäfte, genannt Tabacchi. Rauchen ist zudem erst ab 18 Jahren erlaubt.


Alkohol und Drogen

Alkohol und Drogen

Alkohol, besonders Wein, Aperitifs, Liköre und Schnäpse sind beliebt und es ist gesellschaftlich anerkannt in geselliger Runde Alkohol zu trinken. Jedenfalls so viel, dass man noch ohne Probleme nach Hause laufen kann. Jede Region hat ihre unterschiedlichen Lieblingsgetränke. So ist der Alkoholgenuss nicht verpönt und man kann diesen von günstig bis sehr teuer erhalten. Vorsicht ist dabei geboten, wenn einem Alkohol ausgeschenkt wird und man die Originalflasche nicht zu Gesicht bekommt. Hier gab es in der Vergangenheit unschöne Zwischenfälle, die einen sensibel darauf machen sollten. An manchen Orten, wie z.B. Rom, Venedig oder Florenz, ist es zudem nicht gestattet Alkohol im Freien, also außerhalb von Restaurants oder Bars zu trinken.


Intimitäten

Intimitäten

Italien ist voll von Amore, also Liebe und einfach auch zu romantisch um Pärchen nicht zu gestatten sich zu küssen oder Händchen zu halten. Jedoch sollte in der Öffentlichkeit diese Zuneigungsbekundung reichen. Besonders am Strand wird darauf geachtet, dass Paare sich daran halten. Ansonsten drohen auch hier unangenehme Strafen für den Geldbeutel.


Geschenke

Geschenke

Die Landsleute Italiens sind sehr offen und gastfreundlich. Sie freuen sich, wenn sie in Kontakt kommen, besonders, wenn man italienisch spricht. Aber das ist keine Bedingung, da man sich auch sehr gut mit Händen und Füßen unterhalten kann. Aus diesem Grund ist es nicht verwunderlich, dass man bei näherem kennenlernen auch mal eingeladen wird. Um nicht unhöflich zu erscheinen bringt man am besten eine Kleinigkeit mit, wie z.B. eine gute Flasche Wein.


Fluchen

Fluchen

Es kann schon vorkommen, dass man Italiener beim Fluchen erwischt. Sie sind sehr temperamentvoll und sprechen sich nicht selten in Rage. Jedoch sollte man als Urlauber es vermeiden selbst zu fluchen. Denn dies kann schnell als unhöflich gedeutet werden. Das Fluchen hat wie die Gestik seine eigenen Regeln, die sich Italiener untereinander selbst aufstellen. Wenn also ein Italiener „asino“ sagt, was so viel wie Esel heißt, kann das ganz anders aufgenommen werden, wie wenn dies ein Urlauber sagt. Wer also im Urlaub keinen Stress haben will, sollte seinem Ärger vernünftig Luft machen.


Handeln

Handeln

Alle Liebhaber des Feilschens müssen in Italien leider auf ihre Leidenschaft mehr oder weniger verzichten. In Geschäften und Boutiquen gibt es in der Regel Festpreise und diese sind nicht verhandelbar. Glücklicherweise gibt es aber viele Sale- und Promotionaktionen, sodass man auch ohne Feilschen ein Schnäppchen erhaschen kann. Auf Flohmärkten kann man mehr Glück haben und gerne versuchen einen besseren Preis zu verhandeln.

7. Getränke und Speisen

Getränke und Speisen

Italiener sind Genussmenschen und lieben dabei sehr ihre eigenen Getränke und Speisen. Das Land ist für seine Spezialitäten und Erzeugnisse überaus bekannt und wird weltweit sehr geschätzt dafür. Am liebsten wird in großer Runde gegessen und getrunken. Die Geselligkeit steht mit dem Genuss im Zusammenhang. Es wird gerne lang und ausgiebig gespeist. Man feiert zusammen das Leben. Lokale und Restaurants in Italien bieten vor allem Küche aus dem eigenen Land an. In den größeren Städten findet man auch Angebote aus anderen Ländern, aber die italienische Küche steht im eigenen Land auf Platz eins.

Kaffee - Italiens große Leidenschaft

Das liebste nichtalkoholische Getränk des Italieners ist der Kaffee. Besonders Espresso wird gern und viel getrunken. Es ist das perfekte Getränk für den ganzen Tag. Besonders zwischendurch, verbunden mit einem kleinen Schwätzchen. Auch am Strand wird Espresso gerne getrunken. Wer kein Espresso mag, kann aus vielen anderen unterschiedlichen Kaffeevarianten wählen. Eine leichte Abänderung vom Espresso ist Espresso Macchiato, also mit Milchschaum. So schmeckt Italien. Wasser wird größtenteils ohne Kohlensäure getrunken. Mit der Zeit hat man sich auf Touristen und ihre Vorlieben eingestellt und so kann man in Restaurants und Bars auch immer mehr Wasser mit Kohlensäure erhalten. Ansonsten ist das Angebot an Limonaden und Süßgetränken ähnlich dem deutschen und man setzt auf die großen Marken. Da es keinen Flaschen- und Dosenpfand, wird häufig eine Dose ausgeschenkt.


Trinkwasser aus Trinkbrunnen

Die Wasserqualität wurde in den letzten Jahren immer besser. Das liegt auch daran, dass ein Ausbau an der Ringkanalisation in Italien stattgefunden hat. Allgemein ist zu sagen, dass Italien als EU Mitglied sich an gewisse Qualitätsstandards halten muss. Das Problem besteht aber meist in den Rohren, welche veraltert oder unsauber sind. Zum Zähneputzen und Duschen reicht das Wasser in Italien auf alle Fälle. Rom ist bekannt für seine vielen Trinkbrunnen. 1874 wurde der erste Trinkbrunnen in Rom erbaut. Diese Brunnen haben eine hervorragende Wasserqualität und sollen Römern, wie auch Touristen als Wasserspender dienen. Die Aufgabe erfüllen sie ganz erfrischend, besonders wenn die Sonne erbarmungslos scheint.


Italien - ein Weinparadies

Zu einem guten Essen gehören auch leckere Getränke und das Angebot an alkoholischen Getränken ist sehr groß. Weinliebhaber werden in Italien auf ihre Kosten kommen. Dabei hat fast jede Region oder gar Ort seinen eigenen Wein. Rot-, wie auch Weißweine gibt es reichlich. Besonders bekannt und beliebt ist Lambrusco. Dieser kommt aus der Region Emilia-Romagna. Doch jede Region wird behaupten, dass ihr Wein der Beste ist. Wer sich bei der Weinauswahl nicht sicher ist, kann auch bitten einen Wein vorab zu probieren. Die Italiener werden gerne zeigen, wie groß ihr Wissen ist und werden der Bitte einer kleinen Weinprobe gerne nachkommen.

Doch nicht nur der Wein ist in Italien beliebt. In Sizilien und Kampanien wird sehr gerne Limoncello getrunken. Nach einem leckeren Essen gehört der Zitronenlikör einfach dazu. Wem der Geschmack nicht zusagt, der kann auch einen Grappa bestellen. Das ist ein Tresterbranntwein, welcher in Italien schon sehr lange hergestellt wird.


Das italienische Leben genießen

An der Vielzahl der alkoholischen Getränke ist zu erkennen, dass Alkohol in der Gesellschaft Italiens akzeptiert wird. Die Italiener sind Meister darin, das Leben zu genießen und den Moment zu feiern. Dabei darf ein guter Tropfen nicht fehlen. So gibt es Alkohol für jeden Geldbeutel und ein guter Wein muss nicht immer viel kosten. Unsinniges Saufgelage wird jedoch nicht gerne gesehen und von der Polizei auch nicht geduldet. Der Genuss sollte somit immer im Vordergrund stehen und nicht die Wirkung des Alkohols.

Von Pizza bis Pasta in Italien

Wenn man an Italien denkt, fallen einem sofort Pizza und Spaghetti ein. Das ist auch nicht verkehrt, denn Italien hat die besten Nudelgerichte und kann Pizza backen wie kein anderes Land. Aber es hat noch weitaus mehr an Kulinarischem zu bieten. Jede Region hat etwas zu bieten. Die Nähe zum Meer macht es möglich wirklich frischen und leckeren Fisch anbieten zu können. Doch neben warmen Speisen ist Italien auch für sein Eis weltberühmt.


Typische italienische Speisen

Wirklich typisch für Italien sind und bleiben Pizza und Nudelgerichte. Die Pizza, erfunden in Neapel, hat dabei einen krossen Boden, der im Steinofen knusprig gebacken wird. Deswegen ist die Pizza auch nie gleichmäßig rund, denn sie wird selbstgemacht und das Nicht-Perfekt sein macht sie erst einzigartig. Auf der Pizza wird als Käse gerne Büffelmozzarella verwendet, denn dieser schmeckt einfach am besten und wird auch in der Vorspeise mit Tomaten häufig gereicht. Der Belag kann ganz unterschiedlich gewählt werden. Häufig landen Pilze, Oliven, Schinken oder auch Meeresfrüchte darauf. Die einfachsten Pizzen sind dabei meist die leckersten. Dafür braucht man auch keinen großen Geldbeutel haben.

Nudelgerichte sind sehr unterschiedlich. Die wohl bekannteste Nudelform sind die Spaghetti. Kombiniert mit einer einfachen Tomatensoße und Basilikum kann es genauso herrlich, wie mit anderen teuren Zutaten, schmecken. In Rom, zum Beispiel, werden die Nudeln am liebsten mit Pfeffer und Parmesan gegessen, einfach aber lecker. Parmesan kann immer nachgefragt werden.


Italiens kulinarische Vielfalt

Neben Nudeln und Pizza gibt es noch viele weitere Leckereien, die es wert sind gekostet zu werden. Italien hat eine gute Küche, die sich dadurch auszeichnet, dass die einfachen Zutaten ihre Bühne bekommen und den wahren Geschmack entfalten dürfen. Ein gutes Beispiel dafür sind Tomaten. Diese werden gerne zu Bruschetta verarbeitet. Das eignet sich sehr für den kleinen Hunger oder als Vorspeise. Einfach bestellen und genießen. Je nachdem in welche Region man reist, wird man unterschiedliche Spezialitäten vorfinden. So gibt es zum Beispiel in Sizilien „Pane Fratau“, ähnlich wie eine Mischung aus Lasagne und Strammer Max. Wer gerne Fleisch ist, wird besonders im Landesinnern in der Toskana fündig, wie z.B. „Bistecca alla Fiorentina“ (Toskanisches Steak). Eine Rundreise durch Italien kann also auch kulinarisch sehr vielfältig und erlebnisreich sein.


Spät zu Tisch in Italien

Zu allererst einmal muss gesagt werden, dass Italiener grundsätzlich später zu Abend essen als Deutsche es gewohnt sind. Das lässt sich vor allem dadurch begründen, dass es in Italien viel wärmer ist und man erst in den späteren Abendstunden in angenehmer Temperatur essen kann. Ein Abendessen besteht traditionell aus mehreren Gängen. Diese setzen sich meist aus einer Vorspeise, einem ersten und einem zweiten Hauptgang, sowie natürlich einem Dessert zusammen.

Als Vorspeise gibt es häufig Antipasto, was auch Vorspeise bedeutet. In italienischen Restaurants kann man oftmals eine Vitrine vorfinden, wo die Antipasti präsentiert werden.

Als ersten Hauptgang (primi piatti) gibt es üblicherweise Nudeln. Auch hier existiert ein Unterschied, es wird nur mit der Gabel gegessen.

Als zweiten Hauptgang werden dann häufig Gerichte mit Fleisch oder Fisch bzw.Meeresfrüchten serviert.

Zum Abschluss gibt es ein leckeres Dessert, besonders berühmt ist Tiramisu oder Panna cotta. Sehr köstlich und eine Kaffeespezialität darf dabei natürlich nicht fehlen.

Wer abends ausgehen will und nicht so viel essen möchte, der kann auch ein apericena wählen. Die Italiener lieben dies. Am Abend wird sich in Bars oder Restaurant getroffen und es gibt einen alkoholhaltigen Drink, plus kleine Leckereien, die einen auch satt machen können. Übliche Drinks sind Campari oder Aperol. Der Preis ist meist ein Pauschalbetrag und nicht besonders teuer (zwischen 6 und zehn Euro). Gerne kann man das auch als erste Einstimmung für den Abend genießen und dann später nochmals essen gehen.

8. Mobilität

Mobilität

Um nach Italien zu gelangen bietet sich viele Möglichkeiten. Auch kann man aus mehrere Optionen wählen, um im Land herumzureisen und vieles besichtigen zu können. Zu fliegen ist natürlich eine schnelle Möglichkeit, jedoch kann man auch gut mit Zug oder Bus anreisen. Wer sich früh erkundigt, kann dabei auch bei den Kosten sparen und einen guten Preis ergattern.

Von Hauptstadt zu Haupstadt - Berlin - Rom:

Flugzeug

2 h

Auto

15 h

Mit dem Flieger nach Italien

Die wohl bekannteste und größte italienische Fluglinie ist Alitalia. Diese fliegt auch fünf Flughäfen in Deutschland an und befördert Urlauber nach Italien. Doch auch viele weitere Fluglinien, deutsche, sowie internationale, bieten Flüge nach Italien und zurück an. Die Flugpreise variieren hierbei je nach Reisezeitrum sowie Destination. Es können dabei schon Preise von 20 Euro ergattert werden, jedoch darf man dabei nicht zu sehr auf Reisetermine festgelegt sein.


Flughäfen in Italien

Italien hat viele Flughäfen, die besonders in größeren Städten vorzufinden sind. Diese bieten meist auch ein gutes Anbindungsnetz, sodass man schnell zu seiner Destination, wie Hotel oder Pension gelangt. Die Beschilderung ist auf Italienisch und Englisch, zudem gibt es eindeutige Bilder, die in Flughäfen üblich sind und einem den Weg weisen. Wer erst einmal ankommen will, sollte sich gleich zu Beginn einen Kaffee gönnen, denn selbst am Flughafen schmeckt dieser schon sehr gut, ist aber meist etwas teurer. An den Flughäfen findet man zudem bekannte Autovermietungen, wo man direkt ein Mietauto leihen und von dort aus seine Reise in Italien starten kann.


Flüge innerhalb Italiens

Wer schnell vom Norden in den Süden, oder umgekehrt, gelangen möchte, kann auch fliegen. Ein Flug von Rom nach Catania beispielsweise kostet im Durchschnitt 80 Euro. Wer mit Gepäck reist, sollte dies vorab gleich mitbuchen um sich am Flughafen erhöhte Kosten zu sparen. Ansonsten sind die Entfernungen in Italien nicht sehr weit und so bietet es sich auch an mit dem Bus, Zug oder PKW zu fahren.

In Summe verkehren folgende Fluggesellschaften zwischen zahlreichen italienischen Flughäfen:


Flüge von / nach Deutschland

In Deutschland kann man von fast jedem Flughafen nach Italien gelangen. Entscheidend ist es, wo man genau hinfliegen möchte. So kann mit Billigfliegern bis zu teureren Fluglinien nach Italien gelangen. Durch die kurze Flugzeit sind mit nicht allzu hohen Kosten zu rechnen. Jedoch wird empfohlen frühzeitig zu buchen, zu vergleichen und gerade bei Angeboten zuzuschlagen. Bei Pauschalreisen kann man zudem Flüge plus die Unterkunft gemeinsam buchen. Das kann Zeit und manchmal auch Kosten sparen.

Die folgenden Fluggesellschaften bieten wie oben beschrieben nationale und internationale Flüge an:

Weitere Fluggesellschaften für den internationalen Flugverkehr zwischen Deutschland und Italien sind:


Ticketerwerb

Tickets für Flüge können direkt am Flughafen gekauft werden. Hier kann direkt bei der Lieblingsfluglinie gebucht werden. Als weitere Option steht die Online-Buchung zur Verfügung. Dies kann entweder direkt bei der Fluglinie geschehen oder aber auf Vergleichsportalen. Das bietet sich vor allem dann an, wenn man günstig reisen möchte und Komfort, wie z.B. Verpflegung, eine untergeordnete Rolle spielen. Wer viel Wert auf Beratung legt, kann sein Flug auch im Reisebüro mit persönlichen Kontakt buchen. Tickets gibt es je nach Destination, Reisezeit, Flugzeiten zu verschiedenen Preisen. Wer früh bucht, kann mit Preisen zwischen 50 und 200 Euro rechnen. Bei der Buchung kann man zudem auch weitere Dienstleistungen, wie z.B. ein Mietauto buchen.

Freiheit in Italien

Reisen mit dem Auto oder Motorrad verspricht Flexibilität und Freiheit. Man kann dahin fahren, worauf man Lust hat und das Land auf eigene Faust erkunden.


Führerschein für den Italien Urlaub

Um mit dem Auto zu fahren zu können, benötigt man einen gültigen Führerschein. Ratsam ist einen internationalen Führerschein bei sich zu haben. Dieser ist aber nur in Kombination mit dem nationalen Führerschein gültig.


Mieten eines Autos im Italien Urlaub

Für das Mieten eines PKWs benötigt man einen gültigen europäischen Führerschein, sowie ein gültiges Ausweisdokument, wie einen Personalausweis oder ein Reisepass. Dasselbe gilt natürlich auch für das Mieten andere Kraftfahrzeuge. Man sollte zudem sich sicher im Straßenverkehr fühlen, denn in Italien ist dieser hektischer und lauter als in Deutschland. Ängstliche Fahrer sollten deswegen genau überlegen, ob sie wirklich selbst fahren wollen. Die Mitpreise unterscheiden sich sehr von der gewählten Destination, Reisezeit und vor allem Fahrzeugtyp. Reicht schon ein Kleinwagen aus, kann man z.B. für Rom im Juni ein PKW für 150 Euro erhalten. Jedoch ist dabei Selbstbeteiligung meist inbegriffen.


Verkehrsregeln in Italien

Die Verkehrsregeln sind den deutschen Regeln sehr ähnlich. Ein paar Unterschiede gibt es dennoch: Autobahnschilder sind grün. Staatsstraßen haben blaue Schilder. Wenn interessante touristische Orte angezeigt werden, sind diese braun. In Städten sind Hinweisschilder weiß. Ein weiterer wichtiger Hinweis ist, dass das Licht immer angeschaltet sein muss und gelbe Pannenwesten mitzuführen sind.

Generell ist bei Missachtung der Verkehrsegeln, auch beim Fahren von einem Scooter, mit sehr hohen Strafen zu rechnen.

Zum Beispiel beginnt die Mindeststrafe bei Fahren unter Alkoholeinfluss (Promillegrenze 0,5 Promille) ab 500 Euro aufwärts.

Zudem wird in Italien die Geschwindigkeit stark kontrolliert, zu schnelles Fahren ist in keinem Fall empfehlenswert. Bei Regen gilt die Regel auf Autobahnen (Landstraßen) nicht schneller als 110 km/h (90 km/h)zu fahren.

In Italien gibt es, wie in Deutschland Anschnallpflicht. Doch Vorsicht: Auch die Hunde müssen angeschnallt werden. Zudem muss auch am Tag mit Licht gefahren werden.


Tanken in Italien

Tankstellen gibt es viele in Italien. Aber nicht jede Tankstelle muss unbedingt die gleichen Preise haben. Wie in Deutschland gibt es Preisunterschiede. In Italien gibt es zudem einen höheren Preis, wenn nicht selbst getankt werden darf. Wer also diesen Zusatzpreis nicht zahlen möchte, sollte nur Tankstellen mit „Self-Service“ aufsuchen.

Als Benzinsorten gibt es Super Bleifrei und Super plus Bleifrei, Diesel nennt sich „Gasolio“.

Eine weitere wichtige Information sind die Öffnungszeiten. Nur Autobahn-Tankstellen sind ganztägig geöffnet. Alle anderen Tankstellen haben meist eine Mittagspause von 13:00 bis 15:00 Uhr. Zudem gibt es häufig einen Ruhetag, der von Ort zu Ort unterschiedlich sein kann. Wenn die Tankstelle geschlossen ist, gibt es manchmal die Möglichkeit selbst zu tanken und am Automaten zu bezahlen. Diese akzeptieren meist Bargeld, wie auch Kreditkarte. Um sich vor Benzin-Diebstählen zu sichern, ist es an manchen Automaten üblich zuerst einen Betrag, wie 10, 20 oder 50 Euro zu zahlen und dann erst zu tanken. Häufig sind die Benzinpreise an den Automaten günstiger.


Parken in Italien

In Italien sind Parkplätze farblich gekennzeichnet. Blaue Streifen bedeuten, dass nur gebührenpflichtig geparkt werden darf. Dagegen darf auf weiße Streifen kostenfrei geparkt werden. Bei Schwarz-gelben Markierungen darf nicht geparkt werden. Neuerdings gibt es auch Rosa gekennzeichnete Parkzonen, diese sind für Frauen mit Kinder und/oder Schwangere vorgesehen. Ansonsten gibt es gerade in Städten kostenpflichtige Parkhäuser, diese sind zumeist auch sicherer, weil sie überwacht werden. Dafür muss man aber auch mit höheren Preisen rechnen.


Maut in Italien

Die meisten Autobahnen in Italien sind mautpflichtig. Das bedeutet, dass sobald man auf die Autobahn fährt, man eine Schranke passieren muss, um ein Ticket zu erhalten. Bezahlt wird dann, sobald man die Autobahn wieder verlässt. Fährt man mit einem PKW oder Motorrad, so zahlt man durchschnittlich 0,07 Euro pro gefahrenen Kilometer. Vom Brenner bis nach Rom beispielsweise muss mit Gebühren um die 50 Euro gerechnet werden. Wer dies nicht bezahlen möchte, der kann auch auf alternative Straßen ausweichen, sollte jedoch etwas mehr Zeit für die Fahrt einrechnen.

Mit der Bahn quer durch Italien

Das Land mit der Bahn zu bereisen ist eine günstige Alternative. Zudem kommt noch, dass man stressfrei reisen kann und nicht selbst fahren muss. In der Zeit kann man sich ausruhen, lesen oder sich mit anderen Reisenden austauschen. Das Bahnnetz ist gut ausgebaut und so kann man die wichtigsten Städte und Sehenswürdigkeiten bereisen. Wer auf sein Auto jedoch nicht verzichten möchte, der kann auch mit dem Autozug reisen. So spart man sich die Automaut, sowie Benzinkosten und hat dennoch seinen eigenen PKW am Urlaubsort. Neben den Fernverkehrszügen gibt es natürlich Nahverkehrszüge, diese sind mit einem R gekennzeichnet und werden bei kurzen Strecken genutzt. Jedoch muss man wirklich Abstriche im Komfort machen. Sie sind, besonders in der Hochsaison, komplett überfüllt und nicht gerade sauber. Auch längere Verspätungen müssen in Kauf genommen werden.

Die staatliche Bahn Trenitalia bekommt seit ein paar Jahren immer mehr Kokurrenz von privaten Anbietern. Besonders bei Hochgeschwindigkeitzügen ist der Anbieter Italo stark präsent.

Da das Streckennetz gut ausgebaut ist, gibt es in jeder größeren Stadt einen Bahnhof. Ein besonders großer Bahnhof ist der in Rom, genannt Termini. Von hier aus starten viele Fahrten in verschiedene Richtungen Italiens. So kann man bei einem Urlaub nach Rom auch schnell und günstig weitere Destinationen Italiens ansteuern. Über 150 Millionen Reisende kann der Bahnhof pro Jahr zählen. Von diesem, wie auch den anderen Bahnhöfen, hat man meist eine sehr gute weitere Anbindung um schnell sein wahres Urlaubsziel zu erreichen. Sich vorab zu informieren kann dabei aber nicht schaden, da auf den Bahnhöfen meist hektisches Treiben herrscht.

Tickets für Trenitalia oder Italo können direkt vor Ort am Schalter und auch an Automaten erworben werden. Man muss jedoch auch immer mit Wartezeiten rechnen. Wer sich das sparen möchte, kann Tickets online erwerben. Dabei hat man die Möglichkeit Sparpreise zu erwischen. Besonders bei frühzeitigem Buchen sind günstige Preise nicht ausgeschlossen. Gleichgültig ob das Ticket online oder am Bahnhof gekauft wurde, es muss vor dem Einsteigen entwertet werden, um gültig zu sein.

Mit dem Bus quer durch Italien

Es gibt zahlreiche Angebote von Deutschland nach Italien mit dem Bus zu reisen. Auch innerhalb Italiens ist es nicht unüblich den Bus als Verkehrsmittel zu wählen. Dabei kann man sich zwischen Nacht-, Express und Regionalbussen wählen. Fernbusse fahren größere Strecken und bieten den meisten Komfort. Oftmals werden auch Busfahrten vom Flughafen, wie z.B. in Rom, angeboten. Diese sind im Vergleich zur Bahn deutlich günstiger und nur unmerklich langsamer. Jedoch darf man nicht viel Komfort erwarten.

Die Busse steuern meist Bahnhöfe an, welche eine weitere Zugbindung ermöglichen. Neben den Bahnhöfen gibt es auch Busbahnhöfe, welche zentral liegen und man von dort aus schnell sein eigentliches Urlaubsziel erreichen kann. Jedoch sollte man aufpassen gleich das nächste Taxi aufzusuchen, da das Hotel fußläufig liegen kann. Leider ist vorab nicht immer ersichtlich, welcher Bus wo genau hält, deswegen sollte man vor Ort sich kurz orientieren und Einheimische fragen. Jedenfalls ist eine Busfahrt vom Flughafen aus eine kostengünstige Alternative und bietet einem häufig auch schon tolle Blicke auf die Umgebung, sowie kleine Abenteuer, wenn der Bus z.B. in Sizilien die kurvenreichen Berge ansteuert.

Tickets für die Überlandfahrten können meist direkt an einem Busschalter in den jeweiligen Stadtbüros der einzelnen Anbieter oder online erworben werden:

Wer Geld sparen möchte, kann direkt Hin- und Rückfahrt in einem buchen. Für Fernreisen empfiehlt es sich online zu buchen. Am besten das Ticket aber ausdrucken, denn die mobilen Tickets funktionieren nicht immer.

Italien mal anders bereisen

Italien muss und sollte bereist werden. Sich nur im Hotel aufzuhalten wäre schade, da das Land wirklich einiges zu bieten hat. Um alles erkunden zu können, kann man neben Bus, PKW oder Zug auch andere Transportmittel wählen. Es gibt zahlreiche Inseln, die nur mit einem Boot erreicht werden können. Auch auf einigen Inseln kommt man mit einem PKW nicht weit. Das macht Italien auch aus - verschiedene Wege führen zum Ziel.


Rikscha fahren in Italien

Rikscha ist eigentlich eher aus Indien bekannt. Doch das Gefährt findet man vermehrt auch in Italien. Besonders in größeren Städten werden diese in Form von Sightseeing Programmen angeboten. Die Fahrer sind dabei gleichzeitig Fremdenführer und zeigen Touristen die schönsten Sehenswürdigkeiten. Besonders für Personen, welche nicht gerne laufen wollen oder können, bietet sich diese Alternative an. Wer sich sportlich betätigen will, kann die Rikscha auch selbst fahren. Das ist in Rom in der Villa Borghese für ungefähr 5 Euro/Stunde möglich.


Boot

Um viele kleine wie auch die großen Inseln zu erreichen, bietet sich das Fahren mit dem Boot an. Wer einen Bootsführerschein hat und selbst fahren will, der kann Italien auch mit dem Boot bereisen. Je nach Größe und Komfort variieren dabei die Preise. Es gibt zahlreiche Häfen in Italien, da das Bootfahren sehr beliebt ist.


Fahrrad

Fahrräder kann man in ganz Italien leihen. In der Stadt bietet es sich an um alles auf eigene Faust zu erkunden. Jedoch sollte man sich das in Großstädten genau überlegen, denn hier herrscht hektischer Verkehr und es wird nicht gerade zimperlich mit Fahrradfahrern umgegangen. Besonders schön ist das Fahren in der Natur, sei es in den Bergen oder am Meer. Man kann die Landschaft genießen und sich körperlich betätigen. Wer mehr will, kann besonders in Südtirol Trekkingfahrräder mit Ausrüstung ausleihen und sich entweder auf Parcours ausprobieren oder aber die Berge erklimmen, bzw. mit Highspeed herunterfahren.


Fähren

Um schnell eine Insel zu erreichen, bieten sich vor allem Fähren an. Diese sind zwar teurer, dafür aber auch wirklich schneller. Zudem kann man Fähren auch von Italien aus nutzen um andere Länder, wie Korsika, zu bereisen. Dafür gibt es zahlreiche Angebote von unterschiedlichen Anbietern. Diese kann direkt am Hafen kaufen oder aber auch häufig online ersteigern. Wer spontan am Hafen ein Ticket kaufen möchte, sollte sich vom Ansturm an den Schaltern nicht abhalten. Italiener mögen den Stress und Lärm und sind diesen gewohnt.

9. Aktivitäten

Aktivitäten

Italien bietet für jeden Urlaubstyp die passenden Aktivtäten. Kulturinteressierte, wie Naturliebhaber oder Aktiv-Urlauber werden auf ihre Kosten kommen. Dabei kann man auch leicht sich eine Mischung aus vielen Aktivitäten zusammenstellen um einen rundum perfekten Urlaub zu erleben. Italien ist zu jeder Zeit eine Reise wert. Wer sich einmal verliebt hat, will immer wieder kommen und wird auch immer wieder Neues entdecken können.

Italiens großes kulturelles Erbe

Kunst und Kultur haben in Italien einen hohen Stellenwert. Das begründet sich auch durch die enge Verbindung zur katholischen Kirche. Gerade in den größeren Städten, wie Rom, Venedig und Florenz kann man wunderschöne Kirchen und Kunstwerke betrachten.


Museum

Museum

Italien hat sehr viele Museen, die es wert sind besucht zu werden. Besonders die Kunst der Renaissance ist in Italien beliebt. Liebhaber dieser Kunstrichtung werden zahlreiche Museen finden. In Rom sollte man unbedingt die Vatikanischen Museen besuchen. Auch das Kunstmuseum in der Villa Borghese sollte nicht verpasst werden. Doch auch Städte wie Florenz bieten mit über 80 Museen genügend Auswahl. Wer mehr über Leonardo DaVinci wissen will, der sollte das gleichnamige Museum Museo Leonardiano Vinci nicht missen. Besucht man Venedig gehört der Dogenpalast am Markusplatz einfach mit dazu. Für jeden der besonders eine bestimmte Kunstrichtung bevorzugt, kann sich auch vor Ort bei der Touristeninformation erkunden.


Oper & Schauspiel

Oper & Schauspiel

Viele berühmte und eindrucksvolle Komponisten sind Italiener und haben einen großen Beitrag für die Operngeschichte geleistet. Berühmte Werke sind unter anderem Tosca, La Traviata und Aida. Um die italienische Geschichte hautnah und mit allen Sinnen erleben zu können, ist ein Besuch einer Opern- oder Theaterveranstaltung zu empfehlen. Eines der bekanntesten und wunderschönen Opernhäuser ist Teatro la Scala, welches in Mailand steht. Berühmte Aufführungen fanden hier schon statt. Auch Aufführungen im Freien haben in Italien eine lange Tradition. Die Arena von Verona ist eines der eindrucksvollsten Amphitheater und macht den Besuch einfach einzigartig.


Ausstellungen

Ausstellungen

Aufgrund des hohen Stellenwerts an Kunst und Kultur in Italien ist es nicht verwunderlich, dass man auch Ausstellungen besuchen kann. Jedoch sind diese meist für einen bestimmten Zeitraum begrenzt. Besonders in Mailand gibt es zahlreiche Ausstellung, wie zum Beispiel Leonardo Ausstellung „Codex Atlanticus“.


Kirchen & Tempel

Kirchen & Tempel

Jeder Ort in Italien hat eine Kirche oder Kapelle. So ist es kein Wunder, dass besonders in Städten zahlreiche Kirchen vorzufinden sind. Durch die enge Verbindung zum katholischen Glauben, sind besonders Kirchen dieser Glaubensrichtung vorhanden. Der Sitz der katholischen Kirche ist in Rom. Vier der ranghöchsten römisch-katholischen Gotteshäuser stehen in Rom. Eines davon ist der Petersdom in der Vatikanstadt. Zudem gibt es sieben Pilgerkirchen in Rom, welche alle an einem Tag zu Fuß erreicht werden können.

Zwischen relaxen und aktiv werden

Ein Aktivurlaub ist in Italien möglich und bietet für Sportbegeisterte viele Optionen. Durch die Lage zu den Alpen ist das Angebot von Klettern, Wandern und Wintersport groß. Zudem hat Italien viel Küste und man kann einiges am Strand, wie auch im oder auf dem Meer unternehmen. Neben sportlichen Aktivitäten lädt die Natur Italiens auch einfach dazu ein, spazieren zu gehen, zu relaxen und vor allem zu genießen.


Golf

Golf

Golfsportler werden in Italien einige wunderschön angelegte Golfplätze vorfinden. Wer sich komplett auf den Sport konzentrieren möchte, kann auch ein Golfhotel mit angrenzendem Platz buchen. Italien hat knapp 400 unterschiedliche Golfclubs und bietet für jedes Können das Richtige. Jetzt muss man sich nur noch entscheiden, ob man mit Blick auf die Berge, das Meer oder eines der vielen Seen spielen will. Von kleinen überschaubaren bis hin zu großen Golfplätzen wird einem alles geboten.


Segeln & Wassersport

Segeln & Wassersport

Die viele Seen, sowie das Meer machen es möglich einige Sportarten rund um das Wasser anzubieten. Segeln kann dabei erlernt werden oder bietet neue Herausforderungen für Profis. Ein Segeltörn entlang der Küste ist unvergesslich. Am Strand findet man viele Anbieter, die Jetski und Wasserski im Portfolio haben und eine Menge Spaß versprechen. Auch Taucher kommen auf ihre Kosten. Doch auch die Flüsse wollen erkundet werden und so kann man mit einer Rafting-Tour ein kleines Abenteuer erleben. Durch perfekte Windverhältnisse kann man sich auch beim Kiten oder Surfen austoben. Italien bietet einfach unermesslich viel, wenn es um Wassersport geht.


Klettern

Klettern

Besonders aufregend ist das Klettern an der Ligurischen Küste. Sportkletterer finden hier genügend Herausforderungen um sich richtig auszutoben. Jedoch sollte man doch geübt sein oder einen Kurs buchen um es vom Grund aus zu lernen. Eine gewisse Sportlichkeit ist jedoch Voraussetzung um die steilen Wände zu erklimmen. Auch Fans des Bouldern können sich dort sportlich betätigen.


Wandern

Wandern

Wandern kann man in ganz Italien. Es gibt ausgewiesene Wanderwege, die auch über mehrere Tage gehen können. Ein besonders beliebter Wanderweg ist Alta Via Val di Susa. Dieser führt durch das Grenzgebiet von Frankreich und Italien und beinhaltet die Besteigung des höchsten Wallfahrtsortes. Man sollte schon ein geübter Wanderer sein, um diese Strecke zu bewältigen. Glücklicherweise bietet Italien für jede Schwierigkeitsstufe passende Wege. Dafür gibt es hilfreiche Wanderkarten, die einem die geeignete Strecke aufweisen.


Wintersport

Wintersport

Nicht nur der Sommer eignet sich für Sportler in Italien. Das Land ist auch ein beliebtes Wintersportziel. Dabei handelt es sich jedoch nur um den Norden Italiens. Die Nähe zu den Alpen macht es möglich, verschiedene Wintersportarten ausführen zu können. Die Königsdisziplin ist dabei Skifahren. Doch auch Snowboarden und Langlaufen ist möglich. Zudem kann man live bei Wettkämpfen, wie dem Ski Weltcup miterleben, da auch Italien Austragungsort ist. Wer es etwas gemütlicher mag, kann eine Runde Schlittenfahren und es sich dann auf einer der vielen Hütten bequem machen.


Weitere Sportmöglichkeiten

Weitere Sportmöglichkeiten

Auch Extremsportarten, wie Fallschirmspringen, können in Italien ausgeführt werden. Ein Sprung aus dem Flugzeug, Heißluftballon oder Helikopter ist dabei möglich. Gerade in der Nähe der Alpen ist dies ein ganz besonderes Erlebnisse und bietet einem die Möglichkeit das Landschaftsbild ganz neu zu entdecken.

Italiens Partyhochburg Rimini

Wer einen reinen Partyurlaub machen möchte, der ist in Rimini genau richtig. Besonders für Jugendreisen bietet sich die Party-Hochburg an. Es werden viele günstige Busreisen von Deutschland aus angeboten. Ein etwas älteres Publikum kann man in Alghero auf Sardinien erwarten. Dieser Ort ist bekannt als Partyregion mit vielen Bars und Clubs. Aber auch in den Städten Italiens kann man bis spät in die Nacht feiern.


Nachtleben

Das Nachtleben Italiens spielt sich draußen ab. Dabei treffen sich die Italiener auf bekannten Plätzen und feiern den Abend und die Nacht in Bars. Oftmals spielen kleinere Bands und machen den Abend noch schöner. Es ist einfach zu warm um drinnen zu feiern und deswegen sind die Bars draußen gut befüllt. In den Städten gibt es auch Angebote an Clubs, wo bekannte DJs ihre Musik auflegen und man entspannt feiern kann. Dabei gibt es auch einige Open Air Clubs, die durch ein ganz besonderes Ambiente die Nacht erstrahlen lässt.


Festivals

In Italien gibt es einige Festivals, die sich quer über das ganze Land erstrecken. Ein bekanntes Festival in Südtirol ist das Südtirol Jazz Festival. Dieses findet im Juni/ Juli statt und wird jedes Jahr etwas größer. Die Konzerte finden auf Hütten, in Theater und öffentlichen Plätzen statt. Wer statt Jazz lieber Blues mag ist beim Liri Blues Festival genau richtig. Dieses findet im Juli statt. Allgemein wird in den Sommermonaten viel gefeiert und es gibt für jede Geschmacksrichtung das passende Festival. Das Puccini Festival (im August) wird die Herzen von Opernfans höher schlagen lassen. Doch auch Musikfans von Metal und Rock kommen nicht zu kurz, wie z.B. beim Rock in Roma Festival. Eine atemberaubende Kulisse, gepaart mit Musik und Tanz bietet das Ravello Festival an der Amalfiküste von Ende Juni bis Anfang September. Das Highlight ist definitiv das Konzert bei Sonnenaufgang. Das sollte jeder einmal miterlebt haben.

Herausragende kulturelle Festivals sind unter anderem:

MonatStadtFestival / Veranstaltung
Januar-
Februar-
März-
April-
Mai-
JuniRomRock in Roma
MailandI Days Festival
FlorenzFirenze Rocks
SüdtirolSüdtiroler Jazz Festival
Isola del LiriLiriBlues
RavelloRavello Festival
Natz-SchabsAlpenFlair
JuliLuccaLucca Summer Festival
MirapuriSpirit of Woodstock Fest
RittenRock im Ring
AugustTramonti di SottoSonica Dance Festival
PesaroRossini Opern Festival
Torre del Lago PucciniPuccini Festival
ChiaromonteAgglutination Metal Festival
September-
OktoberSteinegg bei BozenSteinegg Live Festival
November-
Dezember-

Italien und seine Luxusmarken

Die Mode Italiens ist wunderbar und viele bekannte Labels haben ihren Ursprung in Italien. Dabei wird für jeden Geldbeutel etwas angeboten. Luxusliebhaber werden die bekannten teuren Marken und Geschäfte in den Städten aber auch an touristischen Orten in den Einkaufsstraßen wiederfinden. Besonders Schuhe und Taschen gibt es zahlreiche. Doch auch Modebegeisterte, welche keinen Fokus auf Luxusmarken setzen, werden fündig. Kleine Boutiquen öffnen bis spät abends ihre Türen und lassen kleine Schätze entdecken. Die größte Modestadt Italiens, welche weltweit auch dafür bekannt ist, ist Mailand.


Handeln

In den Einkaufsläden wird grundsätzlich nicht gehandelt.


Ein- und Ausfuhrbestimmungen in Italien

Dadurch das Italien Mitglied der EU ist, sind die Einfuhrbestimmungen ziemlich gelockert. Wenn man Souvenirs oder Kleidungsstücke für den Eigenbedarf kauft und mitnimmt muss man mit keinen Zusatzkosten beim Grenzübergang rechnen.

Nähere Informationen zum Thema Zoll und Ein- und Ausfuhrbestimmungen bei einem Italienurlaub sind unter dem Punkt Gesetze zu finden.

In Deutschland sind die deutschen Zollvorschriften zu beachten. Bei der Einreise aus Italien gelten die Zollvorschriften für die Einreise aus EU-Ländern.

Italiens Natur

Die Natur Italiens ist vielfältig und einzigartig. Die Alpen im Norden sind herrschaftlich und es gibt zahlreiche Seen. Der wohl bekannteste See ist der Gardasee. Er ist der größte See Italiens und wird von Bergen und Natur eingesäumt. Weiter im Süden findet man Pinienwälder und Zypressen. Diese sind auch ein gängiges Bild in der Toskana. In Italien gibt es 24 Nationalparks, mit einer großen Pflanzen- und Blumenvielfalt.

Wellness für Körper und Geist

Ein besonderes Wellnessangebot Italien ist es in Heilquellen und Thermalbädern zu baden. Diese findet man z.B. in Südtirol, in der Toskana oder auf Ischia. Das Wasser hat eine höhere Temperatur, ist mineralhaltig, riecht schwefelartig und verspricht eine heilende Wirkung. Das Heilwasser soll besonders bei Athrose, Gicht und Gelenkentzündungen helfen. Aber auch so tut es einfach gut und lässt den Körper entspannen.

10. Regionen & Geographie

Regionen & Geographie

Die Regionen Italiens sind sehr unterschiedlich. Es gibt über 20 Regionen, die unterschiedlicher nicht sein können.

Abbruzzen

Diese Region zeichnet sich durch ihr Hochgebirge aus. Dort gibt es 3000 Meter hohe Berge und zudem liegt es auch am Meer. Diese Mischung macht die Region sehr besonders.


Aostatal

Das kleine Tal befindet sich im Norden, es ist sowohl flächen- als auch bevölkerungsmäßig die kleines Region Italiens. Hier kann man wunderbar wandern, Mountainbiken oder Wintersport betreiben.


Basilikata

Wer dort Urlaub macht, sollte sich unbedingt die in Fels geschlagenen Wohnhöhlen anschauen. Sie sind UNESCO Weltkulturerbe und sehr beeindruckend. Der Stiefelabsatz Italiens ist Apulien. Dieser hat wunderschöne Küstenlandschaften und kleine romantische Ortschaften.


Emilia-Romagna

Es gibt dort zahlreiche Strandbäder und gerade für Familien bietet diese Region sehr viel. Auch die Partystadt Rimini liegt dort


Friaul

Ganz im Nordosten des Landes, liegt die Region Friaul. Hier treffen die verschiedenen Kulturen von Italien, Österreich und Slowenien, welche angrenzend liegen, aufeinander


Kalibrien

Die im Süden liegende Spitze des Stiefels gehört zu Kalibrien. Sie ist mit ihrer wilden Landschaft besonders bei Naturliebhabern beliebt. Hier gibt es tolle Wasserfälle und Küsten.


Kampanien

Kampanien ist die Heimat der Pizza. Dort liegt die Stadt Neapel. Von hier aus sind auch Tagestouren auf die Inseln, Capri oder Ischia möglich. Zudem kann man hier auch den berühmten und aktiven Vulkan Vesuv besichtigen.


Latium

Hier fließt der Fluss Tiber, welcher auch durch Rom fließt. Diese Stadt muss einfach besichtigt werden.


Ligurien

Direkt an der westlichen Küste Italiens befindet sich Ligurien. Durch die Lage zwischen den Alpen und dem Mittelmeer herrscht hier ein angenehmes Klima und man findet eine beachtliche Pflanzenvielfalt vor


Lombardei

Außer der Modehaupstadt Mailand, hat diese Region noch eine vielzahl an wunderschönen Bergseen zu bieten.


Marken

Weniger berühmt, jedoch auch eine Reise wert, ist die Region Marken. Der Großteil von Marken besteht aus Naturschutzgebiet und besonders Naturliebhaber werden hier zur Ruhe kommen.


Molise

Der kleine an der Adria liegende Bezirk, grenzt an Abruzzen und häufig werden die beide Region als eine gemeinsame angesehen.


Piemont

Westlich der Poebene liegt Piemont, Sie ist flächenmäßig gesehen die größte Region des italienischen Festlandes. Auch hier beherrschen die Berge das Landschaftsbild.


Sardinien

Auch Sardinien ist eine Reise wert. Smaragdgrünes Wasser, lange Sandstrände und weiße Granitfelsen zeichnen diese Insel aus.


Sizilien

Italien hat viele Inseln, die größte ist Sizilien. Es gibt zahlreiche kleine Ortschaften, welche das ursprüngliche Italien zeigen. Zudem befindet sich hier der größte Vulkan Europas – der Ätna.


Toskana

Die Toskana wird durch ein Landschaftsbild voll von Pinien, Säulenzypressen, Olivenbäumen und Weinreben geprägt. Städte, wie Florenz, Pisa und Livorno sind definitiv einen Besuch wert. Die Toskana eignet sich vor allem für eine Rundreise.


Trentino-Südtirol

Trentino-Südtirol befindet sich weiter im Osten und ist als Skigebiet weitaus bekannt, dass ist vor allem durch die Lage inmitten der Dolomiten geschuldet.


Umbrien

Es befindet sich inmitten von Italien und grenzt an kein Meer, somit ist sie auch kein Hauptziel vieler Urlauber. Es hat jedoch viel Charme und ist berühmt für sein Jazz Festival.


Venetien

Weiter südlich erstreckt sich die Region Venetien. Venedig ist die meistbesuchte Stadt in Italien und das auch zurecht. Sie ist die Stadt auf dem Wasser und hat ein einzigartiges Flair. Von dort aus kann der Urlaub dann an der Adria oder dem Gardasee weitergeführt werden.

11. Medien

Regionen & Geographie

Italien ist ein wunderschönes Reiseland und ermöglicht viele Reiseerlebnisse. Diese wollen natürlich mitgeteilt werden. Die Liebsten zu Hause sollen informiert werden und so wird auch im Ausland gerne telefoniert, gesurft und Nachrichten geschrieben. Über die Kosten sollte man sich aber vorab informieren. Dann steht einer sorgenfreien Kommunikation auch nichts im Weg.

Telefonieren in Italien

Telefonieren im Ausland ist meist höher als im Inland. Die Tarife können je nach Mobilfunkanbieter unterschiedlich ausfallen. Entweder man informiert sich vorab bei seinem Vertragspartner oder wird mit einer SMS benachrichtigt, sobald man in Italien ankommt.


Internationale Vorwahlnummern

LänderVorwahl
Italien0039
Deutschland0049
Schweiz0041
Österreich0043

Regionale Vorwahlen

Die regionalen Vorwahlen der Festnetzanschlüße beginnen in Italien mit einer 0, welche - im Gegensatz zu Deutschland - immer mit gewählt wird. Die Mobilfunknummern beginnen mit einer 3.


Kosten und italienische Anbieter

Die Kosten variieren je nach Anbieter. Ist man z.B. Telekom Kunde so kostet die Minute üblicherweise 22 Cent. Viele Mobilfunkteilnehmer bieten auch All Inklusiv Pakete an, sodass man ohne großes Nachdenken und Zusatzkosten im Ausland telefonieren kann. Dies kann auch oft nur für einen gewissen Zeitraum gebucht werden.Die teilweise horrenden Roaming-Gebühren sind in den letzten Jahren stark gesunken und ab 2016 betragen sie pro Minute ein- oder ausgehender Anrufe 0,05 Euro. Für SMS gelten 0,02 Euro. Die vier großen Netzbetreiber sind Telecom Italia, Wind Telecomunicazioni, Vodafone Italia und 3 Italia.

Internet in Italien

Bilder versenden, Chatten und Spielen sind die Lieblingsbeschäftigungen der meisten Smartphone-Besitzer. Um darauf im Urlaub nicht verzichten zu müssen, gibt es Pakete, die zusätzlich hinzugebucht werden können. Ansonsten kann im Internet surfen sehr teuer werden. Die Roaming Kosten können dabei schnell steigen, jedoch gibt es eine Art Kostenairbag, das bedeutet, dass nach Überschreitung einer gewissen Kostengrenze, das Surfen nicht mehr möglich ist. Dies wurde von der EU festgelegt.


Mit dem Handy in Italien online gehen

Um immer mobil zu sein muss man in Kauf nehmen, dass der Kostenairbag beim Surfen schnell erreicht wird. So kann es sein, dass das Volumen für den gesamten Urlaub nicht ausreicht. So ist gerade bei längeren Aufenthalten zu empfehlen sich eine Prepaid Karte zu besorgen. Wie beim Telefonieren kann diese mit einem Guthaben aufgeladen werden, um Surfen zu können. Es wird im italienischen Netz gesurft und so fallen auch nur diese Kosten an. Der Erwerb einer solchen Karte ist für jeden Bürger der EU möglich. Wichtig ist nur ein Ausweis.

Prepaid-Sim-Karten können bei vielen Anbietern schon vor der Reise direkt im Internet bestellt werden. Große Anbieter in Italien:

Radio und Fernsehn in Italien

So wie die Italiener stolz auf ihr Landesessen sind, so stolz sind sie auch auf ihre eigene Musik. So wird man im Radio sehr häufig italienische Musik zu hören bekommen. Aber natürlich gibt es eine große Vielzahl an unterschiedlichen Sendern, sodass jeder auf seinen Musikgeschmack kommt. Wer deutsches Radio haben möchte, kann dabei auch Glück haben. Möchte man seinen Lieblingssender auch im Urlaub hören, so ist besonders das Internetradio zu empfehlen. Das ist auch für das Fernsehen möglich. Jedoch haben gerade viele Hotels sich auf deutsche Touristen eingestellt und haben auch deutschsprachige Sender.

Die Post in Italien wird immer schneller

Die Post Italiens hatte in der Vergangenheit keinen so guten Ruf. Die Italiener beschwerten sich, dass die Zustellung einfach zu lange dauerte. Das hat sich mit der Zeit verbessert. Besonders mit der Einführung der Expresspost. Da aber am Ende nur noch diese Zustellungsart verwendet wurde, ist dies nun die Standardlieferung.

Trotz der mobilen Welt voll von SMS, mobilen Nachrichten, Chats und ähnlichem, ist es dennoch schön Postkarten aus dem Urlaubsort zu versenden. Sie sind nostalgisch und zeigen dem Adressaten, dass man auch im Urlaub an ihn gedacht hat. Die Kosten für das Porto einer Postkarte mit einem europäischen Ziel belaufen sich auf 95 Cent. Innerhalb des Landes kostet es 80 Cent.

Briefmarken erhält man entweder direkt bei der Post oder im Tabachhi, wo es auch Zigaretten zu kaufen gibt. Es kann also mit einem kleinen Kiosk verglichen werden. Die Post arbeitet heutzutage ja schneller, dennoch muss man mit einer Zustellungszeit von mindestens drei Werktagen rechnen. Ein Tipp ist also nicht zu spät die Postkarten zu versenden. Vorsicht ist auch geboten, wenn Läden Briefmarken verkaufen, in denen man auch die Postkarten kaufen kann. Diese sind meist teuer und werden häufig nicht von der üblichen Post befördert. Lieber die Finger davon lassen!

12. Weitere Tipps

Regionen & Geographie

Jede Region hat ihren eigenen Charme und bietet einzigartige Erlebnisse. So kann man sich schwer festlegen, welcher der schönste Platz ist und wenn man Urlauber fragt, wird jeder eine andere Antwort geben. Deswegen lautet das Motto: Selbst Entdecken!

Der Besuch eines Vulkans

Der Besuch eines aktiven Vulkans ist wirklich ein einzigartiges Naturspektakel. Man sollte jedoch nicht erwarten, wirklich viel Lava spucken zu sehen. Auf Stromboli beispielsweise kann man das Spektakel vom Boot aus am besten beobachten. Die Küste mit dem Boot zu erkunden ist sowieso ein tolles Ereignis. Jede Insel Italiens hat ihren eigenen Charme und mit ein wenig Glück kann man menschenleere Buchten entdecken. Städte, wie Rom, Venedig, Palermo, Mailand und Florenz sind definitiv einen Besuch wert. Wer genug Mut hat sollte die Toskana mit dem Scooter befahren und so das wahre Italien kennenlernen.

Strom in Italien

Die Stromspannung und Steckdosen sind ähnlich wie in Deutschland. Es gibt nur zwei Steckdosen Systeme. Schwache und starke Steckdosen. Haartrockner z.B. benötigen die stärkeren Steckdosen.


Stromspannung in Italien

Die Netzspannung beträgt 20/230 Volt Wechselstrom.


Adapter für den Italien Urlaub

Bei einem Gerät, welches einen Schukostecker hat, sollte man sich einen Adapter kaufen.

Trinkgeld in Italien

Trinkgelder sind in Italien nicht unbedingt üblich, da diese meist schon in der Rechnung vorkommen. Zudem bezahlt man meistens auch eine Gebühr für das Gedeck.

Taxi fahren in Italien

Es ist üblich, gerade abends, Taxis zu nutzen. Um sich jedoch Ärger zu ersparen und in eine Kostenfalle zu treten, sollte man vorab den Preis festlegen.

Öffnungszeiten von Geschäften in Italien

Einkaufsläden und Supermärkte in Ortschaften haben meist eine Mittagsruhe. In Städten haben auf jeden Fall Supermärkte durchgängig offen. Gerade in der Hochsaison haben viele Shops auch am späten geöffnet, um Touristen ein entspanntes einkaufen zu ermöglichen.

Abhebegebühren und zusätzliche Bankgebühren in Italien

Die Gebühren können zwischen 5 und 10 Euro schwanken.

Einige deutsche Banken bieten die Möglichkeit einer kostenlosen Abhebung im Ausland.

Italien als sicheres Reiseland

Italien ist ein Land, welches ohne Bedenken bereist werden kann. Natürlich gibt es aber ein paar Gegebenheiten vor Ort, die zu beachten sind. So wachsen wenige giftige Pflanzen und es leben giftige Schlangen in diesem Land. Mit eine vorsichtigen Verhalten steht einem entspannten Urlaub nichts im Wege.


Tiere

Tiere

Italien hat insbesondere im Süden giftige Schlangen, wie die Kreuzotter und die Aspisviper. Aber auch im Norden kann man auf giftige Schlangen treffen, das sind vor allem die Europäische Hornotter und die Wiesenotter. Um einen Biss zu vermeiden, sollte man in den Regionen, wo diese vermehrt vorkommen festes Schuhwerk tragen und nicht in Felsspalten greifen. Falls man dennoch gebissen wird, sollte man unverzüglich einen Arzt oder die Notaufnahme aufsuchen. Zwar ist das Gift nicht wirklich lebensgefährlich, aber gerade für immunschwache Personen kann dies doch gefährlich werden.


Pflanzen

Pflanzen

Eine giftige vorkommende Pflanze ist die Stechpalme, auch bekannt unter Stechhülse und Stecheiche. Die Blätter, wie auch die Beeren sind giftig und sollten nicht gegessen werden. Die Pflanze kommt vor allem in Kalabrien vor. Auch die Pfingstrose sollte nur bewundert und keinesfalls gegessen werden. Auch sie ist giftig. Bei Beschwerden sofort einen Arzt oder die Notaufnahme aufsuchen.


Naturphänomene

Naturphänomene

Das Baden im Meer von Italien ist erfrischend und bietet eine Menge Spaß. Dennoch sollte man vorsichtig sein. Am besten ist es an überwachten Stränden zu baden. Dort wird Auskunft gegeben, ob das Schwimmen im Meer gerade möglich ist. Besonders gefährlich sind Rip Strömungen, welche überall vorkommen können. Sie ziehen den Schwimmer ins Meer und man hat wenig Chance wieder zum Strand zu gelangen.

Die Kontinentalplatten Europas und Afrikas treffen in Italien aufeinander und so brodelt es ganz schön unter der Erdkruste Italiens. Es gibt sechs aktive Vulkane. Das macht einerseits das Land auch so besonders, auf der anderen Seite auch gefährlich. Wissenschaftler und Forscher untersuchen die Vulkane das ganze Jahr über und versuchen möglichst zeitnah festzustellen, wann ein Ausbruch zu erwarten ist. So können auch Erdbeben vorkommen.